Start Meine Meinung Spezial Themen Timberland Capital AG Genussrechte ein Fass ohne Boden – Anleger sollten raus...

Timberland Capital AG Genussrechte ein Fass ohne Boden – Anleger sollten raus aus dem Investment

0

Natürlich haben wir das Unternehmen Timberland mit seinen Kapitalanlageangeboten seit Jahren auf unserem Radar, denn für uns sind so manche Investments bei Timberland dann wirklich reine Kapitalvernichtung für die Anleger. Exemplarisch haben wir Ihnen in diesem Artikel einmal die Bilanzen des Unternehmens Timberland Capital nachfolgend abgebildet. Bilanzen an denen man unschwer erkennen kann, wie wahr unsere Aussage ist.

Jedem Anleger kann man eigentlich nur den Rat geben, so schnell wie möglich aus diesem Investment raus zu gehen, damit man nicht noch mehr Geld verliert. Möglicherweise ist aber das auch ein Fall für die Justiz, denn das Unternehmen Timberland weist auf Abrechnungen für Anleger immer eine Basisdividende aus. Dividende zahle ich aber doch eigentlich nur dann, wenn ich Gewinne erzielt habe. Schaut man sich diese Bilanzen an, dann fragt man sich natürlich, wo die Gewinne entstanden sind. Wir wissen nun von Vermittlern dieser Kapitalanlage, dass diese das derzeit juristisch prüfen lassen.

Bilanzen seit dem Jahre 2008

Bilanz des Jahres 2017

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

BILANZ

AKTIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

9.712,00

28.871,00

II. Sachanlagen

42.813,00

75.376,00

III. Finanzanlagen

18.324.503,86

15.668.190,07

B. Umlaufvermögen

I. Eingeforderte ausstehende Einlagen

200.035,80

3.153.333,76

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

655.547,70

649.629,24

III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten

115.939,25

115.939,25

C. Rechnungsabgrenzung

36.513,57

27.967,93

Summe Aktiva

19.269.125,93

19.719.307,25

PASSIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

50.000,00

50.000,00

II. Kapitalrücklage

33.248.181,69

32.030.051,74

III. Verlustvortrag

-13.103.565,82

-11.324.912,85

IV. Jahresfehlbetrag

-1.980.580,33

-1.778.652,97

B. Rückstellungen

Sonstige Rückstellungen

339.640,20

62.720,00

C. Verbindlichkeiten

715.450,19

680.101,33

Summe Passiva

19.269.125,93

19.719.307,25

ANHANG

für das Geschäftsjahr vom 01.Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017

1.

Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag 31.Dezember 2017 eine kleine Kleinstkapitalgesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Der Jahresabschluss wird nach Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften des Handelsgesetzbuches (HGB) unter Berücksichtigung des Gesetzes betreffend die Aktiengesellschaften (AktG) sowie der Regelungen der Satzung der Gesellschaft aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine Kleinstkapitalgesellschaft i.S.d. § 267a HGB, wendet aber die Regelungen für kleine Kapitalgesellschaften i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB an und nimmt die größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

1.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgütern bis 410,00 Euro werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Bewertungsvorschrift des §6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden und die zu Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert bewertet wird.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert. Fremdwährungsbestände wurden zum Bilanzstichtag mit dem Devisenkassakurs bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2019 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

1.

Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastete Vertriebskosten enthalten.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen Vertriebsprovisionen.

Überleitung zur Gewinn- und Verlustrechnung

Jahresfehlbetrag

1.980.580,33

Verlustvortrag aus dem Vorjahr

13.103.565,82

Bilanzverlust

15.084.146,15

1.

Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2017 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg, (Vorsitzender)

Herr Karoly Krizsan, Kaufmann, Meerbusch (stellvertretender Vorsitzender)

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Die Gesellschaft ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Duisburg, 29.06.2018

Vorstand

Thomas Krämer

WEITERE DATEN

Lagebericht

für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017

1. Grundlagen des Unternehmens

Die Timberland Capital AG, Duisburg (im Folgenden kurz „TCAG“ oder „Gesellschaft“ genannt) ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Auf der Grundlage eines von der Muttergesellschaft strukturierten Genussrechtekonzeptes bietet die Gesellschaft Anlegern die Genussrechte zum Erwerb an. Die TCAG investiert ihrerseits in die Zielgesellschaft Timberland Capital S.A., Luxemburg. Dabei werden seitens der Investoren sowohl Einmalzahlungen geleistet als auch ratierliche Zahlungen vorgenommen, wobei sich die Laufzeiten der Investitionen der Investoren über einen Zeitraum von 7 bis 25 Jahren erstrecken.

Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens durch Herrn Thomas Krämer, Kaufmann, geführt.

2. Wirtschaftsbericht

2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen

Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiterhin auf Expansionskurs. So spricht die Deutsche Bundesbank in ihrem Monatsbericht vom Dezember 2017 von einem starken Anstieg des Wirtschaftswachstums. Nach Angaben der Bundesbank legte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent zu. Deutsche Unternehmer zeigten sich weiterhin sehr zuversichtlich und unbeeindruckt von den politischen Turbulenzen innerhalb der EU, Brexit-Beschluss, geschweige denn von einer schwer einschätzbaren amerikanischen Handelspolitik (TTIP ist ausgesetzt).

Die EZB (Europäische Zentralbank) setzte weiter auf den Kurs der expansiven Geldpolitik. Der Leitzins blieb bei 0%. Der Strafzins, berechnet für Einlagen von Banken bei 0,4 %. In 2017 wurden monatlich Anleihen von insgesamt 60 Mrd. Euro angekauft.

Anfang 2018 plant die EZB auf Grund des anhaltenden konjunkturellen Aufschwungs im Euro-Währungsraum die Transaktionen auf 30 Mrd. Euro heruntersetzen. Die Transaktionen werden aller Wahrscheinlichkeit nach noch bis mindestens Dezember 2018 fortgesetzt werden.

Zwar habe sich das Wachstum des globalen BIP im Schlussquartal wohl leicht verringert, dies sei aber hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass das hohe Wachstum der US-Wirtschaft im Sommer 2016 von Sondereinflüssen geprägt und somit nicht zu halten war.

In den G 20 Ländern stieg die reale Wirtschaftsleistung um 3 %. Der Ausblick bleibt weiterhin positiv. Die Weltwirtschaft gesamt betrachtet befindet sich demnach weiterhin auf Expansionskurs.

Global betrachtet stieg die Inflationsrate in den Industrieländern von September bis Dezember von 0,9 % auf 1,6 %. Klammert man die Preise für Energie und Nahrungsmittel aus, kletterte die Teuerungsrate auf 1,5 %.

Vor dem Hintergrund, dass die Weltwirtschaft anfällig für negative Meldungen aus China ist, bleibt abzuwarten, inwieweit der Umbau der chinesischen Volkswirtschaft Einfluss auf weltweite Spannungen hat. Weitere Spannungen für die Märkte könnten sich aus den folgenden Szenarien ergeben:

Der Ausstieg der Europäischen Zentralbank aus dem Anleiheankaufprogramm könnte für eine Verschlechterung der Kreditvergabebedingungen mit negativen Auswirkungen auf die Entwicklung der Investitionen führen. Hier wäre insbesondere das Investitionsverhalten von potentiellen Investoren betroffen. Ferner bleibt abzuwarten welche Folgen die Einführung von Importzöllen der Regierung Trump auf den Welthandel bringt. Weitere Risiken sind durch geopolitische Probleme im Nahen Osten zu erwarten. Der Ausgang der Brexitverhandlungen bleibt weiterhin unsicher.

An den Finanzmärkten sind die Kurse bis Ende 2017 stark gestiegen. Der Dax erreichte 13.525 Punkte. Die Sorge vor einer eventuellen abwärts – bzw. seitwärts gerichteten Korrektur der Märkte wird die Branche beeinflussen.

2.2 Vermögensanlage und Vermögensverwaltung

Die Timberland Capital AG ist ausgerichtet auf das Einwerben von renditeorientierten Direktbeteiligungen über Genussrechte. Dabei werden den Investoren in Abhängigkeit von der Höhe des Ertrags-, des Sicherungs- sowie des Edelmetallanteils fünf verschiedene Genussrechtsklassen angeboten. Die Gesellschaft investiert dabei als Herausgeberin, das eingeworbene Kapital, über den Erwerb von Genussrechten in die Timberland Capital S.A. als Zielgesellschaft, mit Sitz in Luxemburg, und beabsichtigt aufgrund dieser Genussrechte Erträge zu erzielen.

Zum 31. Dezember 2017 wurden von der Timberland Capital AG insgesamt Genussrechte i. H. v. T€ 66.322 ausgegeben, hiervon sind T€ 31.293 zum Bilanzstichtag noch nicht eingefordert.

2.3 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

2.3.1 Vermögenslage

Die Gesellschaft verfügt zum 31.12.2017 über eingezahltes und der Gesellschaft zur Verfügung stehendes Eigenkapital in Höhe von T€ 18.214. Das Eigenkapital besteht aus dem Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von T€ 50 sowie Kapitalrücklagen in Höhe von T€ 33.248. Die Kapitalrücklagen resultieren aus der laufenden Platzierung von Genussrechten der Serie 2009 mit einer gesamten Ausgabesumme in Höhe von T€ 69.562 (Vorjahr: T€ 65.518) inklusive Agio von T€ 3.240 (Vorjahr: T€ 3.050), wobei ausstehende Einlagen i. H. v. T€ 31.293 (Vorjahr: T€ 36.551) deren Zahlung gemäß ratierlicher Zahlungsvereinbarung mit den Genussrechtserwerbern ausstehen, in der vorstehenden Position klarstellend verrechnet wurden. Die Summe der ausstehenden und zur Zahlung fälligen Raten beläuft sich auf T€ 5.021. Die Ausgabe der Genussrechte erfolgt als Vermögensanlage i. S. d. Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (Verordnung über Vermögensanlagen-Verkaufsprospekte (VermVerkProspV)) gemäß § 11 Verkaufsprospektgesetz mit Verkaufsprospekt vom 21. April 2009 in der Fassung des Nachtrags Nr. 2 vom 12. Januar 2012. Die Veröffentlichung des Verkaufsprospektes wurde durch die zuständige Behörde genehmigt.

2.3.2 Finanzlage

Die Liquiditätssituation des Unternehmens war im Jahr 2017 weiterhin zufriedenstellend. Der Zahlungsverkehr konnte ferner zeitgerecht abgewickelt werden.

Insgesamt hat sich der Bestand an liquiden Mitteln im Geschäftsjahr um T€ 79,7 auf T€ 36,51 verringert (Vorjahr: T€ 115,9); durch Veräußerung der Genussrechte an die Timberland Capital S.A. kann sich die TCAG jederzeit kurzfristige Liquidität beschaffen.

Die Gesamtsumme der gezahlten Vergütung im Jahr 2017 beträgt T€ 939 (Vorjahr: T€ 1.115).

2.3.3 Ertragslage

Der Jahresfehlbetrag in Höhe von T€ 1.981 resultiert insbesondere aus den T€ 938,2 Verkaufsprovisionen, T€ 20,1, Kosten für EDV/IT Support T€ 177,5 Aufwendungen für Mietleasing T€ 176,9, Versicherungen T€ 23,7, Rechts- und Beratungskosten T€ 73,5, Nebenkosten des Geldverkehrs T€ 44,3, Kosten für die Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses T€ 17,0, sowie der allgemeinen Kosten der laufenden Ausgabe. Ein Teil der Kosten T€ 80,1 resultiert aus Werbung und Repräsentationskosten.

Zum Zeitpunkt der Erstellung des Lageberichts beurteilt der Vorstand die Gesamtentwicklung als optimierungsfähig. Der Kapitalzufluss ist aufgrund eines hohen Anteils an ratierlichen Vorsorgeplänen teilweise schleppend. Es zeichnet sich ab, dass teilweise ratierliche Vorsorgepläne nicht fristgerecht bedient werden. Im Geschäftsjahr 2017 wurden T€ 5.021. als eingeforderte / überfällige Einzahlungen passiviert.

2.3.4 Bilanzierungsansatz

Bezüglich der T€ 5.021, als eingeforderte/überfällige Einzahlung, wurde eine Anpassung des handelsrechtlichen Ansatzes ohne eine Änderung der substanziellen Bewertung durchgeführt.

2.3.5 Finanzielle Leistungsindikatoren

Die ausgegebenen Genussrechte, inklusive Agio i. H. v. T€ 69.562, per 31.12.2017, haben sich zum Vorjahr um T€ 4.044 erhöht.

Der Jahresfehlbetrag i. H. v. T€ 1.981 per 31.12.2017 hat sich zum Vorjahr um T€ 0,20 Mio. erhöht.

3. S atzung und Firma

Vorstand der Gesellschaft war im Berichtsjahr 2017 ausschließlich Herr Thomas Krämer, geschäftsansässig in Duisburg. Aufsichtsräte der Gesellschaft im Berichtsjahr waren Herr Dirk Köster (Vorsitzender), Herr Károly Krizsan (stellvertretender Vorsitzender) und Herr Dirk Zwaneveld.

4. Personal

Die Gesellschaft beschäftigte im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Angestellten. Der alleinige Vorstand und die Aufsichtsräte der Gesellschaft haben im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Vergütungen, Tantiemen, Kostenerstattungen oder Zuwendungen anderer Art erhalten.

5. Nachtragsbericht

Nach dem Schluss des Geschäftsjahres sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eingetreten.

6. Prognosebericht

Die Gesellschaft hat zum Ende des abgelaufenen Wirtschaftsjahres 2017 Genussrechte im Gesamtvolumen von T€ 69.562 ausgegeben. Davon konnte sie zum selben Zeitpunkt ca.
T€ 38.268 realisieren. Hiervon stehen, aufgrund von ratierlich vereinbarten Ratenzahlungen,
T€ 31.294 aus. Zum Ende des Geschäftsjahres 2017 waren hiervon T€ 5.021 zur Zahlung überfällig und wurden schon bereits eingefordert.

7. Risikobericht

Es besteht das Risiko, dass der Wert der eingeforderten und überfälligen Einzahlungen in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Die eingesetzten Methoden zur Identifizierung von Risikopotentialen zeigen auf, das trotz Erinnerung an die Erfüllung der ratierlichen Einzahlungsverpflichtungen die Zahlungseingänge auf bereits überfällige Verträge gering ist.

Die Erinnerungsschreiben an die jeweiligen Anleger mit der Aufforderung Ihrer ratierlichen Zahlungsvereinbarung nachzukommen, blieben weitgehend erfolglos. Ziel des Unternehmens ist es, die Höhe der ausstehenden Zahlungen deutlich zu reduzieren und zeitnah einzufordern.

Die Gesellschaft partizipiert mit den erhaltenen Genussrechten am zukünftigen Erfolg der Herausgeberin der Genussrechte, der Timberland Capital S.A. und unterliegt somit den aus dieser Anlage typischerweise entstehenden Ausfall-, Liquiditäts-, Zahlungsstromänderungs- und Preisänderungsrisiken.

8. Zusätzliche Angaben gemäß § 24 Abs. 1 VermAnlG:

Gesamtsumme der Vergütungen

Die Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr gezahlten Vergütungen gemäß § 24 Abs. 1 Nr. 1 VermAnlG beträgt bei den variablen Vergütungen T€ 1.115. Feste Vergütungen wurden nicht gezahlt.

Zahl der Begünstigten

Begünstige im Sinne des § 24 Abs. 1 Nr. 1 ist Timberland Service GmbH.

Nach § 24 Abs. 1 Nr. 2 wurde im Jahr 2017 keine Vergütung an Führungskräfte bzw. Mitarbeiter gezahlt.

9. Schlusserklärung des Vorstandes gem. § 312 Abs. 3 AktG (Abhängigkeitsbericht)

Der Vorstand erklärt, dass die Timberland Capital AG, Duisburg nach den Umständen, die ihm zu dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem Rechtsgeschäfte mit den im Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Gesellschaften vorgenommen wurden oder Maßnahmen getroffen oder unterlassen wurden, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhielt und dadurch, dass Maßnahmen im Berichtsjahr getroffen oder unterlassen wurden, nicht benachteiligt wurde.

Duisburg, den 29. Juni 2018

Timberland Capital AG

Thomas Krämer

Vorstand

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 2017

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

1. Sonstige betriebliche Erträge

71.700,41

103.387,79

2. Abschreibungen

-auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen

65.365,33

60.627,29

3. sonstige betriebliche Aufwendungen

1.602.557,71

1.730.283,17

4. Sonstige Zinsen und Erträge

47.804,97

22.641,19

5. Zinsen und ähnliche Aufwendungen

31.902,80

28.799,30

6. Vergütung für Genußrechtskapital

399.747,37

84.459,19

7. Sonstige Steuern

513,00

513,00

8. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

-1.980.580,33

1.778.652,97

9. Jahresfehlbetrag

-1.980.580,33

-1.778.652,97

 

Duisburg, den 29. Juni 2018

gez. T. Krämer

Bilanz des Jahres 2016

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

BILANZ

AKTIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

28.871,00

25.678,00

II. Sachanlagen

75.376,00

75.084,00

III. Finanzanlagen

15.668.190,07

13.155.617,48

B. Umlaufvermögen

I. Eingeforderte ausstehende Einlagen

3.153.333,76

114.568,14

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

649.629,24

560.420,94

III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten

115.939,25

84.143,42

C. Rechnungsabgrenzung

27.967,93

4.344,48

Summe Aktiva

19.719.307,25

14.019.856,46

PASSIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

50.000,00

50.000,00

II. Kapitalrücklage

32.030.051,74

24.563.121,61

III. Verlustvortrag

-11.324.912,85

-8.842.106,35

IV. Jahresfehlbetrag

-1.778.652,97

-2.482.806,50

B. Rückstellungen

Sonstige Rückstellungen

62.720,00

87.646,50

C. Verbindlichkeiten

680.101,33

644.001,70

Summe Passiva

19.719.307,25

14.019.856,46

Anhang für das Geschäftsjahr vom 01.Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2016

Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag 31.Dezember 2016 eine kleine Kleinstkapitalgesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Der Jahresabschluss wird nach Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften des Handelsgesetzbuches (HGB) unter Berücksichtigung des Gesetzes betreffend die Aktiengesellschaften (AktG) sowie der Regelungen der Satzung der Gesellschaft aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine Kleinstkapitalgesellschaft i.S.d. § 267a HGB, wendet aber die Regelungen für kleine Kapitalgesellschaften i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB an und nimmt die größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgütern bis 410,00 Euro werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Bewertungsvorschrift des §6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden und die zu Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert bewertet wird.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert. Fremdwährungsbestände wurden zum Bilanzstichtag mit dem Devisenkassakurs bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2019 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastete Vertriebskosten enthalten.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen Vertriebsprovisionen.

Überleitung zur Gewinn- und Verlustrechnung

Jahresfehlbetrag

1.778.652,97

Verlustvortrag aus dem Vorjahr

11.324.912,85

Bilanzverlust

13.103.565,82

1.

Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2016 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg, (Vorsitzender)

Herr Karoly Krizsan, Kaufmann, Meerbusch (stellvertretender Vorsitzender)

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Die Gesellschaf ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Duisburg, 29.06.2017

Vorstand

Thomas Krämer

WEITERE DATEN

Lagebericht

für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2016

1.

Grundlagen des Unternehmens

Die Timberland Capital AG, Duisburg (im Folgenden kurz „TCAG“ oder „Gesellschaft“ genannt) ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Auf der Grundlage eines von der Muttergesellschaft strukturierten Genussrechtekonzeptes bietet die Gesellschaft Anlegern die Genussrechte zur Zeichnung an. Die TCAG investiert ihrerseits in die Zielgesellschaft Timberland Capital S.A., Luxemburg. Dabei werden seitens der Investoren sowohl Einmalzahlungen geleistet als auch ratierliche Zahlungen vorgenommen, wobei sich die Laufzeiten der Investitionen der Investoren über einen Zeitraum von 7 bis 25 Jahren erstrecken.

Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens durch Herrn Thomas Krämer, Kaufmann, geführt.

1.

Wirtschaftsbericht

2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat sich nach einem kurzen Dämpfer im Sommer des vergangenen Jahres im Schlussquartal 2016 fortgesetzt, heißt es im Monatsbericht vom Februar. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes legte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Jahresende gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent zu. Im Sommer war das BIP nur um 0,1 Prozent gestiegen. Im Jahr 2016 insgesamt wuchs das reale BIP kalenderbereinigt um 1,8 Prozent. „Damit hält der Aufschwung der deutschen Volkswirtschaft mit Wachstumsraten spürbar oberhalb der Potenzialrate bereits seit drei Jahren an, und die Auslastung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten überschreitet nunmehr das Normalmaß“, schreiben die Bundesbank-Ökonomen.

Die Verbraucherpreise stiegen laut dem Bericht im letzten Quartal 2016 deutlich um saisonbereinigt 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nachdem die Teuerungsrate im Sommer lediglich 0,3 Prozent betragen hatte. Insbesondere für Energie und für Nahrungsmittel hätten die Verbraucher in den vergangenen Monaten deutlich mehr zahlen müssen. Im Jahresdurchschnitt seien die Preise für die Verbraucher allerdings kaum – um insgesamt 0,4 Prozent – gestiegen.

Dem Monatsbericht zufolge hat sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt im Herbst 2016 wieder etwas verbessert. Nach Einschätzung der Bundesbank-Ökonomen sind die Aussichten zur Beschäftigungsentwicklung weiter günstig. Jedoch zeichne sich mehr und mehr ab, dass die Besetzung freier Stellen schwieriger werde.

Für die deutsche Wirtschaft insgesamt zeigen sich die Experten der Bundesbank auch für das erste Jahresviertel 2017 optimistisch und erwarten eine weitere Verstärkung des Wachstums. Dabei dürften kräftige Impulse insbesondere von den Aktivitäten in der Industrie ausgehen. Zudem trügen die gute Lage der Bauwirtschaft und des Arbeitsmarkts sowie das weiterhin positive Konsumklima dazu bei, wenngleich die steigenden Energiepreise dämpfend auf den privaten Verbrauch wirken könnten.

Im Euro-Raum habe sich die konjunkturelle Erholung zum Jahresende 2016 fortgesetzt, schreiben die Bundesbank-Ökonomen. Eurostat zufolge stieg das reale BIP im Schlussquartal saisonbereinigt um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal und um 1,7 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Arbeitslosenquote sank um knapp einen Prozentpunkt im Vergleich zum Dezember 2015 auf nunmehr 9,6 Prozent.

Zum Jahresauftakt 2017 sei die Stimmung bei den Haushalten und Unternehmen weiterhin gut. „Sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor liegen die Stimmungsindikatoren deutlich über ihren langfristigen Mitteln“, heißt es im Monatsbericht. Die derzeit hohe politische Unsicherheit, die mit den politischen Veränderungen inner- und außerhalb Europas einhergehe, scheine die konjunkturelle Dynamik bislang nicht spürbar zu belasten.

Auch im globalen Umfeld hätten sich die Stimmung und die konjunkturelle Lage weiter verbessert, so die Bundesbank-Ökonomen. Zwar habe sich das Wachstum des globalen BIP im Schlussquartal wohl leicht verringert. Dies sei aber hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass das hohe Wachstum der US-Wirtschaft im Sommer 2016 von Sondereinflüssen geprägt und somit nicht zu halten war. Die Inflationsrate in den Industrieländern stieg von September bis Dezember von 0,9 auf 1,6 Prozent. Klammert man die Preise für Energie und Nahrungsmittel aus, kletterte die Teuerungsrate auf 1,5 Prozent. Die deflationären Gefahren hätten somit an Bedeutung verloren, „während Aufwärtsrisiken für die Inflation in jüngster Zeit klarer in den Vordergrund gerückt sind“, schreiben die Bundesbank-Experten.

Zu Beginn des Jahres 2016 wurden die internationalen Börsen vom Kursrutsch in China gleich am ersten Handelstag mitgerissen.

Auf der anderen Seite gab es seitens der europäischen Binnenkonjunktur nur Gutes zu berichten, während auf der anderen Seite der anstehende Brexit auch noch die Finanzmärkte prägen sollte. Hinzu kam die US-Wahl in USA, die auch hier für eine grosse Überraschung sorgte.

Vor dem Hintergrund, dass Donald Trump sein Amt angetreten hat, einige Wahlen auf Europaebene stattfinden und der anstehende Brexit vollzogen werden soll, bleibt die Situation auf den Finanzmärkten anspruchsvoll.

Weiterhin wird angenommen, dass die allgemein positive Entwicklung der Mittelzuflüsse im Fondsbereich und im Besonderen im geschlossenen Bereich infolge der Dauer-Niedrigzinsphase anhalten wird. Insbesondere sind im Zusammenhang mit den weiterhin sinkenden Renditen kapitaleffiziente Produkte gefragt.

Die Aktienmärkte waren auch 2016 äußerst volatil, insbesondere die europäischen Indizes unterlagen in der zweiten Jahreshälfte starken Schwankungen.

In 2016 war für die Anbieter geschlossener Fonds in Deutschland ein schwieriges Jahr. Für 2017 rechnet die Branche im Segment geschlossener Fonds in Deutschland damit, dass die Emissionstätigkeit der Anbieter gedämpft bleiben wird.

2.2 Vermögensanlage und Vermögensverwaltung

Die Timberland Capital AG ist ausgerichtet auf das Einwerben von renditeorientierten Direktbeteiligungen über Genussrechte. Dabei werden den Investoren in Abhängigkeit von der Höhe des Ertrags-, des Sicherungs- sowie des Edelmetallanteils fünf verschiedene Genussrechtsklassen angeboten. Die Gesellschaft investiert dabei als Emittentin das eingeworbene Kapital über die Zeichnung von Genussrechten in die Timberland Capital S.A. als Zielgesellschaft mit Sitz in Luxemburg und beabsichtigt aufgrund dieser Genussrechte Erträge zu erzielen.

Zum 31. Dezember 2016 wurden insgesamt Genussrechte (€ 62,47 Mio.) inklusive Agio (€ 3,05 Mio.) an der Timberland Capital AG in Höhe von € 65,52 Mio. gezeichnet, wovon € 36,55 Mio. zum Bilanzstichtag noch nicht eingefordert und nicht eingezahlt sind.

2.3 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

2.3.1 Vermögenslage

Die Gesellschaft verfügt zum 31.12.2016 über eingezahltes und der Gesellschaft zur Verfügung stehendes Eigenkapital in Höhe von T€ 18.976. Das Eigenkapital besteht aus dem Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von T€ 50 sowie Kapitalrücklagen in Höhe von T€ 32.030. Die Kapitalrücklagen resultieren aus der laufenden Platzierung von Genussrechten der Serie 2009 mit einer gesamten Zeichnungssumme in Höhe von T€ 65.518 inklusive Agio (Vorjahr: T€ 60.590), wobei ausstehende Einlagen i. H. v. T€ 36.551, (Vorjahr: T€ 36.027) deren Zahlung gemäß ratierlicher Zahlungsvereinbarung mit den Genussrechtszeichnern ausstehen, in der vorstehenden Position klarstellend verrechnet wurden. Die Platzierung der Genussrechte erfolgt als Vermögensanlage i. S. d. Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (Verordnung über Vermögensanlagen-Verkaufsprospekte (VermVerkProspV)) gemäß § 11 Verkaufsprospektgesetz mit Verkaufsprospekt vom 21. April 2009 in der Fassung des Nachtrags Nr. 2 vom 12. Januar 2012. Die Veröffentlichung des Verkaufsprospektes wurde durch die zuständige Behörde genehmigt.

2.3.2 Finanzlage

Die Liquiditätssituation des Unternehmens war im Jahr 2016 weiterhin zufriedenstellend. Der Zahlungsverkehr konnte ferner zeitgerecht abgewickelt werden.

Insgesamt hat sich der Bestand an liquiden Mitteln im Geschäftsjahr um 31,8 T€ auf T€ 115,9 erhöht (Vorjahr: T€ 84,1);

Gleichzeitig haben sich allerdings auch die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen um T€ 15,4 vermindert. Grund dafür sind die Verträge mit den verbundenen Unternehmen. Durch Veräußerung der Genussrechte an die Timberland Capital S.A. kann sich die TCAG jederzeit kurzfristige Liquidität beschaffen.

Die Gesamtsumme der gezahlten Vergütung im Jahr 2016 beträgt T€ 1.115.

2.3.3 Ertragslage

Der Jahresfehlbetrag in Höhe von T€ 1.779 resultiert insbesondere aus den Verkaufsprovisionen (T€ 1.091), Kosten für EDV/IT Support (T€ 213,1) Aufwendungen für Mietleasing (T€ 27,7), Versicherungen (T€ 25,8), Rechts- und Beratungskosten (T€ 37,6), Nebenkosten des Geldverkehrs (T€ 49,3), Kosten für die Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses (T€ 23,8), sowie der allgemeinen Kosten der laufenden Platzierung. Ein nicht unerheblicher Teil der Kosten (T€ 158,5) wurde in Werbung und Repräsentationskosten investiert, zusammengenommen für die Märkte Deutschland und Ungarn.

Die Gesellschaft befindet sich im Geschäftsjahr 2016 weiterhin in der Zeichnungsphase der angebotenen Vermögensanlage.

Zum Zeitpunkt der Erstellung des Lageberichts beurteilt der Vorstand die Gesamtentwicklung weiterhin als positiv. Nach wie vor sehen wir eine stetig wachsende Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen. Demgemäß liegt die Geschäftsentwicklung in den ersten Wochen des Jahres 2017 im Rahmen unserer Erwartungen.

2.3.4 Finanzielle Leistungsindikatoren

Die emittierten Genussrechte inklusive Agio i. H. v. 65,5 Mio. € per 31.12.2016 haben sich zum Vorjahr um 4,9 Mio. € erhöht. Dies entsprach weitestgehend der Planung.

Der Jahresfehlbetrag i. H. v. 1,79 Mio. € per 31.12.2016 hat sich zum Vorjahr um 0,70Mio. € vermindert. Dies entsprach weitestgehend der Planung und Konsolidierung.

1.

Satzung und Firma

Vorstand der Gesellschaft war im Berichtsjahr 2016 ausschließlich Herr Thomas Krämer, geschäftsansässig in Duisburg. Aufsichtsräte der Gesellschaft im Berichtsjahr waren Herr Dirk Köster (Vorsitzender), Herr Károly Krizsan (stellvertretender Vorsitzender) und Herr Dirk Zwaneveld.

1.

Personal

Die Gesellschaft beschäftigte im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Angestellten. Der alleinige Vorstand und die Aufsichtsräte der Gesellschaft haben im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Vergütungen, Tantiemen, Kostenerstattungen oder Zuwendungen anderer Art erhalten.

1.

Nachtragsbericht

Nach dem Schluss des Geschäftsjahres sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eingetreten.

1.

Prognosebericht

Die USA betreffend ist das Wachstumsbild für den bevorstehenden Berichtzeitraum maßgeblich vom Handeln des neuen US-Präsidenten Trump abhängig.

Sollte Trump seine protektionistischen Pläne tatsächlich umsetzen, so belastet das nicht nur die Konjunktur in den USA (Konsum sinkt aufgrund vorläufiger Nicht-Substituierbarkeit der mit Strafzöllen belegten Produkte), sondern auch die Exporte der wichtigsten Handelspartner (u.a. China und Deutschland). Eine beeinträchtigte Konjunktur, vor allem in China, wirkt sich dann deutlich negativ auf die ohnehin noch träge Weltwirtschaftslage aus.

Konsumstützend dürften hingegen die geplanten Steuererleichterungen wirken, da das zusätzliche Einkommen als dauerhaft und damit sicher betrachtet wird. Die erhöhte Nachfrage wird bei gleichbleibendem Produktionsstand Preissteigerungen nach sich ziehen. Dies dürfte die FED veranlassen, stärker an der Zinsschraube zu drehen.

Da jedoch frühestens zur Jahresmitte mit den ersten Einkommenseffekten zu rechnen ist, könnten im bevorstehenden Berichtzeitraum lediglich zwei weitere Zinsschritte seitens der amerikanischen Zentralbank erwartet werden. Nicht zuletzt auch, weil die Folgen der aktuellen Präsidentschaft sowohl für die Marktteilnehmer, als auch für die FED aktuell schwer abzusehen sind. Dies erfordert ein sehr vorsichtiges Agieren.

In der Eurozone wird sich auch im bevorstehenden Berichtzeitraum kein dynamisches Wachstum abzeichnen.

Zwar zeigt sowohl die Konsumentenstimmung als auch der Umsatz im Einzelhandel Verbesserungstendenzen. Fraglich allerdings bleibt, ob diese Entwicklung sich derart fortsetzen wird. Vielmehr sollte es aufgrund ölpreisbedingter Basiseffekte zu einem deutlichen (vorübergehenden) Anstieg der Inflationsdaten kommen, die historisch betrachtet, die Einzelhandelsumsätze hemmen sollte.

Der negative Einfluss durch die Folgen der Brexit-Entscheidung der Briten, sowie die damit einhergehende Verunsicherung der Marktteilnehmer könnte zusätzlich das Wirtschaftswachstum in der Eurozone leicht belasten. Auch mögliche Handelshindernisse in Zusammenhang mit den protektionistischen Plänen von Trump dürften die Exporte einiger Eurozonenmitglieder belasten.

Die nachhaltig steigende Beschäftigung und sinkende Arbeitslosigkeit auch in den Peripherie-Ländern wird hingegen den privaten Konsum unterstützen. Da die Risiken jedoch vermehrt auf der Downside zu suchen sind, wird nur ein moderates Wachstum des BIPs in der Eurozone erwartet.

Die Maßnahmen der EZB werden wohl auch im bevorstehenden Geschäftsjahr nicht die gewünschten Effekte bezüglich einer deutlich steigenden Inflation nach sich ziehen. Der aktuelle Anstieg der Inflationsraten und Inflationserwartungen ist zum einen auf den ölpreisbedingten Basiseffekt zurückzuführen, zum anderen der Reaktion des Marktes auf die Wahl von Donald Trump zuzuschreiben. Die Kernrate wird auf ihrem verhaltenen Niveau verharren und damit der EZB ein wichtiges Argument für eine Fortführung des Wertpapierkaufprogramms liefern. Obgleich jüngst Gerüchte hinsichtlich einer Straffung der EZB-Politik kursierten, erwartet wird dies eventuell erst im Jahr 2018.

Der Vorstand geht für das kommende Geschäftsjahr 2016 von einem leicht verschlechterten Ergebnis aufgrund von erhöhten Vertriebstätigkeiten und den damit verbundenen Kosten aus. Bedingt durch die Laufzeit der Genussrechte (7-25 Jahre) werden naturgemäß Erträge aus den Investitionen in die Genussrechte der Zielgesellschaft Timberland Capital S.A. primär zum Zeitpunkt des Auslaufens dieser Genussrechte erzielt. Insoweit ist auch in den Folgejahren der Platzierungsphase auf Grund der Kosten der Platzierung der Genussrechte (Vertriebsprovisionen) mit Verlustausweisen zu rechnen.

Ferner geht der Vorstand davon aus, dass weiterhin Genussrechte in gleichbleibender Höhe gezeichnet werden.

1.

Risikob ericht

Es sind keine Risiken bekannt, die entweder bestandsgefährdend sind oder einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage haben.

Die Gesellschaft wendet ein Risikomanagementsystem und -methoden nach allgemein anerkannten Grundsätzen an. Deren Grundlage ist eine systemische Erfassung und aktive Steuerung zur Erfassung der Wahrscheinlichkeit einer Realisierung von Risiken und zur Minimierung nicht vermeidbarer Schäden.

Die Gesellschaft partizipiert mit den gezeichneten Genussrechten am zukünftigen Erfolg der Emittentin der Genussrechte und unterliegt somit den aus dieser Anlage typischerweise entstehenden Ausfall-, Liquiditäts-, Zahlungsstromänderungs- und Preisänderungsrisiken.

1.

Chancenbericht

Die Gesellschaft hat ein Vermögensanlagekonzept in Form von Genussrechten erstellt und diese zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland genehmigen lassen. Hieraus resultieren wesentliche Chancen, wobei diesen Risiken aus der Umsetzung gegenüberstehen.

Das Vermögensanlagekonzept der Gesellschaft bietet Anlegern die Möglichkeit, aus den auf den drei dem Zielinvestment zugrunde liegenden Portfolien (Ertrags-, Sicherungs- und Edelmetallportfolio) und der mit der jeweiligen Genussrechtsklasse verbundenen Gewichtung dieser Portfolien nennenswerte Erträge zu erzielen. Die Strukturierung der Vermögensanlage als geschlossener Fonds mit Zielinvestments in den zuvor genannten Portfolien stellt zudem eine aus Sicht der Gesellschaft besondere Investitionsmöglichkeit dar.

Die Gesellschaft ist zuversichtlich, hiermit den Anlagewünschen der deutschen Anleger in besonderem Maße gerecht zu werden.

1.

Zusätzliche Angaben gemäß § 24 Abs. 1 VermAnlG:

Gesamtsumme der Vergütungen

Die Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr gezahlten Vergütungen gemäß § 24 Abs. 1 Nr. 1 VermAnlG beträgt bei den variablen Vergütungen T€ 1.115. Feste Vergütungen wurden nicht gezahlt.

Zahl der Begünstigten

Begünstige im Sinne des § 24 Abs. 1 Nr. 1 ist Timberland Service GmbH.

Nach § 24 Abs. 1 Nr. 2 wurde im Jahr 2016 keine Vergütung an Führungskräften, bzw. Mitarbeiter gezahlt.

1.

Schlusserklärung des Vorstandes gem. § 312 Abs. 3 AktG (Abhängigkeitsbericht)

Der Vorstand erklärt, dass die Timberland Capital AG, Duisburg nach den Umständen, die ihm zu dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem Rechtsgeschäfte mit den im Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Gesellschaften vorgenommen wurden oder Maßnahmen getroffen oder unterlassen wurden, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhielt und dadurch, dass Maßnahmen im Berichtsjahr getroffen oder unterlassen wurden, nicht benachteiligt wurde.

Duisburg, den 29. Juni 2017

Timberland Capital AG

Thomas Krämer

Vorstand

Timberland Capital AG

Erklärung gem. §§ 264 Abs. 2 Satz 3, 289 Abs. 1 Satz 5 HGB

Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Berichterstattung des Jahresabschlusses ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt wird und im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentliche Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind.

Duisburg, den 29.Juni 2017

Timberland Capital AG

vertreten durch den Vorstand

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 2016

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

1. Sonstige betriebliche Erträge

103.387,79

86.288,67

2. Abschreibungen

-auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen

60.627,29

45.794,51

3. sonstige betriebliche Aufwendungen

1.730.283,17

2.429.512,61

4. Sonstige Zinsen und Erträge

22.641,19

52.136,61

5. Zinsen und ähnliche Aufwendungen

28.799,30

26.102,29

6. Vergütung für Genußrechtskapital

84.459,19

119.822,37

7. Sonstige Steuern

513,00

0,00

8. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

-1.778.652,97

-2.482.806,50

9. Jahresfehlbetrag

-1.778.652,97

-2.482.806,50

 

Duisburg, den 29. Juni 2017

gez. T. Krämer

Bilanz des Jahres 2015

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

BILANZ

AKTIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

25.678,00

776,00

II. Sachanlagen

75.084,00

18,469,00

III. Finanzanlagen

13.155.617,48

9.888.690,37

B. Umlaufvermögen

I. Eingeforderte ausstehende Einlagen

114.568,14

288.375,21

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

560.420,94

435.567,37

III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten

84.143,42

215.386,17

C. Rechnungsabgrenzung

4.344,48

0,00

Summe Aktiva

14.019.856,46

10.847.264,12

PASSIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

50.000,00

50.000,00

II. Kapitalrücklage

24.563.121,61

19.087.842,41

III. Verlustvortrag

-8.842.106,35

-6.026.900,41

IV. Jahresfehlbetrag

-2.482.806,50

-2.815.205,94

B. Rückstellungen

Sonstige Rückstellungen

87.646,50

53.034,50

C. Verbindlichkeiten

644.001,70

498.493,56

Summe Passiva

14.019.856,46

10.847.264,12

ANHANG

für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis zum 31. Dezember 2015

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2015 eine Kleinstkapitalgesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Der Jahresabschluss wird nach Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften des Handelsgesetzbuches (HGB), dem Gesetz über Vermögensanlagen (Vermögensanlagengesetz – VermAnlG) unter Berücksichtigung des Gesetzes betreffend die Aktiengesellschaften (AktG) sowie der Regelungen der Satzung der Gesellschaft aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine Kleinstkapitalgesellschaft i. S. d. § 267a HGB, wendet aber die Regelungen für kleine Kapitalgesellschaften i. S. d. § 267 Abs. 1 HGB an und nimmt die größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgütern bis 410,00 Euro werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben.

Die Bewertungsvorschrift des § 6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden und die zu Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert bewertet wird.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kred itinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert. Fremdwährungsbestände wurden zum Bilanzstichtag mit dem Devisenkassakurs bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2019 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben.

Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten.

Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen.

Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastete Vertriebskosten enthalten.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen Vertriebsprovisionen.

Überleitung zur Gewinn- und Verlustrechnung

Jahresfehlbetrag

2.482.806,50 €

Verlustvortrag aus dem Vorjahr

8.842.106,35 €

Bilanzverlust

11.324.912,85 €

V. Sonstige Angaben

1. Geschäftsführung

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

2. Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2015 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg, (Vorsitzender),

Herr Karoly Krizsan, Kaufmann, Meerbusch (stellvertretender Vorsitzender),

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

3. Konzernzugehörigkeit

Die Gesellschaft ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Duisburg, 29. Juni 2016

Thomas Krämer

Vorstand

Timberland Capital AG

WEITERE DATEN

Lagebericht

für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis zum 31. Dezember 2015

1. Grundlagen des Unternehmens

Die Timberland Capital AG, Duisburg (im Folgenden kurz „TCAG“ oder „Gesellschaft“ genannt) ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Auf der Grundlage eines von der Muttergesellschaft strukturierten Genussrechtekonzeptes bietet die Gesellschaft Anlegern die Genussrechte zur Zeichnung an.

Die TCAG investiert ihrerseits in die Zielgesellschaft Timberland Capital S.A., Luxemburg.

Dabei werden seitens der Investoren sowohl Einmalzahlungen geleistet als auch ratierliche Zahlungen vorgenommen, wobei sich die Laufzeiten der Investitionen der Investoren über einen Zeitraum von 7 bis 25 Jahren erstrecken.

Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens durch Herrn Thomas Krämer, Kaufmann, geführt.

2. Wirtschaftsbericht

2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen

Die entwickelten Volkswirtschaften wuchsen 2015 insgesamt weiter moderat, wobei sich die konjunkturelle Dynamik zwischen den Ländern und Regionen deutlich unterschied: Wie bereits im Vorjahr blieb das Wachstum in den USA stark. Auch in Großbritannien zeigte sich die Konjunktur trotz einer leicht verlangsamten Expansion weiterhin intakt. Ebenfalls positiv entwickelte sich die Wirtschaft im Euroraum; allerdings blieb die konjunkturelle Dynamik hier nach wie vor insgesamt gering. Zwar haben sich vereinzelte Rahmenbedingungen wie die Beschäftigungssituation leicht verbessert; für einen grundsätzlich positiven Aufwärtsimpuls reichte dies allerdings nicht aus.

Das Wirtschaftsklima im Euroraum konnte sich leicht erholen: Das Wachstum erhöhte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 1,5 %. Dazu trug die verbesserte Entwicklung von Ländern bei, die 2014 noch erkennbare Wachstumsschwierigkeiten hatten.

Die deutsche Wirtschaft befand sich 2015 in einem verhaltenen Aufschwung. Über das Jahr gesehen wuchs die Wirtschaft um 1,8 %. Gestützt wurde die Expansion weiter vom privaten Konsum.

Dieser profitierte von der spürbaren Ausweitung der Beschäftigung, steigenden Reallöhnen und einem sinkenden Rohölpreis. Konsumfördernde Faktoren waren zudem die nach wie vor sehr niedrigen Zinsen, die Einführung des Mindestlohns sowie erweiterte Transferzahlungen. Die Investitionstätigkeit nahm eher verhalten zu, mit steigender Tendenz zum Jahresende. Ungeachtet des mäßigen weltwirtschaftlichen Expansionstempos stiegen die Exporte kräftig. Wesentlichen Anteil daran hatten die Erholung im Euroraum und die Abwertung des Euro. Der deutsche Arbeitsmarkt erholte sich weiter: So befand sich die Zahl der Beschäftigten mit jahresdurchschnittlich 43 Millionen Personen (+0,8 %) auf einem Rekordhoch. Die Zahl der Erwerbslosen sank 2015 unter zwei Millionen; dies ist ein Rückgang von 6,7 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Euro-Schuldenkrise wirkte sich 2015 nur noch indirekt auf die Kapitalmärkte aus. Deutlich mehr geprägt waren diese durch ein hohes Maß an Unsicherheit im Hinblick auf eine mögliche Zinswende in den USA und eine weitere Ausweitung der Geldpolitik in Europa.

Durch das langanhaltende Niedrigzinsumfeld sowie unter Berücksichtigung der durch die Zentral-banken der westlichen Länder verursachten Geldschwemme profitierten die Aktien- und Rentenmärkte und konnten auf der Suche nach Sicherheit oder Rendite Mittelzuflüsse verzeichnen.

Die Aktienmärkte waren auch 2015 äußerst volatil, insbesondere die europäischen Indizes unterlagen in der zweiten Jahreshälfte starken Schwankungen.

In 2014 war für die Anbieter geschlossener Fonds in Deutschland ein schwieriges Jahr. Für 2015 rechnet die Branche im Segment geschlossener Fonds in Deutschland damit, dass die Emissionstätigkeit der Anbieter gedämpft bleiben wird.

2.2 Vermögensanlage und Vermögensverwaltung

Die Timberland Capital AG ist ausgerichtet auf das Einwerben von renditeorientierten Direktbeteiligungen über Genussrechte.

Dabei werden den Investoren in Abhängigkeit von der Höhe des Ertrags-, des Sicherungs- sowie des Edelmetallanteils fünf verschiedene Genussrechtsklassen angeboten.

Die Gesellschaft investiert dabei als Emittentin das eingeworbene Kapital über die Zeichnung von Genussrechten in die Timberland Capital S.A. als Zielgesellschaft mit Sitz in Luxemburg und beabsichtigt aufgrund dieser Genussrechte Erträge zu erzielen.

Zum 31. Dezember 2015 wurden insgesamt Genussrechte (€ 57,8 Mio.) inklusive Agio (€ 2,8 Mio.) an der Timberland Capital AG in Höhe von € 60,6 Mio. gezeichnet, wovon € 36,03 Mio. zum Bilanzstichtag noch nicht eingefordert und nicht eingezahlt sind.

2.3 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

2.3.1 Vermögenslage

Die Gesellschaft verfügt zum 31.12.2015 über eingezahltes und der Gesellschaft zur Verfügung stehendes Eigenkapital in Höhe von T€ 13.288.

Das Eigenkapital besteht aus dem Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von T€ 50 sowie Kapitalrücklagen in Höhe von T€ 24.563.

Die Kapitalrücklagen resultieren aus der laufenden Platzierung von Genussrechten der Serie 2009 mit einer gesamten Zeichnungssumme in Höhe von T€ 60.590 inklusive Agio (Vorjahr: T€ 48.501), wobei ausstehende Einlagen i. H. v. T€ 36.027, (Vorjahr: T€ 29.413) deren Zahlung gemäß ratierlicher Zahlungsvereinbarung mit den Genussrechtszeichnern ausstehen, in der vorstehenden Position klarstellend verrechnet wurden.

Die Platzierung der Genussrechte erfolgt als Vermögensanlage i. S. d. Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (Verordnung über Vermögensanlagen-Verkaufsprospekte (VermVerkProspV)) gemäß § 11 Verkaufsprospektgesetz mit Verkaufsprospekt vom 21. April 2009 in der Fassung des Nachtrags Nr. 2 vom 12. Januar 2012.

Die Veröffentlichung des Verkaufsprospektes wurde durch die zuständige Behörde genehmigt.

2.3.2 Finanzlage

Die Liquiditätssituation des Unternehmens war im Jahr 2015 weiterhin zufriedenstellend. Der Zahlungsverkehr konnte ferner zeitgerecht abgewickelt werden.

Insgesamt hat sich der Bestand an liquiden Mitteln im Geschäftsjahr um 131,3 T€ auf T€ 84,1 vermindert (Vorjahr: T€ 215,4); gut in Zeiten, in denen der Kapitalmarkt aufgrund der Niedrigzinspolitik schwächelt.

Gleichzeitig haben sich allerdings auch die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen um T€ 15,5 erhöht.

Grund dafür sind die Verträge mit den verbundenen Unternehmen.

Durch Veräußerung der Genussrechte an die Timberland Capital S.A. kann sich die TCAG jederzeit kurzfristige Liquidität beschaffen.

Die Gesamtsumme der gezahlten Vergütung im Jahr 2015 beträgt T€ 1.921.

2.3.3 Ertragslage

Der Jahresfehlbetrag in Höhe von T€ 2.483 resultiert insbesondere aus den Verkaufsprovisionen (T€ 1.865), Kosten für EDV/IT Support (T€ 125,9), Rechts- und Beratungskosten (T€ 72,6), Nebenkosten des Geldverkehrs (T€ 49,1), Kosten für die Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses (T€ 23), sowie der allgemeinen Kosten der laufenden Platzierung.

Ein nicht unerheblicher Teil der Kosten (T€ 97,1) wurde in Werbung investiert, zusammengenommen für die Märkte Deutschland und Ungarn.

Die Gesellschaft befindet sich im Geschäftsjahr 2015 weiterhin in der Zeichnungsphase der angebotenen Vermögensanlage.

Zum Zeitpunkt der Erstellung des Lageberichts beurteilt der Vorstand die Gesamtentwicklung weiterhin als positiv.

Nach wie vor sehen wir eine stetig wachsende Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen.

Demgemäß liegt die Geschäftsentwicklung in den ersten Wochen des Jahres 2015 im Rahmen unserer Erwartungen.

2.3.4 Finanzielle Leistungsindikatoren

Die emittierten Genussrechte inklusive Agio i. H. v. 60,6 Mio. € per 31.12.2015 haben sich zum Vorjahr um 12,1 Mio. € erhöht.

Dies entsprach weitestgehend der Planung.

Der Jahresfehlbetrag i. H. v. 2,5 Mio. € per 31.12.2015 hat sich zum Vorjahr um 0,33 Mio. € vermindert.

Dies entsprach weitestgehend der Planung und Konsolidierung.

3.Satzung und Firma

Vorstand der Gesellschaft war im Berichtsjahr 2015 ausschließlich Herr Thomas Krämer, geschäftsansässig in Duisburg.

Aufsichtsräte der Gesellschaft im Berichtsjahr waren Herr Dirk Köster (Vorsitzender), Herr Károly Krizsan (stellvertretender Vorsitzender) und Herr Dirk Zwaneveld.

4. Personal

Die Gesellschaft beschäftigte im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Angestellten.

Der alleinige Vorstand und die Aufsichtsräte der Gesellschaft haben im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Vergütungen, Tantiemen, Kostenerstattungen oder Zuwendungen anderer Art erhalten.

5.Nachtragsbericht

Nach dem Schluss des Geschäftsjahres sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eingetreten.

6. Prognosebericht

Beim Wirtschaftswachstum im Euroraum dürfte es 2016 wenig Neues geben.

Die Probleme in den Schwellenländern und die noch immer hohe Verschuldung vieler Unternehmen und privater Haushalte sowie fallende Immobilienpreise in einigen Ländern sprechen für ein weiterhin verhaltenes Wachstum. Mit 1,3% könnte das Plus sogar etwas niedriger ausfallen als 2015, sodass die noch immer zweistellige Arbeitslosenquote auch 2016 nur zögerlich sinken wird. Entsprechend dürfte der unterliegende Preisauftrieb schwach bleiben.

Der massiv gesunkene Ölpreis wird schrittweise auch die Preise nicht energetischer Güter senken, was den inflationstreibenden Effekt der zurückliegenden Euroabwertung größtenteils

neutralisiert.

Die deutsche Wirtschaft wächst derzeit überwiegend durch die lebhafte Binnennachfrage.

Treibende Faktoren sind die günstige Arbeitsmarktlage und die kräftigen Zuwächse der realen verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte.

Unter diesen Bedingungen könnte die deutsche Wirtschaft – nach einer Zunahme des realen

Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7% im laufenden Jahr – im kommenden Jahr um 1,8% und im darauf folgenden Jahr um 1,7% expandieren.

Kalendereffekte überdecken dabei die erwartete Verstärkung des Wachstums.

In arbeitstäglich bereinigter Betrachtung ergäben sich Zuwachsraten von 1,7% im Jahr 2016 und 1,9% im Jahr 2017, nach 1,5% in diesem Jahr.

Die erwartete Zunahme des BIP liegt damit deutlich über der Schätzung für die Potenzialwachstumsrate, die für die beiden kommenden Jahre aufgrund der hohen Flüchtlingszuwanderung leicht auf 1,3% pro Jahr angehoben wurde.

Der Nutzungsgrad der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten dürfte daher spürbar ansteigen und die Normalauslastung zunehmend übertreffen.

Dabei kommt es am Arbeitsmarkt trotz des durch die Zuwanderung vergrößerten Angebots verstärkt zu Engpässen und in der Folge zu höheren Lohnzuwächsen.

Bei den Staatsfinanzen ist für das laufende Jahr mit einem nochmals höheren Überschuss zu rechnen. In den kommenden Jahren könnten die staatlichen Haushalte dann mehr oder weniger ausgeglichen sein. Steigende Ausgaben unter anderem wegen der Flüchtlingszuwanderung dürften die günstigen Konjunktureinflüsse und Entlastungen bei den Zinszahlungen deutlich überwiegen.

Der Preisanstieg auf der Verbraucherstufe wird sich vor diesem Hintergrund verstärken. Die Rohölnotierungen sollten ihre inflationsdämpfende Wirkung nach und nach verlieren.

Damit sollte sichtbar werden, dass sich der binnenwirtschaftliche Kostenauftrieb verstärkt in den Preisen niederschlägt. Gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) könnte sich die Teuerungsrate von 0,2% im laufenden Jahr auf 1,1% im kommenden Jahr und 2,0% im darauf folgenden Jahr erhöhen. Ohne Energie gerechnet dürfte die Rate von 1,1% im Jahr 2015 auf 2,0% im Jahr 2017 steigen.

Nach der neuen Schätzung der Bundesbank wird das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) in realer Rechnung um 2,0 % (kalenderbereinigt 1,8 %) im Jahr 2015 zulegen.

Für 2016 wird ein BIP-Zuwachs um 1,8 % (kalenderbereinigt 1,7 %) erwartet.

Die zu erwartenden Verknappungen am Arbeitsmarkt werden sich nach der Prognose in höheren Lohnsteigerungen niederschlagen wie auch der neue allgemeine Mindestlohn.

Der Anstieg der Verbraucherpreise könnte sich vor diesem Hintergrund – gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) – von 1,1 % in diesem Jahr auf 1,5 % im kommenden Jahr und dann weiter auf 1,9 % im Jahr 2016 verstärken.

Die Inflationsrate ohne Berücksichtigung der Energiepreise dürfte sich den Bundesbank-Fachleuten zufolge bis 2016 auf mehr als 2 % erhöhen.

Für die Asset-Management-Branche dürften sichere Markteinschätzungen und Prognosen im Hinblick auf die vorab genannte globale Wirtschaftslage zunehmend schwieriger werden.

Der Vorstand geht für das kommende Geschäftsjahr 2016 von einem leicht verschlechterten Ergebnis aufgrund von erhöhten Vertriebstätigkeiten und den damit verbundenen Kosten aus. Bedingt durch die Laufzeit der Genussrechte (7-25 Jahre) werden naturgemäß Erträge aus den Investitionen in die Genussrechte der Zielgesellschaft Timberland Capital S.A. primär zum Zeitpunkt des Auslaufens dieser Genussrechte erzielt.

Insoweit ist auch in den Folgejahren der Platzierungsphase auf Grund der Kosten der Platzierung der Genussrechte (Vertriebsprovisionen) mit Verlustausweisen zu rechnen.

Ferner geht der Vorstand davon aus, dass weiterhin Genussrechte in gleichbleibender Höhe gezeichnet werden.

7. Risikobericht

Es sind keine Risiken bekannt, die entweder bestandsgefährdend sind oder einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage haben.

Die Gesellschaft wendet ein Risikomanagementsystem und -methoden nach allgemein anerkannten Grundsätzen an.

Deren Grundlage ist eine systemische Erfassung und aktive Steuerung zur Erfassung der Wahrscheinlichkeit einer Realisierung von Risiken und zur Minimierung nicht vermeidbarer Schäden.

Die Gesellschaft partizipiert mit den gezeichneten Genussrechten am zukünftigen Erfolg der Emittentin der Genussrechte und unterliegt somit den aus dieser Anlage typischerweise entstehenden Ausfall-, Liquiditäts-, Zahlungsstromänderungs- und Preisänderungsrisiken.

8. Chancenbericht

Die Gesellschaft hat ein Vermögensanlagekonzept in Form von Genussrechten erstellt und diese zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland genehmigen lassen. Hieraus resultieren wesentliche Chancen, wobei diesen Risiken aus der Umsetzung gegenüberstehen.

Das Vermögensanlagekonzept der Gesellschaft bietet Anlegern die Möglichkeit, aus den auf den drei dem Zielinvestment zugrunde liegenden Portfolien (Ertrags-, Sicherungs- und Edelmetallportfolio) und der mit der jeweiligen Genussrechtsklasse verbundenen Gewichtung dieser Portfolien nennenswerte Erträge zu erzielen. Die Strukturierung der Vermögensanlage als geschlossener Fonds mit Zielinvestments in den zuvor genannten Portfolien stellt zudem eine aus Sicht der Gesellschaft besondere Investitionsmöglichkeit dar.

Die Gesellschaft ist zuversichtlich, hiermit den Anlagewünschen der deutschen Anleger in besonderem Maße gerecht zu werden.

9. Zusätzliche Angaben gemäß § 24 Abs. 1 VermAnlG:

Gesamtsumme der Vergütungen

Die Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr gezahlten Vergütungen gemäß § 24 Abs. 1 Nr. 1 VermAnlG beträgt bei den variablen Vergütungen T€ 1.921. Feste Vergütungen wurden nicht gezahlt.

Zahl der Begünstigten

Begünstige im Sinne des § 24 Abs. 1 Nr. 1 ist Timberland Service GmbH.

Nach § 24 Abs. 1 Nr. 2 wurde im Jahr 2015 keine Vergütung an Führungskräften, bzw. Mitarbeiter gezahlt.

10. Schlusserklärung des Vorstandes gem. § 312 Abs. 3 AktG (Abhängigkeitsbericht)

Der Vorstand erklärt, dass die Timberland Capital AG, Duisburg nach den Umständen, die ihm zu dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem Rechtsgeschäfte mit den im Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Gesellschaften vorgenommen wurden oder Maßnahmen getroffen oder unterlassen wurden, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhielt und dadurch, dass Maßnahmen im Berichtsjahr getroffen oder unterlassen wurden, nicht benachteiligt wurde.

Duisburg, den 29. Juni 2016

Timberland Capital AG

Thomas Krämer

Vorstand

Timberland Capital AG

Erklärung gem. §§ 264 Abs. 2 Satz 3, 289 Abs. 1 Satz 5 HGB

Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Berichterstattung des Jahresabschlusses ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt wird und im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentliche Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind.

Duisburg, den 29.Juni 2016

Timberland Capital AG

vertreten durch den Vorstand

TESTAT

Bestätigungsvermerk des Absch lussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Timberland Capital AG, Duisburg, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis zum 31. Dezember 2015 geprüft.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften unter Berücksichtigung der Vorschriften des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) und der ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft.

Verantwortung des Abschlussprüfers

Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 25 VermAnlG i.V.m. § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf den Jahresabschluss unter Beachtung der anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und den Lagebericht wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden.

Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt.

Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Geschäftsleitung sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Prüfungsurteil

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis zum 31. Dezember 2015 den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags.

Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss und vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Köln, den 29.Juni 2016

optegra Treuhand GmbH

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Steuerberatungsgesellschaft

Jens Grimm Peter Lenz

Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 2015

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

1. Sonstige betriebliche Erträge

86.288,67

75.497,03

2. Abschreibungen

-auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen

45.794,51

8.276,99

3. sonstige betriebliche Aufwendungen

2.429.512,61

2.816.765,87

4. Sonstige Zinsen und Erträge

52.136,61

19.728,86

5. Zinsen und ähnliche Aufwendungen

26.102,29

19.264,71

6. Vergütung für Genußrechtskapital

119.822,37

66.124,26

7. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

-2.482.806,50

-2.815.205,94

8. Jahresfehlbetrag

-2.482.806,50

-2.815.205,94

 

Duisburg, den 29. Juni 2016

gez. T. Krämer

Bilanz des Jahres 2014

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

BILANZ

AKTIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

776,00

0,00

II. Sachanlagen

18.469,00

90,25

III. Finanzanlagen

9.888.690,37

7.105.757,43

B. Umlaufvermögen

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

723.942,58

440.737,23

II. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten

215.386,17

179.010,75

Summe Aktiva

10.847.264,12

7.725.595,66

PASSIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

50.000,00

50.000,00

II. Kapitalrücklage

19.087.842,41

13.166.249,06

III. Verlustvortrag

-6.026.900,41

-3.659.146,69

IV. Jahresfehlbetrag

-2.815.205,94

-2.367.753,72

B. Rückstellungen

Sonstige Rückstellungen

53.034,50

58.087,60

C. Verbindlichkeiten

498.493,56

478.159,41

Summe Passiva

10.847.264,12

7.725.595,66

ANHANG

Timberland Capital AG, Duisburg

Anhang zum 31. Dezember 2014

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag 31.Dezember 2014 eine kleine Kleinstkapitalgesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Der Jahresabschluss wird nach Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften des Handelsgesetzbuches (HGB) unter Berücksichtigung des Gesetzes betreffend die Aktiengesellschaften (AktG) sowie der Regelungen der Satzung der Gesellschaft aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine Kleinstkapitalgesellschaft i.S.d. § 267a HGB, wendet aber die Regelungen für kleine Kapitalgesellschaften i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB an und nimmt die größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgütern bis 410,00 Euro werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Bewertungsvorschrift des §6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden und die zu Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert bewertet wird.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert. Fremdwährungsbestände wurden zum Bilanzstichtag mit dem Devisenkassakurs bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2019 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

IV. Angaben zur Geweinn- und Verlustrechnung

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastete Vertriebskosten enthalten.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen Vertriebsprovisionen.

Überleitung zur Gewinn- und Verlustrechnung

Jahresfehlbetrag

2.815.205,94

Verlustvortrag aus dem Vorjahr

6.026.900,41

Bilanzverlust

8.842.106,35

V.Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2014 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg, (Vorsitzender)

Herr Karoly Krizsan, Kaufmann, Meerbusch (stellvertretender Vorsitzender)

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Die Gesellschaf ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Duisburg, 30. November 2015

Vorstand

Thomas Krämer

WEITERE DATEN

Timberland Capital AG, Duisburg

Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014

1. Grundlage des Unternehmens

Die Timberland Capital AG, Duisburg (im Folgenden kurz „TCAG“ oder „Gesellschaft“ genannt) ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Timberland Capital Management KG, Luxemburg, die seit dem 30. März 2009 alleiniger Aktionär der Gesellschaft ist.

Auf der Grundlage eines von der Muttergesellschaft strukturierten Genussrechtekonzeptes bietet die Gesellschaft Anlegern die Genussrechte zur Zeichnung an. Die TCAG investiert ihrerseits in die Zielgesellschaft Timberland Capital S.A., Luxemburg. Dabei werden seitens der Investoren sowohl Einmalzahlungen geleistet als auch ratierliche Zahlungen vorgenommen, wobei sich die Laufzeiten der Investitionen der Investoren über einen Zeitraum von 7 bis 25 Jahren erstrecken.

Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens durch Herrn Thomas Krämer, Kaufmann, geführt.

2. Wirtschaftsbericht

2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen

In 2014 konnte das globale Wirtschaftswachstum im Zuge der fortbestehenden Staatsschuldenkrise nur moderat fortgesetzt werden, wobei die Entwicklungen in den einzelnen Ländern und Regionen stark divergierten. Niedrige Inflationsraten und die unterschiedlichen Ausmaße der Reformbemühungen der von der Krise betroffenen Mitgliedsstaaten führten dazu, dass die wirtschaftliche Erholung für den Euro-Raum ausweislich des Geschäftsberichtes der Deutschen Bundesbank 2014 nur sehr schleppend und ungleich verlief.

Durch das langanhaltende Niedrigzinsumfeld sowie unter Berücksichtigung der durch die Zentral-banken der westlichen Länder verursachten Geldschwemme profitierten die Aktien- und Rentenmärkte und konnten auf der Suche nach Sicherheit oder Rendite Mittelzuflüsse verzeichnen.

Die Aktienmärkte waren 2014 äußerst volatil, insbesondere die europäischen Indizes unterlagen in der zweiten Jahreshälfte starken Schwankungen.

In 2014 war für die Anbieter geschlossener Fonds in Deutschland ein schwieriges Jahr. Für 2015 rechnet die Gesellschaft im Segment geschlossener Fonds in Deutschland damit, dass die Emissionstätigkeit der Anbieter gedämpft bleiben wird.

2.2 Vermögensanlage und Vermögensverwaltung

Die Timberland Capital AG ist ausgerichtet auf das Einwerben von renditeorientierten Direktbeteiligungen über Genussrechte. Dabei werden den Investoren in Abhängigkeit von der Höhe des Ertrags-, des Sicherungs- sowie des Edelmetallanteils fünf verschiedene Genussrechtsklassen angeboten. Die Gesellschaft investiert dabei als Emittentin das eingeworbene Kapital über die Zeichnung von Genussrechten in die Timberland Capital S.A. als Zielgesellschaft mit Sitz in Luxemburg und beabsichtigt aufgrund dieser Genussrechte Erträge zu erzielen.

Zum 31. Dezember 2014 wurden insgesamt Genussrechte an der Timberland Capital AG in Höhe von € 48,5 Mio. gezeichnet, wovon € 29,84 Mio. zum Bilanzstichtag noch nicht eingefordert und nicht eingezahlt sind.

2.3 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

2.3.1 Vermögenslage

Die Gesellschaft verfügt zum 31.12.2014 über eingezahltes und der Gesellschaft zur Verfügung stehendes Eigenkapital in Höhe von T€ 10.296. Das Eigenkapital besteht aus dem Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von T€ 50 sowie Kapitalrücklagen in Höhe von T€ 19.088. Die Kapitalrücklagen resultieren aus der laufenden Platzierung von Genussrechten der Serie 2009 mit einer gesamten Zeichnungssumme in Höhe von T€ 48.501(Vorjahr: T€ 32.787), wobei ausstehende Einlagen i.H.v. T€ 29.413, (Vorjahr: T €19.621) deren Zahlung gemäß ratierlicher Zahlungsvereinbarung mit den Genussrechtszeichnern ausstehen, in der vorstehenden Position klarstellend verrechnet wurden. Die Platzierung der Genussrechte erfolgt als Vermögensanlage i.S.d. Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (Verordnung über Vermögensanlagen-Verkaufsprospekte (VermVerkProspV)) gemäß § 11 Verkaufsprospektgesetz mit Verkaufsprospekt vom 21. April 2009 in der Fassung des Nachtrags Nr. 2 vom 12. Januar 2012. Die Veröffentlichung des Verkaufsprospektes wurde durch die zuständige Behörde genehmigt.

2.3.2 Finanzlage

Die Liquiditätssituation des Unternehmens war im Jahr 2014 zufriedenstellend. Der Zahlungsverkehr konnte zeitgerecht abgewickelt werden.

Insgesamt hat sich der Bestand an liquiden Mitteln im Geschäftsjahr geringfügig um 36,4 T€ auf T€ 215 erhöht.

Gleichzeitig haben sich allerdings auch die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen um T€ 60 erhöht. Grund dafür sind die Verträge mit den verbundenen Unternehmen. Durch Veräußerung der Genussrechte an der Timberland Capital S.A. kann sich die TCAG jederzeit kurzfristige Liquidität beschaffen.

Die Gesamtsumme der gezahlten Vergütung im Jahr 2014 beträgt T € 2.055.

2.3.3 Ertragslage

Der Jahresfehlbetrag in Höhe von T€ 2.815 resultiert insbesondere aus den Vertriebsprovisionen (T€ 2.297), Kosten für EDV/IT Support (T€ 134,9), Geldverkehrskosten (T€ 48,1), Kosten für die Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses (T€ 25), der Rechts- und Steuerberatung (T€ 18) sowie der allgemeinen Kosten der laufenden Platzierung.

Die Gesellschaft befindet sich im Geschäftsjahr 2014 weiterhin in der Zeichnungsphase der angebotenen Vermögensanlage.

Zum Zeitpunkt der Erstellung des Lageberichts beurteilt der Vorstand die Gesamtentwicklung weiterhin als positiv. Nach wie vor sehen wir eine stetig wachsende Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen. Demgemäß liegt die Geschäftsentwicklung in den ersten Wochen des Jahres 2015 im Rahmen unserer Erwartungen.

2.3.4 Finanzielle Leistungsindikatoren

Die emittierten Genussrechte i.H.v. 48,5 Mio € per 31.12.2014 haben sich zum Vorjahr um 15,7 Mio € erhöht. Dies entsprach weitestgehend der Planung.

Der Jahresfehlbetrag i.H.v 2,8 Mio € per 31.12.2014 hat sich zum Vorjahr um 0,4 Mio € erhöht. Dies entsprach weitestgehend der Planung.

3. Satzung und Firma

Vorstand der Gesellschaft war im Berichtsjahr 2014 ausschließlich Herr Thomas Krämer, geschäftsansässig in Duisburg. Aufsichtsräte der Gesellschaft im Berichtsjahr waren Herr Dirk Köster (Vorsitzender), Herr Karoly Krizan (stellvertretender Vorsitzender) und Herr Dirk Zwaneveld.

4. Personal

Die Gesellschaft beschäftigte im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Angestellten. Der alleinige Vorstand und die Aufsichtsräte der Gesellschaft haben im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Vergütungen, Tantiemen, Kostenerstattungen oder Zuwendungen anderer Art erhalten.

5. Nachtragsbericht

Nach dem Schluss des Geschäftsjahres sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eingetreten.

6. Prognosebericht

Die deutsche Wirtschaft ist mit viel Schwung in das Jahr 2014 gestartet. Auch wenn sich das hohe Tempo des ersten Quartals nicht halten lassen wird, sind die Volkswirte der Bundesbank hinsichtlich der Perspektiven für das Wachstum hierzulande zuversichtlich.

Nach der neuen Schätzung der Bundesbank wird das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) in realer Rechnung um 1,9 % (kalenderbereinigt ebenfalls 1,9 %) im Jahr 2014 und um 2,0 % (kalenderbereinigt 1,8 %) im Jahr 2015 zulegen. Für 2016 wird ein BIP-Zuwachs um 1,8 % (kalenderbereinigt 1,7 %) erwartet.

Die zu erwartenden Verknappungen am Arbeitsmarkt werden sich nach der Prognose in höheren Lohnsteigerungen niederschlagen wie auch der neue allgemeine Mindestlohn. Der Anstieg der Verbraucherpreise könnte sich vor diesem Hintergrund – gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) – von 1,1 % in diesem Jahr auf 1,5 % im kommenden Jahr und dann weiter auf 1,9 % im Jahr 2016 verstärken. Die Inflationsrate ohne Berücksichtigung der Energiepreise dürfte sich den Bundesbank-Fachleuten zufolge bis 2016 auf mehr als 2 % erhöhen.

Für die Asset-Management-Branche dürften sichere Markteinschätzungen und Prognosen im Hinblick auf die vorab genannte globale Wirtschaftslage zunehmend schwieriger werden.

Der Vorstand geht für das kommende Geschäftsjahr 2015 von einem einem leicht verschlechterten Ergebnis aufgrund von erhöhten Vertriebstätigkeiten und den damit verbundenen Kosten aus.aus. Bedingt durch die Laufzeit der Genussrechte (7-25 Jahre) werden naturgemäß Erträge aus den Investitionen in die Genussrechte der Zielgesellschaft Timberland Capital S.A. primär zum Zeitpunkt des Auslaufens dieser Genussrechte erzielt. Insoweit ist auch in den Folgejahren der Platzierungsphase auf Grund der Kosten der Platzierung der Genussrechte (Vertriebsprovisionen) mit Verlustausweisen zu rechnen.

Ferner geht der Vorstand davon aus, dass weiterhin Genussrechte in gleichbleibender Höhe gezeichnet werden.

7. Risikobericht

Es sind keine Risiken bekannt, die entweder bestandsgefährdend sind oder einen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage haben.

Die Gesellschaft wendet ein Risikomanagementsystem und -methoden nach allgemein anerkannten Grundsätzen an. Deren Grundlage ist eine systemische Erfassung und aktive Steuerung zur Erfassung der Wahrscheinlichkeit einer Realisierung von Risiken und zur Minimierung nicht vermeidbarer Schäden.

Die Gesellschaft partizipiert mit den gezeichneten Genussrechten am zukünftigen Erfolg der Emittentin der Genussrechte und unterliegt somit den aus dieser Anlage typischerweise entstehenden Ausfall-, Liquiditäts-, Zahlungsstromänderungs- und Preisänderungsrisiken.

8. Chancenbericht

Die Gesellschaft hat ein Vermögensanlagekonzept in Form von Genussrechten erstellt und diese zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland genehmigen lassen. Hieraus resultieren wesentliche Chancen, wobei diesen Risiken aus der Umsetzung gegenüberstehen.

Das Vermögensanlagekonzept der Gesellschaft bietet Anlegern die Möglichkeit, aus den auf den drei dem Zielinvestment zugrunde liegenden Portfolien (Ertrags-, Sicherungs- und Edelmetallportfolio) und der mit der jeweiligen Genussrechtsklasse verbundenen Gewichtung dieser Portfolien nennenswerte Erträge zu erzielen. Die Strukturierung der Vermögensanlage als geschlossener Fonds mit Zielinvestments in den zuvor genannten Portfolien stellt zudem eine aus Sicht der Gesellschaft besondere Investitionsmöglichkeit dar.

Die Gesellschaft ist zuversichtlich, hiermit den Anlagewünschen der deutschen Anleger in besonderem Maße gerecht zu werden.

9. Zusätzliche Angaben gemäß § 24 Abs. 1 VermAnlG:

Gesamtsumme der Vergütungen

Die Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr gezahlten Vergütungen gemäß § 24 Abs. 1 Nr. 1 VermAnlG beträgt bei den variablen Vergütungen T€ 2.055. Feste Vergütungen wurden nicht gezahlt.

Zahl der Begünstigten

Timberland Service GmbH; sowie bis Juni 2014 die Timberland Capital Management KG, Luxemburg.

Nach § 24 Abs. 1 Nr. 2 wurde im Jahr 2014 keine Vergütung an Führungskräften, bzw. Mitarbeiter gezahlt.

10. Schlusserklärung des Vorstandes gemäß § 312 Abs.3 AktG (Abhängigkeitsbericht)

Der Vorstand erklärt, dass die Timberland Capital AG, Duisburg nach den Umständen, die ihm zu dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem Rechtsgeschäfte mit den im Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Gesellschaften vorgenommen wurden oder Maßnahmen getroffen oder unterlassen wurden, bei jedem Rechtsgeschäft eine angemessene Gegenleistung erhielt und dadurch, dass Maßnahmen im Berichtsjahr getroffen oder unterlassen wurden, nicht benachteiligt wurde.

Duisburg, 30. November 2015

Timberland Capital AG

Der Vorstand

Thomas Krämer

TESTAT

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Timberland Capital AG, Duisburg, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 geprüft.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften unter Berücksichtigung der Vorschriften des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) und der ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft.

Verantwortung des Abschlussprüfers

Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 25 VermAnlG i.V.m. § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf den Jahresabschluss unter Beachtung der anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und den Lagebericht wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Geschäftsleitung sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Prüfungsurteil

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss und vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Köln, den 30. November 2015

optegra GmbH & Co. KG

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Steuerberatungsgesellschaft

Jens Grimm Peter Lenz

Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 2014

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

1. Sonstige betriebliche Erträge

75.497,03

38.343,10

2. Abschreibungen

-auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen

8.276,99

93,25

3. sonstige betriebliche Aufwendungen

2.816.765,87

2.360.758,89

4. Sonstige Zinsen und Erträge

19.728,86

11.895,56

5. Zinsen und ähnliche Aufwendungen

19.264,71

9.871,82

6. Vergütung für Genußrechtskapital

66.124,26

47.268,42

7. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

-2.815.205,94

-2.367.753,72

8. Jahresfehlbetrag

2.815.205,94

2.367.753,72

 

Duisburg, den 30. März 2015

gez. T. Krämer

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 30.11.2015

Bilanz des Jahres 2013

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Bilanz

Aktiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Anlagevermögen 7.105.847,68 3.565.287,97
I. Sachanlagen 90,25 183,50
II. Finanzanlagen 7.105.757,43 3.565.104,47
B. Umlaufvermögen 547.577,81 487.830,64
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 368.567,06 366.341,81
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 179.010,75 121.488,83
C. sonstige Aktiva 72.905,93 0,00
Bilanzsumme, Summe Aktiva 7.726.331,42 4.053.118,61

Passiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Eigenkapital 7.190.084,41 3.725.179,07
I. gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
1. nicht eingeforderte ausstehende Einlagen -19.621.016,92 -10.804.569,87
2. eingefordertes Kapital -19.571.016,92 -10.754.569,87
II. Kapitalrücklage 32.787.265,98 18.138.895,63
III. Verlustvortrag 3.659.146,69 2.167.811,61
IV. Jahresfehlbetrag 2.367.017,96 1.491.335,08
B. Rückstellungen 58.087,60 43.200,00
C. Verbindlichkeiten 478.159,41 284.739,54
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 459.958,66 271.040,57
Bilanzsumme, Summe Passiva 7.726.331,42 4.053.118,61

Anhang zum 31. Dezember 2013

Timberland Capital AG, Duisburg

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag 31.Dezember 2013 eine Kleinstkapitalgesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Der Jahresabschluss wird nach Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften des Handelsgesetzbuches (HGB) unter Berücksichtigung des Gesetzes betreffend die Aktiengesellschaften (AktG) sowie der Regelungen der Satzung der Gesellschaft aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine Kleinstkapitalgesellschaft i.S.d. § 267a HGB, wendet aber die Regelungen für kleine Kapitalgesellschaften i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB an und nimmt die größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgüter bis 150,00 Euro werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Bewertungsvorschrift des § 6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden und die zu Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert bewertet wird.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert. Fremdwährungsbestände wurden zum Bilanzstichtag mit dem Devisenkassakurs bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2019 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastetete Vertriebkosten enthalten.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen Vertriebsprovisionen.

V. Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2013 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg,

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Herr Karoly Krizsan, Kaufmann, Meerbusch

Duisburg, im Juni 2014

Vorstand

Thomas Krämer

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 30.06.2014 festgestellt.

 

Bilanz des Jahres 2012

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Bilanz

Aktiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Anlagevermögen 7.105.847,68 3.565.287,97
I. Sachanlagen 90,25 183,50
II. Finanzanlagen 7.105.757,43 3.565.104,47
B. Umlaufvermögen 547.577,81 487.830,64
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 368.567,06 366.341,81
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 179.010,75 121.488,83
C. sonstige Aktiva 72.905,93 0,00
Bilanzsumme, Summe Aktiva 7.726.331,42 4.053.118,61

Passiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Eigenkapital 7.190.084,41 3.725.179,07
I. gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
1. nicht eingeforderte ausstehende Einlagen -19.621.016,92 -10.804.569,87
2. eingefordertes Kapital -19.571.016,92 -10.754.569,87
II. Kapitalrücklage 32.787.265,98 18.138.895,63
III. Verlustvortrag 3.659.146,69 2.167.811,61
IV. Jahresfehlbetrag 2.367.017,96 1.491.335,08
B. Rückstellungen 58.087,60 43.200,00
C. Verbindlichkeiten 478.159,41 284.739,54
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 459.958,66 271.040,57
Bilanzsumme, Summe Passiva 7.726.331,42 4.053.118,61

Anhang zum 31. Dezember 2013

Timberland Capital AG, Duisburg

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag 31.Dezember 2013 eine Kleinstkapitalgesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Der Jahresabschluss wird nach Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften des Handelsgesetzbuches (HGB) unter Berücksichtigung des Gesetzes betreffend die Aktiengesellschaften (AktG) sowie der Regelungen der Satzung der Gesellschaft aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine Kleinstkapitalgesellschaft i.S.d. § 267a HGB, wendet aber die Regelungen für kleine Kapitalgesellschaften i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB an und nimmt die größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgüter bis 150,00 Euro werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Bewertungsvorschrift des § 6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden und die zu Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert bewertet wird.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert. Fremdwährungsbestände wurden zum Bilanzstichtag mit dem Devisenkassakurs bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2019 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastetete Vertriebkosten enthalten.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen Vertriebsprovisionen.

V. Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2013 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg,

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Herr Karoly Krizsan, Kaufmann, Meerbusch

Duisburg, im Juni 2014

Vorstand

Thomas Krämer

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 30.06.2014 festgestellt.

 

Bilanz des Jahres 2011

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum 31.12.2011

Bilanz zum 31.12.2011

AKTIVA
31.12.2011 31.12.2010
Euro Euro
A. Anlagevermögen
I. Sachanlagen
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 370,00 370,00
II. Finanzanlagen
1. sonstige Ausleihungen (Finanzanlagen) 2.092.443,97 728.753,95
B. Umlaufvermögen
I. sonstige Vermögensgegenstände 124.304,64 68.303,82
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten 31.597,44 3.523,59
2.248.716,05 800.951,36
PASSIVA
31.12.2011 31.12.2010
Euro Euro Euro
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
II. Kapitalrücklage 8.759.265,12
  – davon nicht eingefordert (Vorjahr 1.301.670,16) 4.543.845,59 4.215.419,53 1.917.086,72
III. Verlustvortrag -1.243.021,81 -113.514,98
IV. Jahresfehlbetrag -916.690,46 -1.129.506,83
B. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen 15.000,00 27.778,66
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 65,99 165,98
    (-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 65,99
    Vorjahr Euro 165,98)
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 69.767,29 48.941,81
    (-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 69.767,21
    Vorjahr Euro 48.941,81)
3. sonstige Verbindlichkeiten 58.175,51 128.008,79 0,00
          2.248.716,05 800.951,36

Anhang zum 31. Dezember 2010

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften. Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgütern werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2014 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen Vertriebsprovisionen.

V. Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2011 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg,

Herr Matthias Brinkmann, Kaufmann, Moers,

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Duisburg, im Juni 2012

Vorstand

Bilanz des Jahres 2010

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum 31.12.2010

Bilanz

AKTIVA
31.12.2010 31.12.2009
Euro Euro
A. Anlagevermögen
I. Sachanlagen
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 370,00 0,00
II. Finanzanlagen
1. sonstige Ausleihungen (Finanzanlagen) 728.753,95 0,00
B. Umlaufvermögen
I. sonstige Vermögensgegenstände 68.303,82 368.324,04
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten 3.523,59 2.842,23
800.951,36 371.166,27
PASSIVA
31.12.2010 31.12.2009
Euro Euro Euro
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
II. Kapitalrücklage 3.218.756,88
– davon nicht eingefordert (Vorjahr 0,00) 1.301.670,16 1.917.086,72 331.857,46
III. Verlustvortrag -113.514,98 -2.000,00
IV. Jahresfehlbetrag -1.129.506,83 -111.514,98
B. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen 27.778,66 18.433,66
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 165,98 408,23
(-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 165,98
Vorjahr   Euro 408,23)
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 48.941,81 59.987,40
(-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 48.941,81
Vorjahr   Euro 59.987,40)
3. sonstige Verbindlichkeiten 0,00 49.107,79 23.994,50
          800.951,36 371.166,27

Anhang zum 31. Dezember 2010

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft hat ihren Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 erstmals unter Anwendung der durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) geänderten Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des HGB aufgestellt. Die erstmalige Anwendung der Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des HGB in der Fassung des BilMoG erfolgt nach Maßgabe des Einführungsgesetzes zum Handelsgesetzbuch (Artikel 66 f. EGHGB). Gemäß Artikel 67 Abs. 8 des EGHGB brauchen die Vorjahreswerte nicht an die geänderten Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften angepasst werden. Die Gesellschaft hat von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht und auf eine Anpassung der Vorjahreszahlen verzichtet.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften. Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgütern bis EUR 150,00 werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Bewertungsvorschrift des § 6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2014 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

Zum Bilanzstichtag 31.12.2010 wurden Genussrechte gemäss nachfolgender Übersicht begeben:

Gesamt Anzahl

nachrichtlich:

nachrichtlich:

davon

thesaurierend

davon ausschüttend

OptiMix A

7.315,11520

7.235,11520

80,00000

OptiMix B

2.625,73570

2.625,73570

0,00000

OptiMix C

17.028,79330

16.562,91310

465,88020

Golddepot Aktiv

3.969,98520

3.969,98520

0,00000

Zinsdepot

209,50500

209,50500

0,00000

Summen

31.149,13440

30.603,25420

545,88020

Ausgabepreis in EUR

nachrichtlich:

nachrichtlich:

davon

thesaurierend

davon ausschüttend

OptiMix A

      731.511,52  €

723.511,52 €

8.000,00 €

OptiMix B

262.573,57 €

262.573,57 €

0,00 €

OptiMix C

1.702.879,33 €

1.656.291,31 €

46.588,02 €

Golddepot Aktiv

396.998,52 €

396.998,52 €

0,00 €

Zinsdepot

20.950,50 €

20.950,50 €

0,00 €

Summen

3.114.913,44 €

3.060.325,42 €

54.588,02 €

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen anteilige Konzeptionskosten der Zielfondsgesellschaft sowie Vertriebsprovisionen.

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastete Vertriebskosten enthalten.

V. Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2010 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg,

Herr Franz-Josef Althaus, Kaufmann, Krefeld,

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Duisburg, im Juni 2011

Vorstand

Bestätigungsvermerk

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer Prüfung haben wir dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Timberland Capital AG, Duisburg, mit Datum vom 25. August 2011 den folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt:

An die Timberland Capital AG, Duisburg:

„Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Timberland Capital AG, Duisburg, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2010 bis zum 31. Dezember 2010 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des Jahresabschlusses und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung,  Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.“

Köln, den 24. August 2011

optegra:hhkl GmbH & Co. KG

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Steuerberatungsgesellschaft

Joachim Buchau                                                      Jens Grimm

(Wirtschaftsprüfer)                                                 (Wirtschaftsprüfer)

Bilanz des Jahres 2009

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum 31.12.2010

Bilanz

AKTIVA
31.12.2010 31.12.2009
Euro Euro
A. Anlagevermögen
I. Sachanlagen
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 370,00 0,00
II. Finanzanlagen
1. sonstige Ausleihungen (Finanzanlagen) 728.753,95 0,00
B. Umlaufvermögen
I. sonstige Vermögensgegenstände 68.303,82 368.324,04
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten 3.523,59 2.842,23
800.951,36 371.166,27
PASSIVA
31.12.2010 31.12.2009
Euro Euro Euro
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
II. Kapitalrücklage 3.218.756,88
– davon nicht eingefordert (Vorjahr 0,00) 1.301.670,16 1.917.086,72 331.857,46
III. Verlustvortrag -113.514,98 -2.000,00
IV. Jahresfehlbetrag -1.129.506,83 -111.514,98
B. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen 27.778,66 18.433,66
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 165,98 408,23
(-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 165,98
Vorjahr   Euro 408,23)
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 48.941,81 59.987,40
(-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 48.941,81
Vorjahr   Euro 59.987,40)
3. sonstige Verbindlichkeiten 0,00 49.107,79 23.994,50
          800.951,36 371.166,27

Anhang zum 31. Dezember 2010

I. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft hat ihren Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 erstmals unter Anwendung der durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) geänderten Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des HGB aufgestellt. Die erstmalige Anwendung der Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des HGB in der Fassung des BilMoG erfolgt nach Maßgabe des Einführungsgesetzes zum Handelsgesetzbuch (Artikel 66 f. EGHGB). Gemäß Artikel 67 Abs. 8 des EGHGB brauchen die Vorjahreswerte nicht an die geänderten Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften angepasst werden. Die Gesellschaft hat von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht und auf eine Anpassung der Vorjahreszahlen verzichtet.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften. Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bilanziert. Geringwertige Wirtschaftsgütern bis EUR 150,00 werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Die Bewertungsvorschrift des § 6 Abs. 2a EStG wurde angewendet.

Das Finanzanlagevermögen umfasst Genussrechte, die von der Timberland Capital SA, Luxemburg emittiert wurden.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zu ihren Erfüllungsbeträgen bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2014 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

Zum Bilanzstichtag 31.12.2010 wurden Genussrechte gemäss nachfolgender Übersicht begeben:

Gesamt Anzahl

nachrichtlich:

nachrichtlich:

davon

thesaurierend

davon ausschüttend

OptiMix A

7.315,11520

7.235,11520

80,00000

OptiMix B

2.625,73570

2.625,73570

0,00000

OptiMix C

17.028,79330

16.562,91310

465,88020

Golddepot Aktiv

3.969,98520

3.969,98520

0,00000

Zinsdepot

209,50500

209,50500

0,00000

Summen

31.149,13440

30.603,25420

545,88020

Ausgabepreis in EUR

nachrichtlich:

nachrichtlich:

davon

thesaurierend

davon ausschüttend

OptiMix A

      731.511,52  €

723.511,52 €

8.000,00 €

OptiMix B

262.573,57 €

262.573,57 €

0,00 €

OptiMix C

1.702.879,33 €

1.656.291,31 €

46.588,02 €

Golddepot Aktiv

396.998,52 €

396.998,52 €

0,00 €

Zinsdepot

20.950,50 €

20.950,50 €

0,00 €

Summen

3.114.913,44 €

3.060.325,42 €

54.588,02 €

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen im Wesentlichen anteilige Konzeptionskosten der Zielfondsgesellschaft sowie Vertriebsprovisionen.

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind weiterbelastete Vertriebskosten enthalten.

V. Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg.

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2010 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg,

Herr Franz-Josef Althaus, Kaufmann, Krefeld,

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Duisburg, im Juni 2011

Vorstand

Bestätigungsvermerk

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer Prüfung haben wir dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Timberland Capital AG, Duisburg, mit Datum vom 25. August 2011 den folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt:

An die Timberland Capital AG, Duisburg:

„Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Timberland Capital AG, Duisburg, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2010 bis zum 31. Dezember 2010 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des Jahresabschlusses und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung,  Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.“

Köln, den 24. August 2011

optegra:hhkl GmbH & Co. KG

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Steuerberatungsgesellschaft

Joachim Buchau                                                      Jens Grimm

(Wirtschaftsprüfer)                                                 (Wirtschaftsprüfer)

Timberland Capital AG

Duisburg

(vormals: München)

Jahresabschluss zum 31.12.2009

Bilanz

AKTIVA

31.12.2009
Euro
31.12.2008
Euro
A. Anlagevermögen
I. Sachanlagen
1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 0,00
II. Finanzanlagen
1. sonstige Ausleihungen 0,00 0,00
B. Umlaufvermögen
I. sonstige Vermögensgegenstände 368.324,04 0,00
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten 2.842,23 50.000,00
371.166,27 50.000,00

PASSIVA

Euro 31.12.2009
Euro
31.12.2008
Euro
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
II. Kapitalrücklage 439.107,46
– davon nicht eingefordert (Vorjahr 0,00) 107.250,00 331.857,46 0,00
III. Verlustvortrag -2.000,00 0,00
IV. Jahresfehlbetrag -111.514,98 -2.000,00
B. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen 18.433,66 2.000,00
C. Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 408,23 0,00
-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 408,23
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungnen 59.987,40 0,00
-davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr Euro 59.987,40
3. sonstige Verbindlichkeiten 23.994,50 84.390,13 0,00
371.166,27 50.000,00

Anhang zum 31. Dezember 2009

I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss 2009 wurde auf der Grundlage der Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des Handelsgesetzbuches für kleine Kapitalgesellschaften aufgestellt.

Ergänzend wurden die Vorschriften des Aktiengesetzes beachtet.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB.

Die Gliederung der Bilanz folgt dem Gliederungsschema für kleine Kapitalgesellschaften. Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Der Jahresabschluss wurde unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert angesetzt und innerhalb eines Jahres fällig.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden zu Nominalwerten bilanziert.

Die sonstigen Rückstellungen sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen angesetzt und sind insgesamt innerhalb eines Jahres fällig.

III. Angaben zur Bilanz

Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von € 50.000,00 ist in 50.000 Stückaktien eingestellt. Die Aktien werden als Stammaktien ausgegeben, die auf den Inhaber lauten.

Der Vorstand ist durch die Satzung vom 5. März 2009 ermächtigt, einmalig oder mehrmalig bis zum 4. März 2014 Genussrechte nach näherer Maßgabe der Genussrechtsbedingungen zu begeben. Genussrechte können mit einer Gewinn- und Verlustbeteiligung ausgestattet werden. Die Genussrechte können auf den Inhaber und/oder auf den Namen lauten. Der Gesamtnennbetrag der im Rahmen dieser Ermächtigung auszugebenden Genussrechte darf insgesamt € 100.000.000,00 (einhundert Millionen) nicht übersteigen. Hierbei steht den Aktionären das gesetzliche Bezugsrecht zu.

Die Kapitalrücklage enthält das bis zum Bilanzstichtag gezeichnete Genussrechtskapital.

Zum Bilanzstichtag 31.12.2009 wurden Genussrechte gemäss nachfolgender Übersicht begeben:

Gesamt Anzahl nachrichtlich: davon thesaurierend nachrichtlich: davon ausschüttend
OptiMix A 60,00000 60,00000 0,00000
OptiMix B 1.226,49130 1.226,49130 0,00000
OptiMix C 1.280,68700 1.130,68660 150,00040
Golddepot Aktiv 1.655,40040 1.655,40040 0,00000
Zinsdepot 0,00000 0,00000 0,00000
Summen 4.222,57870 4.072,57830 150,00040
Ausgabepreis
in EUR
nachrichtlich: davon thesaurierend nachrichtlich: davon ausschüttend
OptiMix A 6.000,00 € 6.000,00 € 0,00 €
OptiMix B 122.649,13 € 122.649,13 € 0,00 €
OptiMix C 128.068,70 € 113.068,66 € 15.000,04 €
Golddepot Aktiv 165.540,04 € 165.540,04 € 0,00 €
Zinsdepot 0,00 € 0,00 € 0,00 €
Summen 422.257,87 € 407.257,83 € 15.000,04 €

IV. Sonstige Angaben

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 erfolgte die Leitung der Gesellschaft durch den Vorstand

Herr Ralph Strobel, München (bis 4. März 2009),

Herr Thomas Krämer, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg, (ab 5. März 2009).

Der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2009 wie folgt zusammen:

Herr Dirk Köster, Kaufmann, Luxemburg (Stadt)/Luxemburg,

Herr Franz-Josef Althaus, Kaufmann, Krefeld,

Herr Dirk Johannes Zwaneveld, Kaufmann, Krefeld.

Duisburg, im Juni 2010

Vorstand

Bilanz des Jahres 2008

Timberland Capital AG

Duisburg

Jahresabschluss zum 31.12.2008

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 29.01.2008 bis zum 31.12.2008

A k t i v s e i t e
31.12.2008
EUR
A. Umlaufvermögen
I. Kassenbestand, Bundesbankguthaben,
Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 50.000,00
Summe der Aktiva 50.000,00
P a s s i v s e i t e
31.12.2008
EUR
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 50.000,00
II. Bilanzverlust -2.000,00
B. Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen 2.000,00
Summe der Passiva 50.000,00

Anhang für das Geschäftsjahr vom 29. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008

der Golden 104. Vermögensverwaltungs AG, München
(Jetzt: Timberland Capital AG, Duisburg)

Allgemeines

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 wurde nach den allgemeinen Vorschriften des HGB aufgestellt.

1. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

sind mit dem Nennwert angesetzt, erkennbare Einzelrisiken werden grundsätzlich durch Wertberichtigungen berücksichtigt. Im Berichtsjahr wurden keine Einzelwertberichtigungen vorgenommen.

Rückstellungen

Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen.

2. Erläuterungen zur Bilanz

Forderungen an Kreditinstitute sind ausschließlich täglich fällig.

3. Sonstige Angaben 

Gehaltszahlungen an Vorstände oder Vergütungen an die Mitglieder des Aufsichtsrates erfolgten im abgeschlossenen Geschäftsjahr nicht.

Vorstand der Gesellschaft war im Berichtsjahr 2008 ausschließlich Herr Ralph Strobel, München. Aufsichtsräte der Gesellschaft im Berichtsjahr waren Erwin Sellmaier, Roland Holly sowie Ursula Strobel.

Mit Wirkung vom 05.03.2009 sind Herr Ralph Strobel als Vorstand sowie die Aufsichtsräte Erwin Sellmaier, Roland Holly sowie Ursula Strobel aus ihren Ämtern ordentlich ausgeschieden. Ihnen wurde jeweils Entlastung erteilt. Die Hauptversammlung hat als neuen Aufsichtsrat Herrn Dirk Köster (Vorsitzender), Herrn Franz-Josef Althaus (stellvertretender Vorsitzender) sowie Herrn Dirk Johannes Zwaneveld als neuen Aufsichtsrat bestellt, der Herrn Thomas Krämer als neuen Vorstand bestellt hat.

4. Mitarbeiter

In 2008 waren bei der bei der Timberland Capital AG keine Mitarbeiter beschäftigt.

5. Ergebnisverwendungsvorschlag für das Geschäftsjahr 2008

Der Vorstand schlägt vor, den Bilanzverlust in Höhe von € 2.000,00 auf neue Rechnung vorzutragen.

 

Duisburg, im April 2009

Timberland Capital AG

Der Vorstand

Thomas Krämer

Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 29. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008

Golden 104. Vermögensverwaltungs AG, München
(jetzt: Timberland Capital AG, Duisburg)

Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

Die Gesellschaft wurde am 29.01.2008 gegründet und am 02.01.2009 im Handelsregister eingetragen. Geschäftsvorgänge im abgelaufenen Geschäftsjahr haben nicht stattgefunden. Der Jahresfehlbetrag in Höhe von EUR 2.000,- resultiert aus der Rückstellung für die Prüfung des Jahresabschlusses.

Die Gründungskosten der Gesellschaft wurden vom Gründungsaktionär übernommen, sodass die Gesellschaft keine Aufwendungen aus Ihrer Gründung hatte.

Änderungen in Satzung und Firma

Vorstand der Gesellschaft war im Berichtsjahr 2008 ausschließlich Herr Ralph Strobel, München. Aufsichtsräte der Gesellschaft im Berichtsjahr waren Erwin Sellmaier, Roland Holly sowie Ursula Strobel.

Am 05.03.2009 änderte sich der Aktionärskreis der Gesellschaft. Die Veräußerung der Anteile der Gesellschaft als Vorratsgesellschaft stellte eine wirtschaftliche Neugründung dar. Die gesetzlichen Vorschriften hierzu wurden beachtet. Die Gesellschaft hat Ihre Satzung und Ihren Geschäfts-gegenstand vollständig neu gefasst sowie Ihre Firma und Sitz geändert. Neuer Sitz ist Duisburg. Die Eintragung im Handelsregister des Amtsgerichts Duisburg ist im März 2009 erfolgt.

Mit Wirkung vom 05.03.2009 sind Herr Ralph Strobel als Vorstand sowie die Aufsichtsräte Erwin Sellmaier, Roland Holly sowie Ursula Strobel aus ihren Ämtern ordentlich ausgeschieden. Ihnen wurde jeweils Entlastung erteilt. Die Hauptversammlung hat als neuen Aufsichtsrat Herrn Dirk Köster (Vorsitzender), Herrn Franz-Josef Althaus (stellvertretender Vorsitzender) sowie Herrn Dirk Johannes Zwaneveld als neuen Aufsichtsrat bestellt, der Herrn Thomas Krämer als neuen Vorstand bestellt hat.

Personal

Die Gesellschaft beschäftigte im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Angestellten. Der alleinige Vorstand und die Aufsichtsräte der Gesellschaft haben im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Vergütungen, Tantiemen, Kostenerstattungen oder Zuwendungen anderer Art erhalten.

Risikomanagementziele und -methoden

Die Gesellschaft wird nach operativer Geschäftsaufnahme ein Risikomanagementsystem und -methoden nach allgemein anerkannten Grundsätzen anwenden. Deren Grundlage wird eine systemische Erfassung und aktive Steuerung, zur Erfassung der Wahrscheinlichkeit einer Realisierung von Risiken und zur Minimierung nicht vermeidbarer Schäden sein. Neben Markt- und Konjunkturrisiken werden auch Betriebsrisiken anhand verschiedener Parameter quantifiziert werden.

Wesentliche Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung, Ausblick

Die Gesellschaft wird ein Vermögensanlagekonzept in Form von Genussrechten erstellen und diese zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland genehmigen lassen. Hieraus resultieren wesentliche Chancen, wobei diesen Risiken aus der Umsetzung gegenüberstehen.

Die Gesellschaft ist zuversichtlich, hiermit den Anlagewünschen der deutschen Anleger gerecht zu werden.

Abschließende Erklärung

Der Vorstand erklärt, dass die Golden 104. Vermögensverwaltungs AG, München, (jetzt: Timberland Capital AG, Duisburg) mit den in diesem Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen aufgeführten Gesellschaften weder Rechtsgeschäfte vorgenommen wurden noch berichtspflichtige Maßnahmen im Berichtsjahr vorgelegen haben. Die Gesellschaft ist nicht benachteiligt worden.

 

Duisburg, 20. April  2009

Timberland Capital AG

Der Vorstand

Thomas Krämer

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

„An die Golden 104. Vermögensverwaltung AG, München (jetzt: Timberland Capital AG, Duisburg):

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung der Golden 104. Vermögensverwaltung AG, München (jetzt: Timberland Capital AG, Duisburg), für das Geschäftsjahr vom 29. Januar 2008 bis zum 31. Dezember 2008 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des Jahresabschlusses nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung und Jahresabschluss überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.“

Stuttgart, 21. April 2009

Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft  Steuerberatungsgesellschaft

Matthias Kopka, Wirtschaftsprüfer

Jürgen Krieg, Wirtschaftsprüfer

 

 


 

Betreff: Kapitalmarktbekanntmachung gemäss § 8 b Abs. 2 Nr. 10 HGB vom 04.05.2009

Angaben zum Emittenten und Inhalt:

Name: Timberland Capital AG
Adresse: Feldstr. 8, 47198 Duisburg
Inhalt der Meldung: Timberland Capital AG

Duisburg

Bekanntmachung gemäß § 9 Abs. 2 Verkaufsprospektgesetz

Die Timberland Capital AG beabsichtigt, Namens-Genussrechte zu begeben und öffentlich anzubieten. Ein vollständiger Verkaufsprospekt wird bei der Timberland Capital AG, Feldstr. 8, D-47198 Duisburg, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Duisburg, Mai 2009

Der Vorstand

Angaben zur Pflichtmitteilung:

Pflichtveröffentlichung in/über: Durch Bereithaltung beim Emittenten.
Pflichtveröffentlichung am: 05.05.2009
Sprachen der Veröffentlichung: Deutsch

Amtsgericht Duisburg Aktenzeichen: HRB 21105 Bekannt gemacht am: 27.03.2009 22:00 Uhr
In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Neueintragungen
20.03.2009
Timberland Capital AG, Duisburg, Feldstr. 8, 47198 Duisburg.Aktiengesellschaft. Satzung vom 29.01.2008. Die Hauptversammlung vom 05.03.2009 hat die Änderung der Satzung in § 2 und mit ihr die Sitzverlegung von München (bisher Amtsgericht München, HRB 176972) nach Duisburg beschlossen. Die Hauptversammlung vom 05.03.2009 hat ferner die Änderung der Satzung in § 1 (Firma) und § 3 (Gegenstand des Unternehmens) beschlossen. Die Satzung wurd insgesamt neu gefasst. Geschäftsanschrift: Feldstr. 8, 47198 Duisburg. Gegenstand: ist die Verwaltung eigenen Vermögens im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Grundkapital: 50.000,00 EUR.Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Vorstandsmitglied bestellt, so vertritt es die Gesellschaft allein. Sind mehrere Vorstandsmitglieder bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Vorstandsmitglieder oder durch ein Vorstandsmitglied gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Der Aufsichtsrat kann einzelnen oder allen Mitgliedern des Vorstands Einzelvertretungsberechtigung einräumen. Der Aufsichtsrat kann Vorstandsmitglieder allgemein oder im Einzelfall durch Beschluss ermächtigen, Rechtsgeschäfte im Namen der Gesellschaft mit sich als Vertreter eines Dritten vorzunehmen. Bestellt als Vorstand: Krämer, Thomas, Luxemburg(Luxemburg), *12.02.1974, mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr Vorstand: Strobel, Ralph, München, *06.12.1974.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here