HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG Abschreibungen und Wertberichtigungen 5.975.410,53-Bilanzverlust -7.019.764,52

Corestate so heißt die Muttergesellschaft des Unternehmens Hannover Leasing, die sich über diese Bilanz sicherlich nicht erfreut sein wird. Besonders ins Auge fallen bei dieser Bilanz die hohen Abschreibungen und der hohe Bilanzverlust. Es ist möglich, dass man sich hier im Unternehmen einmal neu aufstellen muss, was das Führungspersonal anbetrifft. Was man im Unternehmen Hannover Leasing sicherlich auch nicht vergessen darf, sind die Klagen, die gegen das Unternehmen von Anlegern anhängig sind. Diese werden im KapMuG-Verfahren durchgeführt; das heißt, hier gibt es einen Musterkläger, der stellvertretend für viele andere Anleger den Prozess führt. Gewinnt er, gewinnen die anderen Anleger natürlich mit. Hier könnten dann für das Unternehmen Hannover Leasing erhebliche Risiken entstehen.

HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG

Pullach im Isartal

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2016

GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

Die Tätigkeit der HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG, Pullach („Hannover Leasing“), umfasst im Wesentlichen das Leasinggeschäft insbesondere mit Immobilien, das Dienstleistungsgeschäft im Bereich PPP und das Bestandsmanagement (Fonds- und Asset-Management sowie Verwaltung) von sämtlichen geschlossenen Fondskonstruktionen, die vor Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzes konzipiert und vertrieben wurden. Dies sind schwerpunkmäßig Flugzeuge sowie in- und ausländische Immobilien, aber auch Regenerative Energien-, Mobilien-, Großanlagen-, Schiffs- und Private Equity Fonds. Des Weiteren werden im Rahmen der Holdingfunktion verschiedene zentralisierte Dienstleistungen für die Gruppenunternehmen erbracht. Zusätzlich ist die Hannover Leasing in 2016 noch über ein Tochterunternehmen im Bereich des Automobil-Leasing-Geschäfts tätig gewesen.

Die Konzeption, den Vertrieb und die Verwaltung von Alternativen Investmentfonds (AIF), die nach Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches am 22. Juli 2013 aufgelegt wurden, werden durch die 100 % Tochtergesellschaft HANNOVER LEASING Investment GmbH, Pullach („HL Investment“), erbracht. Diese Gesellschaft hat mit Datum 14. März 2014 die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb als externe AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft erhalten. Mit Datum vom 26. August 2015 wurde die bestehende BaFin-Erlaubnis erweitert und umfasst nun folgende AIF-Arten:

Geschlossene inländische Publikums-AIF gemäß §§ 261 ff KAGB

Geschlossene inländische Spezial-AIF gemäß §§ 285 ff KAGB

Allgemeine offene inländische Spezial-AIF gemäß § 282 KAGB unter Ausschluss von Hedgefonds gemäß § 283 KAGB

Die bisherige Fokussierung der Hannover Leasing Gruppe, insbesondere auf Immobilien und Flugzeuge, wird dabei konsequent fortgesetzt.

Mit der HL Investment wurde ein Ergebnisabführungsvertrag geschlossen, der am 12. Mai 2014 ins Handelsregister eingetragen wurde. Im Zusammenhang mit der Verlagerung von Geschäftstätigkeiten in die HL Investment sind im Jahr 2016 in der Summe acht Mitarbeiter von der Hannover Leasing in die HL Investment gewechselt. Soweit notwendig wurden zwischen den zwei Gesellschaften Auslagerungsvereinbarungen geschlossen.

Das Leasinggeschäft und die Verwaltung von Leasing-Objektgesellschaften sind im Katalog der erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistungen des § 1 Abs. 1a KWG enthalten. Daher unterliegt die Hannover Leasing auf Grund ihrer Geschäftstätigkeit (Verwaltung von Leasing-Objektgesellschaften) dem KWG und der Aufsicht.

GESELLSCHAFTERSTRUKTUREN

Die Gesellschafterstrukturen der Hannover Leasing sind während des Berichtsjahres unverändert geblieben. Die wesentlichen Gesellschafter sind danach unverändert die Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Frankfurt am Main / Erfurt („Helaba“), mit ca. 49 % und die Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main (HTSB GmbH), mit 48 %. Die verbleibenden Anteile werden von einem ehemaligen Mitglied der Geschäftsführung gehalten.

Am 15. Dezember 2016 haben Helaba und HTSB GmbH mit der ISAR Beteiligungsverwaltungs GmbH (ein Unternehmen der Corestate Capital Holding S.A, Luxemburg) einen Vertrag zur Veräußerung von insgesamt 92,24 % ihrer Kommanditanteile an der Hannover Leasing geschlossen. Auch die weiteren Kommanditanteile in Höhe von 2,66 %, welche durch ein ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung gehalten wurden, wurden an die ISAR Beteiligungsverwaltungs GmbH veräußert. Die Kommanditanteilsveräußerungsverträge sind aufschiebend bedingt geschlossen. U.a. bedarf deren Vollzug der Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Nach Vollzug wird die ISAR Beteiligungsverwaltungs GmbH 94,9 % der Anteile an der Hannover Leasing halten. Die restlichen 5,1 % Kommanditanteile verbleiben weiterhin bei der Helaba.

STEUERUNGSINSTRUMENTE UND NICHT FINANZIELLE LEISTUNGSINDIKATOREN

Die Hannover Leasing verfügt über ein detailliertes Reportingsystem, einschließlich des weiter unten aufgeführten Risikomanagementsystems, als wesentlichem Steuerungsinstrument. Dabei wird das EK-Platzierungsvolumen und die damit mittelbar und unmittelbar einhergehenden Erträge aus Konzeption, Platzierung und laufenden Geschäftsbesorgungsgebühren als wesentlicher finanzieller Leistungsindikator gesehen. Das Reporting steht in verschiedenen Detaillierungsgraden unterjährig regelmäßig sowohl der Geschäftsleitung als auch den Kostenstellenverantwortlichen zur Verfügung. Wesentliche Entscheidungsgrundlage ist in vielen Fällen eine mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung. In der Systematik der Deckungsbeitragsrechnung erfolgen ebenfalls die jährliche Planung und die darauf basierenden Ergebnishochrechnungen und Abweichungsanalysen.

Für ein Dienstleistungsunternehmen sind die motivierten und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der wesentliche nicht finanzielle Leistungsindikator. Eine dem Unternehmen angepasste Mitarbeiterförderung ist der Erfolgsfaktor für Effizienz in der Mitarbeiterschaft.

GESAMTWIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND BRANCHENSITUATION

Das Jahr 2016 war geprägt durch verschiedene bedeutende politische und wirtschaftliche Ereignisse wobei die Auswirkungen der Finanzkrise nach dem Zusammenbruch der Finanzmärkte weitgehend nur noch in Form der von Europäischer Zentralbank und Federal Reserve Bank fortgeführten Nullzinspolitik spürbar waren und auch in der Wahrnehmung gegenüber den Vorjahren weiter an Bedeutung verloren haben. Hervorzuhebende politische Geschehnisse im Jahr 2016 waren der von der britischen Bevölkerung beschlossene Austritt aus der Europäischen Union (sog. „Brexit“) und der Ausgang der Wahlen in den Vereinigten Staaten. Die Weltwirtschaft wuchs nach Angaben der EU Kommissionsprognose im Jahr 2016 um ca. 3,1 %. Für die weltgrößte Volkswirtschaft USA belief sich das Wachstum für 2016 auf ca. 1,6 %.

Die konjunkturelle Lage in Deutschland war laut Statistischem Bundesamt (die nachfolgenden volkswirtschaftlichen Kennziffern stammen auch aus dieser Quelle) im Jahr 2016 gekennzeichnet durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum. Mit insgesamt 1,9 % war das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) höher als im Vorjahr und lag damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,4 %. Im Vergleich zum Vorjahr war das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts auf einem fast identischen Niveau (2015: 1,7 %).

Die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft wurde im Jahr 2016 wie bereits im Vorjahr von einer starken Binnennachfrage getragen. Sowohl der private Konsum (+ 2,0 %) als auch der staatliche Konsum (+ 4,2 %) waren damit die wichtigsten Wirtschaftsmotoren der deutschen Wirtschaft. Aber auch die Investitionen legten zu. Im Inland investierten Unternehmen und Staat zusammen 1,7 % mehr in Ausrüstungen als ein Jahr zuvor. Die Bauinvestitionen stiegen im Jahr 2016 kräftig um 3,1 %, was vor allem an höheren Investitionen für Wohnbauten lag. Der deutsche Außenhandel war weniger stark als im Vorjahr: Die preisbereinigten Exporte von Waren und Dienstleistungen waren um 2,5 % höher als im Jahr 2015. Die Importe legten im gleichen Zeitraum stärker zu (+ 3,4 %), sodass der resultierende Außenbeitrag einen leicht negativen Effekt auf das BIP-Wachstum leistete (- 0,1 %).

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland wurde im Jahresdurchschnitt 2016 von knapp 43,5 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erbracht. Nach vorläufigen Berechnungen waren im Jahr 2016 rund 429.000 Personen oder 1,0 % mehr erwerbstätig als ein Jahr zuvor. Damit setzte sich der seit zehn Jahren anhaltende Aufwärtstrend fort. Neben dem anhaltenden Beschäftigungswachstum stiegen auch die Reallöhne wiederum kräftig an. Die Kaufkraft der privaten Haushalte wurde jedoch durch die seit Anfang des Jahres 2016 einsetzende Verteuerung der Rohölpreise geschmälert. Die Rohölnotierungen sind im Jahresendvergleich von rd. 35,0 US-Dollar pro Barrel Ende 2015 auf rd. 55,0 US-Dollar pro Barrel zum Jahresende 2016 gestiegen, was einer prozentualen Steigerung von rd. 60,0 % entsprach. Diese Rohölpreisbewegungen schlagen sich ohne große zeitliche Verzögerungen in den Preisen von Kraftstoffen und Heizöl nieder. Entsprechend dazu haben die Verbraucherpreise während des Jahres 2016 angezogen und erreichten eine Inflationsrate für den Dezember 2016 von 1,7 %. Die Jahresinflation für das Jahr 2016 betrug 0,5 %.Für das Jahr 2017 wird eine Inflationsrate von 1,5 % prognostiziert. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat seine Wachstumsprognose für das Jahr 2017 auf 1,3 % gesenkt. Die bestehende Wachstumsdynamik bleibe aber im Wesentlichen erhalten.

Die Sparquote in Deutschland erhöhte sich ggü. dem Jahr 2015 leicht um 0,1 % und betrug in 2016 9,8 %. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hat sich diese trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase in 2016 nicht wesentlich verändert.Trotz des weiterhin historisch niedrigen Zinsniveaus sind Bankprodukte (Spar- und Festgeldanlagen sowie Schuldverschreibungen) weiterhin die beliebtesten Anlageformen der Deutschen. Um auch in der Zukunft eine auskömmliche Rendite in der privaten Vermögensbildung zu erzielen, werden neben Aktien auch alternative Sachwertprodukte verstärkt in den Fokus der Anleger rücken. Bei institutionellen Anlegern, vor allem den Versicherungen, ist die Risikobereitschaft um eine höhere Rendite zu erzielen, in den letzten Jahren deutlich gestiegen. So ist beispielsweise der Ausbau direkter und indirekter Immobilienportfolios bei Pensionskassen über die vergangenen Jahre deutlich vorangeschritten. Die Immobilienquote der Pensionskassen lag im ersten Quartal des Jahres 2016 bei 23,0 % und erreichte damit einen Allzeithöchststand.

Ausgehend von dieser Wachstumsprognose ist weiterhin von einem stabilen Arbeitsmarkt, steigenden Realeinkommen, einer moderaten Preisentwicklung und einem niedrigem Zinsumfeld auszugehen.

Die gesamtwirtschaftliche Situation ist daher in Deutschland, insbesondere im Vergleich zu den europäischen Nachbarn, gut.

Auswirkungen auf Initiatoren von AIF

Rückblick

Auf Initiatoren von AIF hatten die dargestellten verschiedenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen hinsichtlich des traditionellen Retail-Geschäfts kaum Auswirkungen. Die Einführung des Kapitalanlagengesetzbuches (KAGB) im Juli 2013 mit den damit zusammenhängenden neuen regulatorischen Anforderungen hat die Branche über die vergangenen drei Jahre umgesetzt. Die aus dem KAGB resultierenden Vorteile in punkto Transparenz und Anlegerschutz sind jedoch noch nicht bei den privaten Investoren vollständig angekommen. Hier stehen die Vertriebspartner unverändert vor großen Herausforderungen, die zugunsten der Anleger vorgenommenen Veränderungen in der Gestaltung der jeweiligen Investmentvermögen darzulegen (Vertriebshemmnisse). Im Segment der Institutionellen Anleger konnte die Branche an der positiven Entwicklung teilhaben.

In 2016 war der Einkauf von attraktiven Assets aufgrund der vielen nationalen und internationalen Nachfrager unverändert schwierig. Die Nachfrage bei den Privatanlegern und auch Vertriebspartnern war zurückhaltend, so dass der Produktmangel nicht ganz so offensichtlich wurde. Sowohl die Unsicherheit der regulatorischen Veränderungen als auch über die Branche verstreute negative Einzelmeldungen zu Publikumsfonds, die vor Einführung des KAGB emittiert wurden, hat die allgemeine Kaufzurückhaltung weiter aufrechterhalten. Die in den zurückliegenden Jahren erkennbare Zuwendung zu dem Geschäft mit institutionellen Kunden hat sich auch im Jahr 2016 fortgesetzt.

Die Branchenzahlen des Bundesverbands Sachwerte und Investmentvermögen (bsi) zum Platzierungsvolumen 2016 lagen bei Erstellung dieses Lageberichtes noch nicht vor. Wie bereits erwartet, konnte das sehr niedrige Volumen in 2014 mit € 81 Mio. für geschlossene Publikums-AIF in 2015 mit € 521 Mio. sehr deutlich übertroffen werden. Dieses Eigenkapital hat zur Umsetzung eines Fondsvolumens von € 1.042 Mio. geführt. Analog dazu stiegen die Zahlen für geschlossene Spezial-AIF, also Investmentverhikel für Institutionelle Investoren mit € 1.027 Mio. platziertem Eigenkapital und € 1.714 Mio. umgesetztem Fondsvolumen und fielen insgesamt deutlich höher aus. Wenngleich offizielle Branchenzahlen zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch nicht vorliegen, so gehen Veröffentlichungen einschlägiger Kapitalmarktreports davon aus, dass z. B. der Gesamtplatzierungsumfang im Segment „Immobilien International“ über AIF und sonstige Vehikel im Jahr 2016 bei € 1.891 Mio. lag. Der Zeichnungsumfang im Retailbereich in diesem Segment belief sich auf € 430 Mio. Der Vergleich vorgenannter Zahlen der Jahre 2015 und 2016 unter Berücksichtigung, dass übrige Asset Klassen wie „Immobilien Inland“, „Flugzeuge“ und sonstige Alternative Investments in den Zahlen des Jahres 2016 nicht mit berücksichtigt sind, lässt den vorsichtigen Rückschluss zu, dass das Platzierungsvolumen in 2016 offensichtlich gestiegen ist und der Markt wächst. Die veröffentlichten Branchenzahlen des bsi für das Jahr 2015 weisen u. a. darauf hin, dass in europäisch regulierten Produkten (also im Wesentlichen in Luxemburg Strukturen) mehr platziert wurde als im KAGB Bereich und Direktinvestments von Investoren (also vehikelfrei) zunehmend an Bedeutung gewinnen. Inwieweit sich dieser Trend auch in den offiziellen Platzierungszahlen des Jahres 2016 widerspiegeln wird, bleibt abzuwarten.

Die Hannover Leasing Gruppe war in 2016 im Vertrieb von Flugzeugen und Immobilien im In- und Ausland tätig. So wurden insgesamt € 214 Mio. Eigenkapital platziert, davon im Retailbereich € 25,1 Mio. und im Bereich Institutionelle Anleger 188,9 Mio. Das entsprechende Fondsvolumen liegt bei € 430,0 Mio. Damit konnte die Hannover Leasing Gruppe das Vorjahres Platzierungsvolumen von € 148 Mio. deutlich übertreffen. Insgesamt werden bei der Hannover Leasing Gruppe € 12,6 Mrd. Assets under Management betreut.

Ausblick

Die aufsichtsrechtliche Umsetzung der europaweiten AIFM-Regeln ist bei den Initiatoren abgeschlossen.Das weiterhin niedrige Zinsniveau kommt den Sachwertanlagen zugute, weil sich mit ihnen die Möglichkeit bietet, zum einen stabile Cashflows mit einer attraktiven Rendite zu erzielen und zum anderen können die AIFs ihren Fremdkapitalanteil zu einem günstigen Zinssatz refinanzieren.Trotzdem wächst der Markt hinsichtlich seines Volumens im Vergleich vor Einführung des KAGB im Jahr 2013 nur langsam, weil es der Branche noch nicht umfassend gelungen ist, die Vorteile der neuen Regulierung klar an die Anleger zu transportieren und das verloren gegangene Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Daneben müssen bestehende Vertriebswege wieder stärker genutzt werden und neue Vertriebswege erschlossen werden.

Nachdem die aufsichtsrechtlichen Regularien bereits zu einer Konsolidierung der Anbieter von geschlossenen Fonds geführt hat, wird die unverändert deutlich zu geringe Nachfrage nach Sachwertprodukten im Bereich Retail in Verbindung mit Engpässen in der Beschaffung attraktiver Investmentprodukte die Konsolidierung in der Branche weiter vorantreiben. Eine stärkere Fokussierung der Emissionshäuser auf Investoren mit institutionellem Gesellschafterhintergrund ist über die letzten Jahre hinweg erkennbar. Diese Entwicklung wird sich unseres Erachtens weiter fortsetzen.

Wir sind überzeugt, dass wir in 2017 erfolgreich neue Produkte im Markt platzieren können. Als Kernprodukte für das Jahr 2017 zeichnen sich unverändert Immobilien- und Flugzeugfonds ab. Dies bestätigt sich dadurch, dass wir ein Ende des Jahres 2016 initiiertes Immobilien-Retailinvestmentprodukt bereits im ersten Quartal 2017 mit einem Platzierungsvolumen von rd. € 25 Mio. vollständig platzieren konnten. Dies lässt den vorsichtigen Rückschluss zunehmender Nachfrage nach Retail Investmentprodukten mit hoher Produktqualität zu. Ebenfalls konkretisiert sich die Umsetzung unseres von der BaFin zugelassenen offenen Immobilien Spezial-AIF durch erste geplante Objektankäufe noch im ersten Halbjahr 2017.

Wir erwarten für die Branche auf Grund der Zuwächse der vergangenen Jahre insgesamt eine zunehmend positive Entwicklung bezogen auf das zu platzierende Eigenkapital im Bereich private Investoren bzw. einzuwerbenden Zusagen bei institutionellen Investoren. Aufgrund unserer Zulassung und des derzeitigen Aquisitionsvorlaufes für geplante Einkäufe erwarten wir im Vergleich zum Vorjahr ein besseres Vertriebsergebnis. Für die Folgejahre ab 2018 gehen wir sowohl bei privaten als auch bei institutionellen Investoren von Steigerungen des zu vertreibenden Volumens aus.

Für 2017 plant die Hannover Leasing Gruppe Assets in einem Volumen von über € 100 Mio. im Retailbereich und von über € 500 Mio. im institutionellen Geschäft zu erwerben. Diesem Volumen liegen EK-Platzierungen von 50 % zugrunde, wobei im institutionellen Geschäft der Investor letztlich die Fremdkapital- bzw. Eigenkapitalquote festlegt. Das geplante Fondsvolumen soll ausschließlich in den Asset Klassen Immobilien und Flugzeuge erzielt werden. Eine weitere Konkretisierung und Weiterentwicklung der Planung vor dem Hintergrund der sich ändernden Gesellschafterstrukturen bzw. die Umsetzung der Planung erfolgt spätestens nach Zustimmung der BaFin zum Gesellschafterwechsel.

Künftig wird sich die Hannover Leasing durch die geplante Einbindung in die immobilieninvestmentorientierte Corestate Gruppe deutlicher von ihren Mitbewerbern hinsichtlich institutionellem Gesellschafterhintergrund, weiteren Produktentwicklungen, hervorragendem Service und Betreuung gegenüber Vertriebspartnern differenzieren.

Die Hannover Leasing Gruppe verwaltet zum Jahresende 2016 ein Vermögen in Höhe von € 12,6 Mrd. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Verminderung von € 1,0 Mrd. Das Neugeschäft mit einem Volumen von € 0,4 Mrd. konnte den Rückgang von € 1,4 Mrd. durch die Beendigung verschiedener Fonds nicht ausgleichen.

GESCHÄFTSVERLAUF

Vor dem dargestellten Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung konnte die Hannover Leasing Gruppe in 2016 Eigenkapital in Höhe von € 214 Mio. platzieren und den Vorjahreswert in Höhe von € 148 Mio. übertreffen. Das Ziel von € 70 Mio. im Retailvertrieb wurde mit € 25 Mio. nicht erreicht; das Ziel von € 175 Mio. im institutionellen Bereich konnte mit € 189 Mio. leicht übertroffen werden. Ein besseres Vertriebsergebnis scheiterte an weiterhin bestehenden Vertriebshemmnissen und fehlenden Produkten.

Beim Erwerb von Assets, eine der Kernkompetenzen der Hannover Leasing, machte sich der verschärfte Wettbewerb insbesondere durch weiterhin gestiegene Asset-Preise bemerkbar.

Der Qualitätsanspruch der Hannover Leasing, auch getrieben durch das ausgeprägte Sicherheitsdenken der Investoren, bestimmte den Einkauf.Der Auftragseingang der Hannover Leasing Gruppe ist unter Beachtung von Qualitätsgesichtspunkten insbesondere aufgrund institutioneller Produkte mit € 382 Mio. (Vorjahr € 52 Mio.) deutlich gestiegen. Die dazugehörigen strukturierten Projekte bzw. AIF´s wurden in 2016 bzw. im ersten Quartal 2017 erfolgreich umgesetzt bzw. platziert.

Insgesamt verlief das Geschäftsjahr 2016 hinsichtlich des Vertriebs und des Einkaufs von attraktiven Assets allerdings aufgrund der Zielunterschreitung nicht zufriedenstellend.

ERTRAGSLAGE

Die Darstellung der Ertragslage erfolgt nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten und weicht insoweit von der Gewinn- und Verlustrechnung ab.

Das Rohergebnis aus dem Fondskonzeptionsgeschäft (Up-Front) liegt mit € 6,5 Mio. leicht unter dem entsprechenden Wert des Vorjahres und ist geprägt durch die Erträge aus der Finanzierung und Platzierung von Immobilien und alternativen Investments. Das Rohergebnis setzt sich im Wesentlichen aus € 23,6 Mio. laufenden Erträgen aus den in der Platzierung befindlichen Fondsprojekten sowie Aufwendungen von insgesamt € 17,1 Mio. zusammen. Dabei resultieren € 13,7 Mio. realisierte Währungsgewinne sowie € 15,4 Mio. realisierte Währungsverluste aus der Eigenkapitalvorfinanzierung bzw. deren Refinanzierung in Bezug auf den Flight Invest 51; weitere Erträge resultieren aus der Ausschüttung einer Tochtergesellschaft in Höhe von € 5,1 Mio. Weitere Aufwendungen resultieren aus Finanzierungskosten in Höhe von € 1,9 Mio.

Das Rohergebnis aus der Verwaltung des Vermögens beträgt € 8,3 Mio. und ist gegenüber dem Vorjahr mit € 11,7 Mio. um € 3,4 Mio. niedriger.In 2016 wurden aus der Abwicklung von Fonds Zusatzerlöse aus dem Asset-Management erzielt. Das Rohergebnis aus der Verwaltung des Vermögens setzt sich im Wesentlichen aus € 13,0 Mio. Gebührenerträgen und € 6,1 Mio. -aufwendungen neben Erträgen aus Finanzanlagen (€ 1,4 Mio.), da Gebühren über Beteiligungsgesellschaften vereinnahmt wurden, zusammen.

Das Finanz- und Beteiligungsergebnis, dass sich insbesondere aus dem Zinsergebnis, den laufenden Erträgen aus Finanzanlagen und den Aufwendungen aus Verlustübernahmen zusammensetzt, ist mit € 8,3 Mio. (Vorjahr: € 9,3 Mio. negativ) negativ. Hauptsächliche Ursache für die negative Entwicklung ist die wie im Vorjahr enthaltene Verlustübernahme der Tochtergesellschaft HL Investment.

Der Nettoverwaltungsaufwand, bestehend aus Personalkosten, Abschreibungen auf das eigene Anlagevermögen, anderen Verwaltungsaufwendungen und sonstigen betrieblichen Erträgen und Aufwendungen, hat sich ggü. dem Vorjahr von € 14,6 Mio. auf € 14,7 Mio. um € 0,1 Mio. geringfügig erhöht. Die Personalaufwendungen und die übrigen ordentlichen Aufwendungen haben sich um € 2,8 Mio. vermindert. In nahezu gleicher Höhe haben sich die übrigen ordentlichen Erträge ebenfalls vermindert.

Hannover Leasing hat in 2016 wiederum ein negatives operatives Ergebnis vor Risikokosten von € 8,2 Mio. (Vorjahr € -5,6 Mio.) erwirtschaftet. Wesentlicher Grund für das wiederum negative Ergebnis ist das deutlich geringere Rohergebnis aus dem Fondskonzeptionsgeschäft einschließlich des Ergebnisses aus der laufenden Fondsverwaltung.

Im Jahresabschluss 2016 sind Nettorisikoaufwendungen von € 9,6 Mio. im Vergleich zum Vorjahr mit € 21,9 Mio. enthalten.Diese berücksichtigen im Wesentlichen € 5,3 Mio. Abschreibungen auf das Orient-Schiffsportfolio und € 3,0 Mio. für die mittelbare Beteiligung an dem Immobiliendachfonds Wachstumswerte Asien 1 sowie € 1,3 Mio. für den Medienkomplex. Positive Beiträge ergeben sich insbesondere aus der Zuschreibung an dem verbundenen Unternehmen DIV Immobilienfonds GmbH in Höhe von € 2,7 Mio. Aus laufenden Verfahren bzw. aus neuen Klageerhebungen gegen die Hannover Leasing nach dem Bilanzstichtag haben sich keine wesentlichen zusätzlichen Ertragsrisiken ergeben.

Im außerordentlichen Ergebnis (€ 10,5 Mio) wird in Höhe von € 13,5 Mio. ein Gesellschafterzuschuss zur Stärkung der Finanzkraft und der Liquiditätsausstattung der Gesellschaft ausgewiesen. Die Position beinhaltet auch die Aufwendungen und Vorsorgen in Höhe von € 3,1 Mio. in Zusammenhang mit der Restrukturierung der Hannover Leasing in den Jahren 2016 ff.

Nach Berücksichtigung der Ertragsteuern ergibt sich ein Bilanzverlust in Höhe von € 7,0 Mio. (Vorjahr: € 6,9 Mio.).

VERMÖGENS- UND FINANZLAGE

Barreserve und Forderungen an Kreditinstitute sind gegenüber dem Vorjahr um € 17,8 Mio. niedriger. Ursächlich dafür ist vor allem die Veränderung der sonstigen Forderungen an Kreditinstitute. Die Forderungen an Kunden, die Forderungen und Ausleihungen an Kunden umfassen, sind zum Ende des Geschäftsjahres 2016 um € 51,1 Mio. oder 25,8 % auf € 146,6 Mio. zurückgegangen. Der Anteil der Forderungen an Kunden an der Bilanzsumme hat sich von ca. 73 % auf ca. 71 % gesenkt. Der Rückgang der Bilanzsumme von € 272,2 Mio. auf € 205,4 Mio. beruht vor allem darauf, dass Hannover Leasing den Forderungseingang aus der Platzierung eines Fonds zur Rückführung von Darlehen verwendet hat. Daneben sind die Forderungen an Kunden aus dem Konzeptionsgeschäft vor dem Hintergrund des geringeren Neugeschäftes in Höhe von € 10,7 Mio. zurückgegangen. Der Buchwert an Finanzanlagen, bestehend aus Beteiligungen und Anteilen an verbundenen Unternehmen, ist gegenüber dem Vorjahr um € 2,3 Mio. auf € 33,2 Mio. gestiegen. Wesentlicher Grund hierfür ist die Zuschreibung bei der DIV Immobilienfonds GmbH.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten zusammen mit den Verbindlichkeiten gegenüber Kunden sind gegenüber dem Vorjahr um € 50,1 Mio. zurückgegangen. Dies korrespondiert weitgehend mit der Veränderung der Forderungen an Kunden (s. Erläuterung Abschnitt oben), da das platzierte Immobilienprojekt vollständig fremdfinanziert wurde. Die Rückstellungen haben sich um € 4,9 Mio. auf € 26,7 Mio. vermindert. Im Wesentlichen waren die Zuführungen (€ 3,9 Mio.) für drohende Verluste und die Rückführung von Rückstellungen für negative Marktwerte von Derivaten in Höhe von € 6,1 Mio. sowie der Verbrauch/Auflösung von weiteren Rückstellungen in Höhe von € 2,7 Mio. ausschlaggebend für den Rückgang dieser Position. Das Eigenkapital ist gegenüber dem Vorjahr trotz des Ertragszuschusses aufgrund der als Entnahmen gebuchten anrechenbaren Steuern für die Gesellschafter und des Bilanzverlustes auf € 1,5 Mio. zurückgegangen. Der Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme beträgt 0,7 % nach 4,9 % im Vorjahr.

Die Eventualverbindlichkeiten sind mit € 126,4 Mio. gegenüber dem Vorjahr um € 123,2 Mio. niedriger. Insbesondere durch die Platzierung diverser Projekte konnten die Eventualverbindlichkeiten weiter reduziert werden.

Der Anstieg der anderen Verpflichtungen in Höhe von € 72,1 Mio resultiert im Wesentlichen aus einer im Berichtsjahr gemachten unwiderruflichen Kreditzusage gegenüber einer Tochtergesellschaft.

Die Finanzlage der Hannover Leasing ist weiterhin durch die Refinanzierungsmöglichkeiten insbesondere bei dem wesentlichen Gesellschafter, der Helaba, sowie verschiedenen Banken und Sparkassen bestimmt. Nach der geplanten Übernahme von 94,9 % der Kommanditanteile an der Hannover Leasing durch die ISAR Beteiligungsverwaltungs GmbH (ein Unternehmen der Corestate Capital Holding S.A., Luxemburg) wird die Helaba entsprechend der kaufvertraglichen Regelungen auch weiterhin ein wesentlicher Darlehensgeber der Hannover Leasing sein. Wegfallende oder bereits zum Berichtsstichtag weggefallene Kreditlinien anderer Banken und Sparkassen werden durch den neuen Mehrheitsgesellschafter substituiert. Die Risiken für den Fortbestand der Gesellschaft sind auf Basis der Liquiditätsplanung und nur unter Berücksichtigung der Substitution wegfallender Kreditlinien durch Gesellschafter für die nächsten zwei Jahre aus heutiger Sicht gedeckt.

Im Geschäftsjahr 2016 standen der Hannover Leasing immer ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung. Die Zahlungsfähigkeit war jederzeit gegeben. In 2016 gab es in der grundsätzlichen oben und im Anhang dargestellten Finanzierungsstruktur keine wesentlichen Veränderungen.

Die Gesellschaft hat im März 2016 einen Restrukturierungsplan verabschiedet. Ziel der Restrukturierung ist es, effiziente Strukturen zu schaffen, die sich an den geänderten Marktgegebenheiten orientieren und die Gesellschaft zukunftsfähig aufzustellen. Bis zum Ablauf des Geschäftsjahres 2016 wurde auf Grundlage des Restrukturierungsplans die Anzahl der Mitarbeiter um ca. 20 Personen reduziert und damit zusammenhängend die Organisationsstruktur gestrafft. Weiterhin wurden die laufenden Kosten nochmals deutlich gesenkt. Zudem wurden und werden verschiedene Projekte auf den Weg gebracht, um die Effizienz durch Automatisierung weiter zu steigern.

Die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft ist vor dem Hintergrund der getroffenen Maßnahmen und der Einschätzung der Marktentwicklung geordnet.

NACHTRAGSBERICHT

Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftsjahres eingetreten sind und einen wesentlichen Einfluss auf die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft haben, sowohl in positiver wie in negativer Hinsicht, sind nicht gegeben. Es wird darauf hingewiesen, dass die erforderliche Zustimmung der BaFin zum Gesellschafterwechsel zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch nicht vorlag.

RISIKO- und CHANCENBERICHT

Die Geschäftsleitung trägt die Verantwortung für alle Risiken der Hannover Leasing und ist im Rahmen der Geschäftspolitik für die Festlegung der Risikostrategie zuständig. Die Risikostrategie legt in Übereinstimmung mit den gesetzlichen, satzungsmäßigen und aufsichtsrechtlich zu beachtenden Anforderungen den grundsätzlichen Umgang mit Risiken in der Hannover Leasing fest.

Die grundsätzliche geschäftspolitische Risikostrategie ist dabei ein konservativ risikobewusstes und dennoch ertragsorientiertes Eingehen von Risiken. Dabei ist der in der Risikostrategie gesteckte Rahmen in jedem Fall zu beachten.

Soweit die Mindestanforderungen an das Risikomanagement („MaRisk“) für Finanzdienstleistungsinstitute überarbeitet wurden und anzuwenden waren oder aber andere Auslegungen vorliegen, wurde das bestehende Risikomanagementsystem angepasst.

Risikoarten

Die operative Geschäftstätigkeit der Hannover Leasing bedingt die folgenden wesentlichen Risikoarten auf Grund der Relevanz für die permanente Steuerung der Gesellschaft

Adressenausfallrisiko:

Das Adressenausfallrisiko ist das Beteiligungs- sowie das Forderungsausfallrisiko und das Kontrahentenrisiko, das in der Gefahr des teilweisen oder vollständigen Ausfalls vertraglich vereinbarter Zahlungen besteht.

Sofern Ausfälle erkennbar sind, werden auf Basis der erwarteten Rückflüsse Einzelwertberichtigungen oder Rückstellungen gebildet. Für die Beteiligungen und verbundenen Unternehmen erfolgt die Bewertung anhand der erwarteten Cashflows sowie deren risikoadjustierten Diskontierung.

Das Adressenausfallrisiko beträgt weiterhin ca. 3 % (Vorjahr 3 %) bezogen auf das Risikodeckungspotenzial.

Marktpreisrisiko:

Das Marktpreisrisiko besteht in der Möglichkeit der negativen Wertveränderung auf Grund von unerwarteten Veränderungen der zu Grunde liegenden Marktparameter.

Die Marktpreisrisiken der Hannover Leasing bestehen im Wesentlichen in Kursänderungsrisiken und Zinsänderungsrisiken sowie Währungsrisiken.

Das Marktpreisrisiko beträgt weiterhin ca. 2 % (Vorjahr 2 %) bezogen auf das Risikodeckungspotenzial.

Liquiditätsrisiko:

Das Liquiditätsrisiko drückt die Gefahr aus, dass gegenwärtigen oder künftigen Zahlungsverpflichtungen nicht vollständig oder zeitgerecht nachgekommen werden kann.

Die Refinanzierung erfolgt weitgehend über Kreditinstitute. Zum 31. Dezember 2016 standen ausreichend freie Kreditlinien und Guthaben zur Verfügung.

Operationelles Risiko:

Das operationelle Risiko definiert sich als die Gefahr von Verlusten die durch die Unangemessenheit oder das Versagen in den Bereichen Technologie und Infrastruktur, Mitarbeiter, interne Verfahren oder externe Einflüsse verursacht werden. Die Definition schließt rechtliche Risiken ein.

Zur Begrenzung der operationellen Risiken verfügt die Gesellschaft über Prozessdokumentationen, Arbeitsanweisungen und ein Internes Kontrollsystem.

Das operationelle Risiko beträgt ca. 19 % (Vorjahr 13 %) bezogen auf das Risikodeckungspotenzial.

Geschäftstypisches Risiko:

Das geschäftstypische Risiko besteht aus Platzierungsrisiken, Vertriebsrisiken neben den Objekt- und Servicerisiken sowie Reputationsrisiken und strategischen Risiken.

Die Überwachung und Steuerung des geschäftstypischen Risikos erfolgt insbesondere über regelmäßige Berichterstattung und Diskussion mit der Geschäftsleitung.

Von der Ausprägung ist das geschäftstypische Risiko die wesentliche Risikoart der Gesellschaft mit ca. 26 % (Vorjahr 38 %) bezogen auf das Risikodeckungspotenzial.

Risikomanagementprozess

Der Risikomanagementprozess der Hannover Leasing, welcher durch die Abteilung Controlling/Aufsichtsrecht der HL Investment koordiniert wird, umfasst die folgenden Elemente, die als aufeinander folgende Phasen zu sehen sind und insgesamt einen Kreislauf bilden.

Die Risikoidentifikation erfolgt laufend während der täglichen Geschäftstätigkeit. Insbesondere bei der Einführung von neuen Produkten und komplexen Geschäften ist eine umfassende Identifikation der Risiken sowie die Einbindung in die bestehenden Systeme und Prozesse vorzunehmen.

Die Risikobeurteilung ist die wesentliche Informationsgröße für das Gesamtrisikoprofil. Mittels verschiedener Bewertungsmethoden, welche den jeweiligen Risiken angemessen sind, erfolgt die Risikomessung bzw. die Risikobewertung. Die Quantifizierung der Risiken erfolgt anhand der geschätzten Auswirkung bzw. Schadenshöhe sowie der erwarteten Eintrittswahrscheinlichkeit. Soweit möglich werden hierfür Vergangenheitswerte oder Plangrößen herangezogen. In Fällen ohne entsprechende Datengrundlage wird auf Expertenschätzungen zurückgegriffen.

Das Risikoreporting erfolgt monatlich im Rahmen eines unabhängigen Risikocontrollings an die Geschäftsleitung. Hierbei findet ein ausführliches und objektives Reporting hinsichtlich der bestehenden Risiken an die jeweils zuständigen Kompetenzträger statt.

Im Risikoreporting wird das Risikodeckungspotenzial (bestehend aus dem geprüften Substanzwert vor Steuern und dem Eigenkapital) dem Risikopotenzial gegenübergestellt. Die identifizierten Risiken aller Risikoarten werden anhand ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und dessen möglicher Auswirkung bzw. Schadenshöhe bewertet.

Die Risikosteuerung wird auf Basis der erhaltenen Informationen durch die einzelnen (dezentralen) Bereiche durchgeführt. Sie umfasst die Gesamtheit der Maßnahmen zur Risikovermeidung, -verringerung, -begrenzung und -überwälzung.

Die Risikoüberwachung und -kontrolle erfolgt sowohl über die Vorgabe fester Limite und der laufenden Messung von Erfolgsfaktoren als auch durch die Messung anderer Faktoren auf deren Basis einzelfallbezogene Entscheidungen getroffen werden.

Risikomanagementstruktur

Die Geschäftsführung trägt die Verantwortung für alle Risiken der Hannover Leasing und ist für die Umsetzung der Risikostrategie zuständig. Durch organisatorische Anweisungen stellt sie sicher, dass sowohl der Prozess des Risikomanagements als auch seine Überwachung gewährleistet werden. Aufbauorganisatorisch ist das Risikomanagement dadurch geprägt, dass neben der Stabsstelle Risikomanagement als zentrale risikoverantwortliche Stelle Risk Owner und dezentrale Risikoverantwortliche aus den verschiedenen Stabsabteilungen und Bereichen benannt sind.

Interne Revision

Die Interne Revision prüft und beurteilt die Aktivitäten der Hannover Leasing und der Tochtergesellschaften, für die eine Auslagerungsvereinbarung getroffen wurde. Darüber hinaus ist sie als Konzernrevision innerhalb der Hannover Leasing Gruppe tätig. Prüfungsplanung und Prüfungsdurchführung erfolgen risikoorientiert. Die Prüfungstätigkeit der Internen Revision erstreckt sich grundsätzlich auf alle Betriebs- und Geschäftsabläufe, wobei Umfang und Risikogehalt der jeweiligen Betriebs- und Geschäftstätigkeit berücksichtigt werden.

Die Ergebnisse der Tätigkeit werden der Geschäftsleitung und den betroffenen Bereichen schriftlich in aussagekräftigen Berichten übermittelt.

Geldwäsche, Datenschutz und Betrugsprävention

Die Hannover Leasing hat die unabhängigen Funktionen des Datenschutzbeauftragten und der zentralen Stelle (Geldwäsche- und Betrugsbeauftragte) eingerichtet. Die zentrale Stelle ergreift, entsprechend den gesetzlichen Vorgaben mit Hilfe aktueller kombinierter Gefährdungsanalysen, angemessene Maßnahmen zur Einhaltung der Geldwäschegesetze sowie Maßnahmen zum Schutz gegen die Schädigung des Unternehmens gemäß den Anforderungen aus § 25h KWG zu sonstigen strafbaren Handlungen. Die Tätigkeiten zum Datenschutz werden im Rahmen einer Auslagerungsvereinbarung von einem externen Datenschutzbeauftragten übernommen. Der Datenschutzbeauftragte überwacht die Einhaltung und Umsetzung der Datenschutzgesetze.

Compliance

Die Hannover Leasing hat entsprechend der Anforderungen der MaRisk die unabhängige Funktion des Compliance-Beauftragten eingerichtet. Die Compliance-Beauftragte ist in der HL Investment tätig und übernimmt die Tätigkeiten für die Hannover Leasing im Rahmen einer Auslagerungsvereinbarung. Die Compliance-Beauftragte überwacht durch angemessene Maßnahmen die Einhaltung aller wesentlichen internen und externen Regelungen und Vorgaben, dazu gehören insbesondere Interessenkonflikte und persönliche Geschäfte.

Risikotragfähigkeit

Auf der Grundlage des Gesamtrisikoprofils und über die Verfahren zur Messung und Steuerung der Risiken stellt die Hannover Leasing sicher, dass die wesentlichen Risiken jederzeit durch das Risikodeckungspotenzial abgedeckt sind und damit die Risikotragfähigkeit gegeben ist.

In die quartalsweise Risikotragfähigkeitsrechnung fließen die Erwartungswerte der identifizierten Risiken der verschiedenen Risikoarten ein und werden dem Risikodeckungspotenzial gegenübergestellt. Das Risikodeckungspotenzial setzt sich aus dem geprüften Substanzwert vor Steuern und dem Eigenkapital zusammen und betrug im Geschäftsjahr 2016 € 51,9 Mio. (Vorjahr € 71,5 Mio.). Der Rückgang beruht insbesondere auf dem rückläufigen Substanzwert.

Im Jahresverlauf ist der Anteil der Risikohöhe bezogen auf das Risikodeckungspotenzial Schwankungen unterlegen, dabei lag die Auslastung des Risikodeckungspotenzials in einer Bandbreite zwischen 50 % und 62 %. Zum Jahresende lag ein Anteil der Risiken am Risikodeckungspotenzial von ca. 50 % vor.

Bei 50 % wird das Limit 1 der Risikotragfähigkeit überschritten. Dies erfordert noch keine expliziten Maßnahmen zur Risikoreduzierung, wird aber über den quartalsweisen Risikotragfähigkeitsbericht der Gesellschaft an die Geschäftsleitung kommuniziert. Die Risikotragfähigkeit war das gesamte Jahr 2016 eingehalten.

Stresstests

Die Analyse von Auswirkungen außergewöhnlicher Marktsituationen erfolgt auf der Basis von Stresstests, welche einmal jährlich oder anlassbezogen für die wesentlichen Risiken durchgeführt werden. Im Zuge dieser Stresstests wird geprüft, ob die zu Grunde liegenden Annahmen noch zutreffend sind. Seit 2011 wird darüber hinaus ein inverser Stresstest durchgeführt. Das Risikodeckungspotenzial der Hannover Leasing war auch im Stressfall ausreichend.

Zusammenfassung

Für die Hannover Leasing ist das kontrollierte Eingehen von Risiken integraler Bestandteil der Unternehmenssteuerung. Grundlage hierfür ist ein umfassendes System, bestehend aus einer Risikostrategie verbunden mit einem entsprechenden Risikobewusstsein sowie Verfahren zur Risikoidentifikation, -beurteilung, -kommunikation, -steuerung und -überwachung. Das Kontrollsystem wird im Zusammenhang mit den gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen kontinuierlich angepasst und weiter verbessert.

Die organisatorischen Rahmenbedingungen sind so ausgestaltet, dass die Umsetzung der festgelegten Risikostrategie gewährleistet war und künftig auch unter der veränderten Gesellschafterverhältnissen sein wird.

VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG DER HANNOVER LEASING GRUPPE

Die Attraktivität von sicheren Sachanlageinvestitionen ist vor dem Hintergrund des anhaltend niedrigen Zinsniveaus unverändert hoch. Dies zeigt sich u.a. weiterhin deutlich an der hohen Nachfrage sowohl nach Wohnimmobilien als auch Gewerbeimmobilien und dem Investitionsverhalten der institutionellen Investoren. Das Investitionsverhalten in AIF ist bezogen auf absolute Mittelzuflüsse in diese Produkte noch nicht wieder auf einem „normalen“ Niveau angekommen. Wenngleich auch die Branchenzahlen für das Jahr 2016 noch nicht vorliegen, so zeigt ein bis zum August des Jahres 2016 durch den bsi erhobenes Teilergebnis ein Platzierungsvolumen von € 1,7 Mrd. in AIF und teilweise noch Altfonds Produkte. Verglichen mit dem nicht vollständig deckungsgleichen Platzierungsergebnis des Jahres 2015 in Höhe von insgesamt € 1,5 Mrd. (Publikums- und Spezial AIF) ist – vorbehaltlich noch durchzuführender Analysen – von Marktzuwächsen auszugehen. Seit Einführung des KAGB im Jahr 2013 wurden nach bsi Verbandsangaben bis zum November des Jahres 2016 rund 82 Publikums-AIF mit einem Investitionsvolumen von rd. 5,5 Mrd. € emittiert. Davon machen Investitionen in die Assetklasse Immobilien rd. Dreiviertel des Gesamtvolumens aus.

Hannover Leasing investiert seit Jahren in konservativ strukturierte Sachanlagen mit einer Fokussierung insbesondere auf Immobilien und Flugzeuge. Mit diesen Produktgruppen geht die Geschäftsführung davon aus, den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, sodass grundsätzlich von einer ausreichenden Nachfrage nach Produkten der Hannover Leasing auszugehen ist. Hannover Leasing genießt auf Grund dieser Strategie bei Kunden und Verkäufern ein hohes Ansehen. Die geplanten Neuprodukte für das Jahr 2017 tragen den Anforderungen des Marktes und der prognostizierten Entwicklung der Branche Rechnung. Neben der Qualität der identifizierten, aktuell angebotenen Produkte wird die Kenntnis der jeweiligen Märkte und die Fähigkeit auch langfristig ein qualifiziertes Asset-Management zu gewährleisten, der entscheidende Wettbewerbsfaktor sein.

Hinsichtlich des Komplexes „Medienfonds“ haben sich keine wesentlichen Veränderungen gegenüber dem Vorjahr ergeben. Nach dem positiven Gerichtsbescheid des Finanzgerichts München I vom 19. Dezember 2013 im langjährig geführten Musterverfahren „Lord Zweite“ zur uneingeschränkten Wiederanerkennung der Erstjahresverluste, hat das Finanzamt ab dem 4. Quartal 2014 teilweise Änderungsbescheide zu anderen Filmfonds erlassen, weitere sind bereits avisiert. Wesentlich diskutiertes Thema ist unverändert die Linearisierung der Schlusszahlung.

Hannover Leasing wird ihren Marktanteil innerhalb eines wahrscheinlich moderat wachsenden Gesamtmarktes erhöhen können, da wir derzeit mit unseren geplanten Produkten (geschlossener inländischer Immobilien Publikums AIF, offener Spezial-AIF „HL Deutschland Regionen Fonds“) nach der kurzen Platzierungsdauer des Immobilien-Retail Vorgängerproduktes auf großes Interesse stoßen. Dabei werden institutionelle Anleger immer stärker in unseren Fokus rücken. Die HL Investment kann im Rahmen ihrer Erlaubnis institutionellen Investoren maßgeschneiderte Lösungen auch in Form von allgemeinen offenen inländischen Spezial-AIF anbieten.Die große Herausforderung für 2017 wird in der zügigen Fertigstellung weiterer Produkte liegen. Diese Aufgabe der Vertrauensrückgewinnung trifft die gesamte Branche. Dabei ist davon auszugehen, dass es auf der Wettbewerberseite zu Marktbereinigungen kommt. Darüber hinaus sollen verstärkt institutionelle Anleger gewonnen werden, um nachhaltige Erträge aus dem Asset Management zu generieren. Hannover Leasing geht davon aus, sich auf die volle Unterstützung ihrer Gesellschafter verlassen zu können. Dies betrifft insbesondere den künftigen mittelbaren Mehrheitsgesellschafter Corestate Capital Holding S. A. Luxemburg. Die Corestate Gruppe hat sich über die vergangenen Jahre hinweg als nachhaltig wachsender Immobilien-Asset Manager mit beachtlichen Transaktionsvolumina am deutschen Markt etabliert. Wir gehen davon aus, dass in den Synergien beider Unternehmen großes Potential steckt und sich dies bei Hannover Leasing, durch die Schaffung effizienterer Strukturen, einer Verbreiterung im Produktzugang der Asset Klassen Immobilien Inland und Ausland sowie in der Gewinnung zusätzlichen Fundingvolumens in einem deutlichen Wachstum niederschlagen wird.

Wir erwarten, dass Hannover Leasing in 2017 im Neugeschäft und bei den Platzierungszahlen über den Zahlen des Berichtsjahres liegen wird. Die Planung bzw. deren konkrete Umsetzung wird zu einem wesentlichen Teil vom Zeitpunkt der Zustimmung der BaFin zum Gesellschafterwechsel bei der Hannover Leasing abhängen, da erst ab diesem Zeitpunkt für viele Investoren Klarheit hinsichtlich der Zukunft der Hannover Leasing bestehen wird.

Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg ist die Bereitstellung ausreichender Kreditmittel durch die Kreditinstitute. In 2016 wurden uns die notwendigen Finanzierungsmittel für die Auflegung neuer Fonds zur Verfügung gestellt. Auf Grund der langjährigen vertrauensvollen Zusammenarbeit mit verschiedenen Kreditinstituten, geht Hannover Leasing auch nach Etablierung der neuen Gesellschafterstruktur davon aus, die notwendigen Kreditmittel auch weiterhin ausreichend erhalten zu können.

Der mehrheitliche Gesellschafterwechsel hat u.a. auch zur Folge, dass die Hannover Leasing zukünftig keine Verankerung mehr in der „Sparkassen Finanzgruppe“ mehr haben wird und sich dies in der gesamten Fremdfinanzierungsstruktur der Hannover Leasing auswirken wird (vgl. vorne). Die Veränderung der Fremdfinanzierungsstruktur bietet für Hannover Leasing neue und zusätzliche Geschäftsimpulse.

Insgesamt erwarten wir auf Grund der getroffenen Maßnahmen und der Einschätzung der Marktentwicklung im kommenden Jahr als Hannover Leasing ein positives operatives Ergebnis. Unter Berücksichtigung der Risikokosten wird sich ein negatives, im niedrigen einstelligen Millionenbereich liegendes Jahresergebnis ohne Berücksichtigung potentieller Effekte aus dem Kaufvertrag ergeben.

Die Branche hat trotz der umgesetzten AIFM-Richtlinie weitere organisatorische und regulatorische Maßnahmen (z.B. MaRisk) zu stemmen. Diese werden zusätzliche Kostenbelastungen verursachen, die nicht an die Anleger weiterbelastet werden können und somit teilweise zu Lasten der Profitabilität gehen. Hannover Leasing sieht sich auf Grund der getroffenen Maßnahmen und der bereits seit dem Jahr 2013 bestehenden Routinen und Erfahrungen mit den aufsichtsrechtlichen Regularien des KAGB gut gewappnet.

SONSTIGES

Niederlassungen bestanden im Geschäftsjahr 2016 unverändert in Frankfurt am Main und Düsseldorf.

 

Pullach, den 12. April 2017

HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG
HANNOVER LEASING Verwaltungsgesellschaft mbH

Menne

Ruhl

Jahresbilanz zum 31. Dezember 2016

Aktivseite

31.12.2016 31.12.2015
1. Barreserve
Kassenbestand 13.082,38 13.941,77
2. Forderungen an Kreditinstitute
a) täglich fällig 4.064.317,01 10.848.065,05
b) andere Forderungen 14.118.000,51 25.156.802,04
18.182.317,52 36.004.867,09
3. Forderungen an Kunden 146.607.585,40 197.671.546,48
darunter:
gegenüber Finanzdienstleistungsinstituten € 0,00 (Vj. € 7.121.900,00)
4. Beteiligungen 12.040.783,80 12.520.290,01
5. Anteile an verbundenen Unternehmen 21.157.698,42 18.412.104,87
darunter:
an Finanzdienstleistungsinstituten: € 2.526.937,00 (Vj. € 2.526.937,00)
6. Immaterielle Anlagewerte
a) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen
an solchen Rechten und Werten 563.369,00 780.031,00
b) geleistete Anzahlungen 193.437,95 756.806,95 164.884,09 944.915,09
7. Sachanlagen 1.105.910,90 1.401.381,46
8. Sonstige Vermögensgegenstände 4.411.999,98 3.877.427,89
9. Rechnungsabgrenzungsposten 1.121.753,91 1.303.846,30
Summe der Aktiva 205.397.939,26 272.150.320,96

Passivseite

31.12.2016 31.12.2015
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
a) täglich fällig 2.300.761,51 3.857.582,83
b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 148.986.361,58 151.287.123,09 193.490.570,75 197.348.153,58
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
a) andere Verbindlichkeiten
aa) täglich fällig 25.062.813,98 29.111.465,18
darunter:
gegenüber Finanzdienstleistungsinstituten
€ 2.543.010.,42 (Vj. € 3.215.844,48)
3. Sonstige Verbindlichkeiten 855.670,84 572.700,67
4. Rückstellungen
a) Steuerrückstellungen 1.048.680,84 889.987,21
b) andere Rückstellungen 25.678.298,27 26.726.979,11 30.762.544,44 31.652.531,65
5. Eigenkapital
I. Kapitalanteile der Kommanditisten
a) Festkapital 28.000.000,00 28.000.000,00
b) variable Kapitalkonten -19.514.883,24 -7.602.346,97
8.485.116,76 20.397.653,03
II. Bilanzverlust -7.019.764,52 1.465.352,24 -6.932.183,15 13.465.469,88
Summe der Passiva 205.397.939,26 272.150.320,96

Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016

2016
2015
1. Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften 8.807.098,48 12.729.380,38
2. Zinsaufwendungen 11.825.940,07 -3.018.841,59 9.295.919,21 3.433.461,17
3. Laufende Erträge aus Jahresfehlbetrag (Vorjahr Jahresüberschuß)
a) Beteiligungen 6.191.113,81 832.439,51
b) Anteilen an verbundenen Unternehmen 1.734.887,56 7.926.001,37 4.640.724,72 5.473.164,23
4. Provisionserträge 22.059.254,71 35.989.412,14
5. Provisionsaufwendungen 10.463.089,18 11.596.165,53 22.269.547,59 13.719.864,55
6. Sonstige betriebliche Erträge 15.767.501,85 3.713.893,34
7. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen
a) Personalaufwand
aa) Löhne und Gehälter 8.116.546,78 9.585.196,20
ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung 1.382.312,60 1.653.111,04
und für Unterstützung darunter: 9.498.859,38 11.238.307,24
für Altersversorgung € 278.969,16 (Vj. € 301.533,02)
b) andere Verwaltungsaufwendungen 9.918.152,42 19.417.011,80 10.961.108,33 22.199.415,57
8. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 736.643,40 977.332,20
9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 16.808.600,39 3.823.925,72
10. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmnte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 5.975.410,53 5.179.786,77
11. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 173.614,11 -5.801.796,42 1.802.856,02 -3.376.930,75
12. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0,00 9.634.719,64
13. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 2.752.577,86 2.752.577,86 1.366.513,87 -8.268.205,77
14. Aufwendungen aus Verlustübernahme 10.084.676,82 10.082.210,58
15. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit -17.825.323,81 -22.387.637,30
16. Außerordentliche Erträge 13.542.573,05 15.574.468,00
17. Außerordentliche Aufwendungen 3.068.357,00 0,00
18. Außerordentliches Ergebnis 10.474.216,05 15.574.468,00
19. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag -331.471,24 118.885,85
20. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 9 ausgewiesen 128,00 -331.343,24 128,00 119.013,85
21. Jahresfehlbetrag -7.019.764,52 -6.932.183,15
22. Entnahmen aus Rücklagen 0,00 0,00
23. Gutschrift auf den Kapitalkonten 0,00 0,00
24. Bilanzverlust -7.019.764,52 -6.932.183,15

Anhang zum 31. Dezember 2016

der HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG, Sitz Pullach, Amtsgericht München, HRA 70856 (im Folgenden „Hannover Leasing“)

Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Hannover Leasing zum 31. Dezember 2016 wird nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) in Verbindung mit der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (RechKredV) aufgestellt. Die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung sind nach den Vorgaben der Formblätter der RechKredV gegliedert.

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Vermögensgegenstände und Schulden werden nach den Vorschriften der §§ 252 ff. HGB unter Berücksichtigung der ergänzenden Vorschriften für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (§§ 340e ff. HGB) bewertet. Entsprechend sind Barreserven, Forderungen, geleistete Anzahlungen und sonstige Vermögensgegenstände mit dem Nennbetrag und Verbindlichkeiten mit dem Erfüllungsbetrag bilanziert. Bei voraussichtlich dauernder Wertminderung werden Abschreibungen auf den niedrigeren beizulegenden Wert vorgenommen.

Durch die Bildung von Einzelwertberichtigungen oder Rückstellungen wird sämtlichen erkennbaren Risiken Rechnung getragen. Für latente Risiken werden Pauschalwertberichtigungen oder Vorsorgereserven gebildet.

Anteile an verbundenen Unternehmen und Beteiligungen werden zu Anschaffungskosten angesetzt. Bei voraussichtlich dauernder Wertminderung werden Abschreibungen auf den niedrigeren beizulegenden Wert vorgenommen. Sofern die Gründe für eine Wertminderung in früheren Geschäftsjahren entfallen sind, erfolgen Zuschreibungen bis zur Höhe des Zeitwertes, maximal bis zur Höhe der fortgeführten Anschaffungskosten.

Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, werden zu fortgeführten Anschaffungskosten abzüglich außerplanmäßiger Abschreibungen auf niedrigere Zeitwerte ausgewiesen. Planmäßige Abschreibungen werden linear über die Laufzeit verteilt. Geringwertige Wirtschaftsgüter bis 1.000,00 € werden als Sammelposten eingestellt und über die Laufzeit von 5 Jahren abgeschrieben.

Steuerrückstellungen und andere Rückstellungen sind gemäß den Grundsätzen vernünftiger kaufmännischer Beurteilung in Höhe des notwendigen Erfüllungsbetrags der ungewissen Verbindlichkeiten oder der drohenden Verluste aus schwebenden Geschäften gebildet. Dabei werden künftige Kosten- und Preissteigerungen berücksichtigt. Rückstellungen mit einer Laufzeit von über einem Jahr werden entsprechend den gesetzlichen Vorgaben abgezinst.

Aufgrund bestehender Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz, die sich in späteren Jahren voraussichtlich wieder aufheben, entstehende passive latente Steuern werden angesetzt. Der Posten wird aufgelöst, sobald die Steuerbelastungen tatsächlich eingetreten sind bzw. mit einem Eintritt nicht mehr zu rechnen ist. Auf den Ansatz aktiver latenter Steuern wird verzichtet. Die Ermittlung der latenten Steuern erfolgt auf Basis des Ertragssteuersatzes der Hannover Leasing von aktuell 9,1 %.

Fremdwährungspositionen werden zum Kassamittelkurs per Jahresultimo in Euro umgerechnet bzw. bei geschlossenen Positionen entsprechend den Grundsätzen zur Bilanzierung von Bewertungseinheiten gemäß § 254 HGB, sofern vom Wahlrecht Gebrauch gemacht wird. Sofern es sich um auf fremde Währung lautende Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr handelt, werden Imparitätsprinzip bzw. Anschaffungskostenprinzip beachtet. Erträge und Aufwendungen in Fremdwährung werden mit dem im Zeitpunkt der Entstehung gültigen Kurs in Euro umgerechnet.

Die Gesellschaft ist im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit Fremdwährungsrisiken durch die Investition in Beteiligungen oder Vergabe von Krediten in fremder Währung ausgesetzt. Deren Absicherung erfolgt durch zur Refinanzierung aufgenommene Fremdwährungsdarlehen in gleicher Höhe. Zum Ausgleich gegenläufiger Wertveränderungen aus Wechselkursänderungen wurden Ausleihungen mit Darlehen zusammengefasst (Bewertungseinheit). Diese Bewertungseinheiten haben jeweils eine Laufzeit von einem Jahr mit Verlängerungsoption. Zur bilanziellen Abbildung der wirksamen Teile der gebildeten Bewertungseinheiten wird die sog. Einfrierungsmethode (kompensatorische Bewertung) gewählt. Die Effektivität der Sicherungsbeziehungen wird regelmäßig überprüft.

Aufwendungen und Erträge werden periodengerecht abgegrenzt.

Erläuterungen zur Bilanz

Barreserve 13.082,38
(13.941,77)

Bei der Barreserve handelt es sich um den Kassenbestand der Hannover Leasing.

Forderungen an Kreditinstitute 18.182.317,52
(36.004.867,09)
31.12.2016
€ Mio.
31.12.2015
€ Mio.
In diesem Posten sind enthalten: 18 36
Forderungen an Gesellschafter 17 30
Forderungen an verbunden Unternehmen 0 0
Restlaufzeiten der Forderungen:
täglich fällig 18 10
bis drei Monate 0 10
mehr als drei Monate bis ein Jahr 0 16
mehr als ein Jahr bis fünf Jahre
mehr als fünf Jahre
Forderungen an Kunden 146.607.585,40
(197.671.546,48)
31.12.2016
€ Mio.
31.12.2015
€ Mio.
In diesem Posten sind enthalten: 147 198
Forderungen an verbundene Unternehmen 134 124
davon nachrangige Forderungen 3 3
Forderungen an Unternehmen mit denen ein
Beteiligungsverhältnis besteht 3 11
Sonstige Forderungen 10 63
Restlaufzeiten:
bis drei Monate 9 18
mehr als drei Monate bis ein Jahr 51 78
mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 61 102
mehr als fünf Jahre 26 0
mit unbestimmter Laufzeit
Beteiligungen / Anteile an verbundenen Unternehmen 33.198.482,22
(30.932.394,88)

Die enthaltenen Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen sind weder börsenfähig noch börsennotiert.

Im Berichtsjahr ergaben sich außerplanmäßige Abschreibungen wegen voraussichtlich dauernder Wertminderung von € 0,0 Mio. (Vorjahr € 9,6 Mio.) und Zuschreibungen von € 2,7 Mio. (Vorjahr 1,4 Mio.).

Angaben zum Anteilsbesitz

Die Angaben zu Anteilen an verbundenen Unternehmen und an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, sind in Anlage 2 zum Anhang aufgeführt.

Immaterielle Anlagewerte 756.806,95
(944.915,09 )

Der Posten beinhaltet im Wesentlichen den Bestand an entgeltlich erworbener standardisierter Software.

Sachanlagen 1.105.910,90
(1.401.381,46)

Der Bilanzausweis beinhaltet ausschließlich Betriebs- und Geschäftsausstattung.

Anlagenspiegel

Die Zusammensetzung und Entwicklung der wie Anlagevermögen bewerteten Vermögensgegenstände ist im Anlagenspiegel (Anlage 1 zum Anhang) dargestellt.

Sonstige Vermögensgegenstände 4.411.999,98
(3.877.427,89)

Der Bilanzausweis beinhaltet im Wesentlichen eine Sicherheitsleistung über € 3,2 Mio. (Vorjahr € 3,8 Mio.).

Rechnungsabgrenzungsposten 1.121.753,91
(1.303.846,30)

Beinhaltet Gebühren über € 1,1 Mio. (Vorjahr € 1,2 Mio.) die über laufende Geschäftsbesorgungsgebühren kompensiert werden, sowie Aufwendungen für das Jahr 2017 die in 2016 bezahlt wurden.

Von den Vermögensgegenständen lauten auf Fremdwährung

€ Mio.
31.12.2016 24
31.12.2015 106
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 151.287.123,09
(197.348.153,58)
31.12.2016
€ Mio.
31.12.2015
€ Mio.
In diesem Posten sind enthalten: 151 197
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 134 178
Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
Restlaufzeiten der Unterposition – mit vereinbarter
Laufzeit oder Kündigungsfrist:
täglich fällig 2 4
bis drei Monate 85 82
mehr als drei Monate bis ein Jahr 21 66
mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 30 32
mehr als fünf Jahre 13 13

Die Verbindlichkeiten gegenüber dem Gesellschafter oder gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, sind unverbrieft.

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 25.062.813,98
(29.111.465,18)
31.12.2016
€ Mio.
31.12.2015
€ Mio.
In diesem Posten sind enthalten: 25 29
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 25 28
Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 0 0
Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 0 0
Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistungen 0 1
Restlaufzeiten
bis drei Monate 25 21
mehr als drei Monate bis ein Jahr 0 8
mehr als ein Jahr bis fünf Jahre
mehr als fünf Jahre

Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen, gegenüber dem Gesellschafter oder gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, sind unverbrieft.

Sonstige Verbindlichkeiten 855.670,84
(572.700,67)

Der Bilanzausweis beinhaltet im Wesentlichen Verbindlichkeiten aus Lohnsteuer in Höhe von € 0,3 Mio. (Vorjahr € 0,2 Mio.) sowie € 0,3 Mio. (Vorjahr € 0,3 Mio.) Darlehen an eine Gesellschaft und erhaltene Kautionen € 0,2 Mio.(Vorjahr 0,1 Mio.).

Rückstellungen 26.726.979,11
(31.652.531,65)

Die Rückstellungen betreffen mit € 1,0 Mio. (Vorjahr € 0,9 Mio.) Steuerrückstellungen und mit € 25,7 Mio. (Vorjahr € 30,8 Mio.) andere Rückstellungen.

Die anderen Rückstellungen enthalten Rückstellungen für das Fondskonzeptionsgeschäft € 21,2 Mio. (Vorjahr € 26,3 Mio.), Rückstellungen für den Personalbereich € 1,3 Mio. (Vorjahr € 1,6 Mio.) und übrige Rückstellungen € 4,2 Mio. (Vorjahr € 2,9 Mio.).

Eigenkapital

Kapitalanteile 28.000.000,00
(28.000.000,00)
Variable Kapitalkonten -19.514.883,24
(-7.602.346,97)
Bilanzverlust -7.019.764,52
(-6.932.183,15)

Aufgrund der Entnahmen in Zusammenhang mit den anrechenbaren Steuern und den Ergebnissen der Gesellschaft lebt die Haftung in Höhe von € 9,3 Mio wieder auf.

Von den Schulden lauten auf Fremdwährung

€ Mio.
31.12.2016 26
31.12.2015 76
Eventualverbindlichkeiten / andere Verpflichtungen 208.744.300,23
(259.887.876,79)
31.12.2016
€ Mio.
31.12. 2015
€ Mio.
In diesem Posten sind enthalten:
davon verb. Unternehmen 140 (Vorjahr 223) 209 260
Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen 127 250
Unwiderrufliche Kreditzusagen 82 10

Soweit sich eine Inanspruchnahme aus den Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen abzeichnet, die zusätzlichen Aufwand auslöst, werden ggf. notwendige Rückstellungen gebildet. Im Erstellungszeitraum des Jahresabschlusses waren keine Rückstellungen zu bilden, da eine Inanspruchnahme unwahrscheinlich ist.

Die Gesellschaft hat zum 31.12.2016 Eventualverbindlichkeiten in Höhe von € 127 Mio. (Vorjahr € 250 Mio.) unter dem Bilanzstrich ausgewiesen. Die Gesellschaft geht jedoch davon aus, dass sie wirtschaftlich aus den Garantiearten Mithaft- und Patronatserklärungen jeweils in Höhe von € 10 Mio. (Vorjahr € 24 Mio.) nur einmal in Anspruch genommen werden kann.

Geschäft mit Derivaten

Darstellung der Volumina:

Nominalwerte Positive Marktwerte Negative Marktwerte
31.12.2016
€ Mio.
31.12.2015
€ Mio.
31.12.2016
€ Mio.
31.12.2016
€ Mio.
Zinsswaps 26 70 1
Cross-Currency 7 6 2
FX Forwards 0 0 0

Neben den Nominalvolumina sind die positiven und negativen Marktwerte getrennt ausgewiesen. Ggf. vorhandene Aufrechnungsvereinbarungen finden keine Berücksichtigung.

In Höhe der negativen Marktwerte des Zinsswaps und des Cross-Currency-Swaps wurde eine Risikovorsorge gebildet.

Darstellung der Fristen bezogen auf die Nominalwerte in Mio.

Zinsswaps
€ Mio.
Cross-Currency Swap
€ Mio.
F X Forwards
€ Mio.
bis drei Monate
bis ein Jahr 14 7
bis fünf Jahre 12
über fünf Jahre

Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Aufteilung nach geographischen Märkten

Die Zins- und Provisionserträge, die laufenden Erträge und die sonstigen betrieblichen Erträge werden ausschließlich im Inland erzielt.

Zinsergebnis -3.018.841,59
(3.433.461,17)

Die Zinserträge € 8,8 Mio. (Vorjahr € 12,7 Mio.) resultieren insbesondere aus Ausleihungen an verbundene Unternehmen, die Zinsaufwendungen € 11,8 Mio. (Vorjahr € 9,3 Mio.) insbesondere aus Verbindlichkeiten gegenüber verschiedenen kreditgewährenden Banken.

Laufende Erträge aus Beteiligungen und verbundenen
Unternehmen 7.926.001,37
(5.473.164,23)

Die laufenden Erträge aus Beteiligungen betragen € 6,2 Mio. (Vorjahr € 0,8 Mio.), die laufenden Erträge aus Anteilen an verbundenen Unternehmen € 1,7 Mio. (Vorjahr € 4,6 Mio.).

Provisionsergebnis 11.596.165,53
(13.719.864,55)
2016
€ Mio.
2015
€ Mio.
Im Posten Provisionserträge und Sonstiges
Ergebnis sind enthalten:
Erträge aus Fondskonzeptionsgeschäft 11 12
Laufende Geschäftsbesorgungsgebühren 11 23
Erträge aus Beendigung von Fonds 0 1
Im Posten Provisionsaufwendungen sind enthalten:
Aufwendungen aus Fondskonzeptionsgeschäft 1 7
Aufwendungen aus laufender Fondsverwaltung 9 15
Sonstige betriebliche Erträge 15.767.501,85
(3.713.893,34)

Die sonstigen betrieblichen Erträge stammen insbesondere aus Währungserträgen € 14,1 Mio. (Vorjahr € 2,7 Mio.) sowie der Weiterbelastung von Mieten € 0,5 Mio. (Vorjahr € 0,2 Mio.), aus Sachbezügen Kfz € 0,2 Mio. (Vorjahr 0,2 Mio.) und Sonstigen € 1,0 Mio. (Vorjahr € 0,7 Mio.).

Allgemeine Verwaltungsaufwendungen 19.417.011,80
(22.199.415,57)

Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen betreffen neben den Personalkosten zu einem nennenswerten Teil Raumkosten € 2,4 Mio. (Vorjahr € 2,5 Mio.) und Rechts- und Beratungsgebühren € 2,8 Mio. (Vorjahr € 3,1 Mio.).

Sonstige betriebliche Aufwendungen 16.808.600,39
(3.823.925,72)

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen umfassen insbesondere Aufwand aus der Währungsumrechnung € 16,7 Mio. (Vorjahr 3,2 Mio.) und ausstehende Rechnungen in Höhe von € 0,2 Mio. (Vorjahr € 0,6 Mio.).

Risikoaufwendungen (netto) 3.049.218,56
(11.645.136,52)

Die Risikoaufwendungen beinhalten € 0,0 Mio. (Vorjahr € 9,6 Mio.) Wertberichtigungen an Beteiligungen und Anteilen an verbundenen Unternehmen und € 6,0 Mio. (Vorjahr € 5,2 Mio.) Abschreibungen auf Ausleihungen sowie Erträge aus Zuschreibungen zu Anteilen an verbundenen Unternehmen und Forderungen in Höhe von € 3,0 Mio. (Vorjahr € 3,2 Mio.).

Aufwendungen aus Verlustübernahmen 10.084.676,82
(10.082.210,58)

Die Aufwendungen betreffen im Wesentlichen die HLI GmbH € 5,3 Mio., Delta GmbH € 2,2 Mio., HLB KG € 1,4 Mio. und Orion KG € 1,2 Mio.

Außerordentliche Aufwendungen 3.068.357,00
(0,00)

Die außerordentlichen Aufwendungen beinhalten Restrukturierungsaufwand.

Außerordentliche Erträge 13.542.573,05
(15.574.468,00)

Die außerordentlichen Erträge beinhalten den Gesellschafterzuschuss.

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag -331.471,24
(118.885,85)

Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag betreffen im Wesentlichen die Auflösung von Rückstellungen für ausländische Steuern T€ 336, sowie Gewerbesteuer T€ 5.

Latente Steuern

Der sich zum 31. Dezember 2016 ergebende Überhang der aktiven latenten Steuern resultiert aus temporären Differenzen zwischen Handels- und Steuerbilanz, insbesondere bei den Beteiligungen an vermögensverwaltenden Personengesellschaften sowie bei den Rückstellungen. Das Aktivierungswahlrecht nach § 274 Abs. 1 S. 2 HGB wurde nicht ausgeübt.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die Mietverpflichtungen bestehen zum einen gegenüber verbundenen Unternehmen und belaufen sich auf T€ 860 (Vorjahr T€ 850) p.a. bis 2023 und T€ 707 (Vorjahr T€ 707) p.a. bis 31.10.2030 beziehungsweise gegenüber Fremden in Höhe von T€ 64 bis 31.12.2021, T€ 15 (Vorjahr T€ 15) p.a. bis 31.10.2018, T€ 17 bis 31.07.2017.

Es bestehen zusätzliche Leasingverpflichtungen mit insgesamt T€ 246 (Vorjahr T€ 445), die zu ca. 78 % (Vorjahr 78 %) innerhalb von zwei Jahren fällig sind. Daneben bestehen insgesamt Mietverpflichtungen für technische Ausstattung mit insgesamt T€ 34 (Vorjahr T€ 25) in den nächsten sechs Jahren.

Weitere, nicht in der Bilanz ausgewiesene Verpflichtungen oder Geschäfte, die für die Beurteilung der finanziellen Lage von Bedeutung sind, bestehen nicht.

Sonstige Angaben

Geschäfte mit nahe stehenden Unternehmen und Personen

Geschäfte mit nahe stehenden Unternehmen und Personen zu nicht marktüblichen Bedingungen wurden nicht abgeschlossen.

Der Gesellschafterkreis der Hannover Leasing ändert sich

Am 16.12.2016 hat die Helaba bekanntgegeben, dass sie und die Hessisch-Thüringische Sparkassen – Beteiligungsgesellschaft eine Verkaufsvereinbarung mit CORESTATE Capital Holding S.A. geschlossen haben. Auch nach Abschluss des Verkaufs an CORESTATE wird die Helaba mit 5,1 Prozent an der Hannover Leasing beteiligt sein. Der Vollzug des Verkaufs erfolgt voraussichtlich im ersten Halbjahr 2017 nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden.

Gesamthonorar des Abschlussprüfers

Auf die Angabe des Gesamthonorars des Abschlussprüfers wird verzichtet, da diese Angabe im Konzernabschluss der Hannover Leasing enthalten ist.

Persönlich haftende Gesellschafterin

Die HANNOVER LEASING Verwaltungsgesellschaft mbH, Pullach, ist alleinige persönlich haftende Gesellschafterin ohne Kapitaleinlage. Ihr Stammkapital beträgt T€ 30.

Organe

Organe der Hannover Leasing KG sind die Geschäftsführung, die Gesellschafterversammlung und der Beirat.

Die Geschäftsführung wird durch die persönlich haftende Gesellschafterin HANNOVER LEASING Verwaltungsgesellschaft mbH, Pullach, wahrgenommen.

Geschäftsführer der persönlich haftenden Gesellschafterin waren im Geschäftsjahr 2016 die Herren:

Marcus Menne, Geschäftsführer der HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG und Hannover Leasing Investment GmbH, Dachau

Michael Ruhl, Geschäftsführer, Geschäftsführer der HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG und Hannover Leasing Investment GmbH, München

Auf die Angabe der an die Geschäftsführer der Komplementärin gezahlten Gesamtbezüge wird verzichtet, da nur zwei Geschäftsführer Gehälter beziehen. Die an die Komplementärin gezahlte Haftungsvergütung betrug T€ 10. Eine Aufteilung der Bezüge in solche nach § 285 Nr. 9a und 9b HGB ist unter Hinweis auf § 286 Abs. 4 HGB unterblieben.

Mitglieder des Beirates waren im Geschäftsjahr 2016 die Herren

Thomas Groß (Vorsitzender), stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Helaba

Friedrich-Wilhelm Patt (stellvertretender Vorsitzender), Unternehmer

Hans-Georg Dorst, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelthüringen

Jürgen Fenk, Mitglied des Vorstandes der Helaba

Dr. Norbert Schraad, Mitglied des Vorstandes der Helaba

Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse

Die Gesamtbezüge der Mitglieder des Beirats beliefen sich im Geschäftsjahr 2016 auf T€ 35 (Vorjahr T€ 35).

Mitarbeiter:

Im Geschäftsjahr waren bei der Gesellschaft durchschnittlich 115 (Vorjahr 130) Mitarbeiter beschäftigt. Zum 31. Dezember 2016 waren es 97 (Vorjahr 124) Mitarbeiter, davon 67 (Vorjahr 95) in Vollzeit und 30 (Vorjahr 29) in Teilzeit. Die Vollzeitmitarbeiter beinhalten zum Bilanzstichtag 2 (Vorjahr 4) Bereichsleiter und 2 (Vorjahr 2) Geschäftsführer.

Konzernabschluss

Die Gesellschaft erstellt als Mutterunternehmen einen Konzernabschluss nach den in der EU geltenden International Financial Reporting Standards (IFRS) für den kleinsten und den größten Konsolidierungskreis, der im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht wird.

Nachtragsbericht

Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftsjahres eingetreten sind und einen wesentlichen Einfluss auf die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft haben, sowohl in positiver wie in negativer Hinsicht, sind nicht gegeben. Es wird darauf hingewiesen, dass die erforderliche Zustimmung der BaFin zum Gesellschafterwechsel zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch nicht vorlag.

 

Pullach, den 12. April 2017

HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG
HANNOVER LEASING Verwaltungsgesellschaft mbH

Menne

Ruhl

Anlage 1: Anlagenspiegel
Anlage 2: Aufstellung Anteilsbesitz

Anlagenspiegel für das Geschäftsjahr 2016

Anschaffungskosten
01.01.2016
EUR
Zugänge
EUR
Abgänge
EUR
Umbuchungen
EUR
31.12.2016
EUR
Beteiligungen 32.551.806,20 0,00 474.506,21 -5.000,00 32.072.299,99
Anteile an verbundenen Unternehmen 50.062.280,14 276.206,72 283.545,91 5.000,00 50.059.940,95
Immaterielle Anlagewerte
1. Software 4.951.739,58 61.445,00 0,00 51.996,00 5.065.180,58
2. Geleistete Anzahlungen 164.884,09 80.549,86 0,00 -51.996,00 193.437,95
Summe 5.116.623,67 141.994,86 0,00 0,00 5.258.618,53
Sachanlagen
1. Betriebs- und Geschäftsausstattung 9.830.578,50 116.629,68 15.848,86 0,00 9.931.359,32
2. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe 9.830.578,50 116.629,68 15.848,86 0,00 9.931.359,32
Summe 97.561.288,51 534.831,26 773.900,98 0,00 97.322.218,79
Kumulierte Abschreibungen
01.01.2016
EUR
Zugänge
EUR
Abgänge
EUR
Zuschreibungen
EUR
Umbuchungen
EUR
31.12.2016
EUR
Beteiligungen 20.031.516,19 0,00 2) 0,00 0,00 0,00 20.031.516,19
Anteile an verbundenen Unternehmen 31.650.175,27 0,00 1) 0,00 2.747.932,74 0,00 28.902.242,53
Immaterielle Anlagewerte
1. Software 4.171.708,58 330.103,00 0,00 0,00 0,00 4.501.811,58
2. Geleistete Anzahlungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe 4.171.708,58 330.103,00 0,00 0,00 0,00 4.501.811,58
Sachanlagen
1. Betriebs- und Geschäftsausstattung 8.429.197,04 406.540,40 10.289,02 0,00 0,00 8.825.448,42
2. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe 8.429.197,04 406.540,40 10.289,02 0,00 0,00 8.825.448,42
Summe 64.282.597,08 736.643,40 10.289,02 2.747.932,74 0,00 62.261.018,72
Buchwerte
31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
Beteiligungen 12.040.783,80 12.520.290,01
Anteile an verbundenen Unternehmen 21.157.698,42 18.412.104,87
Immaterielle Anlagewerte
1. Software 563.369,00 780.031,00
2. Geleistete Anzahlungen 193.437,95 164.884,09
Summe 756.806,95 944.915,09
Sachanlagen
1. Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.105.910,90 1.401.381,46
2. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 0,00 0,00
Summe 1.105.910,90 1.401.381,46
Summe 35.061.200,07 33.278.691,43
2016 2015
1) davon außerplanmäßige Abschreibungen nach § 253 Abs. 3 Satz 3 EUR 0,00 1.000.000,00
2) davon außerplanmäßige Abschreibungen nach § 253 Abs. 3 Satz 3 EUR 0,00 8.634.719,64
Name der Gesellschaft Sitz der Gesellschaft Kapitalanteil in % gem. § 16 Abs. 4 AktG Ergebnis Eigenkapital
gesamt Davon unmittelbar in T€ in T€
„AUGUSTENBURG“ Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 6 32 2)
„First Twenty Million“ Filmproduktion Verwaltung GmbH Pullach 100 100 4 29 2)
„LAUENBURG“ Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 -1 24 2)
„ORIENT ACCORD“ Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 4 33 2)
„ORIENT TIGER“ Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 3 32 2)
„ORIENT TRADER“ Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 3 32 2)
„ORIENT TRIBUNE“ Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 2 28 2)
„PAPENBURG“ Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 5 30 2)
„Shallow Hal“ Filmproduktion Verwaltung GmbH Pullach 100 100 4 29 2)
„Unfaithful“ Filmproduktion Verwaltung GmbH Pullach 100 100 4 29 2)
Accontis GmbH Finanzanlagen und Beteiligungen Frankfurt am Main 100 100 -3 500 2)
AKANTHUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 94 94 0 21 2)
ANKYRA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
ANVARI Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 41 2)
APOLLO Verwaltungsgesellschaft mbH Unterschleißheim 100 0 2 28 2)
APOLLO Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Unterschleißheim 0 0 -43 -1.592 2)4) 5)
ASTARTE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 1 28 2)
ASTARTE Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -682 -6.029 2)
ASTERA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 19 2)
ASTERA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 5 2)
ASTILBE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 24 2)
ASTILBE Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 9 2)
ASTRATO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
AVICENNA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
AVICENNA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 6 -207 2) 5)
AZALEA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
BADILE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
BALIOS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 9 34 2)
BASILEA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
BASSANO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 20 2)
BEATUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
BENGUELA Verwaltungsgesellschaft mbH Magdeburg 20 0 17 52 2)
BENGUELA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Magdeburg 20 0 -1 -28 2) 6)
BERBERIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 10 35 2)
BERYTOS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
BOLSENA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
BOREALIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -1 18 2)
BROMELIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
CADMUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -10.122 -125.564 2) 5)
CADUCEUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 20,02 19,98 -205 -179 2)8)
CALICO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -2 16 2)
CAMPANULA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 4 29 2)
CAMPANULA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -932 -7.122 2)
CARINA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 231 439 2)
CEREUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
CEREUS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 66,67 33,33 380 37 2)
COMPAR Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
CORNALES Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 1 28 2)
CORNALES Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 1.465 -2.521 2)
DAPHNE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 24 2)
DAPHNE Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Magdeburg 20 0 -98 -98 2)
Delta Vermietungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -5 3.489 2)
DESIDERIA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Magdeburg 20 0 -1 9 2)
DIANTHUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 25 2)
DIRAN Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -1 23 2)
DIV Deutsche Immobilienfonds GmbH Pullach 100 100 298 80 2)
DIV Grundbesitzanlage Beteiligungs GmbH & Co. KG Frankfurt am Main 100 0 -144 -1.196 2)
DUCATO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 6 30 2)
ERATO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
FABIUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 3 28 2)
FABRE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 15 2)
FACTORA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
FARINA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 5 31 2)
FARUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
FELINE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
FERRY Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 28 2)
FINCOM Grundstücks-Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
FRAST Beteiligungsgesellschaft mbH Grünwald 50 0 0 30 2)
FRAST Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. Objekt Kokerei KG Grünwald 50 0 0 4.744 2)
Freizeitgeräte Leasing GmbH Pullach 100 100 -26 -1.799 1)
FRESCO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
FRICTION Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -11 -34 2)
FUCHSIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
FULMINA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
GALENA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
GALENA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 94,5 -889 -4.182 2)
GAMBA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 28 2)
GAMBA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 56,67 0 373 -10.240 2)
GAMBIT Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
GELIMER Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 4 30 2)
GELIMER Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 91,07 0 167 -1.945 2)
GEMINA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 7 33 2)
GEMMA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
GEMMA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 0 0 3.293 8.984 2) 7)
GERARD Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 3 29 2)
GERONA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 4 29 2)
GIBILA Vermietungsgesellschaft Bürozentrum „Am Zeppelinstein“ mbH Pullach 100 0 7 -838 2) 5) 6)
GILMAR Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -2 23 2)
GLADYS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
GOLO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 1 26 2)
GOMARUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 27 2)
GONDI Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 3 28 2)
GONDOLA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 48,8 48,8 5 38 2)
GORDION Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -65 -142 2)
GRANDE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
GRATIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
GRISO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -3 94 2)
GUINEVRA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 25 2)
GUNDO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 49 49 1 27 2)
GWENDOLYN Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 26 2)
HABANA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 49 49 26 -2 2) 8)
HAGION Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 1 27 2)
HAMET Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
HANKO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
HANNOVER LEASING Automotive GmbH Pullach 88,67 88,67 941 1.521 2)
HANNOVER LEASING Belair Brüssel Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
HANNOVER LEASING Belgien Beteiligungs GmbH & Co. KG Pullach 100 0 -253 -328 2)
HANNOVER LEASING Beteiligungs GmbH & Co. KG Pullach 100 100 3.380 738 2)
HANNOVER LEASING Flight Invest 47 GmbH & Co. KG Pullach 26,02 0 128 4.975 2)
HANNOVER LEASING Flight Invest 48 GmbH & Co. KG Pullach 35,33 0 117 4.467 2)
HANNOVER LEASING Flight Invest GmbH Pullach 100 100 2 41 2)
HANNOVER LEASING Flight Invest Treuhand GmbH Pullach 100 100 2 26 2)
HANNOVER LEASING Holding Management S.A. Sint-Lambrechts-Woluwe 66,66 0 -9 -45 3)
HANNOVER LEASING Investment GmbH Pullach 100 100 0 5.000 2)
HANNOVER LEASING Life Invest Deutschland I GmbH & Co. KG Pullach 43,11 0 -236 13.295 2)
HANNOVER LEASING Life Invest Deutschland II GmbH & Co. KG Pullach 63,09 0 -217 13.818 2) 5)
HANNOVER LEASING Private Invest Beteiligungs GmbH Pullach 100 0 3.525 28.768 2)
HANNOVER LEASING Private Invest II GmbH & Co. KG Pullach 91,28 0 5.035 27.906 2)
HANNOVER LEASING Treuhand GmbH Pullach 100 100 8 34 2)
HANNOVER LEASING Vertriebs GmbH Pullach 100 100 -8 52 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Asien 1 GmbH & Co. KG Pullach 53,85 0 -210 18.512 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa Beteiligungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 31 121 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa Managementgesellschaft mbH Pullach 100 100 41 63 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa V Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VI GmbH & Co. KG i.L. Pullach 100 0 -10 -6.217 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VI Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 3 25 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VII Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG Pullach 0,12 0 -2.217 9.533 2) 8)
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 24 2)
HANNOVER-LEASING Treuhand-Vermögensverwaltung GmbH Pullach 100 100 24 102 2)
HATTO Vermietungsgesellschaft Bürozentrum „Am Zeppelinstein“ mbH Pullach 100 0 3 -520 2) 5) 6)
HATTO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 22 2)
HELICON Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 27 2)
HELLA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 25 2)
HERSCHEL Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 87 -94 2)
HESPEROS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 26 2)
HIRUNDO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 14 39 2)
HL Covent Garden Management S.A. Sint-Lambrechts-Woluwe 52,4 0 1 62 2)
HL FI 51 Investment George Town (Cayman Islands) 0 0 0 0 1) 8)
HL Flight Invest 51 GmbH & Co. Geschlossene Investment-KG Pullach 0,01 0 7.045 27.751 2) 8)
HL INVEST Freiburg GmbH & Co. KG Pullach 100 0 0 1.389 2)
HL Investment Beteiligungs GmbH Pullach 100 100 -1 24 2)
HVH Immobilien- und Beteiligungs GmbH München 30 30 30 154 2)
IDOMENEO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
IGUMENITSA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
IKARIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -1 18 2)
ILIAS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
ILKA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 28 2)
ILLUMA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
IMETRA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -7 -214 2)
IMOLA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 5 30 2)
INDICTUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 30 36 2)
INSET Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
ITERUM Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -1 25 2)
JANGALA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -1 10 2)
JASEMBA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 5 33 2)
JASPIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
JODOKUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 25 2)
JODOKUS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 7 2)
JORIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 28 2)
KADENZA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 24 24 950 -5.251 2)
KALLIOPE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 23 2)
KANADA HAUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 3 29 2)
KANADA HAUS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -517 -3.935 2) 5)
KERA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 114 -20 2)
KIMON Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 25 2)
KITHARA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 99 0 4 2)
KOMTUR Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -3 23 2)
LANGANO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 25 2)
LANGANO Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 7 2)
LAPONIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -50 -383 2)
LEONISIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
LIBANUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 21 2)
LIBANUS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 0 0 1)
LIBERALIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 22 2)
LIVIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
LOPAN Beteiligungs GmbH Pullach 100 100 7 33 2)
LUNARIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
M.A.R.K. II Versicherungsmaklergesellschaft mbH Pullach 49 49 239 308 1)
MANCALA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 22 2)
MANCALA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 7 2)
MASSILIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 20 2)
MERADIN Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 2 27 2)
MERADIN Zweite Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 50 50 2 27 2)
MERIT Beteiligungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 33 2)
Merkur Gulf Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 3 28 2)
MHKW Abfallbehandlungs Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 7 39 2)
MINERVA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
MINTAKA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
MITHRAS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 20 2)
MITHRAS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Magdeburg 20 0 1.532 -869 2) 6)
MODESTUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 20 2)
MODESTUS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Magdeburg 20 0 -7 -54 2) 6)
MONALISA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 3 23 2)
MS „EAGLE STRAIT“ GmbH & Co. KG Hamburg 75,01 74,96 -4.007 -14.547 2) 5)
MS „EAGLE STRAIT“ Verwaltungsgesellschaft mbH Hamburg 50 50 -1 16 2)
MS „EMERALD STRAIT“ GmbH & Co. KG Hamburg 75,02 74,96 -25 -82 2) 5)
MS „EMERALD STRAIT“ Verwaltungsgesellschaft mbH Hamburg 50 50 -1 17 2)
MS „ENDEAVOUR STRAIT“ GmbH & Co. KG Hamburg 75,02 74,94 -12 195 2) 5)
MS „ENDEAVOUR STRAIT“ Verwaltungsgesellschaft mbH Hamburg 50 50 -1 28 2)
MS „ESSEX STRAIT“ GmbH & Co. KG Hamburg 75 75 -4.810 -15.649 2) 5)
MS „ESSEX STRAIT“ Verwaltungsgesellschaft mbH Hamburg 50 50 -1 16 2)
NABATEA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 28 2)
NAUSIKAA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 1 18 2)
NIDULUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 28 2)
NIGRESCO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -91 -392 2)
NIMBUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
NOVELLINO Geschäftsbesorgungs GmbH & Co. Verwaltungs KG Pullach 100 100 529 10 2)
NOVELLINO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 5 26 2)
NOVITA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 29 2)
Office Estate B GmbH Pullach 100 100 2 27 2)
OKTANT Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
ORION Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Beteiligungs KG Pullach 100 100 -683 -677 2)
PACIFICA Verwaltungsgesellschaft mbH i.L. Pullach 100 0 0 -421 2)
PALLADIN Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
Palladium SC GmbH & Co. geschlossene Investment-KG Pullach 100 0 -1.732 -1.736 2)
PALMYRA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 27 2)
PALMYRA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Düsseldorf 41,84 0 -679 69.985 2)
PARABOLA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 33 2)
PARINAS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -2 17 2)
PERNILLA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
PERNILLA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 6 64 -195 2)
PHIDIAS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 1 24 2)
PHOBOS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
PLATANUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 3 24 2)
POLLUX Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 19 2)
PROCURO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -19 -556 2)
PROTERRA Kapitalbeteiligungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 -4 472 2)
PRUNA Betreiber GmbH Grünwald 49 0 -1.735 -4.675 1)
RABOSO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 25 2)
RABOSO Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 0 2)
RANUNCULUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
REGIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 1 11.648 2)
REMBETIKO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 25 2)
REMBETIKO Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 6 2)
RIGOLETTO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 25 2)
RIGOLETTO Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -1 5 2)
RISERVA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 1 26 2)
RIVUS Verwaltungsgesellschaft mbH i.L. Pullach 100 100 -1 9 2)
ROTUNDA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
SAMARA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 1 26 2)
SCABIOSA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 25 2)
SCALAR Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 24 2)
Schiffahrts-Gesellschaft „AMERICA“ mbH & Co. KG Hamburg 50 50 -4.832 -6.735 2)
Schiffahrts-Gesellschaft „EUROPE“ mbH & Co. KG Hamburg 50 50 -4.765 -11.268 2)
Schiffahrts-Gesellschaft „ORIENT ACCORD“ mbH & Co. KG Hamburg 50 50 -4.967 -5.976 2)
Schiffahrts-Gesellschaft „ORIENT TIGER“ mbH & Co. KG Hamburg 50 49 -4.026 -3.111 2)
Schiffahrts-Gesellschaft „ORIENT TRADER“ mbH & Co. KG Hamburg 50 49 -4.855 -5.392 2)
Schiffahrts-Gesellschaft „ORIENT TRIBUNE“ mbH & Co. KG Hamburg 50 49 -34 -318 3)
SEGESTA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
SELENE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 3 28 2)
SELINUS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 22 2)
SELINUS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -2 -133 2)
SERENATA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 24 2)
SINGULI Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 66 66 -50 -286 2)
SOLON Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -34 56 2)
SONORA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 49 49 -115 -1.629 2)
Stadtbahn Saar Fahrzeuge Verwaltungsge- sellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
STYLOS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 0 24 2)
STYLOS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 0 0 1)
SUBSTANTIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 24 2)
SUBSTANTIA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 0 0 2)
TAGETES Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
TAIGA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
TAMINES Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
TANGELO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
TARDIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 25 25 1 29 2)
TELLIMA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
THETIS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 3 29 2)
THETIS Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 0 0 2) 5)
THORENIA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
TIZIAN Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 26 2)
TRASIMENO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 1 18 2)
TRASIMENO Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 1.261 -7.556 2)
TRAVERSE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
TREBON Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
TROIKA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
TROUBADOUR Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
TUCANA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 30 2)
TULIPA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
TUSKULUM Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 1 26 2)
TYCHO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 6 32 2)
UMBRA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
URTEMA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
VANESSA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 4 29 2)
VANESSA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -8.683 -30.407 2)
VELVET Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 1 18 2)
Verwaltung Schiffahrts-Gesellschaft „AMERICA“ mbH Hamburg 50 50 4 -27 2)
Verwaltung Schiffahrts-Gesellschaft „EUROPE“ mbH Hamburg 50 50 3 34 2)
VOLARE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 1 17 2)
VOLARE Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 -141 -6.496 2) 5)
VOLCANO Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 3 28 2)
VOLTAIRE Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -2 14 2)
YASMINA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 2 12 2)
YASMINA Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Magdeburg 20 0 544 -428 2) 6)
YLANG Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 4 29 2)
YOLANDE Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG Pullach 100 0 22 79 2)
YSANDER Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 3 34 2)
YUCCA Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
ZEDER Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 0 4 30 2)
ZEDER Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG i.L. Pullach 100 0 17 86 1) 5)
ZENITH Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 22 2)
ZIMBAL Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 28 2)
ZIRKONIUM Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 24 2)
ZITRIN Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 2 27 2)
ZODIAK Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 -5 20 2)
ZONARAS Verwaltungsgesellschaft mbH Pullach 100 100 0 21 2)
1) Angaben aus dem Abschluss zum 31.12.2016 / zum 30.09.2016 (ZEDER KG) / zum 30.04.2016 (M.A.R.K. II GmbH)
2) Angaben aus dem Abschluss zum 31.12.2015
3) Angaben aus dem Abschluss zum 31.12.2014
4) Vom Kapitalanteil abweichende Stimmrecht in Höhe von 80 %
5) Kein Vorliegen von Control
6) Kein Vorliegen von maßgeblichem Einfluss
7) besonderes Stimmrecht über den Komplementär, als zustimmungspflichtige Stimme für qualifizierte Mehrheit
8) Bei dem Tochterunternehmen handelt es sich um ein Unternehmen, dessen Klassifizierung als Tochterunternehmen nicht auf einer Stimmrechts- und/ oder Kapitalmehrheit beruht.

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG, Pullach, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der Geschäftsführer der geschäftsführenden Komplementär-GmbH der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt wer- den. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Geschäftsführer der geschäftsführenden Komplementär-GmbH sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsatze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsachlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Pflichtgemäß weisen wir darauf hin, dass der Fortbestand der Gesellschaft durch Risiken gefährdet ist, die im Abschnitt “Vermögens- und Finanzlage“ des Lageberichts dargestellt sind. Dort ist ausgeführt, dass der Fortbestand der Gesellschaft von der Verlängerung der bestehenden Kreditlinie bzw. von der weiteren finanziellen Unterstützung durch ihre Gesellschafter abhängig ist.

 

München, den 13.April 2017

PricewaterhouseCoopers GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Michael Henneberger, Wirtschaftsprüfer

ppa. Michael Benner

Ergebnisverwendung:

Die Gesellschafterversammlung beschließt, den Jahresfehlbetrag den variablen Kapitalkonten zuzuführen.

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2016 wurde am 19. Juni 2017 festgestellt.

Kommentar hinterlassen