Start Allgemeines Entschieden

Entschieden

0

Die Schweizerinnen und Schweizer haben bei einer Volksabstimmung nach einer ersten Hochrechnung einem landesweiten Verhüllungsverbot zugestimmt. Die Ja-Stimmen lagen bei 51 Prozent, wie der Koleiter des Umfrageinstituts gfs.bern, Lukas Golder, im Fernsehen SRF sagte. Die Fehlerquote lag zwar noch bei plus/minus zwei Prozent. Eine Umkehr des Trends sei aber nur noch theoretisch möglich, sagte Golder.

Die als „Burka-Initiative“ bekannte Vorlage zielt darauf ab, muslimischen Frauen das Tragen von Nikab und Burka im öffentlichen Raum zu verbieten. Mit der Annahme käme diese Kleidervorschrift in die Verfassung und würde auf Straßen, in Restaurants und Geschäften gelten.

Eine Ausnahme gäbe es für religiöse Versammlungsräume. Ein solches Verbot existierte bereits in den Kantonen St. Gallen und Tessin. Auch in Österreich, Frankreich und den Niederlanden gibt es Verschleierungsverbote.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here