Start Allgemeines Depré RECHTSANWALTS AG – Von dieser Gesellschaft ist in dem Schreiben von...

Depré RECHTSANWALTS AG – Von dieser Gesellschaft ist in dem Schreiben von Dr. Metoja die Rede, das Potential zum Skandal haben könnte

0

Natürlich begeben wir uns auch auf die Suche nach dem Unternehmen, welches hier im Schreiben des PIM-Insolvenzverwalters benannt wird.

Es ist eine Rechtsanwalts AG mit Sitz in Mannheim. Inwieweit diese Gesellschaft in den gesamten Vorgang aktiv eingebunden war und ist, wissen wir nicht, das wird sich aber möglicherweise in den nächsten Tagen aufklären lassen.

Tatsache ist, dass der verantwortliche Insolvenzverwalter, der den Vorgang im Hause Eisner Rechtsanwälte bearbeitet, Dr. Renald Metoja, auch in dieser Gesellschaft mit „tonangebend“ sein dürfte, denn er ist Vorstand in dieser Gesellschaft. Das kann man selbst der aktuellen Internetseite entnehmen.

In den Vorstand berufen wurde Dr. Metoja offenbar im Februar 2019, wie man dem aktuellen Unternehmensregistereintrag entnehmen kann, das heißt, geraume Zeit vor der PIM-Insolvenz.

Trotzem fragen sich heute noch viele Insolvenzverwalter, mit denen wir gesprochen haben, wie die Kanzlei Eisner an den Zuschlag für dieses Verfahren gekommen ist.

Nun, auch wir wissen das nicht, gehen aber nach unserem Kenntnisstand davon aus, dass die Empfehlung, diese Kanzlei zum Insolvenzverwalter vorzuschlagen aus dem Umfeld der PIM selber kam. Ob es sich das hier zuständige Insolvenzgericht in Offenbach dann letztlich zu einfach gemacht hat bei der Wahl des Insolvenzverwalters, das lassen wir einmal dahingestellt.

Natürlich trägt solch ein Schreiben nicht zur Beruhigung einer Situation bei, die eigentlich geregelt schien. Bei vielen Gesprächen in den letzten Wochen hatten wir den Eindruck, dass man allgemein mit der Arbeit von Dr. Metoja zufrieden war und jeder, mit dem wir gesprochen haben, davon ausgegangen ist, dass Dr. Metoja natürlich in der Gläubigerversammlung bestätigt werden würde.

Vielleicht war aber Dr. Metoja selber zu unsicher in der Einschätzung, „ob er dann bestätigt werden wird“ und hat hier eine „skandalträchtige Aktion“ gestartet, um seine eigene Mehrheit in der Gläubigerversammlung abzusichern.

Ob das dann wirklich so klug war, bleibt abzuwarten.

Nachweise:

Amtsgericht Mannheim Aktenzeichen: HRB 702854 Bekannt gemacht am: 19.02.2019 08:44 Uhr
In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr:
Veränderungen
19.02.2019
HRB 702854: Depré RECHTSANWALTS AG., Mannheim, O 4, 13 – 16, 68161 Mannheim. Bestellt als Vorstand: Dr. Metoja, Renald, Waibstadt, *03.12.1976, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.

Depré RECHTSANWALTS AG.

Mannheim

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018

Bilanz

Aktiva

31.12.2018
EUR
31.12.2017
EUR
A. Anlagevermögen 27.494,00 34.971,00
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1,00 173,00
II. Sachanlagen 27.493,00 34.798,00
B. Umlaufvermögen 2.993.051,78 3.533.355,42
I. Vorräte 2.775.373,75 3.140.997,50
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 157.069,97 219.883,66
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 60.608,06 172.474,26
C. Rechnungsabgrenzungsposten 3.361,71 15.976,37
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.023.907,49 3.584.302,79

Passiva

31.12.2018
EUR
31.12.2017
EUR
A. Eigenkapital 335.167,41 342.719,54
I. gezeichnetes Kapital 100.000,00 100.000,00
II. Gewinnrücklagen 10.000,00 10.000,00
III. Bilanzgewinn 225.167,41 232.719,54
B. Rückstellungen 144.432,67 95.243,25
C. Verbindlichkeiten 2.544.307,41 3.143.875,89
D. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 2.464,11
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.023.907,49 3.584.302,79

Anhang

Angaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen

Allgemeine Angaben
Die Firma der Gesellschaft mit Sitz in Mannheim lautet: Depré Rechtsanwalts AG.
Sie ist im Handelsregister beim Amtsgericht Mannheim unter der HRB 702854 eingetragen.
Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses wurden hinsichtlich der Bewertung und des Ausweises die Vorschriften des Handelsgesetzbuches in der Fassung des Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes, des Aktiengesetzes und die Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages beachtet. Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden gegenüber dem Vorjahr grundsätzlich beibehalten.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen wurden zu Anschaffungs- und Herstellungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen, bewertet. Die Anlagegegenstände wurden linear abgeschrieben.

Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis € 800,00 wurden im Erwerbsjahr voll abgeschrieben.

Umlaufvermögen
Unfertige Leistungen wurden mit den Herstellungskosten unter Beachtung des strengen Niederstwertprinzips bewertet.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände wurden mit dem Nennbetrag oder dem niedrigeren beizulegenden Wert bewertet, wobei Risiken im Forderungsbestand angemessen berücksichtigt wurden.

Passivposten
Die Rückstellungen wurden nach Maßgabe der voraussichtlichen Inanspruchnahme durch die Gesellschaft bemessen.

Verbindlichkeiten wurden mit dem Rückzahlungs- oder Erfüllungsbetrag angesetzt.

Angaben zur Bilanz

Eigenkapital
Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt 100.000,00 Euro und ist eingeteilt in 10.000 auf den Inhaber lautende Stammaktien im Nennbetrag von jeweils 10,00 Euro.

Bilanzgewinn/-verlust zum 31.12.2018:

1. Jahresüberschuss 222.447,87
2. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 231.262,63
3. Entnahmen aus der Kapitalrücklage 0,00
4. Entnahmen aus Gewinnrücklagen
a. aus der gesetzlichen Rücklage 0,00
b. aus der Rücklage für eigene Anteile 0,00
c. aus der satzungsmäßigen Rücklage 0,00
d. aus anderen Gewinnrücklagen 230.000,00 -230.000,00
5. Einstellungen in Gewinnrücklagen
a. in die gesetzliche Rücklage 0,00
b. in die Rücklage für eigene Anteile 0,00
c. in satzungsmäßige Rücklagen 0,00
d. in andere Gewinnrücklagen 0,00 0,00
6. Bilanzgewinn 225.167,41

Verbindlichkeiten
Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr waren in Höhe von 2.288.722 Euro vorhanden.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betrugen 166.384 Euro.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen
Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen betrugen 285.983 Euro.

Sonstige Angaben

Arbeitnehmer
Die durchschnittliche Zahl der Arbeitnehmer während des Geschäftsjahres lag bei 25.

Vorstand
Mitglieder des Vorstandes waren im Geschäftsjahr:

Peter Depré, Rechtsanwalt, Heidelberg, Vorstandsvorsitzender
Dr. Oliver Jenal, Rechtsanwalt, Frankfurt (bis 31.01.2018)
Dr. Wolfgang Popp, Rechtsanwalt, Mannheim (bis 31.01.2018)

Aufsichtsrat

Mitglieder des Aufsichtsrates waren im Geschäftsjahr:

Harald Heck, Rechtsanwalt, Mannheim, Aufsichtsratsvorsitzender (bis 31.01.2018)
Dr. Karl-Heinz Belser, Rechtsanwalt, Hamburg-Volksdorf, Aufsichtsratsvorsitzender (ab 01.02.2018)
Thomas Dobler, Steuerberater, Bretten, Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender
Michael Blauth, Rechtsanwalt, Enkenbach-Alsenborn (bis 31.01.2018)
Friedrich März, Rechtsanwalt, Mannheim (ab 01.02.2018)

Mannheim, 19.06.2019

gez. Peter Depré

(Vorstandsvorsitzender)

sonstige Berichtsbestandteile

Der Jahresabschluss wurde am 28.06.2019 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here