Bauunternehmer Briesenhof und der Verdacht auf Schwarzarbeit auf seiner Baustelle

Wie und warum wirkt sich eine Razzia gegen den Bauunternehmer Briesenhof wegen Schwarzarbeit in Oldenburg  auf das Projekt Pankebogen der Am Stadtpark Bernau GmbH & Co. KG aus? Hinter Bernau und Oldenburg stehen dieselben Initiatoren. Droht deshalb ein Ausfall des Bauunternehmers auch in Bernau? Welche Konsequenzen können sich daraus für die Käufer der Eigentumswohnungen in Bernau ergeben?

Pankebogen Bernau: Razzia in Oldenburg gegen Bauunternehmer Briesenhof
Im Sommer des Jahres 2016 fand eine Razzia des Zolls in dem Objekt der ehemaligen Donnerschwee Kaserne statt. Dem Bauunternehmen Briesenhof wird Schwarzarbeit vorgeworfen. Die Donnerschwee Kaserne wird unter dem Namen NeuDonnerschwee von der Parkresidenz Oldenburg GmbH & Co. KG in Eigentumswohnungen umgewandelt.

Pankebogen Bernau: Dieselben Initiatoren wie in Oldenburg
Der Initiator der Donnerschwee Kaserne ist identisch mit dem Initiator der Pankebogen Initiatoren Am Stadtpark Bernau GmbH & Co. KG. Gregor Breschke ist der Mann, der die Geschicke des Pankebogen und von NeuDonnerschwee über die Nordland Invest bzw. Projekt Rentenvorsorge Gruppe seit Jahren steuert.


Pankebogen Bernau: Sollte Briesenhof auch in Bernau arbeiten?

Dem Vernehmen nach war auch für das Objekt in Bernau die Firma Briesenhof als Bauunternehmer geplant. Wenn dieses zutreffend ist, dürfte es für die Käufer in Bernau zu Problemen kommen. Es steht nicht nur zu befürchten, dass der Briesenhof für den Ausbau des Objektes Pankebogen in Bernau nicht zur Verfügung steht. Der Briesenhof war bekannt für äußerst günstige Baupreise. Diese günstigen Preise würden sich durch die Ermittlungen gegen Briesenhof wegen Schwarzarbeit erklären.

Pankebogen Bernau: Können Ausbaukosten gehalten werden?
Es bleibt zu hoffen, dass es Gregor Breschke schafft, für den Pankebogen in Bernau einen gleichwertigen und ebenso kostengünstigen Bauunternehmer zu verpflichten. Wenn dieses nicht gelingt, lassen sich die Konsequenzen nur schwer ausmalen. Die Käufer können von dem Initiator die Erfüllung der Kaufverträge und der damit eingegangenen Verpflichtungen zum Umbau der völlig maroden Kasernenanlage in Eigentumswohnungen zu dem festgesetzten Preis verlangen.

Pankebogen Bernau: Hoher Sanierungsaufwand erforderlich
Die Anlage in Bernau wurde als Heeres-Bekleidungsamt in den 1930er Jahren errichtet. Es handelt sich um großflächige Hallen als Betonkonstruktion, die mit Klinker verkleidet wurden. Bis 1992 wurde das Areal von der Roten Armee genutzt. Die Umwandlung dieser Hallen in Wohnräume dürfte kostspielig werden. Umso wichtiger ist für den Initiator ein verlässlicher und preisstabiler Bauunternehmer.

Pankebogen Bernau: Erfahrungen mit den Initiatoren
Resch Rechtsanwälte haben eine langjährige Erfahrung mit den Objekten und Firmen des Gregor Breschke. Unter der Firmierung Projekt Rentenvorsorge Gruppe hat Gregor Breschke sich auf die Sanierung und Verwertung von Kasernenanlagen spezialisiert.

Eines der ersten Objekte war die Encke-Kaserne in Magdeburg, die wegen einer unterdimensionierten Heizungsanlage den Eigentümern und den Mietern wenig Freude gemacht hat.

Auch die ehemalige Kasernenanlage der Roten Armee in Berlin-Karlshorst in negativ in die Schlagzeilen geraten. Die ehemalige Kasernenanlage der Roten Armee in Werder bei Potsdam hatte nach dem Umbau in Eigentumswohnungen Probleme mit Wasserschäden im Keller.

NeuDonnnerschwee: Wie geht es nach der Razzia weiter?
Ein Prunkobjekt von Gregor Breschke sollte die alte Donnerschwee Kaserne in Oldenburg werden, die unter dem Namen NeuDonnerschwee Parkresidenz von der Parkresidenz Oldenburg GmbH & Co. KG ausgebaut wird. Mit der Razzia gegen die Firma Briesenhof ist der Ausbau zum Stillstand gekommen. Es bleibt abzuwarten, wie es dort weiter geht. Vermutlich wird ein neuer Bauunternehmer einspringen, der schwerlich die Haftung für die Vorgängerfirma übernehmen wird. Ob der Preis gehalten werden kann, ist eher unwahrscheinlich. Es steht zu befürchten, dass für die Parkresidenz Oldenburg GmbH & Co. KG schwere Zeiten kommen.

Urteile auf Schadensersatz und Rückwicklung
Es gibt eine ganze Reihe von Prozessen gegen Unternehmungen der Initiatoren, die geschädigte Anleger wegen Falschberatung geführt und gewonnen haben. Die Prozesse sind bis zum Bundesgerichtshof durchgezogen und von Resch Rechtsanwälte gewonnen worden.

RA Jochen Resch Berlin

Kommentar hinterlassen