Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG-GF Gerald Feig-Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -1.828.888,10

Gerald Feig liefert erneut eine Bilanz ab, die die Anleger nicht überzeugen wird. Vielleicht sollte Gerald Feig einmal darüber nachdenken, die Verantwortung in jüngere Hände abzugeben. Wir haben das Gefühl, dass hier ein neuer Wind hinein muss, damit sich bei den Fonds etwas zum Positiven verändert.

Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG

Schorndorf

Jahresbericht zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Jahresabschluss 2016

1.1 BILANZ zum 31. Dezember 2016

1.2 GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG vom 01.01.2016 bis 31.12.2016

1.3 Anhang für das Geschäftsjahr 2016

I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

II Angaben zur Identifikation der Gesellschaft laut Registergericht

III. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

IV. Angaben zur Bilanz

V. Angaben zu Posten der Gewinn- und Verlustrechnung

VI. Sonstige Angaben

VI. Zusätzliche Angaben

Vermögensaufstellung zum 31.12.2016

Gewinnverwendungsrechnung (§ 101 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 KAGB i.V.m. § 24 Abs. 1 i.V.m. § 25 KARBV)

Entwicklungsrechnung (§ 101 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 KAGB i.V.m. § 24 Abs. 2 i.V.m. § 25 KARBV)

Ergänzende Angaben zu den Vermögensgegenständen gemäß § 25 Abs. 5 Satz 1. Nr. 1-10 KARBV:

Entwicklung des Anlagevermögens vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 KARBV

2. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2016

2.1 Grundlagen der Gesellschaft

2.2 Wirtschaftsbericht

2.2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen

2.2.2 Lage des Unternehmens

a. Ertragslage

b. Finanzlage

c. Vermögenslage

d. Verpflichtende Angaben nach KAGB/KARBV

2.4 Nachtragsbericht

2.5 Prognose-, Chancen- und Risikobericht

2.5.1 Prognosebericht

2.5.2 Chancenbericht

2.5.3 Risikobericht

a) Allgemein

b) Vermietungs-, Wertänderungs- und Finanzierungsrisiken

2.5.4 Überblick über die Fondsgesellschaft

2.5.5 Internes Kontrollsystem und Risikomanagementsystem der KVG

2.6 Tätigkeitsbericht

2.6.1 Geschäftstätigkeit

Nettoinventarwert

Leverage und Belastungen

Immobilieninvestitionen Deutschland

US-Wohnen

Photovoltaik-Investitionen

Edelmetalle

Sonstige Vermögensgegenstände und Liquiditätsanlagen

2.6.2 Operatives Ergebnis und Ausschüttungen

2.6.3 Steuerliches Ergebnis

2.6.4 Risiken

Risikoprofil

2.6.5 Ausblick

3. Entsprechenserklärung der gesetzlichen Vertreter

4. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Vorwort

Sehr geehrte Anlegerin,

sehr geehrter Anleger,

mit dem Jahresbericht erhalten Sie neben Jahresabschluss und Lagebericht auch noch weitergehende Informationen zur Entwicklung der Beteiligungsgesellschaft „Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG“ (AF3) für das Geschäftsjahr 2016, für das — erneut keine Ausschüttungen vorgesehen sind. Wie Sie im Bericht entnehmen können, hat die Beteiligungsgesellschaft im Berichtsjahr (noch) kein positives operatives Ergebnis (TEUR -620) erwirtschaftet. Darin enthalten sind aber auch Tilgungsleistungen von ca. EUR 332.000, die einen Mehrwert für die Gesellschaft und damit jedem einzelnen Anleger bedeuten.

Wie ausführlich dargestellt, sorgen hauptsächlich die noch bis zum Jahr 2019 anhaltenden Initialkosten für eine hohe Kostenbelastung, die dem typischen Verlauf eines Ansparproduktes entsprechend anfallen und danach gänzlich entfallen. Durch weitere Investitionen, Einsparungen in den Gebühren, etc. darf in den kommenden Jahren von einer zunehmend positiven Geschäftsentwicklung, des Cash-Flows und steigenden Erträgen ausgegangen werden. Die Geschäftsführung rechnet allerdings bereits für das Geschäftsjahr 2018 mit einem positiven operativen Ergebnis.

Im Jahr 2016 hat die Beteiligungsgesellschaft mittelbar ein Fachmarktzentrum in Kirchhain (Hessen) erworben. Erfreulich ist die Vermietungsquote aller Objekte mit 99,38%, ebenso verlaufen nach wie vor die bislang getätigten Investitionen, dies gilt auch und vor allem für das US-Investment „Pearland Town Center“ in Houston/Texas. Nicht nur die stabile Ertragslage in der US-Gesellschaft, an dem der AF3 beteiligt ist, sondern auch die erfreuliche Kursveränderung des US-Dollars wirkt positiv auf das Ergebnis der Anlage. Im Bereich der Photovoltaikanlagen haben die Photovoltaikgesellschaften einen Cash-Flow von rund EUR 192.000 erwirtschaftet.

Wir schätzen die Entwicklung der Beteiligungsgesellschaft weiterhin positiv ein.

 

Schorndorf, im Juni 2017

Gerald Feig

Achim Bauer

1. Jahresabschluss 2016

1.1 BILANZ zum 31. Dezember 2016

A. Aktiva

Geschäftsjahr Vorjahr
EUR EUR EUR
Investmentanlagevermögen
I. Sachanlagen 4.094.106,50 4.351.061,20
2. Anschaffungsnebenkosten 242.139,41 279.831,41
3. Beteiligungen 12.334.484,83 9.166.722,50
4. Barmittel und Barmitteläquivalente 5.732.637,66 6.784.215,23
5. Forderungen
a) Forderungen aus der Bewirtschaftung 353,55 1.000,00
b) Forderungen an Beteiligungsgesellschaften 111.486,36 51.519,06
c) Eingeforderte ausstehende Pflichteinlagen 24.826.040,76 27.992.492,27
d) Andere Forderungen 5.759,42 16.829,00
24.943.640,09 28.061.840,33
6. sonstige Vermögensgegenstände 76.449,59 62.917,57
7. Aktive Rechnungsabgrenzung 11.628,00 13.537,00
Summe Aktiva 47.435.086,08 48.720.125,24

B. Passiva

Geschäftsjahr Vorjahr
EUR EUR
1. Rückstellungen 86.300,00 84.800,00
2. Kredite 1.421.332,58 1.520.359,63
3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
a) Verbindlichkeiten aus anderen Lieferungen und Leistungen 242.920,27 393.938,91
4. Sonstige Verbindlichkeiten 27.496,92 1.950,65
5. Eigenkapital
a) Kapitalanteile 58.114.463,78 58.818.969,90
b) Kapitalrücklage 0,00 0,00
c) Nicht realisierte Gewinne/Verluste aus der Neubewertung -5.896.199,31 -7.341.099,22
d) Verlustvortrag -4.732.340,06 -2.578.445,25
e) Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -1.828.888,10 -2.180.349,38
Summe Passiva 47.435.086,08 48.720.125,24

1.2 Gewinn- und Verlustrechnung vom 01.01.2016 bis 31.12.2016

Geschäftsjahr Vorjahr
EUR EUR
I. Investmenttätigkeit
1. Erträge
a) Erträge aus Sachwerten 338.774,96 339.894,92
b) Zinsen und ähnliche Erträge 125.471,30 198.831,21
c) sonstige betriebliche Erträge 11.719,62 31.458,77
Summe der Erträge 475.965,88 570.184,90
2. Aufwendungen
a) Zinsen aus Kreditaufnahmen 74.338,05 78.905,18
b) Bewirtschaftungskosten 38.270,64 34.879,73
c) Verwaltungsvergütung 705.974,25 748.260,40
d) Verwahrstellenvergütung 32.769,38 15.616,37
e) Prüfungs- und Veröffentlichungskosten 30.153,09 6.700,00
f) Sonstige Aufwendungen 1.423.348,57 1.826.103,83
Summe der Aufwendungen 2.304.853,98 2.710.465,51
3. Ordentlicher Nettoertrag -1.828.888,10 -2.140.280,61
4. Veräußerungsgeschäfte
a) Realisierte Gewinne 0,00 3.094,33
b) Realisierte Verluste 0,00 43.163,10
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 0,00 -40.068,77
5. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -1.828.888,10 -2.180.349,38
6. Zeitwertänderung
a) Erträge aus der Neubewertung 2.131,379,49 1.110.208,71
b) Aufwendungen aus der Neubewertung 648.787,58 9.900.507,84
c) Abschreibungen Anschaffungsnebenkosten 37.692,00 37.692,00
Summe des nicht realisierten Ergebnisses des Geschäftsjahres 1.444.899,91 -8.827.991,13
7. Ergebnis des Geschäftsjahres -383.988,19 -11.008.340,51

1.3 Anhang für das Geschäftsjahr 2016

I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2016 wurde nach den Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) sowie unter Berücksichtigung der Vorschriften des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und der delegierten Verordnung (EU) Nr. 231/2013 aufgestellt. Eine weitere Aufstellungsgrundlage war der Gesellschaftsvertrag.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kommanditgesellschaft i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB i.V.m. § 264a Abs. 1 HGB. Sie ist als extern verwalteter Alternativer Investmentfonds (Publikums-AIF) i.S.d. KAGB nach § 23 KARBV i.V.m. § 135 Abs. 1 Nr. 2 u. 3 und Abs. 2 KAGB dazu verpflichtet, den Jahresabschluss um einen Lagebericht sowie uni eine Erklärung der gesetzlichen Vertreter zur erweitern.

Die Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgte entsprechend den Bestimmungen des § 135 Abs. 3 u. 4 KAGB. Die folgenden Erläuterungen im Anhang entsprechen in ihrer Reihenfolge dem Postenaufbau des gesetzlich vorgeschriebenen Gliederungsschemas.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt. Die Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern sowie das Eigenkapital werden entsprechend den Vorschriften des § 264c Abs. 1 u. 2 HGB ausgewiesen.

Auf Grund der erstmaligen Anwendung des Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) wurden, sofern notwendig, auch die Vorjahreswerte angepasst. Ein Vergleich mit dem Jahresabschluss des Vorjahres ist damit nicht möglich.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

II Angaben zur Identifikation der Gesellschaft laut Registergericht

Firmenname laut Registergericht: Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG
Firmensitz laut Registergericht: Schorndorf
Registereintrag: 28.09.2016
Registergericht: Stuttgart
Register-Nr.: HRA 724720

III. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden/b>

Das Sachanlagevermögen ist nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 16 Abs. 1 Nr. 2 KARBV zum Verkehrswert angesetzt. Der Verkehrswert wird nach § 30 KARBV im Ertragswertfahren ermittelt. Die KVG wendet ein internes Bewertungsmodell, welches sich an die Grundsätze des IDW S10 anlehnt, an. Sie berücksichtigt hierbei auch die am jeweiligen Immobilienmarkt anerkannten Verfahren, wenn dies für eine sachgerechte Bewertung erforderlich oder zweckmäßig ist. Die Bewertung erfolgt im Discounted Cash Flow Modell. Die Ankaufsbewertung erfolgt durch einen externen Bewerter, die Folgebewertung durch die KVG.

Die Anschaffungsnebenkosten der direkt gehaltenen Immobilien werden unter eigenem Bilanzposten ausgewiesen und nicht in den Wert des Vermögensgegenstandes mit einbezogen und – soweit abnutzbar – um planmäßige Abschreibungen gemäß § 271 Abs. 1 Nr. 2 S. 1 KAGB i.V.m. § 253 Abs. 3 HGB vermindert. Die Abschreibungen sind in der Gewinn- und Verlustrechnung unter einem gesonderten Posten (Abschreibung Anschaffungsnebenkosten) im nicht realisierten Ergebnis zu erfassen.

Die Beteiligungen nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 16 Abs. 1 Nr. 2 KARBV sind zum Verkehrswert angesetzt. Der Verkehrswert wird nach § 32 KARBV gemäß den Grundsätzen marktüblicher Bewertungsstandards (IDW S 1) ermittelt. Für Sachanlagevermögen in Immobilien-Beteiligungsgesellschaften (Objektgesellschaften) gelten die Bewertungsstandards für direkt gehaltenes Sachanlagevermögen. Es werden die gesamten Zahlungsüberschüsse eines Unternehmens erfasst und diskontiert.

Die Ankaufsbewertung erfolgt durch einen externen Bewerter. Dieser wählt das Bewertungsverfahren und begründet seine Entscheidung. Die Folgebewertung erfolgt durch die KVG. Ausgangspunkt für die Bewertung ist der Nettowert gemäß Vermögensaufstellung. Der darin angesetzte Wert der Immobilie ist durch den zuletzt vom externen Bewerter festgestellten Verkehrswert bzw. durch den Kaufpreis zu ersetzen. Der Wertansatz der anderen Vermögensgegenstände sowie der Schulden erfolgt nach den Bewertungsvorschriften des KAGB.

Das sonstige Anlagevermögen ist nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 16 Abs. 1 Nr. 2 KARBV zum Verkehrswert angesetzt. Der Verkehrswert wird nach § 33 KARBV mit dem aktuell zu erzielenden Marktpreis angesetzt. Die Ankaufsbewertung erfolgt durch einen externen Bewerter. Die Folgebewertung erfolgt durch die KVG.

Die Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennwert zuzüglich zugeflossener Zinsen nach §§ 20 Abs. 1, 16 Abs. 1 Nr. 2 i.V.m. § 29 Abs. 2 KARBV bewertet. Die Bankguthaben sind täglich verfügbar.

Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen. Sie sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags angesetzt. Die Restlaufzeit der ungewissen Verpflichtungen beträgt weniger als ein Jahr.

Die Verbindlichkeiten sind zum Rückzahlungsbetrag nach § 29 Abs. 3 KARBV angesetzt.

Die laufende Buchführung wird in der funktionalen Währung EUR geführt. In Fremdwährung lautende Forderungen werden mit dem Mittelkurs oder zum Geldkurs nach § 27 Abs. 3 KARBV umgerechnet.

IV. Angaben zur Bilanz

Die Zusammensetzung und Entwicklung des Anlagevermögens ist im Einzelnen im Anlagenspiegel dargestellt, der dem Anhang als Anlage beigefügt ist.

Die Forderungen beinhalten Forderungen gegenüber Gesellschafter i. H. v. EUR 24.831.800,18 (VJ.: EUR 28.009.321,27) und davon betragen die eingeforderten ausstehenden Einlagen zum Bilanzstichtag TEUR 28.700 (nominal) mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr. Die ausstehenden Einlagen wurden mit einem Abzinsungssatz i.H.v. 5,5% bewertet. Die Darstellung des Eigenkapitals erfolgte gemäß den Vorschriften des § 21 Abs. 4 KARBV i.V.m. § 264c Abs. 2 HGB.

Die aus der Bilanz ersichtlichen Pflichteinlagen betragen EUR 58.206.500,00 und die im Handelsregister einzutragenden Pflichteinlagen in Höhe von bis zu 1% der tatsächlichen Zahlungen auf die vorgenannten Einlagen sind noch nicht vollständig im Handelsregister eingetragen. Die übrigen Forderungen haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr.

Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten beinhaltet Disagien, Bankbearbeitungsgebühren sowie vorausbezahlte Versicherungsprämien. Die Auflösung der Disagien und Bankbearbeitungsgebühren erfolgt planmäßig über die Dauer der Zinsbindung. Die Versicherungsprämien sind für Zeiträume nach dem Bilanzstichtag zeitanteilig vorausbezahlt worden.

Kapitalkontenentwicklung der Kommanditisten und Komplementäre nach § 25 Abs. 4 KARBV gemäß Gesellschaftsvertrag (ohne Neubewertungsrücklage):

Kapitalkonto I Kapitalkonto II Kapitalkonto III
Pflichteinlage Ergebnisanteile Entnahmen
EUR EUR EUR EUR
31. Dezember 2015 58.899.500,00 -4.758.794,63 -80.530,10 54.060.175,27
Korrektur aufgrund Ausscheiden
Gesellschafter -693.000,00 26.454,57 222,64 -666.322,79
Einlagen
Entnahmen -11.728,76 -11.728,76
Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -1.828.888,10 -1.828.888,10
31. Dezember 2016 58.206.500,00 -6.561.228,16 -92.036,22 51.553.235,62

Der Zugang an Entnahmen betrifft die während des Geschäftsjahres bis einschließlich 31. Dezember 2016 entrichteten deutschen Kapitalertragsteuern zuzüglich Solidaritätszuschlag (EUR 6,82).

Außenhaftung

Die ins Handelsregister einzutragende Hafteinlage beträgt laut Gesellschaftsvertrag in der derzeit gültigen Fassung bis zu 1% der tatsächlichen Zahlungen auf die Pflichteinlage. Die im Handelsregister eingetragene Haftsumme der Treuhandkommanditistin beträgt aktuell EUR 210.000,00. Die im Handelsregister eingetragenen Kommanditisten haften demnach im Außenverhältnis nach § 172 Abs. 4 Satz 2 HGB bis zur Höhe ihrer Hafteinlagen, grundsätzlich in Höhe der Differenz zwischen dem Stand ihrer Kapitalkonten und der Summe der Hafteinlagen, die zum Bilanzstichtag EUR 210.000,00 betrug. Die Treuhandkommanditistin haftet bezüglich des von ihr gehaltenen Kommanditanteiles im Außenverhältnis; im Innenverhältnis sind ihr gegenüber die Treugeber im Verhältnis ihrer Anteile entsprechend verpflichtet.

Die Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Kosten für die Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses.

Verbindlichkeitenspiegel zum 31. Dezember 2016

davon mit einer Restlaufzeit
Gesamtbetrag bis zu 1 Jahr mehr als 1 Jahr von 1 Jahr bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre
EUR EUR EUR EUR EUR
VJ.: TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR
1. Kredite von Kreditinstituten 1.421.332,58 103.756,22 1.317.576,36 378.681,76 938.894,60
VJ.: 1.520,40 113,50 1.406,90 448,00 958,90
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 242.920,27 242.920,27 0,00 0,00 0,00
VJ.: 393,90 393,90 0,00 0,00 0,00
3. Sonstige Verbindlichkeiten 27.496,92 27.496,92 0,00 0,00 0,00
VJ.: 2,00 2,00 0,00 00,0 0,00
1.691.749,77 374.173,41 1.317.576,36 378.681,76 938.894,60
VJ.: 1.916,30 509,40 1.406,90 448,00 958,90

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten, die durch Pfandrechte oder ähnliche Rechte gesichert sind.

beträgt EUR 1,421.332,58. Die Besicherung erfolgte durch Grundbucheintrag auf die im Sachanlagevermögen ausgewiesenen Grundstücke.

Zum Bilanzstichtag bestehen Haftungsverhältnisse nach § 251 HGB i.H.v. EUR 4.617.722,81 durch die Übernahme der gesamtschuldnerischen Mithaftung nach § 421 ff. BGB für die Verpflichtungen aus Darlehensverbindlichkeiten verbundener Unternehmen.

Anteilsbesitz nach § 235 Nr. 11 HGB

Name und Sitz Anteil am Kapital Eigenkapital Ergebnis 2016
% EUR EUR
FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH & Co. KG, Schorndorf 94.490 811.483,61 69.364,93
FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH & Co. KG, Schorndorf 94.498 1.954.865,63 219.053,89
FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG, Schorndorf 94.000 2.668.954,59 36.709,59

V. Angaben zu Posten der Gewinn- und Verlustrechnung

Die Erträge und Aufwendungen in der Gewinn- und Verlustrechnung sind gemäß § 101 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 KAGB entsprechend der Investmenttätigkeit gesondert ausgewiesen. Wesentliche sonstige Erträge und Aufwendungen werden nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9b u. § 16 Abs. 1 Nr. 3e KARBV gesondert erläutert.

Wesentliche Erträge: EUR
Ertrag aus Beteiligung Frielendorf 69.364,93
Ertrag aus Beteiligung Lütjenburg 45.000,00
Ertrag aus Beteiligung Kirchhain 10.602,37
Wesentliche Aufwendungen:
Bestandspflegevergütung 1.023.400,57
Kosten für Eigenkapitalbeschaffung und Agio 12.358,83
Verwaltungsvergütung für FLEX Invest AG 693.654,44
Kosten für Konzeption und Marketing 82.584,77

Der Posten Zinsen und ähnliche Erträge beinhaltet Erträge aus Beteiligungen an verbundene Unternehmen i.H.v. TEUR 125 (Vorjahr TEUR 184)

Die Gesamtkostenquote nach § 101 Abs. 2 Nr. 1 KAGB i.V.m. § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9b u. § 16 Abs. 1 Nr. 3a KARBV der laufenden Kosten i.H.v. rund TEUR 1.054,59 beträgt 2,33% bezogen auf den Nettoinventarwert und unter Berücksichtigung von Initialkosten i.H.v. rund TEUR 1.105,99 4,78% bezogen auf den Nettoinventarwert.

Es bestehen Pauschalvergütungen an die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nach § 20 Abs. 1 i.V.m, § 7 Nr. Ob und § 16 Abs. 1 Nr. 3b KARBV i.H.v. TEUR 693,65. Diese Kosten wurden der Gesellschaft gesondert in Rechnung gestellt. Überdies gibt es keine zusätzlichen bzw. performanceabhängigen Vergütungen.

Es bestehen keine Rückvergütungen nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9b u. § 16 Abs. 1 Nr. 3c KARBV für die Kapitalverwaltungsgesellschaft der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle und an Dritte geleisteten Vergütungen und Aufwandserstattungen. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft gewährt keine sogenannten Vermittlungsprovisionen aus der von dem Sondervermögen an sie geleisteten Vergütung.

Es bestehen keine Ausgabeaufschläge und Rücknahmeaufschläge nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9b u. § 16 Abs. 1 Nr. 3d KARBV für Investmentfondsanteile.

VI. Sonstige Angaben

Persönlich haftende Gesellschafterin ist die GF Beteiligungs-GmbH, Schorndorf, mit einem Stammkapital in Höhe von EUR 25.564,59. Sie ist an der Gesellschaft ohne Einlage beteiligt.

Geschäftsführende Kommanditistin ist die FLEX Fonds Capital AG, Schorndorf.

Vorstand: Herr Gerald Feig (Vorsitzender), Schorndorf
Herrn Achim Bauer, Schorndorf

Die Vorstände sind jeweils einzelvertretungsberechtigt.

Die persönlich haftende Gesellschafterin ist von der Führung der Geschäfte ausgeschlossen. Die geschäftsführende Kommanditistin ist alleinig zur Geschäftsführung befugt. Sie ist von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.

Das von dem Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr berechnete Gesamthonorar für die Abschluss-prüfungsleistungen beträgt EUR 17.000,00.

VI. Zusätzliche Angaben

Die Gesellschaft ist ein Alternativer Investmentfonds (Publikums-AIF) im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuches und hat im Anhang des Jahresabschlusses (§ 158 Satz 1 i.V.m. § 135 Abs. 2 KAGB) ergänzende Angaben gemäß § 25 Abs. 3 bis 5 KARBV aufzunehmen.

Der Anhang ist um eine Vermögensaufstellung (§ 101 Abs. 1 S. 3 Nr. 1 KAGB, § 25 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 i.V.m. § 10 KARBV) zu ergänzen:

Vermögensaufstellung zum 31.12.2016

davon Betrag Summe in % NAV
in Fremdwährung in EUR in EUR
I. Immobilien
1. Geschäftsgrundstücke
Brandenburger Str. 1-3, 37293 Herleshausen, 2.767.300,00
Am Schwabenplan 10, 06466 Gatersleben 1.221.100,00
Summe Immobilien 3.988.400,00 8,83%
II. Beteiligung an Gesellschaften
1. Beteiligungen an Immobiliengesellschaften
FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH & Co. KG 1.015.863,35
FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH & Co. KG 2.520.327,95
FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG 2.951.932,83
Summe Beteiligungen an
Immobiliengesellschaften 6.488.124,13 14,36%
2. Beteiligungen
FLEX Fund New Energy GmbH 3.754.720,50
FLEX Fund Real Estate Holding, LLC 1.870.202,42 1.870.202,42
Summe Beteiligungen 5.624.922,93 12,45%
III. Liquiditätsanlagen
1. Bankguthaben 5.732.637,66
2. Geldmarktinstrumente 0,00
3. Investmentanteile 0,00
4. Wertpapiere 0,00
5. Gold 105.706,50
Summe Liquiditätsanlagen 5.838.344,16 12,92%
IV. Sonstige Vermögensgegenstände
1. Ausstehende Einlagen 24.826.040,76
Ausstehende Einlagen Zins
2. Forderungen aus dem Betrieb der Anlagen 353,55
3. Forderungen aus Beteiligungs-/Objekt-Gesellschaften 111.486,36
4. Zinsansprüche 0,00
5. Andere Vermögensgegenstände
a) andere Sonstige Vermögensgegenstände 93.837,01
Summe sonstige Vermögensgegenstände 25.031.717,68 55,39%
Summe Vermögen 46.971.508,89 103,93%
V. Verbindlichkeiten aus
1. Krediten 1.421.332,58
davon besicherte Kredite 1.421.332,58
2. Erwerbsvorgängen und Projekten 0,00
3. Anlagenbetrieb/Halten der Beteiligungen 270.417,19
4. Anderen Verbindlichkeiten 86.300,00
Summe Verbindlichkeiten 1.778.049,77 3,93%
Summe Schulden 1.778.049,77 3,93%
VII. Nettoinventarwert (NAV) 45.193.459,12 100,00%

Gewinnverwendungsrechnung (§ 101 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 KAGB i.V.m. § 24 Abs. 1 i.V.m. § 25 KAR6V)

Gewinnverwendungsrechnung EUR
1. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -1.828.888,10
2. Gutschrift/Belastung auf Kapitalkonten -1.828.888,10
3. Bilanzgewinn/Bilanzverlust 0,00

Entwicklungsrechnung (§ 101 Abs, 1 Satz 3 Nr. 4 KAGB i.V.m. § 24 Abs. 2 i.V,m, § 25 KARBV)

A Komplementäre EUR
1. Wert des Eigenkapitals zu Beginn des Geschäftsjahres 0,00
1. Entnahmen für das Vorjahr 0,00
2. Zwischenentnahmen 0,00
3. Mittelzufluss (netto)
a) Mittelzuflüsse aus Gesellschaftereintritten 0,00
b) Mittelabflüsse wegen Gesellschafteraustritten 0,00
4. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres nach Verwendungsrechnung 0,00
5. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 0,00
ll. Wert des Eigenkapitals am Ende des Geschäftsjahres 0,00
B Kommanditisten
I. Wert des Eigenkapitals zu Beginn des Geschäftsjahres 46.719.076,05
1. Entnahmen für das Vorjahr -11.728,76
2. Zwischenentnahmen 0,00
3. Mittelzufluss (netto)
a) Mittelzuflüsse aus Gesellschaftereintritten 26.677,21
b) Mittelabflüsse wegen Gesellschafteraustritten -693.000,00
4. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres nach Verwendungsrechnung -1.828.888,10
5. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 1.444.899,91
II. Wert des Eigenkapitals am Ende des Geschäftsjahres 45.657.036,31

Das Eigenkapital zu Beginn des Geschäftsjahres beinhaltet eine Neubewertungsrücklage von EUR ./. 7.341.099,22.

Nach § 20 Abs. 1 § 7 Nr. 9c aa) KARBV Gesamtsumme der von der KVG gezahlten Mitarbeitervergütungen:

EUR
Mitarbeitervergütungen 1.057.312,20
davon feste Vergütung 1.057.312,20
davon variable Vergütung 0,00
Zahl der Mitarbeiter der KVG 15
Höhe des gezahlten Carried Interest 0,00

Nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9c aa) KARBV Gesamtsumme der von der KVG gezahlten Vergütung an Risktaker:

EUR
Vergütung an Risktaker 269.728,88
davon Führungskräfte 139.292,58
davon andere Risktaker 130.436,30

Nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9c aa) KARBV erfolgten im Geschäftsjahr keine wesentlichen Änderungen des Verkaufsprospektes.

Nach § 20 Abs. 1 i.V.m, § 7 Nr. 9c bb) KARBV prozentualer Anteil der schwer liquidierbaren Vermögensgegenstände:

Zum 31.12.2016 beläuft sich der prozentuale Anteil der schwer liquidierbaren Vermögensgegenstände der Gesellschaft auf insgesamt 35,63% bezogen auf den Nettoinventarwert, wovon 8,83% auf die von der Gesellschaft erworbenen Geschäftsgrundstücke, 14,36% auf die von der Gesellschaft gehalten Anteile an inländischen Immobilienobjektgesellschaften und 12,45% auf die von der Gesellschaft gehaltenen Beteiligungen an einer US-amerikanischen Immobiliengesellschaft und an einer Gesellschaft zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Photovoltaik) entfallen.

Im Geschäftsjahr gab es keine neuen Regelungen zum Liquiditätsmanagement nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9c bb) KARBV.

Nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9c bb) KARBV Risikoprofil und die von der KVG zur Steuerung dieser Risiken eingesetzten Risikomanagementsysteme:

Im Geschäftsjahr 2016 waren keine wesentlichen Änderungen im Risikoprofil der Gesellschaft zu verzeichnen. Die von der Kapitalverwaltungsgesellschaft zur Steuerung der Risiken eingesetzten Risiko-managementsysteme wurden unverändert fortgeführt.

Nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9c bb) KARBV Änderungen des max. Leverage sowie Gesamthöhe des Leve rage:

Leverage ist nach der Definition des KAGB jede Methode, mit der die KVG den Investitionsgrad eines von ihr verwalteten Investmentvermögens durch Kreditaufnahme, Wertpapier-Darlehen, in Derivate eingebettete Hebelfinanzierungen oder auf andere Weise erhöht. Das Höchstmaß an Leverage ist als Kennziffer in Relation zum Nettoinventarwert des Investmentgesellschaftsvermögens zu ermitteln. Dabei hat die KVG das Höchstmaß an Leverage sowohl nach der Brutto- als auch nach der Netto-Methode (Commitmentmethode) zu ermitteln. Zum Stichtag 31.12.2016 beträgt der Leverage – nachdem die Gesellschaft keine Derivate hält – sowohl nach der Brutto- als auch der Nettomethode 3,03%.

Leverage zum 31.12.2016 1

in EUR in %
verzinsliche Fremdkapital 1.421.332,58 = 3,03%
Nettoinventarwert 46.971.508,89

Nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 7 Nr. 9d KARBV weitere zum Verständnis erforderliche Angaben bzgl. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Vermögens-, Finanz- und Ertragslage:

Die Ermittlung der nicht realisierten Gewinne und Verluste erfolgt dadurch, dass in jedem Geschäftsjahr die Wertansätze der Vermögensgegenstände mit den jeweiligen historischen Anschaffungskosten verglichen werden. Die Höhe der positiven Differenzen fließen in die Summe der nicht realisierten Gewinne ein, die Höhe der negativen Differenzen fließen in die Summe der nicht realisierten Verluste ein und aus dem Vergleich der Summenpositionen zum Ende des Geschäftsjahres mit den Summenpositionen zum Anfang des Geschäftsjahres werden die Änderungen ermittelt.

1 vgl. a. § 263 KAGB (alte Fassung bis 18.03.2016)

Die Erträge und Aufwendungen aus der Neubewertung des Geschäftsjahres setzen sich wie folgt zusammen:

EUR
Bewertung Abzinsung ausstehende Einlagen 1.756.023,89
Bewertung Verkehrswert OG Lütjenburg 375.355,60
Bewertung Verkehrswert Gatersleben -188.116,47
Bewertung Verkehrswert OG FLEX Fund Real Estate Holding LLC -150.358,15
Bewertung Verkehrswert OG FLEX Fund New Energy GmbH -90.892,30
Bewertung Verkehrswert Herleshausen -79.707,23
Bewertung Verkehrswert OG Frielendorf -139.713,43
Summe 1.482.591,91

Mehrere Anteilsklassen nach § 20 Abs. 1 i.V.m. § 15 KARBV liegen nicht vor.

Nach § 25 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 i.V.m. § 7 5. 1 Nr. 8 KARBV nicht in der Vermögensaufstellung oder Bilanz enthaltene abgeschlossene Geschäfte, die Finanzinstrumente zum Gegenstand haben, liegen nicht vor.

Vergleichende Dreijahresübersicht (§ 101 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 KALB i.V.m. .1-‚r§ 25 Abs. 3 Satz 2 i.V.m, Satz 1 Nr. 5, 14 KARBV)

Geschäftsjahr Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres Anteilswert 2
EUR EUR
2014 43.769.368,39 7.770,24
2015 46.524.044,64 7.898,89
2016 45.193.459,12 7.764,33

Sonstige Angaben gem. § 20 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 7 Nr. Ob i.V.m. § 15 KARBV

Der Anteil für eine Kommanditbeteiligung in Höhe von EUR 10.000,00 bezogen auf die Pflichteinlage von EUR 58.206.500,00 beträgt:

Anteilwert (Nettoinventarwert je Anteil) EUR 7.764,33
Anteile der Gesellschafter im Umlauf Stück 2.904 (VJ: Stück 2.917)

2 bezogen auf einen Kommanditanteil i.H.v. EUR 10.000,00 und das jeweils zum Geschäftsjahresende gezeichnete Kommanditkapital

Ergänzende Angaben zu den Vermögensgegenständen gemäß § 25 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1-10 KARBV:

Direkt gehaltene Immobilien in Ländern mit EUR-Währung

Objekt Nahversorgungszentrum Herleshausen SB-Markt Gatersleben
Firma und Rechtsform Anspar FLEX Fonds 3 Anspar FLEX Fonds 3
geschlossene Investment- GmbH & Co. KG geschlossene Investment-GmbH & Co. KG
Sitz 73614 Schorndorf, Friedenstr, 13-15 73614 Schorndorf, Friedenstr. 13-15
Beteiligungsquote 100,00% 100,00%
Wirtschaftlicher Übergang 09.06.2011 28.02.2013
Land Deutschland Deutschland
PLZ 37293 6466
Ort Herleshausen Seeland, OT Gatersleben
Straße Brandenburgstraße 1-3 Am Schwabeplan 10
Übergang vom Nutzen und Lasten 09.06.2011 28.02.2013
a) Grundstücksgröße 13.077,00 4.911,00
b) Art und Lage Gewerbegrundstück Gewerbegrundstück
c) Baujahr 1993/2009 2012
d) Gebäudenutzfläche 2.207,50 1.045,00
e) Leerstandsquote 0,00% 0,00%
f) Nutzungsausfallentgeltquote 0,00% 0,00%
g) Restlaufzeiten der Nutzungsverträge in Monaten 97,00 122,00
h) Fremdfinanzierungsquote 51,36% 0,00%
i) Verkehrswert (Immobilie) 2.767.300,00 1.221.100,00
j) Wesentliche Ergebnisse der Wertgutachten n. a. n. a.
k) Bestands- und Projektentwicklungsmaßnahmen n. a. n. a.

Beteiligung an Immobilien-Gesellschaften in Ländern mit EUR-Währung

Objekt SB-Markt Frielendorf Gildenplatz-Passage Lütjenburg
Firma und Rechtsform FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH & Co. KG FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH & Co. KG
Sitz 73614 Schorndorf, Friedenstr. 13-15 73614 Schorndorf, Friedenstr. 13-15
Beteiligungsquote 94,49% 94,498%
Wirtschaftlicher Übergang 20.11.2012 01.07.2014
Land Deutschland Deutschland
PLZ 34621 24321
Ort Frielendorf Lütjenburg
Straße Kirchfeldstraße 8 Gildenplatz 3-4
Übergang vorn Nutzen und Lasten 20,112012 1.7.2014
a) Grundstücksgröße 8.500,00 7.946,00
b) Art und Lage Gewerbegrundstück Gewerbegrundstück
c) Baujahr 1996/2006 2013
d) Gebäudenutzfläche 2.004,43 3.457,26
e) Leerstandsquote 0,00% 1,91%
f) Nutzungsausfallentgeltquote 0,00% 1,31%
g) Restlaufzeiten der Nutzungsverträge in Monaten 61,15 unbefristet; 116,15
h) Fremdfinanzierungsquote 47,53% 58,73%
i) Verkehrswert (Immobilie) 1.997.300,00 6.245.900,00
j) Wesentliche Ergebnisse der Wertgutachten n. a. n. a.
k) Bestands- und Projektentwicklungsmaßnahmen n. a. n. a.

Beteiligung an Immobilien-Gesellschaften in Ländern mit EUR-Währung

Objekt Fachmarktzentrum Kirchhain
Firma und Rechtsform FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG
Sitz 73614 Schorndorf, Friedenstr. 13-15
Beteiligungsquote 94,00%
Wirtschaftlicher Übergang 1.9.2016
Land Deutschland
PLZ 35274
Ort Kirchhain
Straße Frankfurter Str. 1b, c
Übergang vom Nutzen und Lasten 1.9.2016
a) Grundstücksgröße 5.000,00
b) Art und Lage Gewerbegrundstück
c) Baujahr 2013
d) Gebäudenutzfläche 1.875,13
e) Leerstandsquote 0,00%
f) Nutzungsausfallentgeltquote 0,00%
g) Restlaufzeiten der Nutzungsverträge in Monaten 101,30
h) Fremdfinanzierungsquote 0,00%
i) Verkehrswert (Immobilie) 3.083.000,00
j) Wesentliche Ergebnisse der Wertgutachten n. a.
k) Bestands- und Projektentwicklungsmaßnahmen n. a.

Beteiligung an Immobilien-Gesellschaften in Ländern mit Fremdwährung

Objekt Residences at Pearland Town Center
Firma und Rechtsform FLEX Fund Real Estate Holding LLC
Sitz 1980 Post Oak Boulevard, Suite 720 Houston, Texas 77056
Beteiligungsquote 19,88%
Wirtschaftlicher Übergang 4.12.2013
Land Vereinigte Staaten von Amerika
PLZ 77584
Ort Pearland, Brazoria County, Texas
Straße 11250 Broadway Street
Übergang vom Nutzen und Lasten 4.12.2013
a) Grundstücksgröße 24.810,00
b) Art und Lage Wohngrundstück
c) Baujahr 2011
d) Gebäudenutzfläche 14.080,00
e} Leerstandsquote 10,50%
f} Nutzungsausfallentgeltquote 13,41%
g) Restlaufzeiten der Nutzungsverträge in Monaten unbefristet
h) Fremdfinanzierungsquote 66,54%
i) Verkehrswert (Immobilie)3 22.236.979,41
j} Wesentliche Ergebnisse der Wertgutachten n. a.
k) Bestands- und Projektentwicklungsmaßnahmen n. a.

3 in EUR (USD 23.440.000,00), Wechselkurs 30.12.2016: EUR/USD 1,0541; Quelle: Deutsche Bundesbank

Anlagen im Bereich erneuerbare Energien

FLEX Fund New Energy GmbH Sitz Anteil am Kapital Eigenkapital
in % in EUR
FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Schorndorf 100,00% 539.563,40
FLEX Fund Photovoltaik 2 GmbH & Co. KG Schorndorf 100,00% 171.695,60
TSP Twellbäke Solarpark GmbH & Co. KG Schorndorf 100,00% 1.585.825,26
Lage der Anlage Eigentümer Art der Energie eingespeist e Energie (kWh)
Deutschland
Tabarz FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 75.974
Hohenstein-Ernstthal FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 99.248
Worms FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 37.221
Nastätten FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 89.530
Grimma FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 79.070
Leipzig FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 69.606
Wiesbaden FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 122.683
Lohra FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG Solar 62.002
Hofheim FLEX Fund Photovoltaik 2 GmbH & Co. KG Solar 127.907
Boppard FLEX Fund Photovoltaik 2 GmbH & Co. KG Solar 262.165
Tweelbäke TSP Tweelbäke GmbH & Co. KG Solar 4.343.976
Summe 5.369.382
Lage der Anlage Art der installierten Leistung Bau- und Erwerbsjahr Jahr der Inbetriebnahme
Deutschland
Tabarz Aufdachanlage 07.06.2010 07.06.2010
Hohenstein-Ernstthal Aufdachanlage 07.06.2010 14.04.2011
Worms Aufdachanlage 23.06.2010 23.06.2010
Nastätten Aufdachanlage 30.12.2010 30.12.2010
Grimma Aufdachanlage 19.07.2011 19.07.2011
Leipzig Aufdachanlage 19.12.2011 19.12.2011
Wiesbaden Aufdachanlage 21.12.2011 21.12.2011
Lohra Aufdachanlage 20.12.2011 20.12.2011
Hofheim Aufdachanlage 01.06.2010 16.06.2010
Boppard Aufdachanlage 01.06.2010 30.06.2010
Tweelbäke Freilandanlage 28.12.2011 28.12.2011
Lage der Anlage Abnehmer der Energie Art und Umfang der Nutzungsrechte (kWp) Gutachterliche Werte/Kaufpreis zum Stichtag (in EUR} Fremdfinanzierungsquote (in % VW) Wesentliche Bestands- und Projektentwicklungsmaßnahmen
Deutschland
Tabarz Energieversorgung Inselsberg GmbH 77,28 kWp 247.633,48 46,81% keine
Hohenstein-Ernstthal Mitteldt. Netzgesellschaft Strom mbH 98,28 kWp 243.823,36 46,81% keine
Worms EWR Netz GmbH 38,64 kWp 128.918,69 46,81% keine
Nastätten Syna GmbH 98,55 kWp 264.014,90 46,81% keine
Grimma Mitteldt. Netzgesellschaft Strom mbH 90,24 kWp 204.035,25 46,81% keine
Leipzig Netz Leipzig GmbH 79,92 kWp 205.657,39 42,82% keine
Wiesbaden Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH 163,44 kWp 403.585,32 42,82% keine
Lohra EnergieNetz Mitte GmbH 64,32 kWp 156.221,25 58,21% keine
Hofheim Syna GmbH 125,00 kWp 339.879,76 49,87% keine
Boppard Westnetz GmbH 283,70 kWp 740.115,64 54,52% keine
Tweelbäke EWE Netz GmbH 4.413,37 kWp 8.261.794,77 54,22% keine
5.532,74 kWp 11.195.679,80 52,82%

Ergänzende Angaben zu Beteiligungen:

(§ 261 Abs. 1 Nr. 2 bis 6 KAGB i.V.m. § 158 Satz 2 i.V.m. § 148 Abs. 2 KABG)

Unmittelbare Beteiligungen

Gesellschaft Gesellschaftskapital Beteiligungsquote erworben am Verkehrswert/ Kaufpreis Anteil am Fondsvermögen
FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH & Co. KG 811.786,51 94,49% 20.11.2012 1.015.863,35 2,25%
FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH & Co. KG 1.966.865,88 94,50% 01.07.2014 2.520.327,95 5,58%
FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG 2.684.102,37 94,00% 01.09.2016 2.951.932,83 6,53%
FLEX Fund New Energy GmbH 25.000,00 65,10% 31.12.2010 3.754.720,50 8,31%
FLEX Fund Real Estate Holding LLC 7.294.092,59 19,88% 04.12.2013 1.870.202,42 4,14%

Mittelbare Beteiligungen

Gesellschaft Gesellschaftskapital Beteiligungsquote erworben am Verkehrswert/ Kaufpreis Anteil am Fondsvermögen
FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG 539.563,40 100,00% 19.01.2010 1.165.139,04
FLEX Fund Photovoltaik 2 GmbH & Co. KG 171.695,60 100,00% 07.09.2010 477.593,00
TSP Tweelbäke Solarpark GmbH & Co. KG 1.585.825,26 100,00% 13.08.2010 4.129.303,03

 

Schorndorf, am 26.06.2017

GF Beteiligungs-GmbH

Gerald Feig, Geschäftsführer

 

Der Vorstand der FLEX Fonds Capital AG

Gerald Feig

Achim Bauer

Entwicklung des Anlagevermögens vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 KARBV

Konto Bezeichnung Entwicklung der Stand zum 01.01.2016 Zugang Abgang-
EUR EUR
0220 00 Herleshausen SB-Markt Ansch-/Herst-K 1.767.384,02
historisch) Abschreibung 72.270,06 15.768,00
Buchwerte 1.695.113,96
0221 00 Herleshausen Ansch-/Herst-K 2.847.007,23 -79.707,23
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.847,007,23 -79.707,23
0222 00 Herleshausen Getränke-Markt Ansch-/Herst-K 1.105.476,88
(historisch) Abschreibung 45.206,31 9.863,00
Buchwerte 1.060.270,57
0224 00 Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K 1.283.525,96
(historisch) Abschreibung 35.179,08 12.061,00
Buchwerte 1.248.346,88
0225 00 Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K 1.409.216,47 -188.116,47
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 1409.216,47 -188.116,47
0700 00 Goldbarren Ansch-/Herst-K 118.022,73
(historisch) Abschreibung 0,00
Buchwerte 118.022,73
0701 00 Goldbarren Ansch-/Herst-K 94.837,50 10.869,00
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 94.837,50 10.869,00
0820 00 Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K 1.096.409,22
(historisch) Abschreibung 114,22
Buchwerte 1.096.295,00
0820 11 Beteiligung OG Kirchhain Ansch-/Herst-K 3.173.370,61
Abschreibung
Buchwerte 3.173370,61
0821 00 Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K 1.155.576,78 -139.713,43
Abschreibung 0,00
Buchwerte 1.155.576,78 -139.713,43
0822 00 Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 2.161.031,52
(historisch) Abschreibung 31,52
Buchwerte 2.161.000,00
0823 00 Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 2.144.972,35 375.355,60
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.144.972,35 375.355,60
0824 00 Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K 2.438.400,00
(historisch) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.438.400,00
0825 00 Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K 3.845.612,80 -90.892,30
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 3.845.612,80 -90.892,30
0832 00 Bet. FLEX Fund RealEstate Ansch-/Herst-K 1.207.300,50
(historisch) Abschreibung 340,15
Buchwerte 1.206.960,35
833 00 Bet. FLEX Fund RealEstate Ansch-/Herst-K 2.020.560,57 -150.358,15
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.020.560,57 -150.358,15
Summe Ansch-/Herst-K 24.695.334,53 3.559.595,21
Abschreibung 153.141,34 37.692,00
Buchwerte 24.542.193,19 3.559.595,21
-648.787,58
Konto Bezeichnung Entwicklung der Umbuchung Abschreibung Zuschreibung- Stand zum 31.12.2016
EUR EUR EUR
0220 00 Herleshausen SB-Markt Ansch-/Herst-K 1.767.384,02
historisch) Abschreibung 88.038,06
Buchwerte 15.768,00 1.679.345,96
0221 00 Herleshausen Ansch-/Herst-K 2.762.300,00
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.767.300,00
0222 00 Herleshausen Getränke-Markt Ansch-/Herst-K 1.105.476,88
(historisch) Abschreibung 55.069,31
Buchwerte 9.863,00 1.050.407,57
0224 00 Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K 1.283.525,96
(historisch) Abschreibung 47.240,08
Buchwerte 12.061,00 1.236.285,88
0225 00 Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K 1.221.100,00
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 1.221.100,00
0700 00 Goldbarren Ansch-/Herst-K 118.022,73
(historisch) Abschreibung 0,00
Buchwerte 118.022,73
0701 00 Goldbarren Ansch-/Herst-K 105.706,50
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 105.706,50
0820 00 Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K 1.096.409,22
(historisch) Abschreibung 114,22
Buchwerte 1.096.295,00
0820 11 Beteiligung OG Kirchhain Ansch-/Herst-K 3.173.370,61
Abschreibung 0,00
Buchwerte 3.173.370,61
0821 00 Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K 1.015.863,35
Abschreibung 0,00
Buchwerte 1.015.863,35
0822 00 Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 2.161.031,52
(historisch) Abschreibung 31,52
Buchwerte 2.161.000,00
0823 00 Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 2.520.327,95
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.520.327,95
0824 00 Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K 2.438.400,00
(historisch) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.438.400,00
0825 00 Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K 3.754.720,50
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 3.754.720,50
0832 00 Bet. FLEX Fund RealEstate Ansch-/Herst-K 1.207.300,50
(historisch) Abschreibung 340,15
Buchwerte 1.206.960,35
833 00 Bet. FLEX Fund RealEstate Ansch-/Herst-K 1.870.202,42
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 1.870.202,42
Summe Ansch-/Herst-K 27.606.142,16
Abschreibung 190.833,34
Buchwerte 37.692,00 27.415.308,82
Konto Inventar Bezeichnung Inventarbezeichnung Datum AfA-Art Entw. der Stand zum 01.01.2016
ND % EUR
0220 00 Herleshausen SB-Markt
(historisch)
22001001 AK Grund und Boden 09.06.2011 AHK 241.307,92
Herleshausen REWE SB-Markt Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 241.307,92
22005001 ANK Grund und Boden 09.06.2011 AHK 28.394,88
Herleshausen REWE SB-Markt Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 28.394,88
24001001 AK Gebäude Herieshausen 09.06.2011 AHK 1.340.002,16
REWE SB-Markt Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 1.340.002,16
24005001 ANK Gebäude Herleshausen 09.06.2011 AHK 157.679,06
REWE SB-Markt Linear Absch 72.270,06
10/00 10,00 BW 85.409,00
Summe Herleshausen SB-Markt Ansch-/Herst-K 1.767.384,02
(historisch) Abschreibung 72.270,06
Buchwerte 1.695.113,96
0221 00 Herleshausen (Verkehrswerte)
24001002 Vkw Herleshausen
09.06.2011 AHK 2.847.007,23
Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 2.847.007,23
Summe Herleshausen Ansch-/Herst-K 2.847.007,23
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.847.007,23
0222 00 Herleshausen Getränke-Markt
(historisch)
22101001 AK Grund und Boden 09.06.2011 AHK 150.935,12
Herleshausen REWE Getränke- Keine AfA Absch 0,00
Markt 0,00 BW 150.935,72
22105001 ANK Grund und Boden 09.06.2011 AHK 17.760,65
Herleshausen REWE Getränke- Keine AfA Absch 0,00
Markt 0,00 BW 17.760,65
24101001 AK Gebäude Herleshausen 9.6.2011 AHK 838.154.80
REWE Getränke-Markt Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 838.154,80
24105001 ANK Gebäude Herleshausen 09.06.2011 AHK 98.626,31
REWE Getränke-Markt Linear Absch 45.206,31
10/00 10,00 BW 53.420,00
Summe Herleshausen Getränke-Markt Ansch-/Herst-K 1.105.476,88
{historisch) Abschreibung 45.206,31
Buchwerte 1.060.270,57
0224 00 Gatersleben Netto-Discount
(historisch)
22201001 AK Grund und Boden 28.02.2013 AHK 83.513,40
Gatersleben Netto-Discount Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 83.513,40
22205001 ANK Grund und Boden 28.02.2013 AHK 9.413,88
Gatersleben Netto-Discount Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 9.413,88
24201001 AK Gebäude Gatersleben 28.02.2013 AHK 1.069.986,60
Netto-Discount Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 1.069.986,60
24205001 ANK Gebäude Gatersleben 28.02.2013 AHK 120.612,08
Netto-Discount Linear Absch 35.179,08
10/00 10,00 BW 85.433,00
Summe Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K 1.283.525,96
(historisch) Abschreibung 35.179,08
Buchwerte 1.248.346,88
Konto Inventar Bezeichnung Inventarbezeichnung Datum AfA-Art Zugang Abgang- Umbuchung Abschreibung Zuschreibung- Stand zum 31.12.2016
ND EUR EUR EUR EUR
0220 00 Herleshausen SB-Markt
(historisch)
22001001 AK Grund und Boden 09.06.2011 241.307,92
Herleshausen REWE SB-Markt Keine AfA 0,00
241.307,92
22005001 ANK Grund und Boden 09.06.2011 28.394,88
Herleshausen REWE SB-Markt Keine AfA 0,00
28.394,88
24001001 AK Gebäude Herieshausen 09.06.2011 1.340.002,16
REWE SB-Markt Keine AfA 0,00
1.340.002,16
24005001 ANK Gebäude Herleshausen 09.06.2011 157.679,06
REWE SB-Markt Linear 15.768,00 88.038,06
10/00 15.768,00 69.641,00
Summe Herleshausen SB-Markt Ansch-/Herst-K 1.767384,02
(historisch) Abschreibung 15.768,00 88.038,06
Buchwerte 15.768,00 1.679.345,96
0221 00 Herleshausen (Verkehrswerte)
24001002 Vkw Herleshausen
09.06.2011 -79.707,23 2.767.300,00
Keine AfA 0,00
-79.707,23 2.767.300,00
Summe Herleshausen Ansch-/Herst-K -79.707,23 2.767.300,00
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte -79.707,23 2.767.300,00
0222 00 Herleshausen Getränke-Markt
(historisch)
22101001 AK Grund und Boden 09.06.2011 150.935,12
Herleshausen REWE Getränke- Keine AfA 0,00
Markt 150.935,12
22105001 ANK Grund und Boden 09.06.2011 17.760,65
Herleshausen REWE Getränke- Keine AfA 0,00
Markt 17.760,65
24101001 AK Gebäude Herleshausen 9.6.2011 838.154,80
REWE Getränke-Markt Keine AfA 0,00
838.154,80
24105001 ANK Gebäude Herleshausen 09.06.2011 98.626,31
REWE Getränke-Markt Linear 9.863,00 55.069,31
10/00 9.863,00 43.557,00
Summe Herleshausen Getränke-Markt Ansch-/Herst-K 1.105.476,88
{historisch) Abschreibung 9.863,00 55.069,31
Buchwerte 9.863,00 1.050.407,57
0224 00 Gatersleben Netto-Discount
(historisch)
22201001 AK Grund und Boden 28.02.2013 83.513,40
Gatersleben Netto-Discount Keine AfA 0,00
83.513,40
22205001 ANK Grund und Boden 28.02.2013 9.413,88
Gatersleben Netto-Discount Keine AfA 0,00
9.413,88
24201001 AK Gebäude Gatersleben 28.02.2013 1.069.986,60
Netto-Discount Keine AfA 0,00
1.069.986,60
24205001 ANK Gebäude Gatersleben 28.02.2013 120.612,08
Netto-Discount Linear 12.061,00 47.240,08
10/00 12.061,00 73.372,00
Summe Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K 1.283.525,96
(historisch) Abschreibung 12.061,00 47.240,08
Buchwerte 12.061,00 1.236.285,88
Konto Inventar Bezeichnung Inventarbezeichnung Datum AfA-Art Entw. der Stand zum 01.01.2016
ND % EUR
0225 00 Gatersleben Netto-Discount
(Verkehrswerte)
24201002 Vkw Gatersleben
28.02.2013 AHK 1.409.216,47
Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 1.409.216,47
Summe Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K 1.409.216,47
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 1.409.216,47
0700 00 Goldbarren
70001001 Goldbarren 05.06.2012 AHK 118.022,73
Keine AfA Absch 0,00
0,00 8 W 118.022,73
Summe Goldbarren Ansch-/Herst-K 118.022,73
Abschreibung 0,00
Buchwerte 118.022,73
0701 00 Goldbarren (Verkehrswerte)
70001002 Vkw Goldbarren
05.06.2012 AHK 94.837,50
Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 94.837,50
Summe Goldbarren Ansch-/Herst-K 94.837,50
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 99.837,50
0820 00 Beteiligung OG Frielendorf
(historisch)
82001001 AK FLEX Fonds Objekt- 20.11.2012 AHK 1.096.295,00
gesellschaft Frielendorf Keine AfA Absch 0,00
GmbH & Co. KG 0,00 BW 1.096.295,00
82002001 ANK FLEX Fonds Objekt- 20.11.2012 AHK 114,22
gesellschaft Frielendorf GmbH Linear Absch 114,22
& Co. KG 10/00 10,00 BW 0,00
Summe Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K 1.096.409,22
(historisch) Abschreibung 114,22
Buchwerte 1.096.295,00
0820 11 Beteiligung OG Kirchhain
82011001 AK FLEX Fonds Objekt gesellschaft Kirchhain GmbH & 06.09.2015 AHK
Co. KG Keine AfA Absch
0,00 BW
Summe Beteiligung OG Kirchhain Ansch-/Herst-K
Abschreibung
Buchwerte
0821 00 Beteiligung OG Frielendorf
82001002 Vkw FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH 20.11.2012 AHK 1.155.576,78
& Co. KG Keine AfA Absch 0,00
0,00 BW 1.155.576,78
Summe Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K 1.155.576,78
Abschreibung 0,00
Buchwerte 1.155.576,78
0822 00 Beteiligung OG Lütjenburg
(historisch)
82009001 AK FLEX Fonds Objekt- 01.07.2014 AHK 2.161.000,00
gesellschaft Lütjenburg GmbH Keine AfA Absch 0,00
& Co. KG 0,00 BW 2.161.000,00
82010001 ANK FLEX Fonds Objekt- 01.07.2014 AHK 31,52
gesellschaft Lütjenburg GmbH Linear Absch 31,52
& Co. KG 10/00 10,00 BW 0,00
Summe Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 2.161.031,52
(historisch) Abschreibung 31,52
Buchwerte 2.161.000,00
Konto Inventar Bezeichnung Inventarbezeichnung Datum AfA-Art Zugang Abgang- Umbuchung Abschreibung Zuschreibung- Stand zum 31.12.2016
ND EUR EUR EUR EUR
0225 00 Gatersleben Netto-Discount
(Verkehrswerte)
24201002 Vkw Gatersleben
28.02.2013 -188.116,47 1.221.100,00
Keine AfA 0,00
-188.116,47 1.221.100,00
Summe Gatersleben Netto-Discount Ansch-/Herst-K -188.116,47 1.221.100,00
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte -188.116,47 1.221.100,00
0700 00 Goldbarren
70001001 Goldbarren 05.06.2012 118.022,73
Keine AfA 0,00
118.022,73
Summe Goldbarren Ansch-/Herst-K 118.022,73
Abschreibung 0,00
Buchwerte 118.022,73
0701 00 Goldbarren (Verkehrswerte)
70001002 Vkw Goldbarren
05.06.2012 10.869,00 105.706,50
Keine AfA 0,00
10.869,00 105.706,50
Summe Goldbarren Ansch-/Herst-K 10.869,00 105.706,50
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 10.869,00 105.706,50
0820 00 Beteiligung OG Frielendorf
(historisch)
82001001 AK FLEX Fonds Objekt- 20.11.2012 1.096.295,00
gesellschaft Frielendorf Keine AfA 0,00
GmbH & Co. KG 1.096.295,00
82002001 ANK FLEX Fonds Objekt- 20.11.2012 114,22
gesellschaft Frielendorf GmbH Linear 114,22
& Co. KG 10/00 0,00
Summe Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K 1.096.409,22
(historisch) Abschreibung 114,22
Buchwerte 1.096.295,00
0820 11 Beteiligung OG Kirchhain
82011001 AK FLEX Fonds Objekt gesellschaft Kirchhain GmbH & 06.09.2015 3.173.370,61 3.173.370,61
Co. KG Keine AfA 0,00
3.173.370,61 3.173.370,61
Summe Beteiligung OG Kirchhain Ansch-/Herst-K 3.173.370,61 3.173.370,61
Abschreibung 0,00
Buchwerte 3.173.370,61 3.173.370,61
0821 00 Beteiligung OG Frielendorf
82001002 Vkw FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH 20.11.2012 -139.713,43 1.015.863,35
& Co. KG Keine AfA 0,00
-139.713,43 1.015.863,35
Summe Beteiligung OG Frielendorf Ansch-/Herst-K -139.713,43 1.015.863,35
Abschreibung 0,00
Buchwerte -139.713,43 1.015.863,35
0822 00 Beteiligung OG Lütjenburg
(historisch)
82009001 AK FLEX Fonds Objekt- 01.07.2014 2.161.000,00
gesellschaft Lütjenburg GmbH Keine AfA 0,00
& Co. KG /161.000,00
82010001 ANK FLEX Fonds Objekt- 01.07.2014 31,52
gesellschaft Lütjenburg GmbH Linear 31,52
& Co. KG 10/00 0,00
Summe Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 2.161.031,52
(historisch) Abschreibung 31,52
Buchwerte 2.161.000,00
Konto Inventar Bezeichnung Inventarbezeichnung Datum AfA-Art Entw. der Stand zum 01.01.2016
ND % EUR
0823 00 Beteiligung OG Lütjenburg (Verkehrswerte)
82009002 Vkw FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH 01.07.2014 AHK 2.144.972,35
& Co. KG Keine AM Absch 0,00
0,00 SW 2.144.972,35
Summe Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 2.144.972,35
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.144.972,35
0824 90 Bet. FLEX Fund New Energy (historisch)
82501001 AK Beteiligung FLEX Fund New 31.12.2010 AHK 2.438.400,00
Energy GmbH Keine AM Absch 0,00
0,00 BW 2.438.400,00
Summe Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K 2.438.400,00
(historisch) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.438.400,00
0825 00 Bet. FLEX Fund New Energy
(Verkehrsw.)
82501002 Vkw FF New Energy GmbH
31.12.2010 AHK 3.845.612,80
Keine AM Absch 0,00
0,00 BW 3.845.612,80
Summe Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K 3.845.612.80
(Verkehrswerte) Abschreibung 0.00
Buchwerte 3.845.612,80
0832 00 Bet. FLEX Fund Real Estate (historisch)
82401001 AK Beteiligung FLEX Fund Real 04.12.2013 AHK 1.206.960,35
Estate Holding, LLC Keine AM Absch 0,00
0,00 BW 1.206.960,35
82402001 ANK Beteiligung FLEX Fund 04.12.2013 AHK 340,15
Real Estate Holding, LLC Linear Absch 340,15
10/00 10,00 BW 0,00
Summe Set. FLEX Fund Real Estate Ansch-/Herst-K 1.207.300,50
(historisch) Abschreibung 340,15
Buchwerte 1.206.960,35
0833 00 Bet. FLEX Fund Real Estate
(Verkehrswerte)
82401002 Vkw Beteiligung FLEX Fund
Real Estate Holding, LLC 04.12.2013 AHK 2.020.560,57
Keine AM Absch 0,00
0,00 BW 2.020.560,57
Summe Bet. FLEX Fund Real Estate Ansch-/Herst-K 2.020.560,57
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.020.560,57
Konto Inventar Bezeichnung Inventarbezeichnung Datum AfA-Art Zugang Abgang- Umbuchung Abschreibung Zuschreibung- Stand zum 31.12.2016
ND EUR EUR EUR EUR
0823 00 Beteiligung OG Lütjenburg (Verkehrswerte)
82009002 Vkw FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH 01.07.2014 375.355,60 2.520.327,95
& Co. KG Keine AM 0,00
375.355,60 2.520.327,95
Summe Beteiligung OG Lütjenburg Ansch-/Herst-K 375.355,60 2.520.327,95
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte 375.355,60 2.520.327,95
0824 90 Bet. FLEX Fund New Energy (historisch)
82501001 AK Beteiligung FLEX Fund New 31.12.2010 2.438.400,00
Energy GmbH Keine AM 0,00
2.438.400,00
Summe Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K 2.438.400,00
(historisch) Abschreibung 0,00
Buchwerte 2.438.400,00
0825 00 Bet. FLEX Fund New Energy
(Verkehrsw.)
82501002 Vkw FF New Energy GmbH
31.12.2010 -90.892,30 3.754.720,50
Keine AM 0,00
-90.892,30 3.754.720,50
Summe Bet. FLEX Fund New Energy Ansch-/Herst-K -90.892.30 3.754.720,50
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte -90.892,30 3.754.720,50
0832 00 Bet. FLEX Fund Real Estate (historisch)
82401001 AK Beteiligung FLEX Fund Real 04.12.2013 1.206.960,35
Estate Holding, LLC Keine AM 0,00
1.206.960,35
82402001 ANK Beteiligung FLEX Fund 04.12.2013 340,15
Real Estate Holding, LLC Linear 340,15
10/00 0,00
Summe Set. FLEX Fund Real Estate Ansch-/Herst-K 1.207.300,50
(historisch) Abschreibung 340,15
Buchwerte 1.206.960,35
0833 00 Bet. FLEX Fund Real Estate
(Verkehrswerte)
82401002 Vkw Beteiligung FLEX Fund
Real Estate Holding, LLC 04.12.2013 -150.358,15 1.870.202,42
Keine AM 0,00
-150.358,15 1.870.202,42
Summe Bet. FLEX Fund Real Estate Ansch-/Herst-K -150.358,15 1.870.202,42
(Verkehrswerte) Abschreibung 0,00
Buchwerte -150.358,15 1.870.202,42

2. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2016

2.1 Grundlagen der Gesellschaft

Bei der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG handelt es sich um einen in der Rechtsform der geschlossenen Investment GmbH & Co. KG errichteten Publikumsfonds (Alternativer Investment Fonds – AIF), an dem sich interessierte Anleger (Treugeber) mittelbar über eine Treuhand-kommanditistin beteiligen können. Die Anleger und Treugeber können sich hierbei an der Gesellschaft mit verschiedenen Einzahlungsvarianten beteiligen: In der Einzahlungsvariante „M“ ist eine Sofort-einlage i.H.v. 10,00% zzgl. eines Agios i.H.v. 5,00% der Kommanditeinlage zu leisten, die Einzahlung des Restbetrags der Kommanditeinlage erfolgt dann in gleich hohen monatlichen Beträgen über 5, 10 oder 15 Jahre. In der Einzahlungsvariante „O“ ist die gesamte Kommanditeinlage zzgl. eines Agios i.H.v. 8,00% in gleich hohen monatlichen Beträgen über 5, 10 oder 15 Jahre zu erbringen.

Die Firma der Beteiligungsgesellschaft lautet Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Schorndorf unter der Geschäftsanschrift Friedensstraße 13 15, 73614 Schorndorf. Die Gesellschaft ist ein geschlossener inländischer Publikums-Alternativer-Investmentfonds im Sinne des § 1 Abs. 5, Abs. 6 Kapitalanlagegesetzbuch („KAGB“).

Rechtliche Grundlage der Gesellschaft bildet der Gesellschaftsvertrag in der Fassung vom 15.02.2010 zuletzt geändert durch Beschlussfassung 2/2015 vom 02.02.2016. Daneben hat die Gesellschaft die Anlagebedingungen in der Fassung vom 20.01.2015 zu beachten.

Die Anlagestrategie der Gesellschaft ergibt sich neben dem Gesellschaftsvertrag aus den zusätzlich erstellten Anlagebedingungen im Sinne der §§ 151, 266, 267 KAGB. Gegenstand des Unternehmens ist demnach die Anlage und Verwaltung der Gesellschaftsmittel nach einer festgelegten Anlagestrategie zur gemeinschaftlichen Kapitalanlage nach den §§ 261 bis 272 KAGB zum Nutzen der Anleger.

Die Gesellschaft verfolgt das Ziel, aus der Vermietung und Verpachtung von unmittelbar oder mittelbar über Beteiligungen an Objektgesellschaften gehaltenen in- und ausländischen Immobilien, aus der Beteiligung an geschlossenen Publikums- und Spezial-AIF sowie durch unmittelbare oder mittelbare Investitionen in Photovoltaik-Anlagen und Investitionen in Edelmetalle Überschüsse zu erzielen und daraus Auszahlungen inklusive Kapitalrückzahlung an die Anleger vorzunehmen.

Zur Erreichung dieses Anlageziels wird die Gesellschaft unter Beachtung der in den Anlagebedingungen festgelegten Anlagegrundsätze und Anlagegrenzen die ihr zu Investitionszwecken zur Verfügung stehenden Mittel

zu mindestens 57,50 % des Wertes der Gesellschaft unmittelbar und mittelbar über den Erwerb von Anteilen oder Aktien an Gesellschaften gemäß § 261 Absatz 1 Nr. 3 KAGB in bebaute und unbebaute Grundstücke mit einem Verkehrswert von mindestens EUR 750.000,00, die zu gewerblichen Zwecken nutzbar sind und in Deutschland in Regionen mit einem Einzugsbereich von mehr als 25.000 Einwohnern gelegen sind („Gewerbeimmobilien“),

zu mindestens 0,75 % des Wertes der Gesellschaft unmittelbar und mittelbar über den Erwerb von Anteilen an Gesellschaften gemäß § 261 Absatz 1 Nr. 3 KAGB in bebaute und unbebaute Grundstücke mit einem Verkehrswert von mindestens EUR 1.500.000,00, die zu Wohnzwecken nutzbar und in Metropolregionen in den Vereinigten Staaten von Amerika gelegen sind („Wohnimmobilien USA“),

zu mindestens 1,5 % des Wertes der Gesellschaft unmittelbar und mittelbar über den Erwerb von Anteilen oder Aktien an Gesellschaften gemäß § 261 Absatz 1 Nr. 3 KAGB in neu zu errichtende oder bereits errichtete Freiflächen- und Aufdach-Photovoltaik-Anlagen und Anlagen zur Nutzung von Solarenergie mit einer installierten Nennleistung von mindestens 50 kWp und maximal 5 MWp, die in Deutschland gelegen sind,

zu mindestens 0,25 % des Wertes der Gesellschaft in Sachwerte in Form von Edelmetallen (Gold, Silber und Platin ),

bis zu 10,0 % des Wertes der Gesellschaft unmittelbar und mittelbar über den Erwerb von Anteilen oder Aktien an Gesellschaften gemäß § 261 Absatz 1 Nr. 3 KAGB in bebaute und unbebaute Grundstücke, die zu Wohnzwecken mit mindestens 4 Wohneinheiten nutzbar sind und in Deutschland in Regionen mit einem Einzugsbereich von mehr als 25.000 Einwohnern gelegen sind („Wohnimmobilien Deutschland“),

bis zu 10,0 % des Wertes der Gesellschaft in Anteile oder Aktien an anderen geschlossenen Publikums-AIF gemäß § 261 Absatz 1 Nr. 5 KAGB, die eine mit der Gesellschaft vergleichbare Investitionsstrategie verfolgen,

bis zu 10,0 % des Wertes der Gesellschaft können in Anteile oder Aktien an anderen geschlossenen Spezial-AIF gemäß § 261 Absatz 1 Nr. 6 KAGB, die eine mit der Gesellschaft vergleichbare Investitionsstrategie verfolgen,

bis zu 10,0 % des Wertes der Gesellschaft in auf die Währung EURO lautende Geldmarktinstrumente gemäß § 194 KAGB und

bis zu 20,0 % des Wertes der Gesellschaft in Bankguthaben gemäß § 195 KAGB

investieren.

Die Finanzierung der geplanten Investitionen soll planmäßig über das Beteiligungskapital und über die Aufnahme von Fremdkapital erfolgen. Die Fremdmittelaufnahme ist durch die Regelung des § 263 Abs. (1) KAGB und die Anlagebedingungen auf eine Höhe von bis zu 150% des aggregierten eingebrachten und noch nicht eingeforderten zugesagten Kapitals, das nach Abzug von von den Anlegern zu tragenden Gebühren, Kosten und Aufwendungen für Investitionen zur Verfügung steht, beschränkt. Die Fremdmittelaufnahme ist mit Ausnahme der Finanzierung von US-Wohnimmobilien nur in EUR zulässig.

In der Investitionsphase fallen für die Einwerbung des Kommanditkapital, die Konzeption des Beteiligungsangebotes und die Vermittlung von Fremdfinanzierungen Fondsnebenkosten (Initialkosten) und beim Erwerb von Vermögengegenständen Transaktionsgebühren und Erwerbsnebenkosten an. Während der Bewirtschaftungsphase erzielt die Gesellschaft planmäßig Einnahmen aus den getätigten Investitionen. In der Bewirtschaftungsphase fallen des Weiteren jährliche Ausgaben für die Komplementärvergütung, die Fondsverwaltung, die Treuhandvergütung, die Steuerberatung und andere bezogene Dienstleistungen an. Daneben bedient die Gesellschaft den Kapitaldienst der für die Finanzierung der Investitionen aufgenommenen Darlehen.

Die Komplementärin, die GF Beteiligungs-GmbH, ist ohne Einlage, die geschäftsführende Kommanditistin, die FLEX Fonds Capital AG, mit einer Einlage i.H.v. EUR 2.500,00 und die Treuhand-kommanditistin, die Curia HHKL Treuhand GmbH, Steuerberatungsgesellschaft, mit einer Einlage i.H.v. EUR 1.000,00 an der Gesellschaft beteiligt.

Über die Treuhandkommanditistin sind zum 31.12.2016 insgesamt 2.901 Treugeber mit einem gezeichneten Kapital i.H.v. EUR 58,21 Mio. an der Gesellschaft beteiligt. Die eingeforderten ausstehenden Einlagen belaufen sich zum Stichtag auf nominal EUR 32,91 Mio.

Gegenüber Kreditinstituten bestehen zum 31.12.2016 Verbindlichkeiten i.H.v. TEUR 1.421,33.

Zum Geschäftsjahresende 2016 hält die Gesellschaft in ihrem Portfolio Grundstücke und Bauten (Immobilien), Mehrheitsbeteiligungen an inländischen Immobilienobjektgesellschaften und Beteiligungen an der FLEX Funds Real Estate Holding LLC (US-Wohnimmobilien) und der FLEX Fund New Energy GmbH (Photovoltaik-Investitionen) sowie Goldbarren.

Registrierte Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG ist die FLEX Fonds Invest AG Kapitalverwaltungsgesellschaft, Schorndorf, welche der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFM Richtlinie) unterliegt (§ 23 Abs. 2 KARBV). Der Verwaltungsvertrag hat eine feste Laufzeit bis zum 31. Dezember 2018 und kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende des jeweiligen Geschäftsjahres gekündigt werden. Der Vertrag umfasst die Portfolioverwaltung, die Portfoliorealisation, die Portfoliokontrolle, das Risikomanagement, administrative Tätigkeiten sowie sonstige Tätigkeiten. Die KVG erhält hierfür eine laufende jährliche Vergütung i.H.v. 1,05% bezogen auf das gezeichnete Kapital sowie Kostenerstattungen.

Die Fondsgesellschaft ist als extern verwalteter Alternativer Investmentfonds (Publikums-AIF) i,S.d. KAGB nach § 23 KARBV i.V.m. § 135 Abs. 1 Nr. 2 u. 3 und Abs. 2 KAGB dazu verpflichtet, den Jahresabschluss um einen Lagebericht zu erweitern.

2.2 Wirtschaftsbericht

2.2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen

Konjunkturelles Umfeld

Der Wachstumskurs in Deutschland setzte sich in 2016 weiter fort. Das Brutto-Inlandsprodukt wuchs um 1,9% gegenüber dem Vorjahr auf EUR 3.132,7 Mrd., was einer Leistung von EUR 37.866 je Kopf der Bevölkerung entspricht 4.

Durch die anhaltende Zuwanderung an Flüchtlingen, aber auch und gerade durch die Wanderungsbewegungen innerhalb der europäischen Union wuchs die Bevölkerung im Bundesgebiet auf 82.731.000 Menschen an. Der Arbeitsmarkt zeigte sich sehr robust. Die Beschäftigung stieg auf ein Allzeithoch mit 43.475.000 im Inland. Die Erwerbslosenquote sank weiter auf 3,9%5. Die Kaufkraft der Bevölkerung wuchs entsprechend; die öffentlichen Haushalte verzeichneten Überschüsse.

Diesen positiven Signalen standen jedoch weiterhin Unsicherheiten gegenüber. War in den Vorjahren die Staatsverschuldungskrise beherrschend, machten zunehmend die Geldpolitik der EZB und die anhaltende Niedrigzins-Phase sowie die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Gemeinschaft Sorgen.

Markt für AIF-Publikums-Gesellschaften

Der bereits in 2015 festgestellte Trend zu einer abnehmenden Bereitschaft, in klassische Produkte zur Altersvorsorge zu investieren, setzte sich fort. Investmentfonds und Direktinvestitionen in fremd- sowie selbstgenutzte Immobilien standen weiterhin im Fokus der Anleger 6.

Aufgrund einer gestiegenen Inflationserwartung und zugleich anhaltend niedriger Zinsen, ist in 2017 von einer negativen realen Verzinsung bzw. negativen Umlaufrendite am Rentenmarkt auszugehen. Diese sollte bei privaten Anlegern wie bei institutionellen Investoren das Interesse an Sachwertbeteiligungen konstant halten oder gar erhöhen. Dementsprechend rechnet der Branchenverband bsi mit einem leicht ansteigenden Volumen von rund 1,4 Mrd. Euro Emissionskapital in geschlossenen Produkten für das Jahr 2017 7.

Analyse des Geschäftsverlaufs

Neben der fortlaufenden Bewirtschaftung der von der Gesellschaft unmittelbar und mittelbar gehaltenen inländischen Immobilien und Beteiligungen war die Geschäftstätigkeit im Jahr 2016 von der der Beteiligungsgesellschaft weiterhin zugehenden Einlagen der Treugeber und der fortgesetzten Erhebung und Prüfung geeigneter Investitionsmöglichkeiten geprägt.

Mit Datum vom 01.09.2016 (Lasten-Nutzen-Wechsel) hat die Beteiligungsgesellschaft mittelbar über den Erwerb von 94,00% der Kommanditanteile an der FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG ein in Kirchhain (Landkreis Marburg-Biedenkopf, Hessen) gelegenes Fachmarktzentrum zu Gesamtinvestitionskosten i.H.v. rund EUR 3,24 Mio. erworben.

4 Quelle: Stat. Bundesamt, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

5 Quelle: Stat. Bundesamt, ILO-Arbeitsmarktstatistik

6 Quelle: DSGV, Vermögensbarometer 2015

7 Quelle: Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.V.

Die Bewirtschaftung der inländischen, unmittelbar und mittelbar, über Mehrheitsbeteiligungen an Immobilienobjektgesellschaften gehaltenen Immobilien verlief im Berichtsjahr insgesamt erwartungsgemäß. Die Mietauslastung der in Deutschland gelegenen Immobilien beträgt 99,38% (VJ: 99,76%) und die Mietzahlungen gingen frist- und vertragsgerecht bei der Gesellschaft ein. Von Mietausfällen war die Gesellschaft im Jahr 2016 nicht betroffen.

Darüber hinaus hat die Beteiligungsgesellschaft den Kapitaldienst der für die Immobilieninvestitionen aufgenommenen Darlehen entsprechend bedient.

Die mittelbar über eine Beteiligung i.H.v. 65,10% an der FLEX Fund New Energy von der Gesellschaft durchgeführten Photovoltaik-Investitionen lagen im Geschäftsjahr 2016 mit einem Stromertrag von 5.369.381,14 kWh rund 3,17% über dem geplanten Ergebnis. In Summe haben sich die Photovoltaik-Investitionen im Berichtsjahr den Erwartungen entsprechend entwickelt. Im Berichtsjahr hat die FLEX Fund New Energy GmbH einen Jahresüberschuss i.H.v. EUR 247.570,73 (VJ: EUR 159.581,66) und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen i.H.v. EUR 257.660,31 (VJ: EUR 181.560,84) erzielt. Der Beteiligungswert des von der Gesellschaft an der FLEX Fund New Energy GmbH gehaltenen Anteils beläuft sich zum Geschäftsjahresende 2016 auf EUR 3.754.720,50 (VJ: EUR 3.845.612,80).

Für die Durchführung der Investitionen in US-Wohnimmobilien hat sich die Gesellschaft mit 19,88% an der FLEX Fund Real Estate Holding LLC beteiligt. Die FLEX Fund Real Estate Holding LLC ist mittelbare Eigentümerin der Apartmentanlage „Pearland Town-Center“. Die Mietauslastung des „Pearland Town-Center“ beläuft sich zum 31.12.2016 auf 89,50% (VJ: 87,31%). Die FLEX Fund Real Estate Holding LLC hat im Geschäftsjahr 2016 einen Jahresfehlbetrag i.H.v. USD 265.461,00 (VJ: USD 204.850,00) und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) i.H.v. USD 1.593.669,00 (VJ: USD 1.667,116,00) erzielt. Der von der FLEX Fund Real Estate Holding LLC im Berichtsjahr erwirtschaftete operative Cash Flow unter Berücksichtigung von Zinszahlungen i.H.v. USD 740.190,00, Tilgungsleistungen i.H.v. USD 238.387,00 und Steuerzahlungen i.H.v. USD 338.827,00 beläuft sich auf USD 276.265,00 (VJ: USD 574.106,00). Zum Stichtag wurde das „Pearland Town-Center“ mit USD 23,44 Mio. (VJ: USD 25,06 Mio.) bewertet.

Der Verkehrswert der von der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co, KG an der FLEX Fund Real Estate Holding LLC gehaltenen Beteiligung wurde zum 31.12.2016 mit USD 1.971.380,38 bzw. EUR 1.870.202,42 8 ermittelt.

8 Wechselkurs 30.12.2016: EUR/USD 1,0541; Quelle: Deutsche Bundesbank

2.2.2 Lage des Unternehmens

Zum 31.12.2016 sind die drei Gründungsgesellschafter und 2.901 Treugeber mit einem gezeichnetem Kapital i.H.v. insgesamt EUR 58,20 Mio. an der Gesellschaft beteiligt. Die eingeforderten ausstehenden Einlagen belaufen sich zum Stichtag auf nominal EUR 32,91 Mio. (bewertet: EUR 24,83 Mio. 9) und werden der Gesellschaft entsprechend den mit den Anlegern und Treugebern vereinbarten Einzahlungsvarianten in den kommenden voraussichtlichen 14 Jahren zugehen. Aus den Ratenzahlungen der Treugeber sind der Gesellschaft im Berichtsjahr Kapitaleinzahlungen i.H.v. EUR 4,23 Mio. zugegangen.

Im Geschäftsjahr 2016 sind 35 Treugeber mit einem Kommanditkapital i.H.v. nominal TEUR 693,00 aus der Gesellschaft ausgeschieden.

Zur Finanzierung der Immobilieninvestitionen hat die Gesellschaft Darlehen i.H.v. insgesamt EUR 1,90 Mio. aufgenommen. Zum Stichtag beläuft sich der Stand der Darlehen auf EUR 1,42 Mio. und die Tilgungsleistung auf TEUR 478,67 (25,19%).

Zum Geschäftsjahresende 2016 setzt sich das Portfolio der Gesellschaft aus Grundstücke und Bauten i.H.v. TEUR 3.988,40 (VJ: TEUR 4.256,22), Beteiligungen an inländischen Immobiliengesellschaften i.H.v. TEUR 6.488,12 (VJ: TEUR 3.300,55), Beteiligung an einer US-amerikanischen Immobiliengesellschaft i.H.v. TEUR 1.870,20 (VJ: TEUR 2.020,56), Beteiligung an einer Gesellschaft zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Photovoltaik) i.H.v. TEUR 3.754,72 (VJ: TEUR 3.845,61) sowie Goldbarren TEUR 105,71 (VJ: TEUR 94,84) zusammen. Die Vermögensgegenstände sind zu ihrem Verkehrswert angesetzt.

Zum Geschäftsjahresende 2016 beläuft sich das Fondsvermögen auf EUR 46,97 Mio. (VJ: EUR 48,44 Mio.).

a.) Ertragslage

Der Geschäftsverlauf 2016 der Gesellschaft war im Wesentlichen durch die fortlaufende Bewirtschaftung der direkt und indirekt gehaltenen Immobilien, der von der Gesellschaft gehaltenen Beteiligungen und der Verwaltung der Beteiligungsgesellschaft geprägt.

Im Berichtsjahr hat die Gesellschaft einen ordentlichen Nettoertrag (Ergebnis vor Steuern, EBT) i.H.v. TEUR ./. 1.828,89 (VJ: TEUR ./. 2.140,28, +14,55%) bzw. ein realisiertes Ergebnis i.H.v. TEUR ./. 1.828,89 (VJ: TEUR ./. 2.180,35, +16,12%) erzielt. Das Ergebnis wurde u.a. durch die Verwaltungsvergütungen und den unter den sonstigen Aufwendungen ausgewiesenen und mit der Investitionsphase einhergehenden Initialkosten i.H.v. TEUR 1.118,34 belastet.

9 s.a. Seite 9, IV. Angaben zur Bilanz

Ertragslage

31.12.2016 31.12.2015
Erträge
Erträge aus Sachwerten 338.774,96 339.894,92 -0,33%
Zinsen und ähnliche Erträge 125.471,30 198.831,21 -36,90%
davon Beteiligungserträge 124.967,30 184.004,16
davon Zinserträge FLEX Fund New Energy GmbH 0,00 14.821,88
sonstige betriebliche Erträge 11.719,62 31.458,77 -62,75%
Summe der Erträge 475.965,88 570.184,90 -16,52%
Aufwendungen
Zinsen aus Kreditaufnahmen -74.338,05 -78.905,18 -5,79%
Bewirtschaftungskosten -38.270,64 -34.879,73 9,72%
Verwaltungsvergütung -705.974,25 -748.260,40 -5,65%
Verwahrstellenvergütung -32.769,38 -15.616,37 109,84%
Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -30.153,09 -6.700,00 350,05%
Sonstige Aufwendungen -1.423.348,57 -1.826.103,83 -22,06%
davon Initialkosten -1.118.344,17 -1.617.996,21
davon investitionsnahe Aufwendungen -868,19 0,00
Summe der Aufwendungen -2.304.853,98 -2.710.465,51 -14,96%
Ordentlicher Nettoertrag -1.828.888,10 -2.140.280,61 -14,55%
Veräußerungsgeschäfte
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 0,00 -40.068,77 -100,00%
Realisiertes Ergebnis des
Geschäftsjahres -1.828.888,10 -2.180.349,38 -16,12%

Wesentliche Ertrags- & Aufwandspositionen

Im Berichtsjahr haben sich die Mieterlöse der direkt gehaltenen Immobilien erwartungsgemäß entwickelt; von Miet- und Forderungsausfällen war die Beteiligungsgesellschaft nicht betroffen.

Erträge aus Sachwerten 2016 2015
Erlöse Mieten 339.135,00 339.135,00
Erlöse Nebenkostenvorauszahlungen -405,04 759,92
Erlöse Weiterbelastungen 45,00 0,00
Erträge aus Sachwerten 338.774,96 339.894,92

Im Berichtsjahr hat die Beteiligungsgesellschaft 94,00% der Kommanditanteile an der FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG erworben. Zum 31.12.2016 ist die Gesellschaft mehrheitlich an 3 inländischen Immobilienobjektgesellschaften beteiligt. Aus den inländischen Beteiligungen hat die Gesellschaft im Geschäftsjahr Beteiligungserträge i.H.v. EUR 124.967,30 (VJ: EUR 184.004,16) erzielt.

Beteiligungserträge 2016 2015
FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH & Co. KG 69.364,93 72.383,85
FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH & Co. KG 45.000,00 111.620,31
FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG 10.602,37 0,00
Summe 124.967,30 184.004,16

Für die Verwaltung der Gesellschaft erhält die Kapitalverwaltungsgesellschaft einschließlich der über die Kapitalverwaltungsgesellschaft abzurechenden Vergütung der Treuhandkommanditistin i.H.v. 0,15% eine Vergütung i.H.v 1,05% bezogen auf das zum Geschäftsjahresende gezeichnete Kapital. Insgesamt sind im Geschäftsjahr Verwaltungsvergütungen i.H.v. EUR 705.974,25 (VJ: EUR 748.260,40, ./. 5,65%) angefallen.

Verwaltungsgebühren 2016 2015
Verwalterhonorar Facility-Management 12.319,81 12.589,80
Verwaltungsgebühr Kapital-Verw.-Gesell. 693.654,44 735.670,60
davon Treuhandvergütung 105.129,36 105.129,37
Verwaltungsgebühren 705.974,25 748.260,40

Die unter den sonstigen Aufwendungen ausgewiesenen Initialkosten für die Einwerbung des Eigenkapitals, die Vermittlung von Fremdkapital und die Konzeption des Beteiligungskonzeptes belaufen sich auf insgesamt TEUR 1.118,34 (VJ: TEUR 1.618,00).

Initialkosten 2016 2015
Agio (Eigenkapitalbeschaffung) 12.358,83 252.609,25
Eigenkapitalbeschaffung 1.023.400,57 1.250.188,52
Finanzierungsvermittlungsgebühr 0,00 0,00
Konzeptionsgebühr 82.584,77 115.198,44
Initialkosten 1.118.344,17 1.617.996,21

b.) Finanzlage

Zum Stichtag waren EUR 58,21 Mio. (Vj.: EUR 58,90 Mio.) als Kommanditeinlage eingeworben. Hiervon werden nominal EUR 32,91 Mio. (Vj.: EUR 37,84 Mio.) als ausstehende Einlagen eingefordert. Der Ausgleich dieser Forderung erfolgt durch die mit den Treugebern (Anlegern) vereinbarten Einzahlungsvarianten bzw. Ratenzahlungen (Anspar-Publikums-Fonds) in den kommenden voraussichtlich 14 Jahren.

Im Berichtsjahr hat sich das eingezahlte Kapital um EUR 4,23 Mio. auf EUR EUR 25,29 Mio. erhöht. Mit einem eingezahlten Kapital (Netto-Kapitaleinlage) von EUR 25,29 Mio. (Vj.: EUR 21,06 Mio.) ist die Gesellschaft mit einer für die geplante Investitionstätigkeit sachgerechten Eigenkapitaldecke ausgestattet.

Nettokapitaleinlage (eingezahltes Kapital) 2016 2015
Kommanditkapital (Gezeichnetes Kapital) 58.206.500,00 58.899.500,00
ausstehende Einlagen (nominal) -32.914.088,27 -37.836.563,67
Nettokapitaleinlage (eingezahltes Kapital) 25.292.411,73 21.062.936,33
Kapitaleinzahlungen in 2016 4.229.475,40

Die frei verfügbare Liquidität beträgt zum Stichtag EUR 5,73 Mio. (VJ: EUR 6,78 Mio.).

Gegenüber Kreditinstituten bestehen Verbindlichkeiten i.H.v. TEUR 1.421,33 (VJ: TEUR 1.520,36). Die im Geschäftsjahr 2016 geleisteten Tilgungen belaufen sich auf rund TEUR 99,03 (VJ: TEUR 94,00) und der Zinsaufwand auf TEUR 72,39 (VJ: TEUR 76,95).

Zum 31.12.2016 belaufen sich die Barmittel & Barmitteläquivalente der Gesellschaft auf EUR 5,73 Mio. (VJ: EUR 6,78 Mio.). Die Barmittel übersteigen das verzinsliche Fremdkapital um EUR 4,31 Mio. (Nettoverschuldung) und die Gesellschaft wäre somit in der Lage, die Fremdmittel unmittelbar zu tilgen.

Nettoverschuldung 2016 2015
Barmittel & Barmitteläquivalente 5.732.637,66 6.784.215,23
Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten -1.421.332,58 -1.520.359,63
Nettoverschuldung 4.311.305,08 5.263.855,60

Der Verschuldungsgrad der Gesellschaft beläuft sich zum Geschäftsjahresende auf 5,62% (VJ: 7,22%) bezogen auf die Nettokapitaleinlage bzw. das eingezahlte Kapital.

Verschuldungsgrad 2016 2015
Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten 1.421.332,58 1.520.359,63
Nettokapitaleinlage (eingezahltes Kapital) 25.292.411,73 21.062.936,33
Verschuldungsgrad in % 5,62% 7,22%

Operatives Ergebnis und Cash-Flow

Im Berichtsjahr hat die Beteiligungsgesellschaft unter Berücksichtigung nicht liquiditätswirksamer Erträge und Aufwendungen sowie nicht der operativen Tätigkeit zuzuordnenden Aufwendungen i.H.v. zusammen TEUR 1.126,12 (VJ: TEUR 1.615,07) und nach Abzug des Kapitaldienstes i.H.v. TEUR 171,42 (VJ: TEUR 170,94) ein operatives Ergebnis i.H.v. TEUR ./. 801,79 (VJ: TEUR ./. 619,21) erwirtschaftet.

Aus Liquiditätsabführungen der inländischen Immobilienobjektgesellschaften sind der Beteiligungsgesellschaft im Berichtsjahr TEUR 65,00 zugeflossen. Die Ein- und Auszahlungen des Working Capital belaufen sich auf TEUR ./. 250,46.

Für den Erwerb des Fachmarktzentrums „Kirchhain“ hat die Gesellschaft TEUR 3.174,24 aufgewendet. Die der Investitionsphase zuzuordnenden Initialkosten beliefen sich im Berichtsjahr einschließlich Erstattungen auf TEUR 1.107,81.

Aus Raten- und Sonderzahlungen der Treugeber sind der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2016 TEUR 4,229,48 zugegangen. Des Weiteren hat die Beteiligungsgesellschaft TEUR 11,51 an thesaurierten Ausschüttungen an die betreffenden Treugeber ausgezahlt.

Der Bestand an liquiden Mitteln hat sich im Berichtszeitraum um TEUR 1.051,58 verringert und beläuft sich zum 31.12.2016 auf TEUR 5.732,64.

Operatives Ergebnis und Cash-Flow 2016
Ordentlicher Nettoertrag (Ergebnis vor Steuern, EBT) -1.828.888,10
Zinsen aus Kreditaufnahmen 72.389,05
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) -1.756.499,05
nicht liquiditätswirksame Erträge & Aufwendungen -8.920,00
Erträge & Aufwendungen aus Eigenkapitalveränderungen 15.831,50
Erträge & Aufwendungen aus Investitionstätigkeit 868,19
Erträge & Aufwendungen aus Initialkosten 1.118.344,17
Summe nicht operative Erträge & Aufwendungen 1.126.123,86
Zinsaufwand Darlehen -72.389,05
Tilgung Darlehen -99.027,05
Kapitaldienst -171.416,10
Operatives Ergebnis -801.791,29
Liquiditätsabführungen Objektgesellschaften 65.000,00
Ein- & Auszahlungen Working Capital -250.461,66
Liquiditätszu- & -abführungen -185.461,66
Ein- & Auszahlungen Investitionen -3.174.238,80
Ein- & Auszahlungen Initialkosten -1.107.809,17
Ein- & Auszahlungen Investitionen & Initialkosten -4.282.047,97
Ein- & Auszahlungen Kommanditkapital 4.229.475,40
Ein- & Auszahlungen Ausschüttungen -11.506,12
Sonstige Ein- & Auszahlungen Kommanditkapital -245,93
Ein- & Auszahlungen Kommandit- & Eigenkapital 4.217.723,35
Anfangsbestand Kasse 6.784.215,23
Summe Ein- & Auszahlungen -1.051.577,57
Endbestand Kasse 5.732.637,66

c.) Vermögenslage

Im Anlagevermögen werden Grundstücke und Gebäude i.H.v. (TEUR 3.988,40) (VJ: TEUR 4.256,22), Goldbarren i.H.v. TEUR 105,71 (VJ: TEUR 94,84), Beteiligungen an inländischen Immobilienobjekt-gesellschaften i.H.v. TEUR (6.709,56) (VJ: TEUR 3.300,55) sowie eine Beteiligung an einer US-amerikanischen Immobiliengesellschaft und einer Gesellschaft zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Photovoltaik) i.H.v. TEUR 1.870,20 (VJ: TEUR 2.020,56) bzw. TEUR 3.754,72 (VJ: TEUR 3.845,61) ausgewiesen.

Das Sachanlagevermögen sowie die Beteiligungen sind zum Verkehrswert angesetzt. Zuschreibungen i.H.v. TEUR 2.131,38 bzw. Abschreibungen i.H.v. TEUR 648,79 wurden entsprechend berücksichtigt 10. Die Anschaffungsnebenkosten werden nicht in den Wert des Vermögensgegenstandes mit einbezogen.

10 s. Seite 17, Anhang (Erträge und Aufwendungen aus der Neubewertung)

Sachanlagen 2016 2015
Brandenburger Str. 1-3, 37293 Herleshausen, 2.767.300,00 2.847.007,23
Am Schwabenplan 10, 06466 Gatersleben 1.221.100,00 1.409.216,47
Goldbarren 105.706,50 94.837,50
Sachanlagen 4.094.106,50 4.351.061,20
Beteiligungen
FLEX Fonds Objektgesellschaft Frielendorf GmbH & Co. KG 1.015.863,35 1.155.576,78
FLEX Fonds Objektgesellschaft Lütjenburg GmbH & Co. KG 2.520.327,95 2.144.972,35
FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG 3.173.370,61 0,00
Beteiligung FLEX Fund Real Estate Holding LLC 1.870.202,42 2.020.560,57
Beteiligung FLEX Fund New Energy GmbH 3.754.720,50 3.845.612,80
Beteiligungen 12.334.484,83 9.166.722,50

Auf Barmittel und Barmitteläquivalente entfallen TEUR 5.732,64 (VJ: TEUR 6.784,22.)

Barmittel & Barmitteläquivalente 2016 2015
Barmittel & Barmitteläquivalente 5.732.637,66 6.784.215,23

Neben Forderungen an Immobilienobjektgesellschaften aus Beteiligungserträgen i.H.v. TEUR 111,49 (VJ: TEUR 51,52) sind unter den Forderungen insbesondere die bewerteten eingeforderten ausstehenden Einlagen i.H.v. TEUR 24.826,0411 (VJ: TEUR 27.992,50) ausgewiesen.

Forderungen 2016 2015
Forderungen 24.943.640,09 28.061.840,33
eingeforderte ausstehende Einlage 24.826.040,76 27.992.492,27

Das Eigenkapital beläuft sich zum Stichtag auf TEUR 45.657,04 (VJ: TEUR 46.719,08) und ergibt sich im Wesentlichen aus den Kapitalanteilen i.H.v TEUR 58.114,46 (VJ: TEUR 58.818,97), den nicht realisierten Gewinnen bzw. Verlusten aus der Neubewertung i.H.v TEUR 5.896,20 (VJ: TEUR 7.341,10) und dem Verlustvortrag i.H.v TEUR 4.732,34 (VJ: TEUR 2.578,45).

Eigenkapital 2016 2015
Kapitalanteile 58.114.463,78 58.818.969,90
Gewinne/Verluste Neubewertung -5.896.199,31 -7.341.099,22
Verlustvortrag -4.732.340,06 -2.578.445,25
Ergebnis des Geschäftsjahres -1.828.888,10 -2.180.349,38
Eigenkapital 45.657.036,31 46.719.076,05
Eigenkapitalquote 2016 2015
Eigenkapital 45.657.036,31 46.719.076,05
Bilanzsumme 47.435.086,08 48.720.125,24
Eigenkapitalquote 96,25% 95,89%

Im Berichtsjahr ist die Eigenkapital-Quote geringfügig von 95,89% auf 96,25% gestiegen.

Die Forderungen gegenüber Gesellschaftern aus eingeforderten, ausstehenden Einlagen belaufen sich auf TEUR 24.826,04 12 (VJ: TEUR 27.992,50).

11 s.a. Seite 9, IV Angaben zur Bilanz

12 ebenda

Zum 31.12.2016 belaufen sich die Rückstellungen für Steuerberatung und Jahresabschlussprüfung auf TEUR 86,30 (VJ: TEUR 84,80) und die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen auf TEUR 242,92 (VJ: TEUR 393,94) bzw. die sonstigen Verbindlichkeiten auf TEUR 27,50 (VJ: TEUR 1,95).

Rückstellungen 2016 2015
Rückstellungen für Steuerberatung 68.500,00 78.100,00
Rückstellungen für Jahresabschlussprüfung 17.800,00 6.700,00
Rückstellungen 86.300,00 84.800,00
Verbindlichkeiten 2016 2015
Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen 242.920,27 393.938,91
Sonstige Verbindlichkeiten 27.496,92 1.950,65
Verbindlichkeiten 270.417,19 395.889,56

d.) Verpflichtende Angaben nach KAGB/KARBV

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die FLEX Fonds Invest AG. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft erhielt von der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2016 Management-Vergütungen bzw. Auslagen i.H.v TEUR 693,65 (VJ: TEUR 735,67).

Es wurde kein Carried Interest geleistet (Art. 107 Abs. 2 AIFM-VO, Abs. 34 AIFM-VO bzw. § 101 Abs, 3 KAGB). Die Gesellschaft hat im Berichtsjahr keine Mitarbeiter beschäftigt. Es wurden keine Vergütungen an Mitarbeiter geleistet.

Mit Beschlussfassung 2/2015 vom 02.02.2016 haben die Treugeber und Anleger der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG einer Änderung des Gesellschaftsvertrags in den §§ 10 Abs. (3), 11 Abs. (1), 17 Abs. (2) Buchstabe a) und g), 21 Abs. (2), 21 Abs. (3) Satz 1 und Satz 2, 23 Abs. (1) Satz 3 und 34 Abs. (4) mit der erforderlichen Mehrheit von mehr als 75,00% der abgegebenen Stimmen zugestimmt.

Im Berichtsjahr gab es keine Änderungen nach § 101 Abs. 1 Nr. 3 KAGB bzw. nach Art. Abs. 1 c) AIFM-VO i.V.m. Art. 106 AIFM-VO.

2.4 Nachtragsbericht

Zwischen dem Ende des Geschäftsjahres 2016 und dem Datum dieser Berichterstattung sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten, die die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft hätten beeinflussen können.

2.5 Prognose-, Chancen- und Risikobericht

2.5.1 Prognosebericht

Die Geschäftsführung erwartet für die Geschäftsjahre 2016 steigende Jahresergebnisse.

Aufgrund der noch geplanten Objektankäufe und der damit geplanten Ausweitung des Eigen- bzw. Fremdkapitalabrufs wird das Fondsvermögen künftig weiter ansteigen. Ferner ist mit höheren Fremdkapitalkosten zu rechnen.

2.5.2 Chancenbericht

Um Beteiligungsmöglichkeiten frühzeitig zu erkennen, wird ein intensiver Kontakt zu Projektentwicklern, Bauunternehmen und Immobilienmaklern gehalten. Insbesondere werden bestehende Netzwerke intensiv auf die Anlageziele der Gesellschaft entsprechende Beteiligungsmöglichkeiten hin überprüft. Mögliche Beteiligungsansätze werden laufend überprüft, bewertet und idealerweise in Beteiligungen überführt. Durch dieses Vorgehen gelingt es der Gesellschaft fortlaufend, die eigene Position im Markt zu überprüfen, Veränderungen zu antizipieren und gegebenenfalls notwendige Handlungen abzuleiten.

2.5.3 Risikobericht

a) Allgemein

Systematisches und effizientes Risikomanagement ist für die Geschäftsführung der persönlich haftenden Gesellschafterin der Gesellschaft eine dynamische, sich ständig weiter entwickelnde Aufgabe. Besonderes Augenmerk wird auf die Früherkennung von bestandsgefährdenden Risiken gelegt. Die Überwachung und Beurteilung von Risiken ist Aufgabe der Geschäftsführung der persönlich haftenden Gesellschafterin.

Wesentliche Risiken der Gesellschaft können aus dem Ausfall oder der Bonitätsveränderung der Beteiligungen resultieren. Um diese Risiken zu beurteilen, werden vor Eingang einer Investition u.a. quantitative Szenarien analysiert, um Informationen über potentielle Auswirkungen auf die Ergebnisse der Unternehmen zu erhalten. Nach Investitionsentscheidung werden vierteljährlich die Entwicklungen überprüft und Planabweichungen geklärt. Auch die Liquiditätssituation wird analysiert. Zur Risikoabsicherung werden der Gesellschaft in den einzelnen Objektgesellschaften zumeist weitreichende Informationsrechte eingeräumt. Zudem können Positionen in Beirats- oder Aufsichtsratsgremien durch Mitarbeiter der Komplementärin besetzt werden. Existenzbedrohende Entwicklungen liegen nicht vor.

b) Vermietungs-, Wertänderungs- und Finanzierungsrisiken

Der Vermietungsstand nach Ertrag auf Portfolioebene beträgt zum Stichtag 99,38%. Aufgrund der guten Bonitäten der Mieter und der langfristigen Mieterverträge sowie der geringen Leerstandsquote ist von einem geringen Vermietungsrisiko auszugehen. Die Vermarktung der vorhandenen Mietflächen erfolgt plangemäß. Bei künftigen Erwerben wird bei der Auswahl der Immobilien auf eine größere regionale Streuung der Immobilienmärkte und zugleich auf eine größere Streuung bei den Mietern geachtet.

Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG —Jahresbericht 2016

Das Portfolio wurde zum Stichtag neu bewertet und hat sich im Geschäftsjahr 2016 wie folgt entwickelt:

2016 2015 Ver. in %
Immobilien 3.988.400,00 4.256.223,70 -6,29%
Immobilienobjektgesellschaften 6.488.124,13 3.300.549,13 96,58%
US-Wohnimmobilien 1.870.202,42 2.020.560,57 -7,44%
Photovoltaikinvestitionen 3.754.720,50 3.845.612,80 -2,36%
Edelmetalle 105.706,50 94.837,50 11,46%
Liquiditätsanlagen 5.732.637,66 6.784.215,23 -15,50%
sonstige Vermögensgegenstände 25.031.717,68 28.138.294,90 -11,04%
Vermögen 46.971.508,89 48.440.293,83 -3,03%

Zum Stichtag betragen die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten TEUR 1.421,33. Die Laufzeiten betragen zum 31.12.2016 mehr als 4 Jahre. Die Prolongation auslaufender Darlehen werden rechtzeitig eingeleitet. Daher bestehen zum aktuellen Zeitpunkt keine Finanzierungsrisiken.

2.5.4 Überblick über die Fondsgesellschaft

Wir verweisen auf die im ersten Abschnitt dargestellten Grundlagen und Anlageziele der Gesellschaft.

Die Gesellschaft will den Anlegern sowohl einen langfristigen Vermögensaufbau als auch – nach vollständiger Zahlung der Einlage – laufende Erträge durch Beteiligung an den von ihr bei planmäßigem Verlauf erwirtschafteten Liquiditätsüberschüssen ermöglichen. Zur Erreichung der Anlageziele plant die Gesellschaft die ihr zur Verfügung gestellten Mittel unmittelbar oder mittelbar zu mindestens 57,50% des Gesamtinvestitionsvolumens (ohne Agio) in Gewerbeimmobilien, zu mindestens 0,75% in US-Wohnimmobilien, zu mindestens 1,50% in Photovoltaikanlagen, zu mindestens 0,25% in Edelmetalle (Gold, Silber, Platin), bis zu 10,00% in Wohnimmobilien, bis zu 10,00% in Publikums-AIF, bis zu 10,00% in Spezial-AIF, bis zu 10,00% in Geldmarktinstrumente und bis zu 20,00% in Bankguthaben zu investieren. Die Investitionen sollen schrittweise entsprechend dem Mittelzufluss aus den Einlagen der Anleger, dem aufzunehmenden Fremdkapital und der Verfügbarkeit geeigneter Objekte vorgenommen werden. Die konkreten Anlageobjekte stehen heute überwiegend noch nicht fest (Open Pool-Konzept). Die Investitionen hat die Gesellschaft gemäß den von der BaFin genehmigten und im Gesellschaftsvertrag konkretisierten Anlagezielen durchzuführen.

2.5.5 Internes Kontrollsystem und Risikomanagementsystem der KVG

Die KVG hat im Jahr 2016 das im Jahr 2015 eingeführte Risikomanagementsystem sukzessive weiterentwickelt. Es entspricht den regulatorischen Anforderungen (KAGB, Level II-Verordnung, KAMaRisk, etc.). Die Aufbau- und Ablauforganisation der KVG zur Risikobegrenzung sind angemessen.

Im Organisationshandbuch (OrgHB) sind die Aufbau- und Ablauforganisation der KVG festgelegt. Das OrgHB wird hinsichtlich des Risikomanagements im Risikomanagementhandbuch (RiskHB) tiefergehend dokumentiert; insbesondere sind im RiskHB die dem Risikomanagement zugrundeliegenden Vorkehrungen, Prozesse, Verfahren und Methoden festgelegt. Das RiskHB dient zur Darstellung der organisatorischen Regelungen und Maßnahmen des Risikomanagementsystems und als Arbeitsgrundlage für die Mitarbeiter.

Folgende wesentliche Einzelrisiken werden durch die KVG vierteljährlich bewertet: Marktpreisrisiken, Liquiditätsrisiken, operationelle Risiken, Reputationsrisiken sowie Kontrahentenrisiken.

Die Überwachung der Geschäftsrisiken, Reputationsrisiken und operationellen Risiken (mit Personal-und Rechtsrisiken) erfolgt in einem vierteljährlichen Risk-Selfassessment durch die Risikoverantwortlichen mit deren Einschätzung über Eintrittswahrscheinlichkeit und Höhe eines potentiellen Schadens. Liquiditäts-, Ertrags- und Kostenrisiken werden im Risikomanagement quantitativ berechnet. Aus den Berichten des Risk-Selfassessments und den quantitativen Berechnungen im Risikomanagement wird ein Risiko-Quartalsbericht erstellt, der dem Vorstand und dem Aufsichtsrat der KVG zur Verfügung gestellt wird.

Durch das Auslagerungscontrolling und der Stelle Compliance werden Risiken bzgl. der Auslagerungsunternehmen minimiert. Hierbei wird bei den Auslagerungsunternehmen die Einhaltung der rechtlichen und vertraglichen Vorschriften überwacht.

Zur Überwachung der Liquidität der Gesellschaft wird laufend ein Management der Bankguthaben, Forderungen, Verbindlichkeiten und deren Fristigkeit, sowohl im kurz- als auch im mittel- bis langfristigen Bereich durchgeführt und kontinuierlich die Eigenkapitalausstattung überwacht. Im Berichtszeitraum wurden die Eigenmittelausstattungsgrenzen zu jedem Zeitpunkt eingehalten.

Darüber hinaus wird eine detaillierte Ertrags- und Liquiditätsplanung auf Jahressicht, sowie längerfristige Planungen für weitere Jahre erstellt, aus denen wesentliche Risiken der Ertrags- und Liquiditätslage der Gesellschaft frühzeitig erkannt werden können.

Der weitere Erfolg der Gesellschaft wird von Entwicklung der im Portfolio befindlichen Assets abhängen. Die aktuelle Niedrigzinsphase ermöglicht einerseits eine günstige Finanzierung von Immobilien-Assets, andererseits stärkt dies die Nachfrage nach Immobilien mit der Konsequenz steigender Marktpreise beim Zukauf.

Die Gesellschaft ist ein geschlossener AIF-Publikumsfonds. Die Kapitalanteile sind zum Stichtag voll platziert. Es besteht ein Forderungsausfallrisiko bezüglich der eingeforderten ausstehenden Einlagen (Raten-Zahler).

Kontrollverfahren

Aufgrund der wesentlichen Bedeutung obliegt die Risikosteuerung und -überwachung der Geschäftsführung der Gesellschaft. Darüber hinaus unterrichten sich die Mitglieder der Geschäftsführung laufend gegenseitig über alle wesentlichen Vorgänge und über die aktuelle Geschäftsentwicklung. Die Überwachung der Mitarbeiter sowie der Geschäftsentwicklung obliegt der Geschäftsführung und erfolgt im Rahmen ihrer laufenden Tätigkeit. Bei ihrer Tätigkeit wird die Geschäftsführung durch den Risikomanager unterstützt. Zur Unterstützung der Überwachung und frühzeitigen Erkennung von Veränderungen der Risikosituation wird vom Risikomanager ein Risikobericht erstellt, welchen die Geschäftsführung erhält, bespricht und dem Beirat vorlegt. Der Risikobericht deckt folgende Aspekte ab: aktueller Stand der in der Risikostrategie aufgeführten Risiken Liquiditätsplanung sowie Offene-Posten-Liste.

Die bestehenden Regelungen zur Risikosteuerung und -überwachung sind schriftlich zu dokumentieren. Diese werden jährlich im Rahmen der Aufsichtsratssitzung aufbereitet.

Interne Revision

Die interne Revision ist neben dem Internen Kontrollsystem (IKS) und dem Risikomanagementsystem (RMS) Bestandteil des internen Überwachungssystems einer auf dem Prozessmanagementsystem (PMS) basierenden ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation und unterstützt den Vorstand bei seiner originären Überwachungsaufgabe. Die Verantwortung für die Errichtung und Funktionsfähigkeit der Revision obliegt dem Vorstand. Die Revision ist dem Vorstand unmittelbar unterstellt und berichtspflichtig. Die Aufbauorganisation der Revision folgt den Beschlüssen des Vorstands. Unbeschadet dessen kann der Vorsitzende des Aufsichtsrats unter Einbeziehung des Vorstands direkt bei dem Leiter der Internen Revision Auskünfte einholen. Der Vorstand hat einen Revisionsbeauftragten ernannt.

Ziele der Revision sind die Kontrolle der Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben insbesondere nach dem KAGB, der Schutz vor Vermögensverlusten materieller und immaterieller Art sowie der Sicherheit der IT-Systeme. Die Aufgaben sind im Handbuch zur Internen Revision niedergelegt.

Die Interne Revision wahrt die Grundsätze der Unabhängigkeit, der Funktionstrennung sowie der vollständigen Information. Die Prüfungsplanung, -methoden und -qualität sind kontinuierlich zu überprüfen und fortzuentwickeln. Prüffelder sind v.a. das Risikomanagement, die Compliance, die Geldwäscheverhinderung sowie die ausgelagerten Aktivitäten und Prozesse.

Nach Übermittlung des Berichtsentwurfs bzgl. des Jahresberichts wird eine Schlussbesprechung durchgeführt. Die Interne Revision hat ihre Tätigkeit in Arbeitspapieren zu dokumentieren. Die Revisionsberichte und Arbeitspapiere sind für mindestens sechs Jahre zu archivieren.

Für den Berichtszeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2016 wurden Teilbereiche der Compliance einer Prüfung durch die Interne Revision der KVG unterzogen. Die Prüfung ergab keine wesentlichen Feststellungen. Im Geschäftsjahr 2017 sind u.a. Prüfungen der Bereiche Konzeption, Compliance-Management und Organisation durch die interne Revision geplant.

Die enge und unmittelbare Einbindung der Geschäftsleitung in das laufende Geschäft und die Kontrollen sind direkter Bestandteil des internen Überwachungssystems.

2.6 Tätigkeitsbericht

2.6.1 Geschäftstätigkeit

Bei der Gesellschaft handelt es sich um einen in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG errichteten Alternativen Investmentfonds (AIF) an der sich die Anleger (Treugeber) mittelbar über eine Treuhand-kommanditistin beteiligen. Für die Anleger (Treugeber) bestehen verschiedene Einzahlungsmöglichkeiten mit unterschiedlichen Einzahlungszeiträumen. In der Einzahlungsvariante „M“ ist eine Sofort-einlage i.H.v. 10,00% zzgl. eines Agios i.H.v. 5,00% der Kommanditeinlage zu leisten, die Einzahlung des Restbetrags der Kommanditeinlage erfolgt dann in gleich hohen monatlichen Beträgen über 5, 10 oder 15 Jahre. In der Einzahlungsvariante „O“ ist die gesamte Kommanditeinlage zzgl. eines Agios i.H.v. 8,00% in gleich hohen monatlichen Beträgen über 5, 10 oder 15 Jahre zu erbringen.

Zur Erreichung der Anlageziele plant die Gesellschaft die ihr zur Verfügung gestellten Mittel zu ca.

57,50 % mittelbar und/oder unmittelbar in in Deutschland gelegene Gewerbeimmobilien,

10,00 % mittelbar und/oder unmittelbar in in Deutschland gelegene Wohnimmobilien,

10,00 % mittelbar und/oder unmittelbar in Publikums-AIF, die überwiegend in Immobilien investieren,

10,00 % mittelbar und/oder unmittelbar in Spezial-AIF, die überwiegend in Immobilien investieren,

0,75 % des Wertes der Gesellschaft mittelbar und/oder unmittelbar in US-Wohnimmobilien

1,50 % des Wertes der Gesellschaft mittelbar und/oder unmittelbar in Photovoltaik-Anlagen und Anlagen zur Nutzung von Solarenergie,

0,25 % des Wertes der Gesellschaft in die Edelmetalle Gold, Silber und Platin

zu investieren. Darüber hinaus kann die Gesellschaft bis zu 10,00% der ihr zur Verfügung gestellten Mittel in Geldmarktinstrumente bzw. bis zu 20,00% in Bankguthaben (Liquiditätsreserve) anlegen.

Die inländischen Immobilieninvestitionen führt die Gesellschaft sowohl unmittelbar als auch mittelbar über den mehrheitlichen Erwerb von Kommanditanteilen (i.d.R. ≥ 90,00%) an Immobilienobjekt-gesellschaften durch und weist diese unter den Sachanlagen und Beteiligungen an verbundenen Unternehmen der Gesellschaft aus 13. Gemeinschaftlich werden die inländischen Immobilieninvestitionen im Unternehmensverbund als unmittelbare Investitionen dargestellt.

Dem von der Beteiligungsgesellschaft verfolgtem Konzept entsprechend, plant die Gesellschaft die Investitionen schrittweise in Abhängigkeit des Mittelzuflusses aus den Einlagen der Anleger, dem aufzunehmenden Fremdkapital und der Verfügbarkeit geeigneter Objekte vorzunehmen. Zum 31.12.2016 stehen dementsprechend die konkreten Anlageobjekte nur z.T. fest (Open Pool-Konzept).

Zum Geschäftsjahresende 2016 waren einschließlich der Gründungsgesellschafter 2.904 Treugeber mit einem gezeichneten Kapital i.H.v. EUR 58,21 Mio.(VJ: EUR 58,90 Mio.) an der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG beteiligt. Im Berichtsjahr sind 35 Treugeber mit einem Kommanditkapital i.H.v. nominal TEUR 693,00 (1,18%) aus der Gesellschaft ausgeschieden.

13 s. hierzu Seite 5 f., Jahresabschluss sowie Seite 39, Lagebericht (Vermögenslage)

Vom gezeichneten Kapital waren zum 31.12.2016 rund EUR 25,29 Mio. (VJ: EUR 21,06 Mio.) eingezahlt. Die eingeforderten ausstehenden Einlagen belaufen sich planmäßig auf nominal EUR 32,91 Mio. (VJ: EUR 37,84 Mio.) und werden der Gesellschaft entsprechend den mit den Anlegern (Treugebern) vereinbarten Einzahlungsvarianten über die voraussichtlich kommenden 14 Jahren zugehen.

Im Geschäftsjahr 2016 hat sich das eingezahlte Kapital durch Raten- und Sonderzahlungen der Treugeber um EUR 4,23 Mio. auf EUR 25,29 Mio. (VJ: EUR 21,06 Mio.) erhöht, Unter Hinzurechnung der von der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG nominal aufgenommenen Darlehen i.H.v. EUR 1,90 Mio. beläuft sich das der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG zur Verfügung stehende Investitionskapital auf EUR 27,19 Mio. und unter Hinzurechnung der über die Immobilienobjektgesellschaften aufgenommenen Darlehen i,H.v. nominal EUR 5,20 Mio. das dem Unternehmensverbund zur Verfügung stehende Gesamtinvestitionskapital auf EUR 32,39 Mio (VJ: EUR 28,16).

Investitionskapital 2016 in %
eingezahltes Kapital 25.292.411,73 78,08%
Darlehen Direkterwerbe nom. 1.900.000,00 5,87%
Investitionskapital 27.192.411,73 83,95%
Darlehen Immobilienobjektgesellschaften nom. 5.200.000,00 16,05%
Gesamtinvestitionskapital 32.392.411,73 100,00%

Unter Berücksichtigung des im Berichtsjahr erworbenen Fachmarktzentrums Kirchhain verwaltet die Beteiligungsgesellschaft zum 31.12.2016 ein Vermögen i.H.v. EUR 46,97 Mio. 14 (VJ: EUR 48,44 Mio.), wovon EUR 6,49 Mio. auf die Beteiligungswerte der inländischen Immobilienobjektgesellschaften entfallen.

Das, einschließlich der von den inländischen Immobilienobjektgesellschaften getätigten Immobilieninvestitionen, vom Unternehmensverbund verwaltete Vermögen beläuft sich zum Geschäftsjahresende 2016 auf EUR 51,43 Mio. (VJ: EUR 53,15 Mio.). Das Vermögen des Unternehmensverbundes setzt sich aus Immobilieninvestitionen i.H.v EUR 14,67 Mio. (VJ: EUR 12,15 Mio.), Beteiligung an einer US-amerikanischen Immobiliengesellschaft i.H.v. EUR 1,87 Mio. (VJ: EUR 2,02 Mio.), Beteiligung an einer Gesellschaft zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Photovoltaik) i.H.v. EUR 3,75 Mio. (VJ: EUR 3,85 Mio.), Goldbarren i.H.v. EUR 105,71 Tsd. (VJ: EUR 94,84 Tsd.) und Liquiditätsanlagen i.H.v. EUR 5,93 Mio. (VJ; EUR 6,78 Mio.) zusammen. Des Weiteren stehen der Gesellschaft noch ausstehende Einlagen i.H.v. bewertet EUR 24,83 Mio. 15 (VJ: EUR 27,99 Mio.) zu.

Portfollozusammensetzung 31.12.2016 Anspar FLEX Fonds 3 Immobilien- Objekt-Gesell. Gesamt- Investitionen in %
Immobilieninvestitionen 3.988.400,00 10.677.154,74 14.665.554,74 28,51%
US-Immobilien 1.870.202,42 0,00 1.870.202,42 3,64%
Photovoltaikinvestitionen 3.754.720,50 0,00 3.754.720,50 7,30%
Edelmetalle 105.706,50 0,00 105.706,50 0,21%
Liquiditätsanlagen 5.732.637,66 198.428,98 5.931.066,64 11,53%
Sonstige Vermögensgegenstände 25.031.717,68 75.326,52 25.107.044,20 48,81%
davon ausstehende Einlagen 24.826.040,76
Summe Vermögen 40.483.384,77 10.950.910,25 51.434.295,02 100,00%
Schulden -1.778.049,77 -4.462.786,12 -6.240.835,89
Nettoinventarwert 38.705.335,00 6.488.124,13 45.193.459,12

14 s. Seite 13 f., Vermögensaufstellung

15 s.a. Seite 9, IV Angaben zur Bilanz

Nettoinventarwert

Zum 31.12.2016 beläuft sich der Nettoinventarwert der Gesellschaft (Vermögen abzgl. Schulden) bzw. das Fondsvermögen auf EUR 45,19 Mio. 16. Ggü. dem Vorjahr hat sich das Fondsvermögen im Wesentlichen aufgrund von Neubewertungen um EUR 1,33 Mio. bzw. 2,86% verringert und sich wie nachstehend entwickelt:

Nettoinventarwert 31.12.2016 31.12.2015 Ver. in %
Summe Vermögen 46.971.508,89 48.440.293,83 -3,03%
Schulden -1.778.049,77 -1.916.249,19 -7,21%
Nettoinventarwert 45.193.459,12 46.524.044,64 -2,86%

Lavarage und Belastungen

Unter der Voraussetzung marktüblicher Konditionen sind Kreditaufnahmen bis zur Höhe von 60,00% des Verkehrswertes der in der Gesellschaft befindlichen Vermögensgegenstände möglich.

Für die Finanzierung der direkt gehaltenen Immobilien hat die Gesellschaft Darlehen i.H.v nominal EUR 1,90 Mio. aufgenommen. Zum 31.12.2016 beläuft sich der Darlehensstand auf EUR 1,42 Mio. und das prozentuale Verhältnis der Darlehen zum Nettoinventarwert auf 3,03% 17.

16 vgl. a. Seite 13 f., Vermögensaufstellung

17 s. a. Seite 16, Leverage sowie Gesamthöhe des Leverage

Immobilieninvestitionen Deutschland

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Gesellschaft weitere Immobilieninvestitionen getätigt und über den mehrheitlichen Erwerb von 94,00% der Kommanditanteile an der FLEX Fonds Objektgesellschaft Kirchhain GmbH & Co. KG das in Kirchhain (Landkreis Marburg-Biedenkopf, Hessen) gelegene Fach-marktzentrum Kirchhain zu Gesamtinvestitionskosten i.H.v. EUR 3,24 Mio. erworben. Die Gesamt-mietfläche des Fachmarktzentrums beläuft sich auf 1.875,13 m2 und ist langfristig an 3 bundesweit tätige Einzelhandelsketten aus den Bereichen Drogerieartikel und Textil- bzw. Schuhbekleidung vermietet. Der Erwerb des Fachmarktzentrums Kirchhain erfolgte aus Eigenmitteln der (Objekt-) Gesellschaft.

Zum Geschäftsjahresende 2016 verwaltet die Beteiligungsgesellschaft insgesamt 4 Einzelhandelsimmobilien und ein Wohn- und Geschäftshaus 18 mit einem Gesamtinvestitionsvolumen im Unternehmensverbund von EUR 14,67 Mio. (VJ: EUR 12,15 Mio.).

Für die Finanzierung der unmittelbar bzw. mittelbar – über mehrheitliche Beteiligung an Immobilien-objektgesellschaften – durchgeführten Immobilieninvestitionen hat die Gesellschaft im Unternehmensverbund unmittelbar Darlehen i.H.v. nominal EUR 1.900.00,00 und über Objektgesellschaften Darlehen i.H.v. nominal EUR 5.200.000,00, in Summe [UR 7.100.000,00 (VJ: EUR 7.100.000,00) aufgenommen.

Im Berichtsjahr hat die Gesellschaft eine Sondertilgung i.H.v. EUR 40.000,00 auf das für den Erwerb des SB-Marktes Frielendorf aufgenommenen Darlehen vorgenommen. Zum 31.12.2016 b & aufen sich die Darlehensstände damit auf EUR 1.421.332,58 bzw. auf EUR 4.617.722,81, insgesamt auf EUR 6.039.055,39 (VJ: EUR 6.368.455,96) und die Tilgungsleistungen auf EUR 478.667,42 (25,19%) bzw. auf EUR 582.277,19 (11,20%), insgesamt auf EUR 1.060.944,61 (14,94%).

Die Tilgung der Darlehen erfolgt annuitätisch mit einem durchschnittlichen, anfänglichen Tilgungssatz von 4,00% p.a. zzgl. ersparter Zinsen, der über den jeweils festgelegten Festschreibungszeitraum vereinbarte durchschnittliche Zinssatz beläuft sich auf rund 3,49% p.a. Die zum Geschäftsjahresende 2016 bestehenden Restlaufzeiten der Darlehen betragen zwischen rund 4 1/4 und rund 7 1/4 Jahren, durchschnittlich 6 1/2 Jahre.

18 zu den Immobilien s. a. Seite 18 ff., Ergänzende Angaben zu den Vermögensgegenständen

Darlehen nominal Darlehensstand 31.12.2016 Tilgung Tilgung
in EUR in EUR in EUR in %
Direkterwerbe 1.900.000,00 1.421.332,58 478.667,42 25,19%
Immobilienobjektgesellschaften 5.200.000,00 4.617.722,81 582.277,19 11,20%
Summe 7.100.000,00 6.039.055,39 1.060.944,61 14,94%

Zum Geschäftsjahresende 2016 bewirtschaftet die Gesellschaft insgesamt rund 10.589 m2 überwiegend an Einzelhändler vermietete Gewerbemietflächen und rund 426 m2 an Wohnmietflächen.

Miet-/Nutzflächen in m2 in %
Wohnen 426 4,02%
Einzelhandel 10.048 94,88%
Dienstleistungen 84 0,79%
Büro 32 0,30%❑
Summe 10.589 100,00%

Mit Ausnahme einer Wohnung im Objekt „Lütjenburg“ waren zum 31.12.2016 alle Mietflächen vermietet. Der auf die Fläche bezogene Vermietungsstand zum Geschäftsjahresende 2016 beläuft sich entsprechend auf 99,38% und der auf die marktüblichen Mieten bezogene Vermietungsstand auf 99,51%.

Vermietungsstand Mietfläche in m2 Verm-Quote
Wohnmietflächen 426 84,51%
Gewerbemietflächen 10.163 100,00%
Summe 10.589 99,38%

Die mit den Mietvertragsparteien zum 31.12.2016 abgeschlossenen Vertragsmieten betragen rund EUR 1,29 Mio., wovon rund TEUR 34,58 auf die mit den im Objekt Lütjenburg unbefristet abgeschlossenen Wohnmietverträge entfallen.

In Höhe von rund TEUR 5,57 weisen die mit den Mietvertragsparteien abgeschlossenen Mietverträge zum Geschäftsjahresende 2016 Restlaufzeiten von weniger als einem Jahr auf, i.H.v. TEUR 21,01 Restlaufzeiten zwischen 1 und 3 Jahren und i.H.v. TEUR 827,47 bzw. i.H.v. TEUR 402,81 von mehr als 5 bzw. 10 Jahren auf.

Solimieten EUR p.a. in %
Wohnmieten 34.584,00 2,69%
Gewerbemieten 1.251.042,06 97,29%
Sonstige Mieten/Pachten 249,96 0,02%
Summe 1.285.876,02 100,00%

US-Wohnen

Zur Durchführung der Investitionen in US-Wohnimmobilien 19 hat sich die Gesellschaft – zusammen mit den Schwestergesellschaften Anspar FLEX Fonds 2 GmbH & Co. KG und Private FLEX Fonds 2 GmbH & Co. KG – an der FLEX Fund Real Estate Holding LLC, Houston mit USD 1,64 Mio. (19,88%) bzw. EUR 1,21 Mio. beteiligt. Die FLEX Fund Real Estate Holding LLC betreibt die in der Metropolregion gelegene Apartmentanlage „Pearland Town Center“ mit insgesamt 172 Apartments und einer Mietfläche von insgesamt 14.080 m2.

19 s. a. Seite 21, Ergänzende Angaben zu den Vermögensgegenständen

Den Erwerb des „Pearland Town Center“ hat die FLEX Fund Real Estate Holding LLC u.a. durch die Aufnahme eines Darlehens bei der „American Real Estate Capital LLC“ i.H.v. USD 15,60 Mio. (Stand 31.12.2016: USD 15,36 Mio.) finanziert. Das Darlehen wird seit dem 01.02.2016 annuitätisch über 30 Jahre getilgt. Der über einen Festschreibungszeitraum von 10 Jahren vereinbarte Darlehenszinssatz beläuft sich auf 4,70% p.a..

in USD
Darlehen nominal 15.600.000,00
Stand 31.12.2016 15.361.613,00
Tilgung 238.387,00
in % 1,53%

Neben der für Besichtigungszwecke vorgesehenen Musterwohnung (rund 73 m2} standen zum Ende des Geschäftsjahres 2016 aufgrund von Um- und Auszügen weitere 22 Apartments mit einer Mietfläche von 1.667 m2 frei. Bezogen auf die gesamte Mietfläche von 14.080 m2 beläuft sich der Vermietungsstand der Apartmentanlage zum 31.12.2016 auf 89,50% (VJ: 87,31%).

Im Geschäftsjahr 2016 hat die FLEX Fund Real Estate Holding LLC Gesamteinnahmen (Total Revenues) i.H.v. USD 2,74 Mio. (VJ. USD 2,50 Mio.), ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Depreciation and Amortization, EBITDA) i.H.v. USD 1,59 Mio. (VJ: USD 1,67 Mio.) und einen Jahresfehlbetrag i.H.v. USD 265,45 Tsd. (VJ: USD 204,85 Tsd.) erzielt. Der aus der operativen Geschäftstätigkeit der FLEX Fund Real Estate Holding LLC erwirtschaftete Überschuss beläuft sich nach Abzug des Kapitaldienstes i.H.v. USD 978,58 Tsd. und nach Abzug von Steuern i.H.v. USD 338,83 Tsd. auf USD 276,27 Tsd. (VJ: USD 574,11). Zum Geschäftsjahresende 2016 verfügt die FLEX Fund Real Estate Holding LLC über liquide Mittel i.H.v. rund USD 1,40 Mio. Im Geschäftsjahr 2016 hat die FLEX Fund Real Estate Holding LLC aufgrund des erzielten Jahresfehlbetrages keine Dividenden- und Kapitalrück-zahlungen an die Gesellschaft geleistet.

Der Verkehrswert des „Pearland Town Center“ wurde zum 31.12.2016 mit USD 23,44 Mio. (VJ: USD 25,06 Mio.) festgestellt. Der hieraus durch Hinzurechnung sonstiger Vermögensgegenstände und nach Abzug der Schulden der FLEX Fund Real Estate Holding LLC ermittelte, anteilige Verkehrswert des von der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG an der FLEX Fund Real Estate Holding LLC gehaltenen Anteils beläuft sich auf rund EUR 1,87 Mio. (VJ: EUR 2,02 Mio.).

Photovoltaik-Investitionen

Die von der Gesellschaft geplanten Investitionen in Photovoltaik20 führt die Gesellschaft über die zu diesem Zweck und zusammen mit der Private FLEX Fonds 2 GmbH & Co. KG gegründete FLEX Fund New Energy GmbH durch. Zum 31.12.2016 ist die Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG mit EUR 16.274,00 (65,10%) am Stammkapital i.H.v. EUR 25.000,00 der FLEX Fund New Energy GmbH beteiligt und hat weitere EUR 2.436.000,00 in die Kapitalrücklage der FLEX Fund New Energy GmbH zur Finanzierung der Photovoltaikinvestitionen eingestellt.

Die der FLEX Fund New Energy GmbH durch die Gesellschaft und die Private FLEX Fonds 2 GmbH & Co. KG insgesamt zur Verfügung gestellten Mittel i.H.v. EUR 3,75 Mio., hat die FLEX Fund New Energy GmbH mittelbar über die FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG in insgesamt 8 Photovoltaik-Aufdachanlagen mit einer Gesamtleistung von 711 kWp bzw. einem geplanten Anlagenertrag von 664.030 kWh, mittelbar über die FLEX Fund Photovoltaik 2 GmbH & Co. KG in 2 Photovoltaik-Auf-dachanlagen mit einer Gesamtleistung von 409 kWp bzw. einem geplanten Anlagenertrag von 379.185 kWh sowie mittelbar über die TSP Tweelbäke Solarpark GmbH & Co. KG in eine Photovoltaik-Frei-flächenanlage mit einer Gesamtleistung von 4.413 kWp bzw. einem geplanten Anlagenertrag von 4.161.130 kWh investiert.

Zur Finanzierung der Investitionen hat FLEX Fund New Energy GmbH mittelbar Darlehen i.H.v. nominal EUR 2.136.000,00, davon EUR 1.284.000,00 über die FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG und EUR 852.000,00 über die FLEX Fund Photovoltaik 2 GmbH & Co. KG, bei der UmweitBank AG, Nürnberg und mittelbar über die TSP Tweelbäke Solarpark GmbH & Co. KG EUR 6.050.000,00 bei der Landes-sparkasse zu Oldenburg aufgenommen.

Zum Geschäftsjahresende 2016 belaufen sich die Darlehensstände auf EUR 861.370,00 bzw. EUR 573.040,00 (UmweitBank AG) und auf EUR 4.479.160,00 (Landessparkasse zu Oldenburg) und die Tilgungsleistungen auf EUR 422.630,00 (32,92%) bzw. EUR 278.960,00 (32,74%) und EUR 1.570.840,00 (25,96%). Die Rückführung der Darlehen erfolgt ratierlich in Quartals- und Monatsraten bis maximal zum Ende des Geschäftsjahres 2023. Die mit den finanzierenden Banken vereinbarten Darlehenszinsen betragen zwischen 3,05% p.a. und 4,60% p.a., durchschnittlich 3,47% p.a.

Darlehensnehmer Darlehen nominal Darlehensstand 31.12.2016 Tilgung Tilgung in %
FLEX Fund Photovoltaik 1 GmbH & Co. KG 1.284.000,00 861.370,00 422.630,00 32,92%
FLEX Fund Photovoltaik 2 GmbH & Co. KG 852.000,00 573.040,00 278.960,00 32,74%
TSP Tweelbäke Solarpark GmbH & Co. KG 6.050.000,00 4.479.160,00 1.570.840,00 25,96%
Summe 8.186.000,00 5.913.570,00 2.272.430,00 27,76%

20 s. a. Seite 22, Ergänzende Angaben zu den Vermögensgegenständen

Im Geschäftsjahr 2016 lag die Stromproduktion aller Photovoltaik-Anlagen mit 5.369.381,14 kWh rund 3,17% über den für das Jahr 2016 geplantem Stromertrag. Die Photovoltaikgesellschaften waren im Berichtsjahr von wesentlichen Betriebsausfällen und/oder weitergehenden Störungen nicht betroffen.

Im Berichtsjahr hat die FLEX Fund New Energy GmbH Umsatzerlöse i.H.v. TEUR 33,27 (VJ: TEUR 33,27), Beteiligungserträge i.H.v. TEUR 261,62 (VJ: TEUR 190,62) und einen Jahresüberschuss i.H.v. TEUR 247,57 (VJ: TEUR 159,58) erzielt. Der im Geschäftsjahr von den Photovoltaik-gesellschaften in Summe und unter Berücksichtigung des Kapitaldienstes i.H.v. EUR 825.932,33 erwirtschaftete Cash Flow beläuft sich auf EUR 192.088,29. Die frei verfügbaren liquiden Mittel der Photovoltaikgesellschaften betragen zum 31.12.2016 insgesamt EUR 368.114,29 (VJ: TEUR 271,88).

Die Verkehrswerte der Photovoltaik-Anlagen wurden mit rund EUR 11,20 Mio. (VJ: EUR 12,25 Mio.) ermittelt. Der sich hieraus durch Hinzurechnung der sonstigen Vermögensgegenstände und nach Abzug der Schulden der Photovoltaikgesellschaften ergebende, anteilige Verkehrswert des von der Gesellschaft an der FLEX Fund New Energy GmbH gehaltenen Anteils beläuft sich auf rund EUR 3,75 Mio. (VJ: EUR 3,85 Mio.).

Edelmetalle

Im Geschäftsjahr 2012 hat die Gesellschaft 3 kg Gold zu Anschaffungskosten von EUR 118.022,73 erworben. Der Wert zum 31.12.2016 wurde mit EUR 105.706,50 festgestellt und ist auf den Preisverfall an den internationalen Rohstoffmärkten zurückzuführen.

Sonstige Vermögensgegenstände und Liquiditätsanlagen

Neben Investitionen in Gewerbe- und Wohnimmobilien, US-Wohnimmobilien, Photovoltaik-Anlagen und Edelmetalle stellen insbesondere die eingeforderten ausstehenden Einlagen i.H.v. nominal EUR 32,91 Mio. (VJ: EUR 37,84 Mio.) die konzeptgemäß der Gesellschaft in den kommenden bis zu 14 Jahren zugehen sollen, einen wesentlichen Vermögensgegenstand dar. Zum 31.12.2016 wurden die eingeforderten ausstehenden Einlagen unter Berücksichtigung möglicher Zahlungsausfälle und ggf. mit ihrer Kapitaleinlage aus der Gesellschaft ausscheidenden Treugebern mit EUR 24,83 Mio. 21 (Vj: EUR 27,99 Mio.) bewertet.

Soweit kein Wertberichtigungsbedarf bestand, wurden die sonstigen Vermögensgegenstände und die zum 31.12.2016 bestehenden Bankguthaben zum Nennwert in der Vermögensaufstellung berücksichtigt.

2.6.2 Operatives Ergebnis und Ausschüttungen

Operatives Ergebnis

Im Berichtsjahr hat die Gesellschaft unter Berücksichtigung nicht liquiditätswirksamer Erträge und Aufwendungen bzw. nicht der operativen Tätigkeit zuzuordnenden Aufwendungen i.H.v. insgesamt EUR 1,13 Mio. und nach Abzug des Kapitaldienstes i.H.v. EUR 171.416,10 für die unmittelbar aufgenommenen Darlehen ein operatives Ergebnis i.H.v. TEUR ./. 801.791,29 erwirtschaftet 22.

Das von den inländischen Immobilienobjektgesellschaften im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete operative Ergebnis beläuft sich nach Abzug der von den Immobilienobjektgesellschaften insgesamt geleisteten Zinsaufwendungen i.H.v. EUR 143.794,58 und der Tilgungsleistungen i.H.v. EUR 193.180,84 auf in Summe EUR 307.195,00.

Das für die Ermittlung der Ausschüttungen relevante und von der Gesellschaft einschließlich der inländischen Immobilienobjektgesellschaften im Unternehmensverbund erwirtschaftete operative Ergebnis beläuft sich im Berichtsjahr auf EUR ./. 619.563,59.

21 s.a. Seite 9, IV. Angaben zur Bilanz

22 s. hierzu auch Seite 7, Gewinn- und Verlustrechnung und Seite 37 f., Finanzlage (Operatives Ergebnis und Cash-Flow)

Operatives Ergebnis 2016
in EUR
Erträge
Erträge aus Sachwerten 338.774,96
Zinsen und ähnliche Erträge 125.471,30
davon Beteiligungserträge 124.967,30
davon Zinserträge FLEX Fund New Energy GmbH 0,00
sonstige betriebliche Erträge 11.719,62
Summe der Erträge 475.965,88
Aufwendungen
Zinsen aus Kreditaufnahmen -74.338,05
Bewirtschaftungskosten -38.270,64
Verwaltungsvergütung -705.974,25
Verwahrstellenvergütung -32.769,38
Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -30.153,09
Sonstige Aufwendungen -1.423.348,57
davon Initialkosten -1.118.344,17
davon investitionsnahe Aufwendungen -868,19
Summe der Aufwendungen -2.304.853,98
Ordentlicher Nettoertrag (Ergebnis vor Steuern, EBT) -1.828.888,10
Zinsen aus Kreditaufnahmen 72.389,05
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) -1.756.499,05
nicht liquiditätswirksame Erträge & Aufwendungen -8.920,00
Erträge & Aufwendungen aus Eigenkapitalveränderungen 15.831,50
Erträge & Aufwendungen aus Investitionstätigkeit 868,19
Erträge & Aufwendungen aus Initialkosten 1.118.344,17
Summ nicht operative Erträge & Aufwendungen 1.126.123,86
Zinsaufwand Darlehen -72.389,05
Tilgung Darlehen -99.027,05
Kapitaldienst -171.416,10
Operatives Ergebnis (Beteiligungsgesellschaft) -801.791,29
Operatives Ergebnis Objektgesellschaften
Beteiligungserträge Objektgesellschaften (Korrektur) -124.967,30
Ergebnis aus operativer Tätigkelt Objektgesellschaften 307.195,00
Ergebnis Objektgesellschaften 182.227,70
Ergebnis aus operativer Tätigkeit (Unternehmensverbund) -619.563,59

Cash-Flow

Der von der Gesellschaft einschließlich der Immobilienobjektgesellschaften im Unternehmensverbund im Berichtsjahr erwirtschaftete Cash-Flow (Summe Ein- & Auszahlungen) i.H.v. insgesamt EUR ./. 939.774,28 war insbesondere durch die fortlaufenden Einzahlungen der Einlagen (Ansparraten, EUR 4,23 Mio.), den Investitionsausgaben für den Erwerb des Fachmarktzentrums Kirchhain i.H.v. EUR 3,24 Mio. sowie den der Platzierungsphase nachgelagerten Initialkosten für die Einwerbung des Kommanditkapital, die Konzeption des Beteiligungsangebots und die Vermittlung von Fremdfinanzierungen i.H.v. zusammen EUR 1,11 Mio. geprägt. In Summe sind die Kassenbestände im Unternehmensverbund von EUR 6,88 Mio. auf EUR 5,94 Mio. zurückgegangen.

Cash-Flow 2016
Gesamtergebnis aus operativer Tätigkeit -619.563,59
sonstige Erträge & Aufwendungen 11.838,18 11.838,18
Ein-& Auszahlungen Working Capital -160.633,04
Summe Liqulditätsabführungen -160.633,04
Ein-& Auszahlungen Investitionen -3.241.330,01
Ein-& Auszahlungen Initialkosten -1.107.809,17
Ein-& Auszahlungen Investitionen & Initialkosten -4.349.139,18
Ein-& Auszahlungen Kommanditkapital 4.229.475,40
Auszahlungen Ausschüttungen -11.506,12
Sonstige Ein- & Auszahlungen Kommanditkapital -245,93
Ein-& Auszahlungen Kommandit- & Eigenkapital 4.217.723,35
Sondertilgung Darlehen -40.000,00 -40.000,00
Anfangsbestand Kasse 6.882.903,07
Summe Ein- & Auszahlungen -939.774,28
Endbestand Kasse 5.943.128,79

Ausschüttungen

Entsprechend dem mit Beschlussfassung 2/2015 vom 02.02.2016 zuletzt geänderten Gesellschaftsvertrag vom 15.02.2010 i.V.m. mit den von der Beteiligungsgesellschaft zu beachtenden Anlagebedingungen vom 20.01.2015 sollen ausschließlich die von der Gesellschaft in einem Geschäftsjahr operativ erwirtschafteten Überschüsse an die ausschüttungsberechtigten Anleger (Treugeber) ausgeschüttet werden. Gemäß § 23 Abs. (2) Gesellschaftsvertrag entsteht die Ausschüttungsberechtigung mit vollständiger Einzahlung der gezeichneten Beteiligungssumme. Zum Geschäftsjahresende 2016 waren insgesamt EUR 6,71 Mio. bzw. 11,52% (VJ: EUR 5,06 Mio., 8,60%) des Kommanditkapitals vollständig eingezahlt und ausschüttungsberechtigt.

Im Hinblick auf das von der Gesellschaft im Unternehmensverbund erwirtschaftete operative Ergebnis i.H.v. EUR ./. 619.563,59 wird die Geschäftsführung im Rahmen der jährlich durchzuführenden Gesellschafterbeschlussfassung vorschlagen, keine Ausschüttungen für das Jahr 2016 vorzunehmen.

2.6.3 Steuerliches Ergebnis

Steuerliche Verhältnisse

Die Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG wird beim Finanzamt Tauberbischofsheim unter den Steuernummern 80202/01383 und 80202/01664 geführt. Die Zuordnung Ihrer Gesellschaft auf zwei Steuernummern hat verwaltungsinterne Gründe. Die Abwicklung der steuerlichen Angelegenheiten der Treugeber und Anleger ist hiervon nicht berührt.

Einkommenssteuer

Die Beteiligungsgesellschaft verwaltet ausschließlich ihr eigenes Vermögen, das gemäß § 2 des Gesellschaftsvertrages aus inländischen Wohn- und Gewerbeimmobilien, Beteiligungen an in- oder ausländischen, ebenfalls vermögensverwaltenden Gesellschaften (sog. Fondsbeteiligungen), Beteiligungen an Gesellschaften, die Photovoltaikanlagen errichten und betreiben, aus Beteiligungen an einer US-amerikanischen Gesellschaft (US- Wohnimmobilien) sowie aus Edelmetallen bestehen soll. Steuerlich erzielen die Gesellschafter aus ihrer Beteiligung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Einkünfte aus Kapitalvermögen sowie ggf. sonstige Einkünfte, soweit sie die Beteiligung nicht in einem Betriebsvermögen halten und das Besteuerungsrecht nicht im Ausland liegt. Die Einkünfte werden durch eine steuerliche Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt und einheitlich festgestellt. Das steuerliche Ergebnis für das Geschäftsjahr 2016 wird den Gesellschaftern im 3. Quartal 2017 übermittelt. Nach der noch beim Finanzamt Tauberbischofsheim einzureichenden Feststellungserklärung ergibt sich vor Sondereinnahmen/Sonderwerbungskosten der Gesellschafter ein steuerliches Ergebnis (Fehlbetrag) von

./. EUR 1.901.011,26

(= ./. 5,69% bezogen auf das per 31. Dezember 2016 eingezahlte Eigenkapital).

Davon entfallen auf Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

./. EUR 1.901.515,26 (./. 5,72 %)

auf Einkünfte aus Kapitalvermögen

EUR 504,00 (0,03 %)

Hierin sind auch die Ergebnisanteile der von Ihrer Gesellschaft gehaltenen Objektgesellschaften berücksichtigt, deren Ergebnis der deutschen Besteuerung unterliegt. Das steuerliche Ergebnis führt auf Anlegerebene zu einer geringen Einkommensteuerentlastung. Bei den Einkünfte aus Kapitalvermögen in Höhe von EUR 504,00 wird die Abgeltungssteuer im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung erhoben. Im Falle der Kirchensteuerpflicht verringern sich die genannten Beträge geringfügig und es wird zusätzlich Kirchensteuer einbehalten und abgeführt. Das Verfahren hinsichtlich der Kirchensteuer ändert sich durch die vom Gesetzgeber vorgenommene Erweiterung des Steuerabzugs ab 1.1.2015 nicht. Bei der Gesellschaft wird weiterhin keine Kirchensteuer einbehalten.

Jahr Steuerliches Ergebnis 23
2010 0,11%
2011 -5,36%
2012 -4,80%
2013 -3,23%
2014 -2,29%
2015 -6,89%
2016 -5,69%
kumullert -28,15%

Die Gesellschafter/Treugeber können in jedem Jahr ihre Einkommensteuererklärungen unabhängig von einer Ergebnismitteilung des Steuerberaters der Beteiligungsgesellschaft bei ihren Wohnsitzfinanzämtern einreichen. Die Daten der Ergebnismitteilungen basieren auf den Steuererklärungen der Beteiligungsgesellschaft zur einheitlichen und gesonderten Feststellung der Einkünfte.

Aufgrund dieser Erklärungen werden im Rahmen des Besteuerungsverfahrens die steuerlichen Ergebnisanteile individuell für den jeweiligen Anleger von dem Betriebsfinanzamt der Beteiligungsgesellschaft festgestellt und amtsintern dem für den Zeichner zuständigen Wohnsitzfinanzamt mitgeteilt, das dann von Amts wegen die steuerlichen Ergebnisse bei dessen Einkommensteuerveranlagung berücksichtigt, ohne dass der Anleger noch besondere Erklärungen abzugeben oder Ergänzungsanträge zu stellen hätte.

Für die Klärung der mit einer Beteiligung an der Beteiligungsgesellschaft in Verbindung stehenden Einkommen-, Schenkung- und Erbschaftsteuerfragen ist der persönliche Steuerberater in aller Regel erste Anlaufstelle.

Um Verzögerungen bei der Berücksichtigung der steuerlichen Ergebnisse und unnötigen organisatorischer Mehraufwand zu vermeiden, liegt es im Interesse jedes Gesellschafters bzw. Treugebers, Änderungen der Anschrift, des Wohnsitzfinanzamtes oder der Steuernummer unverzüglich der Beteiligungsgesellschaft oder dem Treuhänder mitzuteilen und auf eine vollständige Sonderwerbungskostenmeldung mit den entsprechenden Belegen zu achten.

Bei der Beteiligungsgesellschaft und bei den Objektgesellschaften wird seit September 2016 eine steuerliche Außenprüfung durchgeführt. Über die Ergebnisse kann noch nicht berichtet werden.

23 in % eingezahltes Kapital

2.6.4 Risiken

Risikoprofil

Bei einer Beteiligung an der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung, deren zukünftige Entwicklung von verschiedenen wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerrechtlichen Einflussgrößen abhängig ist, die der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung (Konjunktur) und den damit verbundenen Schwankungen sowie den Änderungen der rechtlichen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen unterworfen sind. Die wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerrechtlichen Einflussgrößen unterliegen verschiedenen Risiken, die das Ergebnis bzw. die mit der Beteiligung an der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG verfolgten Ziele negativ beeinflussen können. Im Extremfall – vor allem wenn die verschiedenen Risikofaktoren kumuliert auftreten – kann das Ausbleiben von Ausschüttungszahlungen bzw. der Verlust des eingebrachten Kapitals inkl. Agio („Totalverlustrisiko“) nicht ausgeschlossen werden.

Darüber hinaus ist eine Rücknahme der ausgegebenen Kommanditanteile ist nicht vorgesehen, ein Rücknahmepreis wird daher nicht ermittelt.

Marktrisiko

Zur Analyse der Marktrisiken werden die Konditionen von Krediten zur Finanzierung von Immobilienkäufen durch regelmäßige Ermittlung über Zinsbindungsfristen und Darlehensausläufe ermittelt. Die Darlehen sind langfristig zu marktüblichen Konditionen abgeschlossen. Eine Veränderung der Konditionen, insbesondere der Darlehenszinsen nach Ablauf der Festschreibungszeiträume kann nicht ausgeschlossen werden.

Ferner werden Währungsrisiken der US-Investments durch Kreditaufnahmen in der jeweiligen Fremdwährung, hier insbesondere durch Kreditaufnahmen in US Dollar abgesichert. Die Investitionen in die US-Investments unterliegen zum 31.12.2015 einem moderaten Wechselkursrisiko.

Photovoltaik Anlagen

Die Stromproduktion der Photovoltaik-Anlagen hängt überwiegend von den regionalen Wetterbedingungen u.A. den Sonnenstunden an den Standorten der Photovoltaik-Anlagen ab.

Bewertungsrisiko

Das Bewertungsrisiko umfasst die nicht vorschriftsmäßige Bewertung von Vermögenswerten oder Berechnung von Anteilspreisen.

Risiko aus dem Betreiben und Bewirtschaften von Immobilien

Zur Analyse des Risikos erhöhter umlagefähiger und nicht umlagefähiger Bewirtschaftungskosten werden jährliche Wirtschaftspläne erstellt. Abweichungen vom Plan werden analysiert um steigenden Kostenentwicklungen der Mietverträge entgegen zu wirken.

Bonitäts- und Adressausfallrisiken

Um den Einfluss einer negativen wirtschaftlichen Entwicklung einer oder weniger Branchen auf die Performance des gesamten Portfolios möglichst gering zu halten, werden Mieterrisiken anhand von Bonitätsbeurteilung der Mieter durchgeführt. Ferner wird der Bildung von Klumpenrisiken durch die Festlegung von Limits zur Erreichung eine hinreichend große Streuung des Portfolios vorgebeugt.

Operationelle Risiken

Als operationelle Risiken hat die Gesellschaft Verlustrisiken in Folge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Menschen und Systemen oder in Folge externer Ereignisse eingestuft. Im Berichtszeitraum waren keine nennenswerten operationellen Risiken im Fonds zu verzeichnen.

Liquiditätsrisiko

Wesentliche Liquiditätsrisiken bestehen größtenteils bei fälligen Darlehen, erhöhten Bewirtschaftungskosten und der Kündigung von Mietern. Zum Berichtsstichtag verfügt der Fonds über ein ausreichendes Liquiditätspolster um unvorhergesehene Abflüsse zu kompensieren.

Der Großteil der Liquidität wird in Kassenbeständen bei Banken mit einer hohen Bonität und geringem Risiko angelegt.

2.6.5 Ausblick

Dem von der Beteiligungsgesellschaft verfolgtem Konzept (Anspar-Fonds) entsprechend, ist die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft von der fortgeführten Investitionsphase, dem weiteren Aufbau des Portfolios und den damit einhergehenden wirtschaftlichen Belastungen geprägt.

Unter dem Eindruck anhaltend hoher Einstandspreise für Sachwertinvestitionen, insbesondere auf den Immobilienmärkten, einerseits und dem nach wie vor günstigen Zinsumfeld andererseits prüft die Gesellschaft intensiv weitere Investitionsmöglichkeiten, insbesondere in den Bereichen Immobilieninvestitionen Deutschland und erneuerbare Energien. Im 1. Halbjahr 2017 prüft die Gesellschaft konkret den Erwerb einer in Chemnitz gelegenen Büroimmobilie. Darüber hinaus stehet die Gesellschaft in regelmäßigen Austausch mit Projektentwicklern, Bauträgern und weiteren Anbietern von Immobilien.

Einhergehend mit dem weiteren Ausbau des Portfolios geht die Geschäftsführung für die kommenden Jahre von kontinuierlich steigenden Erträgen und zunehmend sinkenden Aufwendungen und einer zunehmend positiven Geschäftsentwicklung aus, rechnet für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 jedoch noch nicht mit einem positiven operativen Ergebnis. Über die weitere Entwicklung der Beteiligungsgesellschaft wird die Geschäftsführung im Rahmen regelmäßiger Berichte informieren.

 

Schorndorf, am 26.06.2017

Die Geschäftsführung der GF Beteiligungs-GmbH

Gerald Feig

Der Vorstand der FLEX Fonds Capital AG

Gerald Feig

Achim Bauer

3. Entsprechenserklärung der gesetzlichen Vertreter

Wir versichern nach bestem Wissen, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2016 der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG, Schorndorf, ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt und im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind.

 

Schorndorf, den 26.06.2017

GF Beteiligungs-GmbH, Schorndorf

 

FLEX Fonds Capital AG, Schorndorf

4. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Anspar FLEX Fonds 3 geschlossene Investment GmbH & Co. KG, Schorndorf, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2016 geprüft. Die Prüfung umfasst auch die Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlage und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften unter Berücksichtigung der Vorschriften des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB), der delegierten Verordnung (EU) Nr. 231/2013 und der ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der Geschäftsleitung der Gesellschaft. Darüber hinaus liegt die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 159 Satz 1 KAGB i. V. m. § 136 Abs. 1 KAGB i. V. m. § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf den Jahresabschluss unter Beachtung der anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und den Lagebericht wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Verwaltung des Gesellschaftsvermögens insgesamt und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Geschäftsleitung sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Die Ordnungsmäßigkeit der Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten gemäß § 159 Satz 1 i. V. m. § 136 Abs. 2 KAGB haben wir auf Basis einer Prüfung des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems und von aussagebezogenen Prüfungshandlungen überwiegend auf Basis von Stichproben beurteilt. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2016 den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse ist die Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten in allen wesentlichen Belangen ordnungsgemäß erfolgt. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

 

Hamburg/Stuttgart, den 27. Juni 2017

KMS & Dumann GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft

Karsten Dumann, Wirtschaftsprüfer

 

Baker Tilly GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft
TPW GmbH(vormals: Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft)

Martina Hertwig, Wirtschaftsprüferin

Kommentar hinterlassen