Wohnen in Hassee Projektentwickler: d.i.i. Deutsche Invest Immobilien GmbH -Investment mit Totalverlustrisiko-Wofür braucht man das Geld der Kleinanleger?

Auch hier haben wir wieder so ein „Verstehe-ich-nicht-Investment“, was Anleger dort tätigen sollen. Das Projekt läuft, denn hier heißt es in der Beschreibung des Investments:

Mit dem Bau sowie dem Vertrieb der 35 Eigentumswohnungen sowie 35 Stellplätze wurde bereits begonnen und ca. 46 % der Wohneinheiten ist bereits erfolgt.“ Prima, und dann ist so ein Projekt doch auch durchfinanziert sollte man meinen, oder man hat sich verkalkuliert und die Anleger sollen das jetzt ausgleichen, könnte man auch spekulieren.

  • Der Verkauf von ca. 46 % der Einheiten ist durch notarielle Kaufverträge nachgewiesen. Voraussetzung für die Auszahlung der Nachrangdarlehen ist, dass 50 % der Einheiten verkauft sind.
  • Mit dem Bau des Objekts wurde bereits begonnen.
  • Projektentwickler ist die d.i.i. Deutsche Invest Immobilien GmbH: mit rund 14.000 Wohneinheiten und einem Volumen von ca. 750 Mio. Euro einer der führenden Spezialisten für Wohnimmobilien in Deutschland.*
  • Auszahlungssperre verhindert eine Auszahlung von Gewinnen oder Liquidität an die Gesellschafter, bevor alle Investoren ihre Nachrangdarlehen samt Zinsen zurückerhalten haben.*
  • Der Treuhänder prüft die Auszahlungsvoraussetzungen.*
  • Kiel besticht sowohl durch maritimen Flair als auch die Vorzüge einer Landeshauptstadt: leben und arbeiten, wo andere Urlaub machen.

Entnehmen Sie alle weiteren Informationen zu diesem Investment dem Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB), das Sie unter unter dem folgenden Link herunterladen können.

Zitat Ende

So richtig, es mag an uns liegen, verstehen wir dann aber auch die Beschreibung des Investorenpartners nicht, denn schaut man sich die Bilanz an, dann ist das mit der hier benannten Größe des Unternehmens dann doch erklärungsbedürftig, zumal sich in der letzten öffentlich im Unternehmensregister zugänglichen Bilanz das Eigenkapital drastisch verringert hat.

d.i.i. Deutsche Invest Immobilien GmbH

Wiesbaden

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz

Aktiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 2.147.719,77 2.127.249,38
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 169.997,00 190.713,00
II. Sachanlagen 123.816,57 133.130,18
III. Finanzanlagen 1.853.906,20 1.803.406,20
B. Umlaufvermögen 4.093.437,42 934.430,55
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 3.753.230,25 930.793,56
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 153.564,97 159.275,83
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 340.207,17 3.636,99
C. Rechnungsabgrenzungsposten 36.943,38 5.793,50
Bilanzsumme, Summe Aktiva 6.278.100,57 3.067.473,43

Passiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Eigenkapital 59.984,00 257.566,73
I. gezeichnetes Kapital 150.000,00 150.000,00
II. Kapitalrücklage 390.000,00 390.000,00
III. Verlustvortrag 285.823,73 397.297,31
IV. Jahresfehlbetrag 194.192,27 -114.864,04
B. Rückstellungen 138.500,00 106.604,11
C. Verbindlichkeiten 6.079.616,57 2.703.302,59
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 4.561.888,45 2.032.317,21
Bilanzsumme, Summe Passiva 6.278.100,57 3.067.473,43

Anhang für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2015 d.i.i. Deutsche Invest Immobilien GmbH, Wiesbaden

A. Allgemeines

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2015 der d.i.i. Deutsche Invest Immobilien GmbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches sowie den einschlägigen Regelungen des GmbH-Gesetzes aufgestellt. Es gelten die Vorschriften für kleine Kapitalgesellschaften.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren angewendet.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft i.S.d. § 267 Abs. 1 HGB. Die größenabhängigen Erleichterungen für den Anhang gemäß § 288 Abs. 1 HGB wurden teilweise in Anspruch genommen.

Der Jahresabschluss wurde unter Berücksichtigung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufgestellt.

B. Grundsätze der Bilanzierung und Bewertung

Bei der Aufstellung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung wurden folgende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden angewandt:

Die Vermögensgegenstände des Anlagevermögens wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, vermindert um die planmäßigen Abschreibungen (soweit abnutzbar), bewertet.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sowie Guthaben bei Kreditinstituten werden, unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken, zum Nennbetrag ausgewiesen.

Die Rückstellungen berücksichtigen alle ungewissen Verbindlichkeiten. Sie sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt.

Die Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

C. Sonstige Angaben

Im Jahresdurchschnitt waren bei der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2015 – ohne Berücksichtigung der Geschäftsführung ‑ 53 (Vj. 44) MitarbeiterInnen beschäftigt .

Organe der Gesellschaft

Geschäftsführer: Herr Frank Wojtalewicz, Wiesbaden

Herr Dirk Sonnenschein, Wiesbaden

 

Wiesbaden, 17. Juni 2016

Frank Wojtalewicz, Geschäftsführer

Dirk Sonnenschein, Geschäftsführer

Angabe der Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

1.1.2015 – 31.12.2015

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 928.503,92 EUR. Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegenüber Gesellschaftern beträgt 500,00 EUR.

1.1.2014 – 31.12.2014

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 1.509.426,65 EUR. Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegenüber Gesellschaftern beträgt 500,00 EUR.

sonstige Berichtsbestandteile

 

Wiesbaden 17.06.2016

gez. Frank Wojtalewicz

Wiesbaden 17.06.2016

gez. Dirk Sonnenschein

Angaben zur Feststellung:

Kommentar hinterlassen