Verurteilt

In Polen ist ein ehemaliger Chemieprofessor wegen eines geplanten Bombenanschlags auf das Parlament in Warschau zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht in Krakau sah es gestern als erwiesen an, dass der 48-Jährige das Parlament im Jahr 2012 in Gegenwart von Ex-Präsident Bronislaw Komorowski und dem damaligen Regierungschef Donald Tusk in die Luft sprengen hatte wollen. Der Angeklagte habe vorgehabt, eine „Revolution“ anzuzetteln, erklärte die zuständige Richterin.

Kommentar hinterlassen