23. Januar 2017

Select your Top Menu from wp menus

Unser User hat kein gutes Gefühl bei diesem Angebot „Finanzvermittler Zenke“

Wie des Öfteren in der Vergangenheit wollen wir hier eine an die Redaktion gerichtete Mail veröffentlichen. Haben auch Sie Erfahrungen mit diesem Anbieter gemacht? Dann freuen wir uns über Ihren Kommentar und auch über weitere Hinweise zu diesem Anbieter.

Sehr geehrter Herr Bremer,

auf Focus.de schaltete der Finanz-Vermittler Tim Zenke vor 6 Monaten Werbung,

in dem er als Kapital-Anlage Genossenschaftsanteile der AVG e.G. empfahl.

Für nähere Informationen verwies er auf seine Internetseite:
http://www.zenke-privatier.de/

Schaut man sich die Risiko-Beschreibung auf seiner Internetseite an,
bekommt man den Eindruck, dass Herr Zenke entweder nicht weiss, was er dort genau vermittelt.

Oder er stellt das Angebot absichtlich verharmlost dar, weil er eventuell im Auftrage der Genossenschaft AVG e.G. tätig ist.

Denn ich habe durch eigene Recherchen folgendes herausgefunden:

Auf der Internetseite der Genossenschaft AVG eG

http://www.avgeg.de/

wird das Erwirtschaften der Dividende nicht näher erläutert, sondern man verweist in der Satzung lediglich auf sogenannte „Profi Partner“.

 

Dieser ist ersichtlich aus den Youtube-Videos vom AVG eG-Vorstandsvorsitzenden

Andreas Lechtenfeld,

https://www.youtube.com/channel/UCaUm2NKfDWFQ8eTDLOgDeFA

Es handelt sich um die Firma „Karriere AG“, die unter der selben Potsdamer Adresse firmiert wie die Genossenschaft, siehe:

http://karriere.ag/ .

Die Karriere AG betreibt ein hoch riskantes Handelssystem mit Future-Kontrakten (Derivate). Diese Chart-technisch-basierten Handelssysteme sind pure Spekulationen (Wetten) auf eine eventuelle Entwicklung eines Index-Basiskurses.

 

Der Handel mit Future-Kontrakten ist ein Hoch-Risiko-Geschäft, bei dem es immer möglich ist, dass es zu einem Total-Verlust kommen kann, verbunden mit dem zusätzlichen Risiko einer Nachschusspflicht.

 

Nun wirbt erstaunlicherweise die AVG eG mit ständig positiven Dividenden, die sie angeblich mit diesem Future-Handelssystem seit 2008 erwirtschaftet haben soll. Einen seriösen Rendite-Beweis kann die AVG eG merkwürdigerweise auf Nachfrage nicht erbringen.

 

Fragt man gezielt nach einem seriösen Testat oder einem überprüfbaren Track Record als Renditen- und Erfolgs-Nachweis des Future-Handelssystems, so können diese Unterlagen nicht erbracht werden. Fragt man gezielt nach der genauen Arbeitsweise des Future-Handelssystems erhält man keinerlei Antworten.

 

Zu diesem unseriösen Geschäftsgebaren kommt hinzu, dass der Vorstandsvorsitzende „James Henry Klein“ der Karriere AG, gleichzeitig auch Aufsichtsratsvorsitzender der Genossenschaft AVG eG ist. Dieser Mann war vor 16 Jahren im Vorstand der Atlantis Genossenschaft tätig. Laut tagessiegel.de und test.de hat diese Atlantis Genossenschaft 80.000 Anleger geschädigt.

 

Siehe hierzu:

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/unserioese-firma-verbraucherzentrale-warnt-vor-atlantis-gruppe/204420.html

https://www.test.de/Atlantis-Genossenschaft-Atlantis-Genossenschaft-Liquidator-verliert-gegen-Pruefverband-16772-0/

https://www.test.de/Atlantis-Genossenschaft-Atlantis-Genossenschaft-Mitglieder-koennen-aussteigen-18579-0/

 

Fazit:

Die fragwürdige Person „James Henry Klein“, zudem das intransparente unseriöse und hoch riskante Geschäftsmodell der Genossenschaft und ihrer fragwürdigen Partnerfirma Karriere AG, lässt vermuten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis hier die Genossenschaftsanteile verzockt werden oder für andere Zwecke missbraucht werden. Denn eine Verwendungskontrolle von Genosschaftsanteilen existiert in der Satzung bei der AVG e.G. nicht.

Für eine Verbraucher-Warnung auf Ihrer Internet-Seite diebewertung.de wäre ich Ihnen sehr dankbar. Denn dieser ungaubliche Derivate-Unfug wird im Expose der AVG e.G.

in keinster Weise erwähnt. Es ist lediglich von einem Börsenhandelssystem die Rede, das aus gutem Grunde nicht näher beschrieben wird. Auf dieser Basis wird im Expose eine harmlose Altersvorsorge („Express-Rente“) angeboten. Siehe im Anhang beigefügtes Expose als PDF-Datei.

Für Anleger ab € 200.000,- bekommt man ein Angebot direkt von der Karriere AG,

die allerdings in ihrer Beschreibung „Das Geschäftsmodell der Karriere AG“

ihre 8 halbautomatisierten Handelssysteme in Dax- und Dow-Jones-Futures erwähnt.

Dieses Angebot füge ich dieser Email ebenfalls als PDF-Datei bei.

 

Mit freundlichen Grüssen

Relevante Beiträge

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.