Totalverlustrisiko: Schillerquartier Zeuthen der Nova Gruppe-Bilanz des Unternehmens überzeugt nicht!

Auch das bald startende Crowdinvestingprojekt „Schillerquartier Zeuthen“ auf der Crowdinvestingplattform „Exporo“  ist natürlich wieder mit dem Risiko eines Totalverlustes für den Anleger verbunden, der dort sein erspartes Geld investieren will. Daran sollten Anleger VOR einer Investitionsentscheidung bitte immer denken.Auch die Bilanz des Geld suchenden Unternehmens überzeugt uns nicht wirklich. Entscheiden, ob Sie sich dort beteiligen wollen, müssen Sie aber selber.

„Lieber Exporo-Interessent,

in Kürze startet das attraktive Projekt „Schillerquartier Zeuthen“ in Zeuthen bei Berlin. Als Anleger haben Sie die Möglichkeit, an der Entwicklung von drei Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 12 Wohneinheiten und vorraussichtlich 18 PKW-Stellplätzen teilzuhaben.

Exklusiv für Sie gibt es für kurze Zeit einen Bonus von 50 €, welchen Sie auf ein Projekt Ihrer Wahl einlösen können. Geben Sie dazu Ihren Bonuscode „WINTERBONUS18″ bis zum 28.02.2018 im Investmentprozess ein.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

✓ Attraktive Verzinsung: 4,15 % Zinsen p. a. (endfällig)

✓ Laufzeit: max. 16 Monate Laufzeit (30.06.2019)*

✓ Erstrangige vollstreckbare Grundschuld**

✓ Notarielles Schuldanerkenntnis der Darlehensnehmerin für 100 % der Darlehenssumme zzgl. Zinsen**

✓ Abtretung der Rechte und Ansprüche der Projektgesellschaft aus den zu schließenden Kaufverträgen mit den Enderwerbern**

* Das Investment der Exporo Anleger wird bis mindestens 15.03.2019 voll verzinst und maximal bis zum Laufzeitende am 30.06.2019. Bei frist- und formgerechter Kündigung bis zum 17.01.2019 der Emittentin kann sich die Laufzeit inkl. Verzinsung auf ca. 13 Monate bis zum 15.03.2019 verkürzen.

** Das Investmentangebot ist trotz Einsatz dieser Sicherheiten mit Risiken verbunden. Genauere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Angebotsunterlagen, den dort aufgeführten Risikohinweisen sowie dem Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB).“

NOVA Liegenschaften GmbH

Berlin

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz

AKTIVA

Euro Gesamtjahr/Stand
Euro
Euro Vorjahr
Euro
A. Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 5.170,00 8.129,00
II. Sachanlagen 2.011.565,21 1.020.600,05
III. Finanzanlagen 36.850,00 56.721,00
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.897.704,15 1.022.413,05
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 136.405,75 105.756,96
C. Rechnungsabgrenzungsposten 4.488,76 2.214,24
Summe Aktiva 4.092.183,87 2.215,834,30

PASSIVA

Euro Gesamtjahr/Stand
Euro
Euro Vorjahr
Euro
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00
II. Gewinnvortrag/Verlustvortrag 26.160,35 -974,59
III. Jahresüberschuss 69.238,15 27.134,94
IV. buchmäßiges Eigenkapital 120.398,50 51.160,35
B. Rückstellungen 48.366,81 31.198,57
C. Verbindlichkeiten 3.923.418,56 2.133.475,38
Summe Passiva 4.092.183,87 2.215.834,30

Anhang

1.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2016, bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang, wurde nach den Rechnungslegungs-Vorschriften des Handelsgesetzbuches und des GmbH-Gesetzes aufgestellt.

Die Gesellschaft rechnet gemäß § 267 Abs. 1 HGB zu den kleinen Kapitalgesellschaften, die hierfür geltenden Vereinfachungsregelungen wurden angewandt. Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde unverändert das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Die immateriellen Vermögensgegenstände des Anlagevermögens werden nur bei entgeltlichem Erwerb zu Anschaffungskosten angesetzt. Das Sachanlagevermögen wird mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet.

Die Abschreibungen werden nach Maßgabe der gewöhnlichen Nutzungsdauer gemäß den amtlichen AfA-Tabellen berechnet. Abschreibungen auf Zugänge an abnutzbaren Vermögensgegenständen des Anlagevermögens werden linear vorgenommen. Der entgeltlich erworbene Geschäfts- bzw. Firmenwert wird über einen Zeitraum von Jahren abgeschrieben.

Die Zugänge an geringwertigen Wirtschaftsgütern, sofern sie selbstständig bewertbar und nutzbar sind, werden gemäß § 8 Abs. 1 KStG in Verbindung mit § 6 Abs. 2 EStG im Jahr der Anschaffung oder Herstellung in voller Höhe aufgelöst bzw. gemäß § 6 Abs. 2a EStG im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden vier Wirtschaftsjahren mit je 20% aufgelöst.

Die unter den Vorräten ausgewiesenen Bestände werden mit ihren Anschaffungskosten oder dem niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind zu Nominalbeträgen bewertet.

Die Kassenbestände und Guthaben bei Kreditinstituten werden mit ihren Nominalbeträgen angesetzt.

Die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten betreffen Auszahlungen vor dem Bilanzstichtag, die Aufwendungen für eine bestimmte Zeit nach dem Bilanzstichtag darstellen.

Fremdwährungen werden zum Bilanzstichtagskurs umgerechnet.

1.

Angaben zu Positionen der Bilanz und sonstige Angaben

Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ergibt sich aus dem Anlagespiegel. Die wesentlichen Beteiligungen im Sinne des § 271 Abs. 1 S. 3 HGB stellen sich detailliert wie folgt dar:

NOVA Bodengesellschaft GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 10.000,00 Euro
Beteiligung in %: 100,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

Esplanade GmbH:

Nominalkapital: 9.000,00 Euro
Beteiligung in %: 33,33

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

NOVA Falkenberg GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 1.000,00 Euro
Beteiligung in %: 90,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

NOVA Köpenick Stillerzeile GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 1.000,00 Euro
Beteiligung in %: 100,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

NOVA Stendaler Straße GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 1.000,00 Euro
Beteiligung in %: 100,00
Jahresergebnis: -13.921,41 Euro
Eigenkapital: 526,16 Euro

NOVA Miersdorf GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 1.000,00 Euro
Beteiligung in %: 100,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

Gundelfinger Straße 26 GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 3.000,00 Euro
Beteiligung in %: 50,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

Cardinalplatz GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 3.000,00 Euro
Beteiligung in %: 15,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

NOVA Schkeuditzer Str. GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 1.000,00 Euro
Beteiligung in %: 100,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

NOVA Kirchsteig GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 1.000,00 Euro
Beteiligung in %: 100,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

NOVA Zeuthen Schillerstraße GmbH & Co. KG:

Nominalkapital: 1.000,00 Euro
Beteiligung in %: 100,00

Jahresergebnis:

Eigenkapital:

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände zum 31. Dezember 2016 haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr. Im Gesamtbetrag zum 31. Dezember 2016 sind Forderungen gegenüber Gesellschaftern in Höhe von Euro 22.846,52 enthalten.

Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt Euro 25.000,00.

In den Rückstellungen sind alle im Zeitpunkt der Bilanzerstellung erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten mit den Beträgen berücksichtigt, wie sie nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung erforderlich sind.

Die Verbindlichkeiten sind mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt. Im Gesamtbetrag zum 31. Dezember 2016 sind Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von Euro 98.930,49 enthalten. Verbindlichkeiten in Höhe von Euro 1.660.217,51 haben eine Laufzeit von mehr als 5 Jahren.

Am Bilanzstichtag bestehen keine Eventualverbindlichkeiten nach § 251 HGB.

Auf die Angabe der Bezüge der Geschäftsführung wird unter Verweis auf § 286 Abs. 4 HGB verzichtet.

Die Geschäftsführung der Gesellschaft wird von Rajk Burbach, Techniker, Berlin übernommen. Der Geschäftsführer ist alleinvertretungsberechtigt und von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.

Berlin, den 13. Februar 2017

gez. Rajk Burbach, Geschäftsführer

Berlin, den 13. Februar 2017

gez. Rajk Burbach

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 13.02.2017

 

 

 

Kommentar hinterlassen