Schlappe

Karlsruhe ist für Erich Kellerhals kein gutes Pflaster. Der streitbare Minderheitseigner der Elektronikmarktkette Media-Saturn hat vor dem Bundesgerichtshof eine Niederlage kassiert. In dem Verfahren ging es um die Frage, ob ein bestimmtes Abstimmungsverhalten des Haupteigners Metro bei einer Media-Saturn-Gesellschafterversammlung erzwungen werden kann (Az.: II ZR 275/14).Das kann es nicht, urteilten heute die BGH-Richter und setzen damit dem jahrelangen Tauziehen um die Macht bei Europas größtem Elektronikhändler zumindest in diesem Punkt ein Ende. Ein anders lautendes Urteil des Oberlandesgerichts München aus dem Jahr 2014 hob der Senat auf. Kellerhals und Metro streiten sich aber noch in weiteren Verfahren, so das dies nicht die letzte Meldung zu dem Unternehmen sein dürfte.

Kommentar hinterlassen