Nichts zugeben

Nordkorea hat den Bericht einer UNO-Untersuchungskommission über Menschenrechtsverletzungen in dem Land als „erfunden“ zurückgewiesen. Es handle sich um eine „bunte Mischung aus aufgewärmtem Material“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA. Die Angaben seien „von feindlichen Kräften, von Kriminellen, die vor der Bestrafung im Land geflohen sind, und anderen Landstreichern“ gemacht worden.

Kommentar hinterlassen