25. April 2017

Select your Top Menu from wp menus

Lignum Sachwert

Fast ein Jahr hat es gedauert, bis das Insolvenzverfahren über die Lignum Sachwert Edelholz AG eröffnet wurde. Bereits im April 2016 war das vorläufige Insolvenzverfahren der Lignum Sachwert Edelholz AG vor dem zuständigen Insolvenzgericht beantragt worden. Jetzt hat Professor Rattunde, der vorläufige Insolvenzverwalter, das Insolvenzverfahren eröffnet. Was können Anleger tun?

Lignum Sachwert Edelholz sammelt 65 Millionen Euro ein
Spektakulär und völlig unplausibel war das Lignum Imperium im Frühjahr letzten Jahres zusammengebrochen. Immerhin hat die Lignum nach eigenen Angaben rund 5.000 Käufer für ihre Robinien und Teakhölzer mit einem Gesamtvolumen von € 65.000.000,00 eingesammelt.

Lignum Sachwert Edelholz bietet Garantie
Dabei gab es unterschiedliche Angebote, wie die Nobilis Vita, die Nobilis Priva oder die Nobilis Rent. Als Ratenzahler konnte man ebenso in die Bäume investieren, wie auch als Einmalzahler. Sogar eine Art Absicherung, die von vielen Anlegern als Garantie verstanden wurde, wurde den Käufern angeboten, die bei der Lignum Sachwert Edelholz AG investierten.

BaFin verbietet Lignum Sachwert Edelholz den Verkauf ohne Prospekt
Dann kam das überraschende Ende. Die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen, hatte der Lignum Sachwert Edelholz das öffentliche Angebot für Vermögensanlagen verboten. Der Grund war, dass die Lignum Sachwert Edelholz ihr Angebot ohne einen Prospekt angeboten hatte, der den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und der von der BaFin zu billigen war.

Lignum Sachwert Edelholz musste vorgewarnt sein
Das kann aber für die Lignum keine Überraschung gewesen sein. Die BaFin nimmt im Vorfeld Kontakt mit dem Anbieter auf und verlangt, dass ein öffentliches Angebot dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) zu entsprechen hat. Offenkundig war die Lignum Sachwert Edelholz AG nicht in der Lage, einen dem VermAnlG entsprechenden Prospekt zu erstellen.

Warum musste Lignum Insolvenz beantragen?
So mutet es umso erstaunlicher an, dass die Lignum nach dem Verbot, weiter ihre Bäume verkaufen zu dürfen, sofort Insolvenz anmelden musste. Verständlich wäre das gewesen, wenn sie zur Rückabwicklung aufgefordert wäre. Aber das musste Lignum nicht! Lignum durfte halt nur nicht mehr weiter verkaufen.

War Lignum Sachwert Edelholz ein Schneeballsystem?
Das lässt im Moment nur den Schluss zu, dass die Lignum Sachwert AG auf immer frische Gelder angewiesen war, um weiter tätig zu sein. Das ist insofern bemerkenswert, als in den jeweiligen Kaufverträgen für die Bäume die Kosten für die laufende Pflege gleich mitbezahlt worden war. Nach dem bekannten Geschäftsmodell hatte also die Lignum Sachwert Edelholz das Geld, um die bestehenden Baumplantagen weiterzuführen und auch für die Unterhaltung der Plantagen zu sorgen.

Wie sieht es auf den Lignum Sachwert Edelholz Plantagen aus?
Resch Rechtsanwälte haben in den letzten Wochen unterschiedliche Berichte erreicht. Einzelne Anleger sagen, sie hätten die Plantagen besucht und wohl gepflegte Anlagen gesehen. Andere haben berichtet, dass derzeit Chaos in den bulgarischen Plantagen herrscht.

Welche Funktion hat Anleger Interessenvertretung Lignum?
Höchst fragwürdig war auch die Anleger Interessenvertretung Lignum, die von den Vermittlern der Lignum Kapitalanlagen ins Leben gerufen wurde. Zum einen sollten Gelder eingesammelt werden, um gegen die „böse“ BaFin vorzugehen, die das tolle Geschäftsmodell kaputt gemacht hat. Zum anderen sollten diese Gelder dazu dienen, um weiter vor Ort in Bulgarien die Lignum Investments gärtnerisch zu pflegen.

Anleger Interessenvertretung Lignum macht Böcke zum Gärtner

Dabei dürfte das eigentliche Motiv der von den Anlageberatern initiierenden Interessengemeinschaft gewesen  sein, Schadensersatzansprüche von sich abzulenken und die Anleger zu veranlassen, sich auf ein falsches Ziel einzuschießen. Die Böcke haben sich zu Gärtnern machen wollen.

Aufklärung in Lignum Gläubigerversammlung

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens wird hoffentlich Aufklärung erfolgen. Der Insolvenzverwalter wird in der Gläubigerversammlung am 01.03.2017 seinen Bericht erstatten. Anleger werden erfahren, was aus ihren Vermögensanlagen geworden ist. Selbstverständlich werden auch Resch Rechtsanwälte diesen Termin für die von ihnen betreuten Anleger wahrnehmen.

Rechtsanwalt Jochen Resch

 

Relevante Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Google News