Ifunded in der Kritik

Keine Frage, ifunded haben wir bisher zu den guten, seriösen und anspruchsvollen Crowdinvestingplattformen in Deutschland gezählt. Diese Einschätzung müssen wir nun offensichtlich revidieren, denn aus unserer Sicht benennt das Unternehmen ifunded wesentliche Informationen zu einem Geldeinsammler auf seiner Plattform nicht im derzeit hinterlegten Vermögensanlage Informations Blatt. Wesentliche Information, die wenn man diese veröffentlichen würde, sicherlich dazu führen könnten, dass die Anleger dann Abstand von einem Crowdinvestingprojekt nehmen könnten bzw. möglicherweise sogar das eingezahlte Kapital zurückhaben wollen. Im Umkehrschluss würde das natürlich eine finanzielle Einbuße für das Unternehmen ifunded bedeuten.Das wäre sicherlich eine unschöne Situation für das Unternehmen, aber ifunded würde durch einen sofortigen STOP solcher umstrittenen Projekte auf seiner Plattform bis zur Klärung des Sachverhaltes sich und den Anlegern einen großen Dienst erweisen.

Wir haben dem Unternehmen ifunded eine konkrete Presseanfrage zu dem Vorgang übermittelt, die das Unternehmen leider nicht beantwortet hat. Wir haben aber alle diese Informationen bei einem bekannten deutschen Rechtsanwalt aus dem Bereich des Anlegerschutzes hinterlegt, für den Fall, dass es hier zu Verwerfungen kommen sollte bei dem Projekt. Wir sehen das Unternehmen ifunded dann in der Mithaftung auf Grund des Wissens, dass das Unternehmen nun hat.

Wir sind auch der Meinung, dass das Unternehmen ifunded angehaltent ist, ab Kenntnis der Umstände, den Geldeinsammler darauf aufmerksam zu machen, dass solche Informationen Bestandtteil des Vermögensanlegen Informations Blattes sein müssen nach ständiger Rechtsprechung des BGH. Kommt der Geldeinsammler dem nicht innerhalb einer bestimmten kurzen Frist nach, ist ifunded aus unserer Sicht ganz klar verpflichtet, Angebote dieses Geldeinsammlers zu stoppen, bis die Informationen im VIB vermerkt wurden.

Parallel dazu haben wir über unseren Rechtsanwalt auch eine Mitteilung an die BaFin gemacht, mit der Bitte,  sich des Vorganges anzunehmen. Wir sind sicher, dass die BaFin hier tätig werden wird. Vielleicht ist der Geldeinsammler aber selber so klug und denkt über eine Fortführung des Projektes erst einmal selber nach, um die bekanntgewordenen Tatsachen gegen ihn mit den zuständigen Behörden bzw. Personen zu klären. Das sollte doch innerhalb kürzester Frist eigentlich möglich sein aus unserer Sicht.

Kommentar hinterlassen