Gab es auch im Hause LombardClasssic2/ und 3 und der ersten Oderfelder Beteiligungsgesellschaft einen Falschgoldskandal?

Man fühlt sich an das Thema BWF erinnert, allerdings- unterstellt unsere Information stimmt-, läge dieser Vorgang vor der Geschichte mit der BWF Stiftung. Es soll um einen Betrag von 9 bis 10 Millionen Euro gehen, um den Anleger dort geschädigt wurden. Man fragt sich natürlich wie so etwas in einem Pfandhaus passieren kann, denn einen Goldbestand in dieser Größe sollte man doch von Seiten der Gesellschaften entsprechend detailliert geprüft haben. So „makaber“ das klingen mag, aber es wird nur eine Überraschung von möglicherweise vielen Überraschungen sein, die Anleger und Vertrieb in den nächsten Wochen und Monaten noch erfahren werden. Eines dürfte sicher sein, die positiven Überraschungen dürften dabei eher in der Unterzahl sein, wenn es sie denn überhaupt gibt. Eine tragende Rolle in all diesen Vorgängen hat natürlich Patrick Ebeling inne. Es wäre vielleicht an der Zeit den Anlegern einmal zu sagen, „was denn so alles und warum schiefgelaufen ist“. Das kann Herr Ebeling ja über das extra eingerichtete Informationsportal gerne tun. Fragen gibt es sicherlich viele an Patrick Ebeling. Er möge diese bitte beantworten, bevor man diese Dinge aus irgendwelchen Listen oder „Nachforschungen“ erfährt. Das sollte auch in seinem Interesse sein.

Kommentar hinterlassen