Unglaublich

Die Verurteilung eines russischen Journalisten wegen „Homosexuellen-Propaganda“ stößt auf Kritik von Menschenrechtsorganisationen. Der Reporter Andrej Saturin aus Chabarowsk im Fernen Osten war zu 50.000 Rubel (etwas über 1.000 Euro) Geldstrafe verurteilt worden, weil er einen homosexuellen Lehrer zu Wort kommen hatte lassen. Der war wegen seiner sexuallen Orientierung entlassen worden.

Kommentar hinterlassen