ThomasLloyd wir haken nach bei alten Produkten

Seit geraumer Zeit streiten wir uns mit dem Unternehmen ThomasLloyd auch gerichtlich, da diesem unsere bisherige Berichterstattung nicht gefällig erscheint. Es ist anzunehmen, dass ohne einer kritischen Berichterstattung ein ungestörtes Arbeiten gewährleistet wäre.

Wir haben gleichwohl diverse Hinweise und Fragen von Kunden des Unternehmens bekommen, die uns veranlassen, dazu einen eigenen Informationsblog zu eröffnen. Das wollen wir nun zusammen mit einer Kanzlei für Bank und Kapitalmarktrecht, die uns juristisch dazu berät und unterstützt, umsetzen. Es geht nicht darum, irgendjemanden an den Pranger zu stellen, sondern darum, Licht ins mögliche Dunkel zu bringen und offen zu einer gemeinsamen Aufklärung beizutragen; insbesondere dann, wenn Anleger Fragen haben und wir der Meinung sind, ThomasLloyd könnte hier etwas transparenter vorgehen.

Wir haben die uns bekannten Rechtsanwälte des Unternehmens darüber in Kenntnis gesetzt und angefragt, ob man bereit sei, hierbei mitzuarbeiten sowie uns entsprechende Fragen zu beantworten, was eigentlich nur im Sinne des Unternehmens sein kann. Eine Antwort haben wir innerhalb der letzten 14 Tage nicht erhalten. Wir gehen daher davon aus, dass wir mithin zunächst nur anhand der objektiven Indizien und den Darstellungen von Anlegern berichten können. Vielleicht ändert sich diese Situation, wenn wir die ersten Artikel veröffentlicht haben. Aus Gründen der Fairness werden wir uns aber natürlich jeweils vorher bezüglich Rückfragen direkt an das Unternehmen wenden.

Uns geht es um das Thema

DKM Global Multi Strategy Index Zertifikat 2006

thomaslloyd global high yield 225

thomaslloyd global high yield 425

thomaslloyd global high yield 450

ThomasLloyd Absolute Return 2007

und weitere Produkte. Dies betrifft auch den Verkauf der Schnigge Wertpapierhandelsbank und die Verteilung der Gewinne, sofern welche entstanden sind. Wer hat diese bekommen? Auch sind wir natürlich an der Frage interessiert, wie man den Erwerb dieser Wertpapierhandelsbank damals finanziert hat, bevor man sie dann wieder verkaufte.

Wir haben uns hierfür den Internetblog „ThomasLloyd Schaden“ reserviert, werden ihn aber erst dann Online stellen, wenn wir einen möglichen Schaden für Anleger nachweisen können. Auch das ist eine Frage der Fairness dem Unternehmen gegenüber.

Kommentar hinterlassen