Telis Finanz AG – Kompetenz in der Immobilienberatung? Denkmalschutzimmobilien in Leipzig usw.

Leipzig steht seit Jahren mit seinen Denkmalschutzimmobilien im Zentrum so mancher Kritik von Rechtsanwälten und Anlegerschützern. Warum eigentlich? Nun, nach der Wende die bekannteste Stadt im Westen, jeder im Westen kannte Leipzig vor allem von der Leipziger Messe her. Einen Standort den man dem Kunden nicht mehr als positiv verkaufen muss, ist einfacher in der Beratung. Leider waren bei den damaligen Verkäufern viele unseriöse Anbieter dabei. Nicht nur im Bereich des Denkmalschutzes, sondern auch bei dem Bereich der Neubauimmobilie. Da gab es ja die ersten Jahre zwischen 50% bzw. 40 % als Abschreibung. da ist so viel Mist verkauft worden an Standorten die mit Leipzig wenig zu tun haben. Rund um Leipzig z.B. in Machern sehr viel, Dort wurde mit Traummieten so manche Immobilie „schön gerechnet“ und oft abgesichert durch eine Mietgarantie die das Papier nicht wert war auf dem diese ausgestellt war. Es war ein Augenwischereipapier. Das haben viele dann zu spät erkannt. Dann, ab dem Jahre 1998 begann dann der Verkauf der Denkmalschutzimmobilien als Steuersparmodel an die Anleger. Irgendwann haben sich dann auch Strukturvertriebe auf den Verkauf von Immobilien gestürzt. Strukturvertriebe deren Beratungsqualität „grausam“ war. Auch Telis Finanz zählen wir zu den Strukturvertrieben. Verkauft ein Strukturvertrieb eine solche Immobilie, dann kann man immer davon ausgehen, das die Provisionen „on Top“ sein müssen damit dann alle Stufen innerhalb des Strukturvertriebes wollen ja ein Stückchen vom „Provisionskuchen“ abhaben wollen. Es gibt wenige solcher Strukturvertriebe die eine wirklich gute Beratung erbringen beim Kunden. Bei vielen Anbietern wird eine „geschenkt Immobilie“ gerechnet, da ja die Steuerabschreibung dies möglich mache. Es gibt leider immer noch zu viele Erwerber, die erst viel zu spät merken, dass das zwar rechnerisch stimmen kann, aber die wirkliche Belastung dann 300 Euro oder 400 Euro im Monat beträgt, da vor allem in Leipzig, die Anerkennung der Sanierungsleistung von Seiten der Denkmalschutzbehörde auch mal 2 Jahre dauern kann. 2 Jahre in denen es dann beim Erwerber finanziell ganz schön eng werden kann. Ob der Steuervorteil dann in der genannten Höhe auch wirklich bestätigt wird, bleibt dann immer abzuwarten. Viel wichtiger ist aber aus unserer Sicht, dass viele Erwerber einer Denkmalschutzimmobilie sich gar nicht darüber bewusst sind, dass sie dann einen hohen Verlust an Kapital erleiden, wenn sie die Immobilien innerhalb der Denkmalschutzabschreibungsfrist verkaufen müssen. Der 2 Käufer hat dann die erhöhte Abschreibung nicht mehr. Das macht sich in einem deutlichen Wertabschlag bemerkbar für die Immobilie. Das kann bis zu 50% des Wertes sein im Extremfall. Wir wissen aus Beratungen, dass so mancher Berater dem Kunden das nicht sagt. Zu viele solcher Hinweise würden den Kunden dann ja möglicherweise vom Erwerb einer Provisionslukrativen Denkmalschutzimmobilie abhalten. Das will man natürlich vermeiden. Hinweise auf solche überdenkenswerten Beratungen haben wir auch zum Unternehmen Telis Finanz AG erhalten. Es gibt nichts gegen den Erwerb einer Denkmalschutzimmobilie dann einzuwenden, wenn der Kunde über diese Risiken ordentlich schriftlich hingewiesen wird. Viel interessanter ist aus unserer Sicht, wie vielfach bei uns schon geschrieben, der Erwerb einer Bestandsimmobilie.

Kommentar hinterlassen