Start Allgemeines Sharewood Switzerland AG: Kein Investment mehr tätigen rät Rechtsanwalt Jens Reime aus...

Sharewood Switzerland AG: Kein Investment mehr tätigen rät Rechtsanwalt Jens Reime aus Bautzen

0

Ja der unverschämte Brief des Unternehmens Sharewood Switzerland AG schlägt immer noch große Wellen bei uns in der Redaktion, denn es scheinen mehrere User ein solches Schreiben bekommen zu haben, und viele -offensichtlich Anleger- wollen das nicht so im Raum stehen lassen.

Das ein solches Risiko besteht, hat uns kein Mitarbeiter des Vertriebs so erläutert, als es um die Zeichnung des Produktes ging, so ein sichtlich erboster Anleger gegenüber unserer Redaktion.

Erbost waren einige Anleger auch darüber, dass das Unternehmen Sharewood Switzerland AG immer noch auf der Suche nach „Dummen Anlegern“ ist.

Das zumindest kann man google adwords Anzeigen entnehmen, die dort geschaltet werden. „Das ist doch ein Hohn, wenn die BaFin das doch angeblich gestoppt hat“, so unser Anleger weiter.

Nun kann man natürlich auch die Frage stellen, „was hat das Unternehmen Sharewood Switzerland AG“ dann noch zu verlieren? Selbst wenn die BaFin hier versucht rechtlich einzuschreiten, Sharewood Switzerland AG hat seinen rechtlichen Sitz in der Schweiz.

Bei der BaFin heißt es dazu:

ShareWood Switzerland AG: BaFin untersagt öffentliche Angebote der Vermögensanlagen

Die ShareWood Switzerland AG darf keine Vermögensanlagen in Form von Direktinvestments in Teak-, Eukalyptus-und Balsa-Bäume in Deutschland zum Erwerb anbieten.

Die BaFin hat am 14. Mai 2019 das öffentliche Angebot dieser Vermögensanlagen wegen Verstoßes gegen das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) untersagt.

Die Untersagung erfolgte, weil die ShareWood Switzerland AG keine von der BaFin gebilligten Verkaufsprospekte für diese Vermögensanlagen veröffentlicht hat, die die nach dem VermAnlG erforderlichen Angaben enthalten.

Der Bescheid der BaFin ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Zitat Ende

Möglicherweise umgeht die BaFin diesen Hinweis auch, in dem es dann einfach ein „anderes Produkt“ anbietet, denn ausweislich dieser Meldung gilt das Verbot nur für das genannte Produkt.

Hier die aktuelle Werbung auf Google:

FireShot Capture 156 – Holz Investment – Geldanlage Edelholz – ShareWood Schweiz -_ – www.sharewood.com

Natürlich wittern hier auch einige Anleger „einen mutmaßlichen Betrug“. Klar, wenn man erzürnt ist, wie nach diesem Schreiben, dann können einem schon solche Gedanken kommen, auch für uns in der Redaktion nachvollziehbar.

Trotzdem, solch einen Verdacht muss man dann sicherlich beweisen können.

Ob dies in der Realität wirklich möglich ist, ist eine offenstehende Frage, die der einzelne Anleger hier sicherlich nicht klären können wird.

Vielleicht muss man dazu eine internationale Anleger Interessengemeinschaft gründen, die dann den Herren Möckli und Herrn Christian Marzari, mal „Dampf unter den Arsch machen“, um das einmal bildlich auszudrücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here