Renditeobjekt Hotel „Like Apart“ in Erlangen- kann das zu einem Investmentalptraum für Investoren werden?

Zugegeben, das ist eine plakative und provokative Frage. Trotzdem es steckt natürlich auch in solch einer Frage immer auch ein Teil „Wahrheit“ drin. Hier wird ein bestehendes Hotel, wenn wir das richtig verstanden haben, vermarktet von der p&p Gruppe aus Erlangen. Verkauft werden dort die einzelnen Hotelzimmer ab einem Kaufpreis von 109.000 Euro. Was das für ein Quadratmeterpreis ist, geht aus der Werbung nicht hervor, und es geht auch aus der Werbung für das Projekt nicht hervor, ob es ein Gutachten über den tatsächlichen Sachwert des Hotels gibt. Interessierte Vertriebspartner und Investoren sollten bitte danach immer fragen. Uns fällt vor allem ein Angebot auf, nämlich die Rückkaufgarantie des Unternehmens p&p aus Erlangen. Jede Garantie sollte dann bitte auch mit dem Nachweis unterlegt sein, dass das Unternehmen diese Garantie zu einem späteren Zeitpunkt auch erfüllen kann. Viel dramatischer finden wir aber den Hinweis, zu welchem Kaufpreis man hier eine Rückkaufsgarantie gibt.

Dazu fällt uns in der Redaktion dann nur ein: „Wollt Ihr die Investoren veralbern?“ Mal angenommen, man kauft ein solches Hotelzimmer zu einem Mindestpreis von 109.000 Euro, dann würde dies ja in der Konsequenz bedeuten können, dass der Kunde dann, bezogen auf die Rückkaufsgarantie, rund 65.000 Euro verlieren würde. Meint Ihr das ernst, liebe Verkäufer von der p&p Gruppe? Steckt in dem Verkaufspreis, den ihr fordert, so viel an Provision, Gewinn etc. drin? Unglaublich, wenn ihr euch da nicht verschrieben habt. Allein dieser Hinweis sollte potentielle Käufer schon von einem Kauf abschrecken. Es gibt sicherlich auch Vertriebler und Kunden, die solche Angebote als nicht seriös ansehen könnten, habt ihr da einmal drüber nachgedacht?

Jeder, der sich trotzdem für dieses unglaubliche Angebot interessieren sollte, sollte aber auch ganz klar die Frage stellen, wie lange der jetzige Mietvertrag des Hotelmieters noch läuft? Zusätzlich sollte auch die Frage gestellt werden, ob es sich bei dem Vertrag mit dem Hotelbetreiber um einen klassischen Mietvertrag oder um einen Betreibervertrag mit einer Grundmietzahlung handelt?

Fragen Sie auch bitte, welche Provisionen der Vermittler für die Vermittlung vom Unternehmen p&p erhält, und – ganz wichtig – fragen Sie danach, wie p&p die Werthaltigkeit und Nachhaltigkeit der Rückkaufsgarantie sicherstellt gegenüber Ihnen als möglichem Käufer.

Lassen Sie sich alle Antworten bitte schriftlich bestätigen!

Dieses Angebot ist eines der schlechtesten, was wir in den letzten Monaten auf den Tisch bekommen haben. Wir werfen das in die Ablage P.

LikeApart_Teaser_Vertriebspartner

Auch die Bilanz des Hotelmieters/Betriebers/Pächters überzeugt uns nicht wirklich.

Novum Hotels Holding GmbH

Hamburg

Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2015

I. Geschäft und Rahmenbedingungen

1. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen für Deutschland

Trotz fortwährender ungünstiger Entwicklungen im Euroraum sowie geopolitischer Risiken bleibt die deutsche Wirtschaft solide und profitiert dabei vor allem von einer starken Binnennachfrage. Im Jahresdurchschnitt hat sich die deutsche Wirtschaft demnach als stabil erwiesen und gemäß dem Statistischen Bundesamt war das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,7 % höher als im Vorjahr, welches somit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,2 % lag. [1] Die konjunkturelle Lage des Jahres 2015 war durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum mit jeweils 0,4 % in den ersten beiden sowie jeweils 0,3 % in den letzten beiden Quartalen gekennzeichnet. [2] Trotz in ihrer Dimension unerwarteter Belastungen durch den starken Flüchtlingszustrom im Jahr 2015, weist der gesamtstaatliche Haushalt 2014-2015 Überschüsse auf.

Die deutsche Industrieproduktion durchlief im vierten Quartal 2015 eine leichte Durststrecke, jedoch lassen sowohl eine positive Entwicklung der Auftragseingänge im Jahresschlussquartal als auch die gute Stimmung in den Unternehmen eine leichte Belebung der Produktion in 2016 erwarten, welches auch durch den niedrigen Ölpreis sowie durch den für die Exportwirtschaft günstigen Wechselkurs des Euros gestützt wird. [3]

Die leicht gestiegene Nachfrage, insbesondere außerhalb des Euroraums, weist auf eine langsame Belebung der Weltwirtschaft hin, wenngleich das Wachstum der Schwellenländer unter den Erwartungen blieb; im Jahr 2015 lag das reale BIP Wachstum lediglich bei 3,0 %. [4]

Gute Impulse kommen weiterhin von den Industriestaaten USA, dem Vereinigten Königreich sowie China und Indien, währenddessen die Erholung im Euroraum zögerlich voranschreitet. Die EU-Kommission erwartet in ihrem jüngsten Länderbericht Deutschland für 2016 ein reales Wachstum des BIP von 1,8 %. Insgesamt erwarten internationale Organisationen wie OECD und IWF, dass die Weltwirtschaft im laufenden Jahr moderat um etwa 3,0 % wachsen wird. Weitere Risiken im Euroraum bestehen jedoch im Hinblick auf den Flüchtlingszustrom, auf die politische Entwicklung aufgrund der vermehrten rechtskonservativen Regierungsbildungen wie z.B. in Polen und der Schweiz sowie der Gefahr eines „Brexit“ [5], aber auch mit Blick auf die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte.

Der deutsche Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv und stützt neben temporären Faktoren wie niedrige Energiepreise weiterhin die Konsumnachfrage. Die Zahl der Arbeitslosen liegt mit unter 5,0 % auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung, wobei Deutschland durchschnittlich 6,0 % unter der Quote des übrigen Euroraums liegt. [6]

Hotelmarkt

Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland findet sich auch erneut in der Entwicklung der Beherbergungsbetriebe im Jahr 2015 wieder. In den Beherbergungsbetrieben in Deutschland wurden insgesamt 436 Millionen Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen registriert, wodurch ein erneuter Rekordwert gegenüber dem Vorjahr mit 424 Millionen erreicht wurde. Gemäß dem Statistischen Bundesamt bedeutet dieses einen erneuten Zuwachs von 3,0 % gegenüber dem Jahr 2014. [7]

Somit stiegen erneut die Übernachtungszahlen von inländischen Gästen um 2,0 % auf 356,7 Millionen und die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr um nochmals 5,0 % auf nunmehr 79,7 Millionen. In Fortsetzung des Trends der Vorjahre konnten vor allem Zuwächse bei den Reisen von Europäern nach Deutschland erzielt werden. Ebenso ergaben sich Wachstumsraten der Deutschland-Besucher aus Asien und den arabischen Golfstaaten.

Gemäß dem Statistischen Bundesamt erzielten Gastronomie und Hotellerie im Jahr 2015 ein Umsatzplus von nominal 4,2 % (real 1,7 %), welches bereits das sechste Wachstumsjahr in Folge bedeutet und die höchste nominale Zuwachsrate seit 1994. [8]

Ein herausragend gutes Preis-Leistungsverhältnis im internationalen Vergleich, sowie die gute Konsumstimmung machen den Hotelstandort Deutschland äußerst wettbewerbsfähig und bilden das Fundament der starken Zahlen. [9]

Der DEHOGA Verband (Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V.) stellt die Entwicklung des deutschen Hotelmarktes auch in 2015 als erneut positiv dar. Demnach erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr deutschlandweit der RevPar (Erlös pro verfügbarem Hotelzimmer) von EUR 60,60 auf EUR 63,00. Der erhöhte RevPar resultiert aus einer Steigerung der Auslastung um 1,7 % auf nunmehr 70,4 % und einer um 2,7 % gestiegenen Netto-Durchschnittsrate auf EUR 90,00. [10]

Getrübt wird der positive Trend partiell auf Grund von steigenden Kosten, vor allem im Bereich Personal auf Grund des Mindestlohns. Auch mehr Bürokratie durch neue Auflagen belasten zunehmend die Ergebnisse. Unsicherheit bringen weiterhin auch die von vielen Städten und Gemeinden eingeführten kommunalen Förderabgaben (Bettensteuer), obwohl mehrere Gerichtsurteile die bisherige Ausgestaltung der „Bettensteuern“ auf Grund der mangelnden Unterscheidung zwischen beruflich bedingten und privat veranlassten Übernachtungen für unzulässig erklärten.

2. Geschäftsmodell

Die Novum Hotels Holding GmbH ist eine mittelständische Hotel- und Immobilieninvestmentgruppe, die bundesweit Hotels betreibt bzw. in solche investiert.

Der Grundstein wurde mit der Muttergesellschaft 1988 in Hamburg gelegt. In den folgenden Jahrzehnten wuchs die Gruppe sukzessive zunächst in Hamburg. Seit 2010 befindet sich die Unternehmensgruppe in einer dynamischen und deutschlandweiten Expansion.

3. Organisatorische Struktur

Die Novum Hotels Holding GmbH ist die Muttergesellschaft der Novum Group Hotels sowie der Novum Zinshaus und wird zentral aus der Hansestadt Hamburg gesteuert. Alleingesellschafter ist Herr David Etmenan.

In der zentralen Verwaltung in der Hansestadt Hamburg befinden sich neben der Geschäftsführung auch die Reservierungs-, Buchhaltungs-, Personal-, Marketing- und IT-Abteilung sowie die Hausverwaltung für die eigengenutzten Immobilien (Asset- und Property- Management).

Durch die Zentralisierung der administrativen Prozesse können effektive Arbeitsabläufe sowie schlanke Kostenstrukturen erzielt werden. Zudem ist das Risikomanagement der Key Performance Indicators oder KPIs ein integraler Bestandteil der zentralen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozesse und folgt konzerneinheitlichen Standards. Eine tiefgehende Analyse der wirtschaftlichen Entwicklung dieser KPIs erfolgt für den Geschäftsverlauf, die Ertragslage und die Vermögens- und Finanzlage revolvierend. Eine offene Kommunikation schafft Transparenz in Hinblick auf die Unternehmens- und Risikosituation. Das Risikomanagement wird in der Konzernzentrale koordiniert. Das Management von Risiken aus dem operativen Geschäft liegt abschließend bei der Geschäftsführung der Gesellschaft.

Bei den Hotels der Novum Hotels Holding GmbH und/oder deren Tochtergesellschaften handelt es sich um 3- bis 4- Sterne-Häuser in zentraler Lage, deren individueller Charakter überwiegend Touristen sowie Geschäftsreisende anspricht. Die weiterhin schlüssige Umsetzung der Strategie der Novum Hotels Holding GmbH, nämlich eine Hotelgruppe im Midscale-Segment am deutschen Hotelmarkt zu etablieren, reflektiert sich in der Entwicklung des Hotelportfolios bzw. der im Besitz befindlichen Hotelimmobilien. Im Berichtszeitraum wurde durch eine durchdachte Pressekampagne und anderen Marketingaktionen ergänzend an der Markenbekanntheit gearbeitet, welches nunmehr bei Immobilieninvestoren und bei Gästen Wirkung zeigt und weiter ausgebaut werden soll. Die Novum Zinshaus -Mehrheitsbeteiligung fokussiert sich auf den Ankauf und das Bewirtschaften von eigenen wohnwirtschaftlich genutzten Immobilien mit überdurchschnittlichem Entwicklungspotential.

Per Saldo erweiterte sich das Hotelportfolio im Berichtszeitraum um weitere 14 Hotelfilialen mit insgesamt 1.284 Zimmern. Somit umfasst das Hotelportfolio zum Bilanzstichtag insgesamt 36 Hotels an den Standorten Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Leipzig, Bremen, Dortmund, Oberhausen und Offenbach mit insgesamt 3.149 Hotelzimmern.

Hoteleröffnungen im Jahr 2015

Hotel Standort Eröffnung Vertragsart Zimmer
Novum Hotel Franke Berlin 01.01.2015 Mietvertrag und Eigentum * 66
Novum Winters Checkpoint Charlie Berlin 01.01.2015 Pachtvertrag 112
Novum Winters Spiegelturm Berlin 01.01.2015 Pachtvertrag 115
Novum Winters The Wall Berlin 01.01.2015 Mietvertrag 170
Novum Winters Gendarmenmarkt Berlin 01.01.2015 Pachtvertrag 134
Novum Winters München München 01.01.2015 Pachtvertrag 138
Novum Winters Offenbach Offenbach 01.01.2015 Pachtvertrag 76
Novum Hotel Excelsior Dortmund 18.02.2015 Pachtvertrag 54
Novum Hotel Flora Düsseldorf 01.03.2015 Pachtvertrag 40
Mercure Hotel am Centro Oberhausen 01.06.2015 Mietvertrag 94
Novum Hotel Bremer Haus Bremen 02.07.2015 Mietvertrag und Eigentum * 71
Novum Style Hotel Aldea Berlin 01.08.2015 Mietvertrag 60
Novum Hotel Kronprinz Berlin Berlin 01.10.2015 Mietvertrag 75
Novum Hotel Seidlhof München 01.12.2015 Pachtvertrag 79
Gesamt 1.284

Ferner wurden bis Bilanzstichtag bereits weitere Standorte in Berlin, Essen, Mannheim, München, und Wolfsburg mit insgesamt 1.272 Hotelzimmern gesichert, welche in 2016 bis 2019 eröffnet werden.

Hotel Standort Eröffnung Vertragsart Zimmer
Ambassador Essen 01.01.2016 Mietvertrag 53
Sophia/Select Berlin 01.07.2016 Mietvertrag 133
Handelshof Essen 01.09.2016 Mietvertrag 198
Striewski Wolfsburg 01.07.2016 Mietvertrag 52
München Süd München 01.02.2017 Pachtvertrag 330
Style Essen Essen 01.09.2017 Mietvertrag 147
Novum Style München München 01.07.2018 Mietvertrag 189
Novum Style City Mannheim Mannheim 01.01.2019 Mietvertrag 170
Gesamt 1.272

Das Gesamtportfolio stellt sich demnach, wie folgt dar:

Hotelportfolio im Jahr 2015

Nummer Hotel Standort Vertragsart
1 Aldea Berlin Mietvertrag
2 Aldea Style Berlin Mietvertrag
3 City B Berlin Pachtvertrag
4 Franke Berlin Mietvertrag und Eigentum *
5 Ravenna Berlin Mietvertrag
6 Style Berlin-Centrum Berlin Mietvertrag
7 Lichtburg Berlin Pachtvertrag
8 Kronprinz Berlin Mietvertrag
9 Novum Winters Checkpoint Charlie Berlin Mietvertrag
10 Novum Winters Spiegelturm Berlin Pachtvertrag
11 Novum Winters The Wall Berlin Mietvertrag
12 Novum Winters Gendarmenmarkt Berlin Mietvertrag
13 Hansahof Bremen Mietvertrag
14 Bremer Haus Bremen Mietvertrag und Eigentum *
15 Unique Dortmund Mietvertrag
16 Excelsior Dortmund Mietvertrag
17 Madison Düsseldorf Mietvertrag
18 Plaza Düsseldorf Mietvertrag
19 Maxim Düsseldorf Mietvertrag und Eigentum *
20 Flora Düsseldorf Mietvertrag
21 New Madison Düsseldorf Mietvertrag
22 Imperial Frankfurt am Main Mietvertrag
23 Primus Frankfurt am Main Mietvertrag
24 Belmondo Hamburg Pachtvertrag
25 Norddeutscher Hof Hamburg Mietvertrag und Eigentum
26 Leonet Köln Mietvertrag
27 Ahl Meerkatzen Köln Mietvertrag
28 Silence Garden Köln Mietvertrag
29 Aviva Leipzig Mietvertrag
30 Ratsholz Leipzig Pachtvertrag
31 Seidlhof München Mietvertrag
32 Novum Winters München München Mietvertrag
33 Mercure am Centro Oberhausen Mietvertrag
34 Novum Winters Offenbach Offenbach Mietvertrag
35 Rieker Stuttgart Mietvertrag
36 Boulevard Stuttgart Mietvertrag

* Immobilie im Eigentum (PropCo) und Mietvertrag mit der ebenfalls zughörigen OpCo.

Die Hotels werden auf Basis von 18 Miet- und 18 Pachtverträgen betrieben. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Miet- und/oder Pachtverträge, ohne Optionen, beträgt 13 Jahre.

Ferner besitzt die Novum Zinshaus insgesamt 8 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 106 Wohn- und Gewerbeeinheiten in Nordrhein- Westfalen.

4. Ziele

Die Novum Hotels Holding GmbH ist weiterhin auf Wachstumskurs und verfolgt vordergründig eine durchdachte Expansionsstrategie in den Kernmärken (Big 7) und strukturstarken B-Lagen in deutschen Ballungsgebieten. Ferner soll zeitnah auch eine europäische Expansion folgen. Das Wachstum soll weiterhin primär via Miet- und Pachtverträgen erfolgen.

Ferner sind die Markenpositionierung sowie der Markenbekanntheitsgrad der Novum Group Hotels, sowie die Ertragssteigerung durch Konsolidierung von Systemen und Prozessen zentraler Punkt der Unternehmensstrategie.

Auf der Seite der Novum Zinshaus sollen durch ein aktives Asset-Management weitere Potentiale im Bestandsportfolio gehoben werden.

II. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

1. Ertragslage

Umsatzentwicklung des Konzerns

Die Umsatzerlöse betrugen im Berichtsjahr EUR 55.424.519,08 (Vorjahr EUR 37.128.048,57), welches im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 49,28 % bedeutet.

Umsatzerlöse 2015 Umsatzerlöse 2014 Zuwachs/Rückgang
Novum Hotels Holding GmbH 55.424.519,08 € 37.128.048,57 € 49,2,7 %

Aufgeteilt nach Tochtergesellschaften stellt sich die Entwicklung der Umsatzerlöse wie folgt dar:

Umsatz 2015
Novum Hotels NRW GmbH 9.927.645,54 €
Novum Hotels Berlin Central GmbH 8.254.559,80 €
Novum Hotels Holding GmbH 3.391.785,88 €
Novum Hotels Berlin West GmbH 6.071.076,53 €
Novum Hotels Köln GmbH 5.821.129,65 €
Novum Hotels Süd GmbH 5.030.514,18 €
Novum Hotels Nord GmbH 4.817.876,27 €
Novum Flächenprofi GmbH 3.457.933,58 €
Novum Hotels Ost GmbH 3.185.478,73 €
Novum Hotels West GmbH 2.394.203,24 €
Winters Hotel The Wall GmbH 2.112.292,83 €
Winters Hotel Gendarmenmarkt GmbH 1.592.632,01 €
Winters Hotel München GmbH 1.500.727,36 €
Winters Hotel Spiegelturm GmbH 1.348.825,05 €
Winters Hotel Checkpoint Charlie GmbH 1.059.162,54 €
Novum Hotels Immobilien GmbH 973.155,72 €
Novum IT Solutions GmbH 569.431,21 €
Winters Hotel Offenbach GmbH 477.459,99 €
Novum Zinshaus NRW GmbH 343.069,08 €
Novum Zinshaus NFP GmbH 224.199,59 €
Winters Hotelgesellschaft mbH 208.250,05 €
Winters Holding GmbH 313,87 €
Novum Zinshaus NHH GmbH 0,00 €
Novum Zinshaus IT GmbH 0,00 €
Novum Hotels NRW Central GmbH 0,00 €
Konsolidierungsposten -7.337.203,62 €
Total [11] 55.424.519,08 €

Vorgenannte Umsatzdarstellung berücksichtigt Umsatzerlöse der Winters-Filialen für das gesamte Geschäftsjahr 2015.

Die Umsatzsteigerung um 49,28 % erfolgte durch eine allgemeine Performance-Steigerung und durch die Übernahme der Winters Hotelgruppe mit Standorten in Berlin, München und Offenbach sowie der Eröffnung des Hotels Franke, des Hotels Flora, des Mercure Hotel am Centro, des Hotels Bremer Haus, des Hotels Kronprinz, des Hotels Seidlhof, des Hotels Style Aldea und des Hotels Excelsior.

Die durchschnittliche Auslastung pro Zimmer der Novum Hotels Holding im Geschäftsjahr 2015 wurde gemäß der Ratenwachstumsstrategie um 4,12 % auf 90,50 % gesenkt und der durchschnittliche Netto-Zimmerpreis ist im Vergleich zu 2014 konnte von EUR 60,37 auf EUR 63,36 gesteigert werden. Im Ergebnis steht so dann ein verbesserter RevPar (Erlös pro verfügbarem Zimmer) von EUR 57,34.

[12]

OCC
%
ADR
in €
94,39% 90,5% 60,37€ 63,36€
2014 2015 2015 2015

Die weiterhin positive Wirtschaftsentwicklung in Deutschland und die anhaltend stabile Nachfrage nach Übernachtungen, sowohl in- als ausländischer Gäste, sind die Basis für die verbesserten Performancezahlen im Vergleich zu 2014. Insbesondere die wachsende Nachfrage ausländischer Gäste bietet weiterhin Potential für Umsatzsteigerungen. Das nunmehr breiter aufgestellte Hotelportfolio und die verstärkten Sales- und Marketingaktivität zahlte sich im Berichtszeitraum positiv aus und trägt zum verbesserten Ergebnis bei.

Ergebnisentwicklung

Die Gesellschaft erwirtschaftete im Berichtsjahr ein Konzernbilanzergebnis in Höhe von EUR 2.757.748,50 (Vorjahr EUR 1.848.819,15), welches im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 49,16 % entspricht. Auf die Novum Hotels Holding entfielen davon EUR 1.504.052,72 und EUR 1.253.695,77 auf die Winters Hotelgruppe.

Die Brutto-Umsatzrentabilität [13] stieg im Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahr von 7,70 % auf 8,86 %, welches durch die neueröffneten Filialen zu begründen ist. Die Novum Hotels Holding GmbH hat mit allen operativen Hotelgesellschaften, mit Ausnahme der Winters Hotelbetriebsgesellschaften, einen Ergebnisabführungsvertrag geschlossen, sodass dieser Gewinn vollständig an die Muttergesellschaft abgeführt wurde.

Das Management ist überzeugt, dass auch die Forcierung des Vertriebs bei Geschäftsreisenden (Corporates) und des Portfolio Managements im Allgemeinen zum richtigen Zeitpunkt gewählt wurde und bedeutsam für das überzeugende Ergebnis in 2015 war.

2. Vermögens- und Finanzlage

Die Bilanzstruktur der Gesellschaft hat sich im Vergleich zu den Vorjahren wie folgt entwickelt:

Grafik

[14]

Das Umlaufvermögen ist inklusive der aktiven Rechnungsabgrenzungsposten und die Verbindlichkeiten inklusive der passiven Rechnungsabgrenzungsposten dargestellt.

Aktiva

Resultierend aus den Ankäufen von drei (3) Hotelimmobilien, vier (4) Wohn- und Geschäftshäusern sowie der Akquisition der Winters Hotelgruppe, der Neuausstattung einiger Hotelfilialen und unter Berücksichtigung planmäßiger Abschreibungen in Höhe von EUR 1.623.940,35, stieg das Anlagevermögen um 322,49 % auf EUR 41.560.499,32 (Vorjahr EUR 9.836.949,24). Der Kassenbestand zum Bilanzstichtag betrug EUR 4.632.671,27 (Vorjahr EUR 4.651.286,57) und wird für die weitere Expansion, Investitionen und Modernisierungen vorgehalten. Das Working-Capital in 2015 beträgt EUR -2.632.142,38 (Vorjahr EUR 2.614.330,76).

Passiva

Durch den in 2015 erwirtschaften Jahresüberschuss und die Aufnahme eines Genussrechts in Höhe von EUR 5.000.000,00 stieg das Eigenkapital um 157,32 % auf EUR 12.844.879,85, sodass die Eigenkapitalquote zum Bilanzstichtag bei 25,45 % liegt. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten stiegen, bedingt durch die Ankäufe der vorgenannten Hotelimmobilien und Wohn- und Geschäftshäuser sowie der Akquisition der Winters Hotelgruppe, zum Bilanzstichtag auf EUR 31.025.954,08 (Vorjahr EUR 7.659.698,16).

Die Geschäftsführung wertet den Geschäftsverlauf insgesamt positiv und strebt nachhaltig eine Umsatzrentabilität von >10,0 % an.

Finanzierung

Die Finanzierung des operativen Geschäfts der Gesellschaft, nicht jedoch der Ankauf der vorgenannten Immobilien und der Akquisitionsfinanzierung für die Winters Hotelgruppe, erfolgte im Berichtszeitraum weitestgehend aus eigenen Mitteln, sodass Fremdkapital im Berichtszeitraum nur kurzfristig in Form von Betriebsmittellinien aufgenommen wurde. Die Finanzierung der Winters Hotelgruppe erfolgte auf Basis einer mittelfristigen Akquisitionsfinanzierung (Senior) und einem Nachrangdarlehen (Junior). Die Bestandimmobilien sind mittel- bis langfristig auf solider Basis von Hypothekendarlehen durchfinanziert. Die Verbindlichkeiten (Tilgungen) gegenüber Kreditinstituten wurden in vereinbarter Höhe und planungsgemäß zurückgeführt. Die Besicherung der Miet- und Pachtverträge (Kaution/Aval) erfolgt vordergründig durch ein Versicherungsinstitut. Die Geschäftsführung der Novum Hotels Holding GmbH sieht die kurz- und mittelfristige Zahlungsfähigkeit der Gesellschaft als gesichert an.

Finanzielle Leistungsindikatoren

2015 2014
Eigenkapitalrendite 21,47% 37,04%
Gesamtkapitalrendite 7,06% 11,52%
Umsatzrendite 8,86% 7,70%
Working Capital -2.632.142,38 € 2.614.330,76 €
EBITDA 7.086.805,87 € 3.677.299,11 €
EBIT 5.462.865,52 € 3.054.152,23 €

Nicht finanzielle Leistungsindikatoren

Arbeitnehmer/innenzahlen

Die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten (in Köpfen, einschließlich Auszubildende) betrug 672 und im Vorjahr 359. Die Fluktuation ist auch im Jahr 2015 weitestgehend konstant.

Weiterbildung

Engpässe bei der Rekrutierung adäquater Mitarbeiter oder der Verlust von qualifiziertem Fachpersonal stellt auch für die Novum Hotels Holding GmbH ein potentielles Risiko dar.

Um diesen Risiken ausreichend zu begegnen, liegt der Fokus des Personalmanagements verstärkt beim Ausbau der Attraktivität der Novum Group Hotels als Arbeitgeber, der Einführung von attraktiven Vergütungsmodellen, wettbewerbsfähigen Arbeitsbedingungen und Fortbildungsmöglichkeiten. Dazu ist derzeit der Aufbau einer Novum Akademie geplant, die künftig ein umfangreiches Schulungs- und Weiterbildungsangebot für Mitarbeiter anbieten wird.

Daneben hat die Novum Group Hotels bereits eine interne „Novum University“ – eine interne Onlineplattform – installiert, die es Mitarbeitern erlaubt, sich in verschiedenen Themenfelder in der wachsenden Komplexität des Berufsfeldes „Online“ fortzubilden und ihr fachspezifisches Wissen in der Hotellerie zu erweitern. Auch werden externe Fortbildungsmaßnahmen unterstützt und monetär gefördert.

Auszubildende

Die Novum Group Hotels verfolgt akribisch die Sicherstellung bzw. Verbesserung der Ausbildungsqualität in den Hotels der Novum Group Hotels und arbeitet an der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber. Derzeit bietet die Novum Group vier Ausbildungsberufe – Hotelfachmann, Fachkraft im Gastgewerbe, IT-Kaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation – und einen Dualen Studiengang – Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre – an.

Im Berichtszeitraum waren 39 Auszubildende und 4 Studierende bei der Novum Hotels Holding GmbH und deren Töchter angestellt. Nach Beendigung ihrer Ausbildung bietet die Novum Group Hotels den erfolgreichen Absolventen meist eine Übernahme an, um die jungen und frisch ausgebildeten Fachkräfte an das Unternehmen zu binden.

Soziales Engagement

Die Novum Group Hotels unterstützt langjährig und mit großem Engagement aktiv die Hamburger Stiftung für Migranten. Junge Migranten mit schlechten Startvoraussetzungen für das Berufsleben erhalten konkrete Unterstützung, damit sie erfolgreich ihre Ausbildung absolvieren können. Die Projekte der Stiftung tragen dazu bei, den Bildungs- und Ausbildungserfolg von jungen Migranten sicherzustellen.

III. Nachtragsbericht

Es ergaben sich bis zur Fertigstellung des Jahresabschlusses keine besonderen Vorkommnisse, über die gesondert zu berichten gewesen wäre.

IV. Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung und voraussichtliche Entwicklung der Gesellschaft

Die wesentlichen Risiken der Gesellschaft setzen sich aus externen Risiken, Vertragsrisiken, Personalrisiken und Ertrags- und Performance-Risiken in Zusammenhang mit finanzwirtschaftlichen sowie steuerlichen Risiken zusammen. Der vorausschauende Umgang mit vorgenannten Risiken ist selbstverständlich Basis der Unternehmenskultur und Bestandteil der Unternehmensführung. Das Risikomanagement und die bestehenden Regelungen zur frühzeitigen Identifikation von bestandsgefährdenden Risiken und wesentlichen Einflüssen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage werden konsequent an aktuelle Erfordernisse und Ereignisse durch die Geschäftsführung angepasst. Zur Steuerung der Novum Group Hotels und zum Risikomanagement werden verschiedene Kennzahlen (KPIs) und Reporting-Systeme verwendet, wobei eine Differenzierung sowohl auf Holding- als auch auf Segmentebene der Tochtergesellschaften vorgenommen wird. Neben einem stetigen Controlling und der Berichterstattung von Umsatz- und Ergebnisziffern werden auch Liquiditätskennzahlen gemessen. Operativ wurden die etablierten betriebswirtschaftlichen Instrumente zur Steuerung von Risiken im Berichtsjahr kontinuierlich angewandt und weiterentwickelt. Das gruppenübergreifende Berichtswesen leistet einen wichtigen Beitrag zur Risikofrüherkennung und Steuerung der Gruppe. Operative Risiken werden stetig durch die Fachabteilungen und nach Vorgaben der Geschäftsführung regelmäßigt überwacht.

Die wirtschaftliche Situation der Hotelbranche ist weiterhin von politischen und konjunkturellen Faktoren geprägt und beeinflusst demnach das Wachstum. Beispielsweise steigende Energiepreise auf Grund der von der Regierung eingeleitete Energiewende sowie politische Unruhen im europäischen Umfeld und Terrorgefahr stellen potentielle Risiken der Gesellschaft dar. Im Berichtsjahr wirkten sich jedoch gesunkene Energiepreise positiv auf die Kostenstruktur der Gesellschaft aus.

Außerdem sind Ausfallrisiken im Forderungsbereich auf Grund des Geschäftsmodells nicht gänzlich auszuschließen. Die Forderungen werden durch ein aktives Forderungsmanagement und einem straffen Mahnwesen bearbeitet. Ferner stellt die fortwährend geführte Diskussion über eine Rücknahme der Mehrwertsteuersatzsenkung auf Beherbergungsleistungen ein wesentliches wirtschaftliches und finanzielles Risiko dar.

Die Gesellschaft ist gut kapitalisiert und zielt fortwährend auf ein profitables Wachstum (Hotels sowie Wohn- und Geschäftshäuser) ab. Demnach ist die Gesellschaft weiterhin auf Wachstumskurs und verfolgt vordergründig eine durchdachte Expansionsstrategie in den Kernmärken (Big 7) und strukturstarken B-Lagen in deutschen Ballungsgebieten und partiell an europäischen Top-Standorten. Das Wachstum soll weiterhin via Miet- und Pachtverträgen erfolgen. Durch die Verschlankung der operativen Prozesse in den Hotelfilialen und der administrativen Prozesse im Hauptquartier sind Synergie- und Kostendegressionseffekte entstanden. Ferner ist die Markenpositionierung der Novum Group Hotels sowie die Ertragssteigerung durch Konsolidierung von Systemen und Prozessen zentraler Punkt der Unternehmensstrategie. Die Gesellschaft verfügt über ausreichend Kreditlinien (Betriebsmittelinien und Kontokorrentlinien) bei Großbanken, die zum Bilanzstichtag nicht ausgeschöpft waren.

Prognosebericht/Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung

Stärken

Erfolgreiches und erprobtes Geschäftsmodell

Hohe Wirtschaftlichkeit und Effizienz in den Geschäftsabläufen

Hoher Zentralisierungsgrad

Hohe Innovationskraft

Breite und gewachsenen Kundenbasis

Hohe Management- und Branchenexpertise in den wesentlichen Teilbereichen

Ausgereiftes und durchgehendes Qualitätsmanagement und systematische Prozesse

Stabile Finanzstruktur und hohe Ertragskraft

Modernste IT-Systeme

Schwächen

Geringe Markenbekanntheit im Ausland

Abhängigkeit vom nationalen Hotelmarkt und der Entwicklung der Konjunktur

Risiken

Margenschwächung durch weitere Bürokratie und Regulatorik

Margenschwächung durch Wegfall des Mehrwertsteuerprivilegs

Margenschwächung durch weitere „Bettensteuern“

Weitere Zunahme des Wettbewerbs an den bestehenden Standorten

Fachkräftemängel an strukturschwächeren Standorten

Chancen

Vermarktungsvorteile durch verbreitertes, bundesweites Hotelportfolio und Marktabdeckung

Skalierung des Geschäftsmodells auch in europäischen Standorten

Preisvorteil durch verbesserte Markenpositionierung

Ausbau des Firmenkundengeschäftes

Weitere Stärkung der Finanzkraft durch anhaltenden Cashflow der Gesellschaft

Prognose

Die Weltwirtschaft wird gemäß dem Internationalen Währungsfonds (IWF) in 2016 langsamer als erwartet wachsen und der IWF redigierte die bisherige Prognose für das globale Wachstum um 0,2 Punkte auf 3,2 % nach unten.

Grund dafür sind schwächere Aussichten in den Schwellenländern wie beispielsweise Brasilien, die sich weiterhin in tiefen Rezessionen befinden und dem abgeschwächten Wachstum in China auf Grund der angestrebten Transition von einer Export- hin zu einer dienstleistungsorientierten Wirtschaft. Schwächere Prognosen gibt es auch für die großen Volkswirtschaften Russland und Japan, sodass nunmehr in allen Volkswirtschaften, Entwicklungs- wie Industrienationen, die Prognose für 2016 nach unten korrigiert wurde. Für Deutschland und die Eurozone wurde die Prognose im Vergleich zum ersten Ausblick per Januar 2016 ebenfalls gesenkt, sodass der IWF für Deutschland 1,5 % Wachstum in 2016 und 1,6 % in 2017 prognostiziert. Diese Wachstumsrate liegt jedoch über den Werten der letzten fünf Jahre, was auf eine leichte Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Leistung hinweist. Für die gesamte Eurozone wurde die Prognose um 0,2 Punkte nach unten auf 1,6 % korrigiert. [15]

Das abgeschwächte und auf diesem Stand einpendelnde Wachstum der chinesischen Volkswirtschaft, niedrigere Rohstoffpreise und Spannungen in den Märkten einiger Entwicklungsländer belasten die Wachstumsmöglichkeiten der nächsten zwei Jahre [16].

Nach einem weiteren Rekordjahr 2015 der deutschen Hotellerie liegen die Konjunkturaussichten für die Branche im Jahr 2016 erneut über den Erwartungen der gesamtwirtschaftlichen Leistung [17]. Nach wie vor sehen die Marktteilnehmer die größten Chancen bei Economy- und Midscale-Hotels und die größten Risiken im Segment der Upscale- und Luxus-Hotellerie und/oder bei Vollhotels. Weiterhin sehen die Experten den Inlandstourismus, gerade bei Städtereisen, weiter im stetigen Aufschwung, sodass hier weitere Nachfrage entstehen wird. Ein günstiges Finanzierungsumfeld bietet national agierenden Hotelketten die Möglichkeit zu weiterem Wachstum und partiell die Möglichkeit zur Übernahme kleinerer bis mittelgroßer Hotelgruppen.

Konträr zum europäischen Vergleich, ist der deutsche Hotelmarkt weiterhin von einer hohen Dichte an Privathotels geprägt. Dieses bietet für Hotelgruppen und Hotelkonzerne die Möglichkeit zur Markenverdichtung und weiterer Markenentwicklung. Nationale und internationale Hotelkonzerne entwickeln weiterhin ihre Budget – und Midscale- Produkte, um den attraktiven Markt in A-, aber auch in B-Lagen weiter zu erschließen.

Insgesamt sind die Hotelzimmerpreise in deutschen Kernmärkten im europäischen Vergleich stets kompetitiv, die Preissensibilität -bei gesteigerten Ansprüchen – jedoch hoch.

Eine Herausforderung für die Hotellerie ist die weiter fortschreitende Digitalisierung (Big Data) mit einer immer größer werdenden sozialen Vernetzung. Transparente Vergleichsmöglichkeiten -Meta Search- und Hotelbewertungsportale fordert die Branche zum intensiven Dialog mit Gästen, Lieferanten und anderen Stakeholdern auf.

Die Novum Group Hotels liegen mit Ihren Midscale-Produkten an A- und B- Standorten nachhaltig im Trend. Gut designte und gut ausgestattete Midscale-Produkte liegen fortwährend am Puls der Zeit, treffen den Geschmack von Freizeittouristen und Geschäftsreisenden und sind zudem sehr wettbewerbsfähig bei den Übernachtungskosten. Die Novum Group Hotels schärft genau diese Markenpositionierung weiter, um den Gästeanforderungen nach mehr Komfort, Wohlfühlambiente und technischer Innovationen an zentralen Standorten zu bezahlbaren Preisen gerecht zu werden. Dazu gehören beispielshalber kostenloser High-Speed-Internetzugang und verstärkter Einsatz von mobiler Technik. Zudem zählt der Ausbau der Direktvertriebstechniken zu den größten Herausforderungen der Branche, da die Vertriebskosten bereits einer der größten Kostentreiber sind und künftig noch weiter steigen werden. Demnach fokussiert sich die Novum Group Hotels intensiv auf das Potential der direkten Vertriebskanäle, direkter und unkomplizierter Buchungsmöglichkeiten sowie alternativer und flexibler Bezahlmethoden. Die Novum Group Hotels sehen sich mit dem bisherigen Portfolio und der Marken- und Standortstrategie sowie mit der Weiterentwicklung der Marken sehr gut für die Zukunft aufgestellt, um auch künftig am Markt kompetitiv positioniert zu sein und das Geschäftsfeld weiter auszubauen. Entsprechend erwartet die Geschäftsführung, unter Berücksichtigung von Anlaufkosten für die Integration von Neuakquisitionen und Hotelübernahmen sowie Kostensteigerungen bei Personal und Administration, in 2016 Erlöse in Höhe von voraussichtlich EUR 84,5 Millionen und ein Ergebnis in Höhe von voraussichtlich EUR 5,3 Millionen.

 

Hamburg, den 10. Juni 2016

Die Geschäftsführung

Sahra Etmenan

David Etmenan

Mortesa Etmenan

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2015

AKTIVA

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 41.560.499,32 9.836.949,24
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 20.502.053,09 513.736,01
1. Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte sowie Lizenzen 1.126.162,10 513.736,01
2. Firmenwert 19.375.890,99 0,00
II. Sachanlagen 21.046.446,23 9.312.713,23
1. Grundstücke und Bauten 18.096.013,07 8.276.500,19
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 2.201.811,63 611.836,04
3. Geleistete Anzahlungen 748.621,53 424.377,00
III. Finanzanlagen 12.000,00 10.500,00
1. Beteiligungen 12.000,00 10.000,00
2. Genossenschaftsanteile 0,00 500,00
B. Umlaufvermögen 8.398.125,96 8.056.724,40
I. Vorräte 182.858,58 61.291,51
1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 8.818,69 4.303,79
2. Waren 174.039,89 56.987,72
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 3.582.596,11 3.344.146,32
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2.715.293,52 1.245.276,70
2. Sonstige Vermögensgegenstände 867.302,59 2.098.869,62
III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 4.632.671,27 4.651.286,57
C. Rechnungsabgrenzungsposten 508.742,23 131.392,12
50.467.637,51 18.025.065,76

PASSIVA

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Eigenkapital 12.844.879,85 4.991.870,70
I. Gezeichnetes Kapital 52.000,00 52.000,00
II. Genussrechtskapital 5.000.000,00 0,00
III. Kapitalrücklage 601.500,00 601.500,00
IV. Gewinnvortrag 4.178.532,06 2.341.520,20
V. Konzernjahresüberschuss 2.757.748,50 1.848.819,15
VI. Anteile anderer Gesellschafter 255.099,29 148.031,35
B. Rückstellungen 2.134.697,00 2.603.182,83
1. Steuerrückstellungen 966.365,65 859.109,23
2. Sonstige Rückstellungen 1.168.331,35 1.744.073,60
C. Verbindlichkeiten 35.234.217,12 10.410.114,7
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 31.025.954,08 7.659.698,16
2. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 1.277.639,51 1.141.884,12
3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2.086.496,37 1.031.137,67
4. Sonstige Verbindlichkeiten 844.127,16 577.394,42
D. Rechnungsabgrenzungsposten 253.573,54 19.897,86
50.467.367,51 18.025.065,76

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2015

2015
EUR
2014
EUR
1. Umsatzerlöse 55.424.519,08 37.128.047,57
2. Sonstige betriebliche Erträge 1.101.085,67 408.807,42
3. Materialaufwand 4.157.351,14 2.678.108,52
a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 4.156.655,64 2.678.108,52
b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 695,50 0,00
4. Personalaufwand 13.407.914,66 7.716.015,34
a) Löhne und Gehälter 11.445.715,07 6.428.863,48
b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 1.962.199,59 1.287.151,86
5. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 1.623.940,35 623.076.88
6. Sonstige betriebliche Aufwendungen 31.873.533,08 23.465.512,02
7. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 46.814,00 33.211,18
– davon aus verbundenen Unternehmen 154.398,91 55.045,30
8. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 601.456,52 227.003,15
– davon an verbundene Unternehmen 154.087,28 55.045,30
9. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 4.908.223,00 2.860.360,26
10. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 1.973.635,26 941.854,01
11. Sonstige Steuern 116.089,26 14.810,23
12. Vergütung für Genussrechtskapital 202.124,25 0,00
13. Konzernjahresüberschuss 2.848.552,75 1.903.696,02
14. Ergebnisanteil anderer Gesellschafter – 90.804,25 – 54.876,87
15. Konzerngewinn 2.757.748,50 1.848.819,15

Konzern-Anlagevermögen für das Geschäftsjahr 2015

Anschaffungs-Herstellungskosten 01.01.2015 Zugänge Abgänge Umbuchungen Anschaffungs-Herstellungskosten 31.12.2015
EUR EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1.266.727,08 20.427.636,16 0,00 328.690,00 22.023.053,24
1. Entgeltlich erworbene Rechte und Lizenzen 1.246.880,77 457.392,75 0,00 328.690,00 2.032.963,52
2. Geschäfts- und Firmenwert 19.846,31 19.970.243,41 0,00 0,00 19.990.89,72
II. Sachanlagen 10.600.315,91 12.918.354,27 0,00 -328.690,00 23.189.980,18
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich Bauten auf fremden Grundstücken 8.448.618,59 8.903.860,49 0,00 1.167.850,23 18.520.329,31
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.727.320,32 2.010.209,02 0,00 183.500,00 3.921.029,34
3. Geleistete Anzahlungen 424.377,00 2.004.284,76 0,00 -1.680.040,23 748.621,53
III. Finanzanlagen 10.500,00 2.000,00 500,00 0,00 12.000,00
1. Beteiligungen 10.500,00 2.000,00 500,00 0,00 12.000,00
Summe Anlagevermögen 11.877.542,99 33.347.990,43 0,00 0,00 45.225.033,42
Kumulierte Abschreibungen 01.01.2015 Abschreibungen Geschäftsjahr Zugänge/Abgänge Umbuchungen Kumulierte Abschreibungen 31.12.2015
EUR EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 752.991,07 768.009,08 0,00 0,00 1.521.000,15
1. Entgeltlich erworbene Rechte und Lizenzen 733.144,76 173.656,66 0,00 0,00 906.801,42
2. Geschäfts- und Firmenwert 19.846,31 594.352,42 0,00 0,00 614.198,73
II. Sachanlagen 1.287.602,68 855.931,27 0,00 0,00 2.143.533,95
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich Bauten auf fremden Grundstücken 172.118,40 252.197,84 0,00 0,00 424.316,24
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.115.484,28 603.733,43 0,00 0,00 1.719.217,71
3. Geleistete Anzahlungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
III. Finanzanlagen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
1. Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Summe Anlagevermögen 2.040.593,75 1.623.940,35 0,00 0,00 3.664.534,10
Buchwert 31.12.2015 Buchwert 31.12.2014
EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 20.502.053,09 513.736,01
1. Entgeltlich erworbene Rechte und Lizenzen 1.126.162,10 513.736,01
2. Geschäfts- und Firmenwert 19.375.890,99 0,00
II. Sachanlagen 21.046.446,23 9.312.713,23
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich Bauten auf fremden Grundstücken 18.096.013,07 8.276.500,19
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 2.201.811,63 611.836,04
3. Geleistete Anzahlungen 748.621,53 424.377,00
III. Finanzanlagen 12.000,00 10.500,00
1. Beteiligungen 12.000,00 10.500,00
Summe Anlagevermögen 41.560.499,32 9.836.949,24

Konzern-Kapitalflussrechnung für das Geschäftsjahr 2015

2015
TEUR
2014
TEUR
Konzernjahresergebnis 2.758 1.849
+ Abschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens 1.624 623
sonstige zahlungsunwirksame Vorgänge – 10 320
= Cash Flow 4.372 2.792
+/- Veränderung der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind – 122 – 12
– Zunahme/Abnahme der Vorräte – 1.470 – 177
– Zunahme/Abnahme der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 853 – 1.191
– Zunahme/Abnahme anderer Aktiva – 739 – 1.380
+/- Zunahme/Abnahme der kurzfristigen Rückstellungen – 468 905
+/- Veränderung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 1.191 343
– Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und der erhaltenen Anzahlungen 500 459
– Zunahme anderer Passiva 1.692 802
= Mittelzufluss/-abfluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit 4.857 3.119
+ Einzahlungen aus Anlageabgängen – 1 0
Auszahlungen für Investitionen in das immaterielle Anlagevermögen – 20.428 – 442
Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen – 12.918 – 2.597
Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen – 2 – 1
= Mittelzufluss/Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit – 33.349 – 3.040
+/- Einzahlungen aus Kapitalzuführungen/Auszahlungen an Unternehmenseigner 5.000 0
+ Einzahlung aus der Aufnahme von Finanzkrediten 25.121 2.329
Auszahlung aus der Tilgung von Finanzkrediten – 1.754 – 1.941
+ Minderheitenanteile 107 65
= Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit 28.474 453
Zahlungsunwirksame Veränderung des Finanzmittelfonds – 18 532
+ Finanzmittelvor am Anfang des Geschäftsjahres 4.651 4.119
= Finanzmittelvor am Ende des Geschäftsjahres 4.633 4.651

Konzern-Eigenkapitalspiegel für das Geschäftsjahr 2015

Gezeichnetes Kapital Genussrechtskapital Kapitalrücklage Gewinnvortrag
EUR EUR EUR EUR
01.01.2014 52.000,00 0,00 601.500,00 2.351.520,20
Jahresergebnis 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnisneutrale Veränderung 0,00 0,00 0,00 0,00
Ausschüttungen 0,00 0,00 0,00 0,00
31.12.2014 52.000,00 0,00 0,00 4.190.339,35
Jahresergebnis 0,00 0,00 601.500,00 0,00
Ergebnisneutrale Veränderung 0,00 5.000.000,00 0,00 -11.807,29
Ausschüttungen 0,00 0,00 0,00 0,00
31.12.2015 52.000,00 5.000.000,00 601.500,00 4.178.532,06
Konzernjahresüberschuss Anteile im Fremdbesitz Eigenkapital
EUR EUR EUR
01.01.2014 83.004,48
Jahresergebnis 1.848.819,15
Ergebnisneutrale Veränderung 0,00 10.150,00
Ausschüttungen 0,00 54.876,87
31.12.2014 1.848.819,51 148.031,35 6.840.689,85
Jahresergebnis 2.757.748,50 90.804,25
Ergebnisneutrale Veränderung 0,00 16.263,69
Ausschüttungen 0,00 0,00
31.12.2015 2.757.748,50 255.099,29 12.844.879,85

Konzern-Anhang für das Geschäftsjahr 2015

ALLGEMEINE ANGABEN ZUM KONZERNABSCHLUSS

Die Novum Hotels Holding GmbH als Mutterunternehmen gemäß § 290 Abs. 1 HGB sowie die Tochtergesellschaften überschreiten die Größenkriterien des § 293 HGB nicht, dennoch wurde auf Beschluss der Gesellschafter ein freiwilliger Konzernabschluss entsprechend § 290 ff. HGB aufgestellt.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren angewandt.

ERLÄUTERUNGEN UND ANGABEN ZUM KONSOLIDIERUNGSKREIS

Folgende Unternehmen wurden in den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2015 einbezogen:

Nummer Name Anteil am Kapital
1. Novum Hotels Holding GmbH, Hamburg
2. Novum Hotels Berlin Central GmbH, Hamburg 100 %
3. Novum Hotels Köln GmbH, Hamburg 100 %
4. Novum Hotels NRW GmbH, Hamburg 100 %
5. Novum Hotels Süd GmbH, Hamburg 100 %
6. Novum Hotels Nord GmbH, Hamburg 100 %
7. Novum Hotels West GmbH, Hamburg 100 %
8. Novum Hotels Ost GmbH, Hamburg 100 %
9. Novum Hotels Berlin West GmbH, Hamburg 100 %
10. Novum Hotels NRW Central GmbH, Hamburg 100 %
11. Novum Hotels Immobilien GmbH, Hamburg 94,9 %
12. Novum Flächenprofi GmbH, Hamburg 60 %
13. Novum Zinshaus NFP GmbH, Hamburg 60 %
14. Novum IT Solutions GmbH, Hamburg 60 %
15. Novum Zinshaus IT GmbH, Hamburg 60 %
16. Novum Zinshaus NHH GmbH, Hamburg 85 %
17. Novum Zinshaus NRW GmbH, Hamburg 85 %
18. Winters Hotel München GmbH, Hamburg 100 %
19. Winters Hotel The Wall GmbH, Hamburg 100 %
20. Winters Hotel Checkpoint Charlie GmbH, Hamburg 100 %
21. Winters Hotel Offenbach GmbH, Hamburg 100 %
22. Winters Hotel Spiegelturm GmbH, Hamburg 100 %
23. Winters Hotel Gendarmenmarkt GmbH, Hamburg 100 %
24. Winters Holding GmbH, Hamburg 100 %
25. Winters Hotelgesellschaft mbH, Hamburg 100 %

Die folgenden Gesellschaften wurden erstmalig zum 31. Dezember 2015 in den Konzernabschluss einbezogen:

Name Anteil Zeitpunkt der Erstkonsolidierung
Winters Hotel München GmbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Winters Hotel The Wall GmbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Winters Hotel Checkpoint Charlie GmbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Winters Hotel Offenbach GmbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Winters Hotel Spiegelturm GmbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Winters Hotel Gendarmenmarkt GmbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Winters Holding GmbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Winters Hotelgesellschaft mbH, Hamburg 100 % 31. Juli 2015
Novum Zinshaus IT GmbH, Hamburg 60 % 01. Januar 2015

Die Novum Hotel Aldea GmbH, Hamburg, und die Novum Hotels OpCo GmbH, Hamburg, wurden im Geschäftsjahr 2015 auf die Novum Hotels Berlin Central GmbH, Hamburg, verschmolzen.

Die Novum Hotel Plaza GmbH, Hamburg, und die Novum Hotel Madison GmbH, Hamburg, wurden im Geschäftsjahr 2015 auf die Novum Hotels NRW GmbH, Hamburg, verschmolzen.

Die Novum Hotel Ahl Meerkatzen GmbH, Hamburg, und die Novum Hotel Silence Garden GmbH, Hamburg, wurden im Geschäftsjahr 2015 auf die Novum Hotels Köln GmbH, Hamburg, verschmolzen.

Die Novum Hotel Primus GmbH, Hamburg, wurde im Geschäftsjahr 2015 auf die Novum Hotels West GmbH, Hamburg, verschmolzen.

Die Novum Hotel Design And Style Berlin GmbH, Hamburg, wurde im Geschäftsjahr 2015 auf die Novum Hotels Berlin West GmbH, Hamburg, verschmolzen.

Die Novum Hotel Boulevard GmbH, Hamburg, wurde im Geschäftsjahr 2015 auf die Novum Hotels Süd GmbH, Hamburg, verschmolzen.

Die Novum Hotel Bremen GmbH, Hamburg wurde, im Geschäftsjahr 2015 auf die Novum Hotels Nord GmbH, Hamburg, verschmolzen.

Die Winters Hotel Messe GmbH, Hamburg, wurde im Geschäftsjahr 2015 auf die Winters Hotel Offenbach GmbH, Hamburg, verschmolzen.

BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN

Für die Erstellung des Konzernabschlusses waren die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Wesentliche Änderungen gegenüber dem Vorjahresabschluss hinsichtlich der Ausübung von Ansatz- und Bewertungswahlrechten sind nicht zu verzeichnen.

Die Kapitalkonsolidierung der vollkonsolidierten Tochtergesellschaften erfolgt gemäß § 301 Abs. 1 HGB nach der Neubewertungsmethode. Die Anschaffungskosten der erworbenen Tochtergesellschaften werden mit dem auf diese Anteile entfallenden Zeitwert des Eigenkapitals im Zeitpunkt der Erstkonsolidierung verrechnet.

Der Geschäfts- oder Firmenwert ist der Unterschiedsbetrag, der nach Verrechnung des Wertansatzes der dem Mutterunternehmen gehörenden Anteile an denen in den Konzernabschluss einbezogenen Tochterunternehmen mit dem auf diese Anteile entfallenden Betrag des neubewerteten Eigenkapitals (§ 301 Abs. 1 Satz 2 HGB) des Tochterunternehmens auf der Aktivseite entsteht (§ 301 Abs. 3 Satz 1 HGB).

Im Rahmen der Schuldenkonsolidierung werden gemäß § 303 Abs. 1 HGB sämtliche Ausleihungen, Forderungen, Rückstellungen und Verbindlichkeiten der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen verrechnet.

Gemäß § 305 HGB werden in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung die gegenseitigen Liefer- und Leistungsbeziehungen miteinander verrechnet. Innenumsätze zwischen den konsolidierten Unternehmen werden nach § 305 Abs. 1 Nr. 1 HGB mit den auf sie entfallenden Aufwendungen verrechnet. Sonstige Erträge und Zinsen werden gemäß § 305 Abs. 1 Nr. 2 HGB mit den entsprechenden Aufwendungen beim Empfänger der Leistung verrechnet.

Die immateriellen Vermögensgegenstände und die Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten bilanziert und linear nach Maßgabe der Nutzungsdauern, die sich an den steuerlichen Regelungen der Finanzverwaltung orientieren, um planmäßige Abschreibungen vermindert. Zugänge des Geschäftsjahres werden zeitanteilig (pro-rata-temporis) abgeschrieben.

In den Jahren 2011 bis 2014 wurden abnutzbare bewegliche, selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten EUR 410,00 nicht übersteigen, entsprechend der steuerlichen Regelung nach § 6 Abs. 2 EStG im Wirtschaftsjahr der Anschaffung bzw. Herstellung voll abgeschrieben.

In den Jahren 2008 bis 2010 und 2015 wurde für abnutzbare bewegliche, selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten EUR 150,-, aber nicht EUR 1.000,- übersteigen, entsprechend der steuerlichen Regelung nach § 6 Abs. 2a EStG im Wirtschaftsjahr der Anschaffung bzw. Herstellung ein Sammelposten gebildet. Dieser Sammelposten wird im Wirtschaftsjahr der Bildung und in den darauffolgenden vier Geschäftsjahren mit jeweils einem Fünftel gewinnmindernd aufgelöst. Bei Anschaffungs- und Herstellungskosten bis EUR 150,- erfolgte im Geschäftsjahr des Zugangs eine aufwandswirksame Erfassung.

Der aktivierte, entgeltlich erworbene Geschäfts- und Firmenwert wird über eine voraussichtliche Nutzungsdauer von 14 Jahren linear abgeschrieben. Seine Nutzungsdauer ist durch die Restlaufzeiten der Mietverträge begründet.

Die im Finanzanlagevermögen ausgewiesenen Beteiligungen wurden mit den Anschaffungskosten der Anteile bewertet.

Die Vorräte werden zu Anschaffungskosten oder mit dem am Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden mit ihrem Nennwert oder mit dem am Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt.

Kassenbestände und Guthaben bei Kreditinstituten werden zum Nennbetrag angesetzt.

Die Rückstellungen berücksichtigen dem Grunde und der Höhe nach alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen. Sie sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags angesetzt.

Die Verbindlichkeiten sind mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Durch den Erwerb der Winters-Gruppe sind die Zahlen des Geschäftsjahres 2015 nur eingeschränkt mit dem Vorjahr vergleichbar. In folgenden Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sind in 2015 wesentliche Beträge aus den Winters-Gesellschaften enthalten.

Mio. EUR
Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,4
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,9
sonstige Rückstellungen 0,4
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,4
Umsatzerlöse 8,1
Personalaufwand 2,1
sonstige betriebliche Aufwendungen 4,2
Jahresergebnis 1,3

ERLÄUTERUNGEN ZU DEN POSTEN DER KONZERNBILANZ UND DER KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

Anlagevermögen

Die Entwicklung und Zusammensetzung der einzelnen Posten des Anlagevermögens sowie die Abschreibungen des laufenden Geschäftsjahres sind in der Anlage zum Anhang gesondert dargestellt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

In den sonstigen Vermögensgegenständen sind Forderungen gegen Gesellschafter in Höhe von EUR 26.451,59 (Vorjahr: EUR 823.375,75) enthalten.

Rechnungsabgrenzungsposten

Der Rechnungsabgrenzungsposten beinhaltet im Wesentlichen Kreditkosten im Zusammenhang mit der Finanzierung, die über die Laufzeit der Darlehen aufgelöst werden.

Eigenkapital

Das voll eingezahlte Stammkapital beträgt EUR 52.000,00 und wird in der Bilanz als gezeichnetes Kapital ausgewiesen.

Das Eigenkapital beträgt gesamt EUR 12.844.879,85. Neben dem Stammkapital wird hier eine Kapitalrücklage in Höhe von EUR 601.500,00, ein Genussrechtskapital in Höhe von EUR 5.000.000,00, ein Gewinnvortrag in Höhe von EUR 4.178.532,06 und ein Konzernjahresüberschuss in Höhe von EUR 2.757.748,50 sowie Anteile anderer Gesellschafter in Höhe von EUR 255.099,29 ausgewiesen.

Das Genussrechtskapital räumt dem Genussrechtsinhaber ausschließlich schuldrechtliche Ansprüche ein. Es wird kein Gesellschaftsverhältnis zwischen dem Emittenten und dem Genussrechtsinhaber begründet. Dem Genussrechtsinhaber wurden 100 Genussrechte mit einem Nennbetrag von jeweils EUR 50.000,00 eingeräumt. Insgesamt beläuft sich der Nennbetrag sämtlicher Genussrechte auf EUR 5.000.000,00.

Der Genussrechtsinhaber ist zur ordentlichen Kündigung erstmals zum Ablauf des Jahres 2021 berechtigt. Das Genussrechtskapital ist nachrangig im Sinne der Insolvenzverordnung, die Vergütung ist vom Unternehmenserfolg abhängig.

Unter Berücksichtigung der vertraglichen Bedingungen erfolgt ein Ausweis im Eigenkapital.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten der Gesellschaft setzen sich wie folgt zusammen:

Gesamtbetrag
in Euro
Restlaufzeit bis zu einem Jahr Restlaufzeit zwischen einem und fünf Jahren Restlaufzeit größer als fünf Jahre
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 31.025.954,08 4.433.734,76 12.455.549,56 14.136.669,76
(Vorjahr) 7.659.698,16 947.903,83 2.733.749,59 3.978.044,74
Erhaltene Anzahlungen 1.277.639,51 1.277.639,51 0,00 0,00
(Vorjahr) 1.141.884,12 1.141.884,12 0,00 0,00
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 2.086.496,37 2.086.496,37 0,00 0,00
(Vorjahr) 1.031.137,67 1.031.137,67 0,00 0,00
Sonstige Verbindlichkeiten 844.127,16 844.127,16 0,00 0,00
(Vorjahr) 577.394,42 577.394,42 0,00 0,00
Summe 35.234.217,12 8.641.997,80 12.455.549,56 14.136.669,76
(Vorjahr) 10.410.114,37 3.698.320,04 2.733.749,59 3.978.044,74

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind in Höhe von TEUR 14.285 durch Grundpfandrechte besichert.

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von EUR 0,00 (Vorjahr: EUR 0,00) enthalten.

ERGÄNZENDE ANGABEN

Befreiung gemäß § 264 Abs. 3 HGB

Folgende Tochtergesellschaften nehmen die Befreiungsmöglichkeit des § 264 Abs. 3 HGB hinsichtlich der Offenlegung in Anspruch:

Novum Hotels Nord GmbH, Hamburg

Novum Hotels Berlin Central GmbH, Hamburg

Novum Hotels West GmbH, Hamburg

Novum Hotels NRW GmbH, Hamburg

Novum Hotels Süd GmbH, Hamburg

Novum Hotels Köln GmbH, Hamburg

Novum Hotels Ost GmbH, Hamburg

Novum Hotels Berlin West GmbH, Hamburg.

Geschäftsführung

Die Novum Hotels Holding GmbH, Hamburg, wurde im Geschäftsjahr 2015 vertreten durch:

Herr David Etmenan, Geschäftsführer, Hamburg

Frau Sahra Etmenan, Geschäftsführerin, Hamburg

Herr Mortesa Etmenan, Geschäftsführer, Hamburg

Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Alleinvertretungsbefugnis kann erteilt werden.

Herr David Etmenan und Frau Sahra Etmenan sind einzeln vertretungsberechtigt. Herr Mortesa Etmenan ist vertretungsberechtigt gemeinsam mit einem der anderen Geschäftsführer.

Alle Geschäftsführer sind von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.

Bezüglich der Angaben der Gesamtbezüge der Geschäftsführung gem. § 285 Nr. 9 Buchstabe a HGB macht die Gesellschaft von der Schutzklausel gem. § 286 Abs. 4 HGB gebrauch.

Mitarbeiterzahl

Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr 2015 durchschnittlich 649 Mitarbeiter (Vorjahr: 359 Mitarbeiter), davon 614 Angestellte und 35 gewerbliche Arbeitnehmer (Vorjahr: 339 Angestellte und 20 gewerbliche Arbeitnehmer).

Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen setzen sich zum Bilanzstichtag wie folgt zusammen:

Restlaufzeit
bis zu einem Jahr zwischen einem und fünf Jahren größer als fünf Jahre
in EUR in EUR in EUR
Miet- und Pachtverträge 16.292.972,32 82.547.563,96 216.710.949,02
Leasingverträge 598.819,48 1.420.521,21 254.582,99
16.891.791,80 83.968.085,17 216.965.532,01

Weiterhin waren zum 31.12.2015 Kaufverträge über Immobilien/Hotelübernahmen in einem Gesamtvolumen von TEUR 9.820 unterzeichnet. Die Kaufpreise werden innerhalb eines Jahres nach dem Bilanzstichtag fällig.

Zur Besicherung der Finanzierung durch die VR Equitypartner Beteiligungskapital GmbH & Co.KG UBG sowie die Commerzbank AG wurden die Geschäftsanteile sowie die Konten sämtlicher Tochtergesellschaften verpfändet.

Finanzinstrumente

Für die bestehende langfristige Fremdfinanzierung wurden folgende fristenkongruente Zinsabsicherunsgeschäfte (Swaps) vorgenommen, die das Risiko von Zinssteigerungen begrenzen:

Zinsabsicherungsinstrument Volumen Laufzeit Zinssatz
in %
Marktwert 31.12.2015
Swap 4.581.000,00 29.07.2022 0,61 -29.517,63

Die Festzinsswaps sind jeweils mit einem Darlehensanteil in Höhe von der aktuellen Bezugsgröße hinterlegt. Die negativen Marktwerte belaufen sich zum Stichtag auf EUR 29.517,63.

Aufgrund der bestehenden Bewertungseinheit mit dem Darlehen ist die Bildung einer Rückstellung nicht notwendig. Die Bewertung erfolgte anhand der Markt-to-Market-Methode.

Bewertungseinheit

Der auf Basis des Euribor variabel verzinste Konsortialkredit ist mit den vorgenannten Zinsswaps zu einer Bewertungseinheit im Sinne von § 254 HGB zusammengefasst, um künftige gegenläufige Zahlungsströme auszugleichen und im Ergebnis das Risiko von Zinssteigerungen und Veränderungen des Euribors für die entsprechende Darlehenshöhe auszuschließen. Die Sicherungsbeziehung besteht über die erwartete Laufzeit der Finanzierung, variabler Zinssatz und Zinstermine der Zinsswaps sind mit denen des Darlehens synchronisiert. In Höhe des zum jeweiligen Zinstermin relevanten Bezugsbetrags des Zinsswaps wird ein umfassender Ausgleich der Zahlungsströme im Sinne des Sicherungsziels erreicht. Die Bilanzierung erfolgt nach der Einfrierungsmethode.

 

Hamburg, den 10. Juni 2016

Novum Hotels Holding GmbH

David Etmenan, Geschäftsführer

Sahra Etmenan, Geschäftsführerin

Mortesa Etmenan, Geschäftsführer

Bestätigungsvermerk

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer Prüfung haben wir der Novum Hotels Holding GmbH, Hamburg, für den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2015 sowie den Konzernlagebericht folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt:

„Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

An die Novum Hotels Holding GmbH

Wir haben den von der Novum Hotels Holding GmbH, Hamburg, aufgestellten Konzernabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang, Kapitalflussrechnung und Eigenkapitalspiegel – und den Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 geprüft. Die Aufstellung von Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von mir durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Konzernabschluss und über den Konzernlagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Konzernabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Konzernlagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben im Konzernabschluss und im Konzernlagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der Jahresabschlüsse der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen, die Abgrenzung des Konsolidierungskreises, der angewandten Bilanzierungs- und Konsolidierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Konzernabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Der Konzernlagebericht steht in Einklang mit dem Konzernabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Konzerns und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.“

Den vorstehenden Bericht über die Prüfung des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2015 (Konzernbilanzsumme EUR 50.467.367,51; Konzernbilanzgewinn EUR 2.757.748,50) der Novum Hotels Holding GmbH haben wir in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berichterstattung bei Abschlussprüfungen (IDW PS 450) erstattet.

 

Hamburg, den 16. Juni 2016

PKF FASSEL SCHLAGE
Partnerschaft mbB
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft
Rechtsanwälte

Warlich, Wirtschaftsprüfer

Dumke, Wirtschaftsprüfer

[1] Statistischen Bundesamtes (Destatis)
[2] Statisches Bundesamt – Pressemitteilung Nr. 044 vom 12.02.2016
[3] Statistischen Bundesamtes (Destatis)
[4] OECD Economic Survey Germany 05.04.2016
[5] Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union
[6] OECD Economic Survey Germany 05.04.2016
[7] Statistisches Bundesamt
[8] Pressemitteilung DEHOGA Bundesverband 17.02.2016
[9] Pressemitteilung DEHOGA Bundesverband 17.02.2016
[10] Pressemitteilung Hotelverband Deutschland (IHA) e.V. 14.04.2016
[11] Konsolidierungsposten: Konsolidierung Teilkonzerns der Winters Gruppe Januar bis Juli 2015
[12] Extrakt Protel 12/2015 NHH & Sihot für die Betriebe der Winters Gruppe
[13] Brutto-Umsatzrentabilität bezieht sich auf das Ergebnis vor Steuern und vor Abzug der Vergütung für das Genussrechts
[14] Auszug kons. Bilanz 2015
[15] IWF- World Economic Outlook April 2016
[16] IWF- World Economic Outlook Update 19.01.2016
[17] European Cities Hotel Forecast PwC 2016-2017

Kommentar hinterlassen