Produktion sinkt

Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2013 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,8 % niedriger als im August 2013 (nach + 2,4 % im August 2013 gegenüber Juli 2013). Dabei verringerte sich der Inlandsumsatz um 1,2 %, der Auslandsumsatz nahm um 0,4 % ab. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts fiel der Umsatz mit der Eurozone um 2,0 %, der Umsatz mit dem restlichen Ausland stieg dagegen um 0,7 %. 

Die einzelnen Wirtschaftszweige entwickelten sich unterschiedlich. Den höchsten Umsatzzuwachs gab es mit + 1,9 % im Maschinenbau. Dabei erhöhten sich sowohl der Inlandsumsatz (+ 3,0 %), als auch der Auslandsumsatz (+ 1,1 %). Den stärksten Rückgang verzeichneten die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit – 5,0 % (Inland – 3,7 %, Ausland – 5,7 %).

Im Vergleich zu September 2012 lag der arbeitstäglich bereinigte Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes im September 2013 real um 1,0 % höher. Das Geschäft mit inländischen Abnehmern sank gegenüber dem Vorjahresmonat leicht um 0,2 %, der Auslandsumsatz stieg um 2,3 %. Dabei erhöhten sich der Absatz in die Eurozone um 0,8 % und der Umsatz im Geschäft mit dem restlichen Ausland um 3,3 %.

Kumuliert von Januar bis September 2013 lag das arbeitstäglich bereinigte Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 1,2 % unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Inlandsgeschäft nahm dabei um 2,5 % ab, während der Auslandsumsatz um 0,2 % zulegte.

Kommentar hinterlassen