Start Allgemeines News

News

0
Bundesweit 40.000 Intensivbetten
Die Kliniken in Deutschland haben wegen der CoronaKrise die Zahl der Intensivbetten von etwa 28.000 auf rund 40.000 erhöht. Etwa 15.000 bis 20.000 Intensivbetten davon seien frei, DKGChef G der Rheinischen Post. Zugleich stieg auch die Zahl der Betten mit Beatmungsgerät auf rund 30.000.
Gaß gab sich zuversichtlich, dass in den kommenden zwei Wochen für alle Covid19Patienten, die beatmet werden müssen, ein Gerät zur Verfügung stehen werde. Aktuell seien etwa 2000 Betten mit Covid19Patienten belegt.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Spanien: deutlich mehr Joblose
In Spanien ist die Zahl der Arbeitslosen in Folge der CoronaKrise stark gestiegen. Im März hätten sich mehr als 302.000 Menschen zusätzlich arbeitslos gemeldet, teilte das Arbeitsministerium in Madrid mit. Spanischen Medienberichten zufolge ist dies der stärkste jemals registrierte Anstieg in der Arbeitslosenstatistik.
Die Mitte März in Spanien verhängte Ausgangssperre und weitgehende Lahmlegung des öffentlichen Lebens hat das Wachstum der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone bereits gebremst.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Turkish Airlines länger am Boden
Die Fluggesellschaft Turkish Airlines hat ihren weitgehenden Flugstopp wegen der CoronavirusKrise bis Mai verlängert. Bis auf wenige Inlandsflüge ruhe der Flugverkehr bis 1. Mai, teilte das halbstaatliche Unternehmen mit. Die Maßnahme galt zuvor bis 17. April.
Den Flugverkehr nach Deutschland hatte die Türkei am 21. März eingestellt.
Die Regierung in Ankara hatte bislang mehr als 15.000 CoronavirusFälle gemeldet. Nach offiziellen Angaben starben 277 Menschen an Covid19.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Stille auf deutschen Airports
An den größeren deutschen Flughäfen gibt es wegen der CoronaKrise kaum noch Starts und Landungen. In der letzten MärzWoche ist die Zahl der abgefertigten Passagiere auf nur noch knapp 206.000 abgesunken, wie der Flughafenverband ADV mitteilte. Das entspricht 5 Prozent des Wertes aus dem Vorjahr.
Deutlich geringer fiel der Rückgang bei der Fracht aus, deren Volumen in der genannten Woche nur um 20,4 Prozent unter dem Vorjahreswert lag. Zur öffentlichen Daseinsvorsorge werden dennoch alle Flughäfen im Betrieb gehalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here