INFINUS AG:Bafin und Staatsanwaltschaft gehen nicht fahrlässig mit Unternehmen um!

Natürlich wird es den Marktteilnehmer INFINUS AG nicht mehr geben. Mit solch einer Aktion ist das Image eines Unternehmens „im Arsch“. Wem willst du denn dann noch eine Kapitalanlage aus diesem Hause verkaufen? Mit dem Namen, und der Reputation im Internet? Geht nicht. Liebe Kommentatoren, ich weiß die Hoffnung stirbt zuletzt, aber hier ist bereits alles „abgestorben“. Keine deutsche Behörde geht fahrlässig mit Existenzen von Unternehmen und deren Mitarbeitern um. Deutschland ist keine Bananenrepublik. Weder die Bafin noch die Dresdner Staatsanwaltschaft lassen sich von irgendeiner Person instrumentalisieren. Einfach vergessen. Jeder der Vermittler von Infinus Finanzprodukten muss jetzt schleunigst etwas für seine betroffenen Anleger tun. Er muss diese informieren über den Vorgang, und sollten die noch Geld an Infinus zahlen, das s o f o r t stoppen, bis der Vorgang geklärt si. Nochmals es gilt die Unschuldsvermutung für alle Betroffenen, aber wem hilft das weiter?

2 Kommentare

  1. Bavaricus 9. November 2013
  2. Claus Z 6. November 2013

Kommentar hinterlassen