Homann Holzwerkstoffe GmbH – Anleihe mit Totalverlustrisiko für den Anleger

Schlechte Nachrichten zum Thema Anleihen gab es in den letzten 12 Monaten nahezu am Stück, zuletzt noch das Rickmers-Desaster in Höhe von über 250 Millionen Euro. Nun startet die Homann Holzwerkstoffe GmbH einen Versuch, sich Kapital von Anlegern zu verschaffen. Jede Investition in dieses Anleihe ist für die Anleger mit einem Totalverlustrisko verbunden. Hier kann man dann wirklich von einem Hoffnungsinvestment bis zum Schluss sprechen, denn Kapital und Zinsen gibt es erst endfällig.

Die Homann Holzwerkstoffe GmbH begibt eine neue Unternehmensanleihe 2017/22 (WKN A2E4NW) mit einem Volumen von bis zu 50 Millionen Euro und einem Minedestvolumen von 35 Millionen Euro. Die Laufzeit der Anleihe beträgt fünf Jahren und der Zinskupon, der am Ende der Angebotsfrist voraussichtlich am 12. Juni 2017 endgültig festgelegt werden soll, liegt zwischen 5,25 und 6,00 Prozent p.a.

Auch die letzte im Unternehmensregister hinterlegte Bilanz ist keine Jubelbilanz und macht eher nachdenklich, als das sie überzeugt.

Homann Holzwerkstoffe GmbH

Herzberg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Warth & Klein Grant Thornton

Bilanz zum 31. Dezember 2015

Aktiva

31.12.2015 31.12.2014
EUR EUR
A. Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Entgeltlich erworbene Konzessionen,
gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte
sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten
3,50 3,50
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 387.759,66 450.561.66
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 25.662,50 41.353,50
413.422,16 491.915,16
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 55.213.010,75 55.213.010,75
2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 53.178.000,00 48.378.000,00
3. Beteiligungen 782.324,50 782.324,50
4. Sonstige Ausleihungen 0,00 0,00
109.173.335,25 104.373.335,25
109.586.760,91 104.865.253,91
B. Umlaufvermögen
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen gegen Gesellschafter 15.567.755,00 13.515.184,00
2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 8.970.329,05 6.208.584,84
3. Sonstige Vermögensgegenstände 518.714,07 691.444,73
25.056.798,12 20.415.213,57
II. Wertpapiere
Sonstige Wertpapiere 878.614,26 6.254.611,34
III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 933.077,63 1.591.320,55
26.868.490,01 28.261.145,46
136.455.250,92 133.126.399,37

Passiva

31.12.2015 31.12.2014
EUR EUR
A. Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital 25.000.000,00 25.000.000,00
II. Kapitalrücklage 25.564,60 25.564,60
III. Bilanzverlust/-gewinn -3.211.941,05 408.962,89
21.813.623,55 25.434.527,49
B. Rückstellungen
1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 984.149.00 795.560,00
2. Steuerrückstellungen 70.000,00 250.000,00
3. Sonstige Rückstellungen 62.300,00 62.300,00
1.116.449,00 1.107.860,00
C. Verbindlichkeiten
1. Anleihen
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 0,00 (i.V. EUR 0,00)
100.000.000,00 100.000.000,00
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 2.000.000,00 (i.V. EUR 2.000.000,00) 3.500.000,00 5.500.000,00
3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 117.554,27 (i.V. EUR 12.031,27) 117.554,27 12.031,27
4. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 9.488.127,50 8.360,03
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 9.488.127,50 (i.V. EUR 8.360,03)
5. Sonstige Verbindlichkeiten 419.496,60 1.063.620,58
davon aus Steuern
EUR 9.236,14 (i.V. EUR 678.409,02)
davon im Rahmen der sozialen Sicherheit EUR 0,00 (i.V. EUR 0,00)
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 419.496,60 (i.V. EUR 1.063.620,58)
113.525.178,37 106.584.011,88
136.455.250,92 133.126.399,37

Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2015

01.01.-31.12.2015 01.01.-31.12.2014
EUR EUR EUR
1. Sonstige betriebliche Ertrage 1.390.726,04 4.287.364,26
davon aus verbundenen Unternehmen: € 1.350.252,35
(i.V. € 1.775.016,81)
2. Personalaufwand
a) Löhne und Gehälter -1.121.887,11 -1.166.740,52
b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Alterversorgung und
für Unterstützung
-185.747,51 -245.488,15
davon für Altersvorsorge: € 119.527,42 (i.V. € 162.393,21) -1.307.634,62 -1.412.228,67
3. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des
Anlagevermögens und Sachanlagen
-17.688,63 -33.457,44
4. Sonstige betriebliche Aufwendungen -1.517.985,19 -4.095.698,28
Betriebsergebnis -1.452.582,40 -1.254.020,13
5. Erträge aus Beteiligungen 0,00 300.000,00
6. Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrags übernommene Verluste/
erhaltene Gewinne
0,00 187.308,26
davon aus verbundenen Unternehmen: € 0,00 (i.V. € 187.308,26)
7. Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des
Finanzanlagevermögens
4.086.076,67 3.417.680,98
davon aus verbundenen Unternehmen: € 4.006.076,67
(i.V. € 3.304.031,98)
8. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 999.215,00 1.692.248,80
davon Gesellschafter: € 688.616,80 (i.V. € 132.412,29)
9. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des
Umlaufvermögens
0,00 -2.102.858,75
10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen -7.385.723,57 -7.578.980,94
davon an verbundene Unternehmen: € 83.945,21 (i.V. € 0,00)
davon Gesellschafter: € 0,00 (i.V. € 4.976,18)
Finanzergebnis -2.300.431,90 -4.084.601,65
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -3.753.014,30 -5.338.621,78
11. Steuern vorn Einkommen und vom Ertrag 132.110,72 -249.998,93
12. Sonstige Steuern -0,36 -709.610,06
13. Jahresfehlbetrag -3.620.903,94 -6.298.230,77
14. Gewinnvortrag 408.962,89 6.707.193,66
15. Bilanzverlust/ -gewinn -3.211.941,05 408.962,89

Anhang für das Geschäftsjahr 2015

1. Aufstellung des Jahresabschlusses

Der Jahresabschluss der Homann Holzwerkstoffe GmbH zum 31. Dezember 2015 ist nach den Vorschriften des HGB und unter Berücksichtigung entsprechender Vorschriften des Gesellschaftsvertrages aufgestellt. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren (§ 275 Abs. 2 HGB) gegliedert. Homann Holzwerkstoffe GmbH ist eine kleine Gesellschaft im Sinne des § 267 HGB.

2. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens werden zu Anschaffungskosten, vermindert um planmäßige lineare Abschreibungen, bewertet. Als Nutzungsdauer werden regelmäßig 3 Jahre zugrunde gelegt, wenn sich nicht ein abweichender Zeitraum z. B. aufgrund der Laufzeit eines Patents ergibt.

Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten vermindert um planmäßige Abschreibungen bewertet. Die Abschreibungen werden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände und entsprechend den steuerlichen Vorschriften grundsätzlich nach der linearen Methode vorgenommen. Gebäude werden über 40 Jahre abgeschrieben; als Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände der anderen Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung werden 3 Jahre bis zu 10 Jahren zugrunde gelegt.

Das Finanzanlagevermögen ist zu Anschaffungskosten bewertet. Notwendige Wertberichtigungen werden vorgenommen.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden mit Nennwerten angesetzt.

Die Wertpapiere des Umlaufvermögens sind zu Anschaffungskosten bilanziert. Das strenge Niederstwertprinzip wurde beachtet. Daher werden Wertberichtigungen vorgenommen, wenn der Kurs am Stichtag niedriger ist als zum Zeitpunkt der Anschaffung.

Liquide Mittel werden mit dem Nominalwert angesetzt. Bestände in fremder Währung werden mit dem Mittel aus Geld- und Briefkurs zum Stichtag umgerechnet.

Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

Als versicherungsmathematisches Berechnungsverfahren wurde das Anwartschaftsbarwertverfahren (Projected Unit Credit-Methode) angewandt. Dabei hat die Homann Holzwerkstoffe GmbH von dem Wahlrecht Gebrauch gemacht den Durchschnittszinssatz der letzten 10 Jahre anzuwenden. Es ergab sich ein Unterschiedsbetrag gemäß § 253 Abs. 6 Satz 1 HGB von TEUR 72; d.h. um diesen Betrag wäre die Pensionsverpflichtung bei Anwendung des siebenjährigen Durchschnittszinssatzes (3,89%) höher auszuweisen.

Folgende Annahmen wurden der Berechnung per 31. Dezember 2015 zugrunde gelegt:

• Zinssatz gern. Vereinfachungsregel § 253 Abs. 2 S.2 HGB 4,31 %
• Erwartete Gehaltssteigerungen p.a. 0,00 %
• Erwartete Rentensteigerungen p.a. 1,00 %
• Fluktuation p.a. 0,00 %

Die Steuerrückstellungen sowie die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen und sind gemäß § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB bewertet.

Verbindlichkeiten werden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

3. Erläuterungen zur Bilanz

a) Aufstellung des Anteilsbesitzes

Die Gesellschaft hält zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2015 folgende direkt gehaltene Anteile/ Beteiligungen:

Anteil am Kapital Eigenkapital
% 31.12.2015
HOMANIT Holding GmbH, Losheim 100,0 TEUR 54.842
HBG Holzbaustoff Beteiligungs-GmbH, München 100,0 TEUR 15

Auf die Angaben zum Jahresergebnis wird unter Bezugnahme auf § 286 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 HGB verzichtet.

b) Entwicklung des Anlagevermögens für die Zeit vom 01.01.2015 bis 31.12.2015

Anschaffungskosten/ Herstellungskosten
Stand
01.01.2015
Zugänge Abgänge Stand
31.12.2015
EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 7.716,09 0,00 0,00 7.716,09
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 624.493,66 0,00 98.903,41 525.590,25
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 220.787,17 1.875,63 22.940,00 199.722,80
845.280,83 1.875,63 121.843,41 725.313,05
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 55.213.010,75 0,00 0,00 55.213.010,75
2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 48.378.000,00 8.050.000,00 3.250.000,00 53.178.000,00
3. Beteiligungen 782.324,50 0,00 0,00 782.324,50
4. Sonstige Ausleihungen 2.000.000,00 0,00 0,00 2.000.000,00
106.373.335,25 8.050.000,00 3.250.000,00 111.173.335,25
107.226.332,17 8.051.875,63 3.371.843,41 111.906.364,39
Abschreibungen/Wertberichtigungen Buchwerte
Stand 01.01.2015 Zugänge Abgänge Stand 31.12.2015 Stand 31.12.2015 Stand 31.12.2014
EUR EUR EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 7.712,59 0,00 0,00 7.712,59 3,50 3,50
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 173.932,00 11.081,00 47.182,41 137.830,59 387.759.66 450.561,66
2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 179.433,67 6.607,63 11.981,00 174.060,30 25.662,50 41.353,50
353.365,67 17.688,63 59.163,41 311.890,89 413.422,16 491.915,16
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00 55.213.010,75 55.213.010,75
2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00 53.178.000,00 48.378.000,00
3. Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00 782.324,50 782.324,50
4. Sonstige Ausleihungen 2.000.000,00 0,00 0,00 2.000.000,00 0,00 0,00
2.000.000,00 0,00 0,00 2.000.000,00 109.173.335,25 104.373.335,25
2.361.078,26 17.688,63 59.163,41 2.319.603,48 109.586.760,91 104.865.253,91

c) Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen gegen Gesellschafter bestehen gegenüber VVS GmbH, Herzberg, sowie Fritz Homann GmbH, Herzberg.

Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen bestehen gegen HomaTrade GmbH, Herzberg, HOMANIT Krosno Odranskie sp.z.o.o., Krosno, Homanit Polska sp.z.o.o. Kdt., Karlino, Homatherm GmbH, Berga, und Homanit Holding, Losheim. Von den Forderungen haben TEUR 15.568 (i.V. TEUR 13.515) und von den sonstigen Vermögensgegenständen haben TEUR 13 (i.V. TEUR 32) eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr.

Mitzugehörigkeit zu anderen Posten

Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen resultieren aus Zinsansprüchen, Ansprüchen aus der Gewinnabführung und Lieferungen und Leistungen.

d) Wertpapiere des Umlaufvermögens

Die Homann Holzwerkstoffe GmbH führt folgende Wertpapiere in ihren Depots:

31.12.2015 31.12.2014
TEUR TEUR
Unternehmensanleihen 879 6.145
Staatsanleihe Polen 0 99
Starhedge S.A. (vormals: Global Energy S.A.) 0 11
879 6.255

Von den Unternehmensanleihen betreffen TEUR 778 (i.V. TEUR 6.045) Anteile an der selbst emittierten Anleihe. Der Nennwert beträgt TEUR 909 (i.V. TEUR 6.679).

e) Eigenkapital

Als Eigenkapital werden das Gezeichnete Kapital, Rücklagen und der Bilanzgewinn ausgewiesen. Das Gezeichnete Kapital in Höhe von EUR 25.000.000,00 wird von folgenden Gesellschaftern gehalten:

EUR %
Fritz Homann GmbH, Herzberg 20.000.000,00 80
VVS GmbH, Herzberg 5.000.000,00 20
25.000.000,00 100

Die Rücklagen resultieren aus der erfolgsneutralen Einlage der Anteile an der ehemaligen Komplementärin.

f) Rückstellungen

Die Steuerrückstellungen betreffen die Körperschaftsteuer aus der steuerlichen Betriebsprüfung. Die sonstigen Rückstellungen betreffen Rechts- und Beratungskosten, Kosten der Berufsgenossenschaft sowie Kosten der Jahres- und Konzernabschlusserstellung und -prüfung.

g) Verbindlichkeiten

Am 14. Dezember 2012 hat die Gesellschaft eine Unternehmensanleihe im Volumen von 50 Mio. Euro und einer fünfjährigen Laufzeit an der Börse Frankfurt/Main platziert. Die Zinsen sind jährlich nachträglich zum 14. Dezember fällig. Der Zinssatz beträgt 7,0 % p.a. Die Anleihe ist unbesichert und nicht nachrangig. In den Geschäftsjahren 2013 und 2014 wurde die Unternehmensanleihe um jeweils 25 Mio. Euro zu gleichen Konditionen aufgestockt. Von dieser Anleihe befinden sich am 31.12.2015 noch Anteile im Wert von TEUR 778 (i.V. TEUR 6.045) im eigenen Depot. Die Anleihe ist am 14. Dezember 2017 mit 100 Mio. EUR zurückzuzahlen.

Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen bestehen gegenüber der Homanit GmbH & Co. KG aus einem in 2015 gewährten Darlehen und gegenüber der HBG Holzbaustoff GmbH aus verauslagten Kosten und Zinsen. Für die Verbindlichkeit gegenüber der HBG Holzbaustoff GmbH besteht insofern eine Mitzugehörigkeit zu den sonstigen Verbindlichkeiten.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind durch Sicherheiten der Homanit GmbH & Co. KG besichert. Homanit GmbH & Co. KG hat darüber hinaus eine gesamtschuldnerische Mithaftung übernommen.

Es existieren keine Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren.

4. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die sonstigen betrieblichen Erträge erzielte die Homann Holzwerkstoffe GmbH im Wesentlichen aus Umlagen i.H.v. TEUR 1.350 (i.V. TEUR 1.775).

In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind hauptsächlich Rechts- und Beratungskosten (TEUR 370), Reisekosten (TEUR 457), Wertberichtigungen (TEUR 122), Haus- und Grundstücksaufwendungen (TEUR 99), die Kosten aus dem An- und Verkauf von Wertpapieren (TEUR 130) sowie Kraftfahrzeugkosten (TEUR 57) ausgewiesen.

Die Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens resultieren ausschließlich aus langfristigen Ausleihungen an verbundene Unternehmen mit TEUR 4.006 sowie aus Zinserträgen aus einer stillen Beteiligung mit TEUR 80.

Die sonstigen Zinsen und ähnliche Erträge betreffen die Verrechnungskonten der Gesellschafter mit TEUR 689, Bankguthaben mit TEUR 108 sowie Zinserträge aus Unternehmensanleihen mit TEUR 202.

Aus der Abzinsung der Pensionsrückstellung ergab sich ein Aufwand von TEUR 71 (i.V. TEUR 30), der in der Position 10 der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen ist.

5. Sonstige Angaben

Konzernbeziehungen

Mutterunternehmen der Homann Holzwerkstoffe GmbH ist die Fritz Homann GmbH, Herzberg. Die Homann Holzwerkstoffe GmbH stellt einen Teilkonzernabschluss auf, der im Bundesanzeiger veröffentlicht wird. Die Fritz Homann GmbH stellt keinen Konzernabschluss auf.

Geschäftsführung

Geschäftsführer ist Herr Fritz Homann, Kaufmann, München.

Der Geschäftsführung wurden unmittelbar keine Vorschüsse oder Kredite gewährt; Haftungsverhältnisse sind ebenfalls nicht eingegangen worden.

Von der Schutzklausel des § 286 Abs. 4 HGB wird Gebrauch gemacht.

Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr 2015 (wie im Vorjahr) durchschnittlich fünf Mitarbeiter.
Herzberg, 15. April 2016

Fritz Homann

Bestätigungsvermerk

An die Homann Holzwerkstoffe GmbH:

Wir haben den Jahresabschluss- bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung der Homann Holzwerkstoffe GmbH, Herzberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des Jahresabschlusses nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in der Buchführung und im Jahresabschluss überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund det bei det Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss der Homann Holzwerkstoffe GmbH für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Homann Holzwerkstoffe GmbH, Herzberg.
Viersen, den 15. April 2016

Warth & Klein Grant Thornton AG

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Dipl.-Kfm. Hans-Hermann Nothofer Dipl.-Vw. Peter Kaldenbach
Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

Kommentar hinterlassen