Hamburg Trust HTG Deutschland 15 Fonds 1 GmbH & Co. KG-keine erfreuliche Bilanz für die Anleger

Derzeit findet man wieder kaum gute Bilanzen von den Unternehmen, die von Anlegern Geldere ingesammelt haben. das gilt auch hier für das Unternehmen Hamburg Trust HTG Deutschland 15 Fonds 1 GmbH & Co. KG. Ob der Anleger da irgendwann das Wort „Trust“ nicht mehr haben wird?.

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Lagebericht

für das Geschäftsjahr 2015
der
Hamburg Trust HTG Deutschland 15 Fonds 1 GmbH & Co. KG

A. Grundlagen des Unternehmens

Die Hamburg Trust HTG Deutschland 15 Fonds 1 GmbH & Co. KG ist eine Fondsgesellschaft (Fonds KG), die in das Shopping Center Milaneo in Stuttgart investiert. Die Investition erfolgt mittelbar, d.h. über eine Kommanditbeteiligung in Höhe von 32,5 % an der MILANEO Stuttgart KG (Objekt KG).
Die Objekt KG ist Eigentümerin des 29.800 m² großen Grundstücks und der 54.150 m2 großen Immobilie, davon 44.630 m² Ladenflächen und 9.520 m² Lager- und Nebenflächen, des am 9. Oktober 2014 eröffneten Einkaufszentrums.

B. Wirtschaftsbericht
a. Entwicklung von Gesamtwirtschaft und Branche

Gesamtwirtschaftlich
Trotz eines schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeldes konnte die deutsche Wirtschaft ihr Wachstum während der letzten zwei bis drei Jahre kontinuierlich fortsetzen. Das Bruttoinlandsprodukt erhöhte sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr um real 1,7 %, wobei sich der Zuwachs nahezu gleichmäßig auf alle vier Quartale verteilte.
Dieses stabile Wachstum resultierte in erster Linie aus der starken Inlandsnachfrage: Anhaltende Beschäftigungs- und Einkommenszunahmen, verstärkt durch die Einführung des Mindestlohns, führten zu einer Kaufkraftsteigerung der Privathaushalte und die rückläufigen Ölpreise bei Unternehmen zu deutlichen Kostensenkungen. So wuchsen die Konsumausgaben der privaten Haushalte mit 1,9 % so stark wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr.
Auch der Arbeitsmarkt hat sich positiv entwickelt: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren 2015 im Jahresdurchschnitt lediglich 2,8 Mio. Menschen arbeitslos gemeldet. Dies bedeutet einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 104.000 bzw. 4 %. Im gleichen Zeitraum nahm die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 597.000 (2 %) auf 30,77 Mio. zu.
Branchenbezogen
1. Markt für Einzelhandelsimmobilien Deutschland gesamt
Der Einzelhandelsinvestmentmarkt wies 2015 ein Transaktionsvolumen von 15,96 Mrd. Euro auf. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 8,42 Mrd. Euro. Das stellt eine Veränderung von 90 % und damit den höchsten Wert seit dem Jahr 2006 mit 19,7 Mrd. Euro dar. Damit machen Einzelhandelsimmobilien 29 % des gesamten Investmentmarktes aus. Einkaufszentren waren mit 6,9 Mrd. Euro am beliebtesten und machten rund 43 % des Marktes aus.
2. Standortentwicklung (Region) Stuttgart
Als sechstgrößte deutsche Stadt (612.441 Einwohner, Stand: 31. Dezember 2014) kann Stuttgart ein anhaltendes Bevölkerungswachstum verzeichnen und profitiert seit Jahrzehnten von höheren Zuzügen als Fortzügen. Aufgrund der stabilen Wirtschaftslage in der Region Stuttgart ist die Arbeitslosigkeit auf einem konstanten und vergleichsweise niedrigen Niveau. In Stuttgart selbst betrugt die Quote 2014 5,4 % und lag damit etwa anderthalb Prozentpunkte unter dem Bundesdurchschnitt von 6,7 %.
Der Großraum Stuttgart verfügt mit 18,9 Mrd. Euro (Prognose 2015 der IHK Stuttgart) über ein überdurchschnittliches einzelhandelsrelevantes Kaufkraftniveau und vereinigt über 26,2 % des gesamten einzelhandelsrelevanten Kaufkraftvolumens des Landes Baden-Württemberg. Davon entfallen auf die Stadt Stuttgart allein 4,3 Mrd. Euro. Die Umsätze im stationären Einzelhandel lagen 2015 im Großraum Stuttgart bei 16,2 Mrd. Euro. Zum Jahr 2014 entspricht dies einer Steigerung von etwa 324 Mio. Euro bzw. rund 2,0 %. MB-Research für internationale Marktdaten geht für die Stadt Stuttgart im Jahr 2015 von einer Kaufkraft pro Einwohner von rund 25.000 Euro aus. Das entspricht einem Kaufkraftindex von rund 114. Der Kaufkraftindex bezogen auf das Stadtgebiet liegt damit über dem Bundesdurchschnitt. 2014 lag dieser in Stuttgart noch bei 108,22.
Positiv für die Vermietung auch im Milaneo wirkt sich die Entwicklung der Einzelhandelsmieten aus. Sowohl die Spitzen- als auch Durchschnittsmiete bei Einzelhandelsimmobilien in den Stuttgarter 1a-Lagen wie bspw. der Königstraße sind wegen der Flächenknappheit seit 2010 gestiegen. Mit 33,3 % war der Zuwachs für Ladenlokale zwischen 80 und 120 m² Verkaufsflache am stärksten. Aufgrund der Flächenknappheit in den begehrten City-Lagen liegt die Spitzenmiete derzeit stabil auf hohem Niveau. Marktbeobachter geben für das erste Halbjahr 2015 eine Spitzenmiete von ca. 250 Euro/m² an.

b. Geschäftsverlauf

Die Fonds KG entwickelt sich wie prospektiert. Das Shopping Center Milaneo wurde am 9. Oktober 2014 eröffnet, rund sechs Monate früher als geplant. Somit konnte die Fonds KG die für 2015 geplanten Liquiditätsauszahlungen realisieren. Ihre betrieblichen Aufwendungen lagen 2015 mit 318.703 Euro auf dem geplanten Niveau.

c. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

Die Vermögens- und Finanzlage der Fonds KG ist durch die Kommanditbeteiligung an der Objekt KG und deren Finanzierung geprägt. Das Investitionsvolumen der Fonds KG einschließlich der mit der Fondsauflegung verbundenen Kosten beträgt rund 71,4 Mio. Euro und wurde mit 68,0 Mio. Euro Kommanditkapital und einem Agio von 3,4 Mio. Euro finanziert.
Auf der Aktivseite hat sich die unter den Finanzanlagen ausgewiesene Kommanditbeteiligung an der Objekt KG zum 31. Dezember 2015 gegenüber dem Vorjahr von 42,8 Mio. Euro auf 49,4 Mio. Euro erhöht. Dies geht auf die 2015 erfolgte Kapitalerhöhung der Objekt KG von rund 11,3 Mio. Euro zurück, der vereinnahmte Liquiditätsauszahlungen von rund 4,7 Mio. Euro gegenüberstehen. Neben Entnahmen in Höhe von rund 2,0 Mio. Euro war dies auch die Ursache dafür, dass sich die Guthaben bei Kreditinstituten zum 31. Dezember 2015 gegenüber dem Vorjahr von 18,1 Mio. Euro auf 9,2 Mio. Euro reduzierten. Aus diesen wird die geplante Kapitalerhöhung in Höhe von rund 1,8 Mio. Euro bei der Objekt KG im Rahmen der Projektabrechnung voraussichtlich im Herbst 2016 geleistet werden. Auf der Passivseite hat sich das Eigenkapital zum Bilanzstichtag gegenüber dem Vorjahr von 60,9 Mio. Euro auf 58,5 Mio. Euro verringert, hauptsächlich wegen der Entnahmen sowie der Verrechnung des Jahresfehlbetrages.
Die Ertragslage der Fonds KG ist aufgrund betrieblicher Aufwendungen durch einen planmäßigen Fehlbetrag von 0,3 Mio. Euro gekennzeichnet (Jahresfehlbetrag 2014: 0,3 Mio. Euro).
Die Finanz- und Ertragslage der Objekt KG ist durch die Vermietung der Laden-, Lager und Nebenflächen des Einkaufszentrums „Milaneo“ in Stuttgart stabil und ermöglichte die Auszahlung von Liquiditätsüberschüssen der Objekt KG an die Fonds KG. Der Fonds KG flossen daher 2015 Beteiligungseinnahmen zu, welche die Fonds KG mit der Liquidität ausstattete, die für die Deckung ihrer laufenden Kosten und für die im März 2016 vorgesehene Auszahlung an die Anleger erforderlich war.
Zusammenfassend stellt sich die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Fonds KG positiv dar.

C. Nachtragsbericht

Berichtspflichtige Ereignisse nach dem Ende des Geschäftsjahres haben sich nicht ergeben.

D. Prognose-, Chancen- und Risikobericht

Auch 2016 ist für die Fonds KG mit Beteiligungseinnahmen in Höhe von 4,5 Mio. Euro zu rechnen, sodass sie ihre Verpflichtungen und die geplanten Auszahlungen an die Anleger erfüllen kann.
Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes waren be­standsgefährdende Risiken für die Gesellschaft nicht erkennbar. Risiken der künftigen Entwicklung bestehen in den immobilientypischen Risiken auf Ebene der Objekt KG und daraus resultierenden niedrigeren Beteiligungseinnahmen der Fonds KG oder Abwertungen des Beteiligungsbuchwertes.

Sowohl die Wertentwicklung der Immobilie als auch die Immobilienerträge und die mit der Immobilienbewirtschaftung verbundenen Kosten können schwanken und sich schlechter als prognostiziert entwickeln. Diesen Risiken wird durch proaktives Center- und Vermietungsmanagement im Rahmen der festgelegten Vermietungsrichtlinien begegnet. Im Rahmen der langfristigen Finanzierung auf Ebene der Objekt KG besteht das Risiko von Zinssteigerungen nach Ende der vereinbarten Zinsbindungsfrist nach dem 31. März 2025.
Die wesentlichen Chancen der künftigen Entwicklung liegen in der langfristigen Vermietung sowie den grundsätzlich positiven Entwicklungsperspektiven der Immobilie auf Ebene der Objekt KG und daraus resultierenden höheren Beteiligungseinnahmen der Fonds KG.

E. Zusätzliche Angaben nach § 24 Abs. 1 Satz 3 Vermögensanlagengesetz

Die Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr gezahlten Vergütungen beträgt 282.000 Euro, die als feste Vergütungen an insgesamt drei Begünstigte gezahlt wurden. Variable Vergütungen, besondere Gewinnbeteiligungen sowie Mitarbeitervergütungen im Sinne von § 24 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 Vermögensanlagengesetz wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht gezahlt.

Hamburg, den 4. April 2016

gez.                                                gez.
Dirk Hasselbring                             Christian Daumann
(handelnd für die HTD15 Verwaltungs        (handelnd für die HTD15 Verwaltungs
GmbH)                                                         GmbH)

gez.                                                 gez.
Dirk Hasselbring                              Markus Griese
(handelnd für die Hamburg Trust Fonds      (handelnd für die Hamburg Trust Fonds
Management HTFM GmbH)                         Management HTFM GmbH)

Bilanz

Aktiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 49.386.095,99 42.753.286,18
I. Finanzanlagen 49.386.095,99 42.753.286,18
B. Umlaufvermögen 9.158.625,72 18.139.235,15
I. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 9.158.625,72 18.139.235,15
Bilanzsumme, Summe Aktiva 58.544.721,71 60.892.521,33

Passiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Eigenkapital 58.526.912,94 60.876.675,29
B. sonstige Rückstellungen 16.758,77 15.846,04
C. Verbindlichkeiten 1.050,00 0,00
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kommanditisten 1.050,00 0,00
Bilanzsumme, Summe Passiva 58.544.721,71 60.892.521,33

Gewinn- und Verlustrechnung

1.1.2015 – 31.12.2015
EUR
1.1.2014 – 31.12.2014
EUR
1. Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen 39,27 79,27
2. sonstige betriebliche Aufwendungen 318.703,16 303.069,59
3. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 15.228,06 33.009,06
4. Jahresfehlbetrag 303.435,83 269.981,26

Anhang

Hamburg Trust HTG Deutschland 15 Fonds 1 GmbH & Co. KG, Hamburg

ANHANG zum Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2015

I. Allgemeine Angaben und Erläuterungen zum Jahresabschluss

  Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
Die Gliederung und der Ausweis der Posten der Bilanz entsprechen den Vorschriften für kleine Kapitalgesellschaften gemäß § 264a HGB i.V.m. § 267 HGB. Die Gewinn- und Verlustrechnung wird nach dem Gesamtkostenverfahren gemäß § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt. Die größenabhängigen Erleichterungen, unter anderem im Sinne § 288 HGB, werden in Anspruch genommen.

1. Anlagevermögen

Das Finanzanlagevermögen ist zu Anschaffungskosten zuzüglich Anschaffungsnebenkosten nach handelsrechtlichen Vorschriften, ggf. mit dem zum Stichtag niedrigeren beizulegenden Wert bewertet. Außerplanmäßige Abschreibungen wurden nicht vorgenommen. Auszahlungen von freier Liquidität in gesellschaftrechtlich zulässiger Weise des Beteiligungsunternehmens an die Gesellschaft werden als ergebnisneutrale Minderungen des Beteiligungsbuchwertes behandelt.

2. Guthaben bei Kreditinstituten

Die Bestände sind zum Nominalwert angesetzt.

3. Eigenkapital

Der Ansatz des Kommanditkapitals sowie der gesellschafterbezogenen Rücklagen erfolgte zum Nennwert.

4. Rückstellungen

Zur Abdeckung von ungewissen Verbindlichkeiten hat die Gesellschaft im angemessenen Umfang Rückstellungen gebildet. Die Bewertung der Rückstellungen erfolgte gemäß § 253 Abs. 1 HGB mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag.

5. Verbindlichkeiten

Die Ansätze der Verbindlichkeiten erfolgen zum Erfüllungsbetrag. Zur Verbesserung der Klarheit und Übersichtlichkeit sind die Angaben im Zusammenhang mit den Verbindlichkeiten in einem Verbindlichkeitenspiegel dargestellt.

II. Ergänzende Angaben

1. Geschäftsführung

Die Vertretung der Gesellschaft obliegt der Komplementärin HTD15 Verwaltungs GmbH, Hamburg. Sie wird durch deren Geschäftsführung wahrgenommen. Zur Geschäftsführerin ist allein die geschäftsführende Kommanditistin, Hamburg Trust Fonds Management HTFM GmbH, Hamburg, („HTFM“) bestellt.

Zu Geschäftsführern der Hamburg Trust Fonds Management  HTFM GmbH sind die im Folgenden genannten Personen bestellt:

Herr Dirk Hasselbring, Hamburg, Geschäftsführer,

Herr Markus Griese, Hamburg, Rechtsanwalt.

2. Gesellschafter

Das Kapital der Gesellschaft wird zum Stichtag wie folgt gehalten:

Komplementärin: Euro
HTD15 Verwaltungs GmbH, Hamburg
(gez. Kapital Euro 25.000,00)
0,00
Kommanditisten:
Hamburg Trust Fonds Management HTFM GmbH, Hamburg 5.000,00
Direkt- bzw. Treuhandkommanditisten 67.995.000,00
68.000.000,00

3. Wesentliche Beteiligungen

Eigenkapital 31.12.2015 Anteil am Kapital Ergebnis 2015
Euro % Euro
Entwicklung Quartier am Mailänder Platz GmbH & Co. KG, Hamburg 106.802.364,10 32,50 1.514.693,26

Hamburg, den 4. April 2016

gez.                                                   gez.
Dirk Hasselbring                               Christian Daumann
(handelnd für die HTD15 Verwaltungs           (handelnd für die HTD15 Verwaltungs
GmbH)                                                           GmbH)

gez.                                                   gez.
Dirk Hasselbring                               Markus Griese
(handelnd für die Hamburg Trust Fonds       (handelnd für die Hamburg Trust Fonds
Management HTFM GmbH)                          Management HTFM GmbH)

sonstige Berichtsbestandteile

Versicherung der gesetzlichen Vertreter

Wir versichern nach bestem Wissen, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt und im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage der Gesellschaft so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind.

 

Hamburg, den 4. April 2016

gez.                                                  gez.
Dirk Hasselbring                              Christian Daumann
(handelnd für die HTD15 Verwaltungs         (handelnd für die HTD15 Verwaltungs
GmbH)                                                          GmbH)

gez.                                                 gez.
Dirk Hasselbring                             Markus Griese
(handelnd für die Hamburg Trust Fonds     (handelnd für die Hamburg Trust Fonds
Management HTFM GmbH)                       Management HTFM GmbH)

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde zur Wahrung der gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegungsfrist vor der Feststellung offengelegt.

Kommentar hinterlassen