Start Meine Meinung Bilanzen eno energy Standort 59 GmbH & Co. KG- Nicht durch Vermögeneinlagen gedeckter...

eno energy Standort 59 GmbH & Co. KG- Nicht durch Vermögeneinlagen gedeckter Verlustanteil Kommanditisten steigt auf das 10-fache

0

des im Vorjahr in der Bilanz ausgewiesenen Wertes.

eno energy Standort 59 GmbH & Co. KG

Rerik

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

BILANZ

AKTIVA

Euro

31.12.2017/
Euro

Euro

31.12.2016/
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immatrielle Vermögensgegenstände

1. Geleistete Anzahlungen

747.500,00

0,00

II. Sachanlagen

1. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

12.055.000,00

0,00

B. Umlaufvermögen

I. Forderungen und sonstiger Vermögensgegenstände

1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

6.073,00

0,00

2. Forderungen gegen Kommanditisten

0,68

0,68

3. Sonstige Vermögensgegenstände

433.312,43

439.386,88

90,86

II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

5.556,00

2.107,44

C. Rechnungsabgrenzungsposten

3.262.958.34

0,00

D. Nicht durch Vermögeneinlagen gedeckter Verlustanteil Kommanditisten

144.865,83

13.816,36

Summe Aktiva

16.655.267,05

16.015,34

PASSIVA

Euro

31.12.2017/
Euro

Euro

31.12.2016/
Euro

A. Rückstellungen

1. sonstige Rückstellungen

26.062,02

3.582,40

B. Verbindlichkeiten

1. Anleihen

3.505.561,11

0,00

2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

12.504.594,29

0,00

3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

184.308,09

569,06

4. Sonstige Verbindlichkeiten

434.741,54

16.629.205,03

11.917,88

– davon aus Steuern (GJ 34.741,54/ VJ 0,00)

Summe Passiva

16.655.267,05

16.015,34

ANHANG

ALLGEMEINE ANGABEN ZUM JAHRESABSCHLUSS

Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen Kapitalgesellschaft & Co. gemäß § 267 Abs. 1 HGB auf.

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 wurde nach den Vorschriften der §§ 242 ff. HGB unter Beachtung der ergänzenden Bestimmungen für Kapitalgesellschaften (§§ 264 ff. HGB) sowie den einschlägigen Vorschriften des Gesellschaftsvertrags aufgestellt.

Der Jahresabschluss ist unwesentlich durch den Übergang auf die neuen Rechnungslegungsvorschriften nach BilRUG beeinflusst mit Ausnahme der Umstellung des Gliederungsschemas.

Die Gliederung der Bilanz erfolgt nach dem Schema des § 266 Abs. 2 und 3 HGB

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren nach § 275 Abs. 2 HGB gegliedert.

Größenabhängige Erleichterungen bei der Aufstellung des Jahresabschlusses (§ 266 Abs. 1, 274a, 276, 288 HGB) wurden in Anspruch genommen.

Darüber hinaus wurden Offenlegungserleichterungen nach § 326 HGB in Anspruch genommen.

ANGABEN ZU DEN Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden entsprechen den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (§§ 238 bis 263 HGB) und den Bestimmungen der Satzung.

Darüber hinaus hat die Gesellschaft die ergänzenden Vorschriften zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden für Kapitalgesellschaften beachtet.

Die auf den vorhergehenden Jahresabschluss angewendeten Ansatz- und Bewertungsmethoden werden stetig angewendet.

Entgeltlich von Dritten erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt

und, so­fern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die Sachanlagen wurden zu Anschaffungskosten angesetzt, so­fern sie der Abnutzung unterlagen vermindert um lineare Abschreibungen (Nutzungsdauer 16 Jahre)

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem Wert von EUR 410 wurden im Jahr des Zugangs voll abgeschrieben.

Die Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind mit dem Nennwert ausgewiesen.

Die flüssigen Mittel werden mit dem Nennwert angesetzt.

Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten betrifft fällige Ausgaben vor dem Abschlussstichtag, der Aufwand für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellt.

Das Kommanditkapital ist zum Nennwert angesetzt.

Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle am Bilanzstichtag bestehenden Risiken und ungewissen Verpflichtungen und werden mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag angesetzt.

Bei Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden künftigen Preis- und Kostensteigerungen berücksichtigt und eine Abzinsung auf den Bilanzstichtag vorgenommen.

Als Abzinsungssätze werden die den Restlaufzeiten der Rückstellungen entsprechenden durch­schnittlichen Marktzinssätze der vergangenen sieben Geschäftsjahre verwendet, wie sie von der Deutschen Bundesbank gemäß Rückstellungsabzinsungsverordnung monatlich ermittelt und bekannt

gegeben werden.

Die Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag ausgewiesen.

ANGABEN ZU EINZELNEN POSTEN DER BILANZ

Die Entwicklung der in der Bilanz erfassten Anlagegegenstände ist im Anlagespiegel dargestellt.

Der Gesamtbetrag sonstiger Vermögensgegenstände ist innerhalb eines Jahres fällig.

Die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten (EUR 2.696.250,00) beziehen sich aus dem Nutzungsvertrag mit eno energy Grundbesitz GmbH & Co. KG und aus dem Stromdurchleitungsvertrag mit Norddeutsche Energie GmbH & Co. Kabeltrasse Wipperdorf KG (EUR 419.416,67). Die restlichen Rechnungsabgrenzungsposten (EUR 147.291,67) beziehen sich auf den Wartungsvertrag mit eno energy systems GmbH. Die Auflösung erfolgt linear entsprechend dem Zeitablauf.

Der Jahresabschluss zum 31.12.2017 weist einen nicht durch Vermögenseinlagen gedeckten Verlustanteil des Kommanditisten von EUR 144.865,83 aus.

Die Bewertung erfolgte trotz der bestehenden bilanziellen Überschuldung unter der Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit (§ 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB).

Die Fortführung der Unternehmenstätigkeit wurde durch die Geschäftsführung überwiegend als positiv eingeschätzt.

Rückstellungen

Die Rückstellungen bestehen aus Rückstellungen für Abschluss- und Prüfungskosten (EUR 6.980,00) und Rückstellungen für Rückbauverpflichtungen (EUR 15.307,70), sowie aus sonstigen Rückstellungen (EUR 3.774,32).

Verbindlichkeiten

Stand 31. 12. 2017 TEUR

Restlaufzeit bis 1 Jahr TEUR

Restlaufzeit über 1 Jahr bis 5 Jahre TEUR

Restlaufzeit über 5 Jahre TEUR

Anleihen

3.505,6

3.505,6

1.

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

12.504,6

813,4

3.110,3

8.580,9

2.

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

184,3

184,3

0,00

0,00

4.

Verbindlichkeiten gegenüber Kommanditisten

400

400

5.

sonstige Verbindlichkeiten

34,7

34,7

0,00

0,00

Einer konzerninternen Regelung zufolge ist der Ausweis der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern im Vergleich zum Vorjahr geändert worden.

Die Anleihen von EUR 3.505.561,11 gegenüber der Ostseefonds Wind 1 geschlossene Investment-KG durch Grundpfandrechte gesichert.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind in Höhe von EUR 12.504.594,29 durch Grundpfand­rechte gesichert.

Der Ausweis der Verbindlichkeiten gegenüber der Ostseefonds Wind Energy Invest GmbH erfolgte als Ausweis von Verbindlichkeiten gegenüber Kommanditisten. Die betreffen ein Darlehen in Höhe EUR 400.000,00. Das Darlehen ist unbefristet.

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistungen sowie die sonstigen Verbindlichkeiten sind innerhalb eines Jahres fällig.

ANGABEN ZUR Gewinn- unD Verlustrechnung

Ertrags- und Aufwandsposten sind in der Gewinn- und Verlustrechnung bereits ausreichend dargestellt.

HAFTUNGSVERHÄLTNISSE

Am Abschlussstichtag liegen weder Eventualverbindlichkeiten noch andere nicht aus der Bilanz ersichtliche wesentliche Haftungsverhältnisse i. S. des § 251 HGB vor.

Persönlich haftende Gesellschafterin der eno energy Standort 59 GmbH & Co. KG ist die NEAG Norddeutsche Energie Komplementär GmbH mit einem gezeichneten Kapital von EUR 25.000.

Sonstige angaben

Geschäftsführung

Im Geschäftsjahr 2017 bis 14.12.2017 erfolgte die Geschäftsführung der Gesellschaft durch die eno energy Beteiligungs GmbH, Rerik, vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Karsten Porm.

Ab 15.12.2017 erfolgte die Geschäftsführung der Gesellschaft durch die NEAG Norddeutsche Energie Komplementär GmbH vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Sebastian Adler (Kauf- und Abtretungsvertrag vom 15.12.2017).

Jeder persönlich haftende Gesellschafter vertritt einzeln und ist befugt, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte vorzunehmen.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Für die Beurteilung der Finanzlage bedeutsame sonstige finanzielle Verpflichtungen bestehen aus sonstigen Verträgen, die zum Betreiben der Windenergieanlagen erforderlich sind, wie Pachtverträge, Wartungs- und Serviceverträge sowie Versicherungsverträge.

Aus den Pachtverträgen für die restliche Laufzeit der Windenergieanlagen besteht für die Gesellschaft eine Verpflichtung i.H.v. EUR 617.500,00

Beschäftigte Arbeitnehmer

Im Geschäftsjahr 2017 wurden keine Arbeitnehmer beschäftigt.

ERGEBNISVERWENDUNG

Die Ergebnisverwendung erfolgt auf der Grundlage der gesellschaftsrechtlichen Bestimmungen.

Rerik, den 18. Juli 2018

gez. Sebastian Adler

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 18. Juli 2018

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here