Da ist der Verlust der Graumarktprodukte noch gar nicht mitgerechnet

In der Hoffnung auf den großen Gewinn zahlen die Deutschen nach „Spiegel“-Informationen jährlich über 70 Milliarden Euro für Glücksspiele. Vor allem im Internet steigen die Umsätze. 70 Milliarden im Glücksspeil und im letzten Jahr auch über 1 Milliarde bei Produkten des grauen Kapitalmarktes. Nun, auch so manches Produkt auf dem grauen Kapitalmarkt kann man beruhigt zur Abteilung „Glücksspiel“ zählen. Vor allem alle Produkte die mit einem Totalverlustrisiko für den Kunden verbunden sind. Trotzdem, wie im richtigen Glücksspiel, gibt es auch hier den einen oder anderen Gewinner. Zumindest den, der das Glücksspiel veranstaltet…………….um im grauen Kapitalmarkt zu bleiben, ist es da der Emittent und der Vertrieb. Beide haben ihr Geld zu einem Zeitpunkt bereits verdient, wo die Kunden noch auf eine Rückzahlung ihres eingesetzten Kapitals warten.

Kommentar hinterlassen