Start Meine Meinung Bilanzen Bilanziell überschuldet: HMG Breite Straße 3 GmbH & Co. KG (vormals: MOMENI...

Bilanziell überschuldet: HMG Breite Straße 3 GmbH & Co. KG (vormals: MOMENI Breite Straße GmbH & Co. KG)

0

Kein Eigenkapital und eine hohe Position „Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Verlustanteile und Entnahmen der Kommanditisten“ machen es dann in dieser Bilanz deutlich.

HMG Breite Straße 3 GmbH & Co. KG (vormals: MOMENI Breite Straße GmbH & Co. KG)

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2020

BILANZ

AKTIVA

Einzelposten
Geschäftsjahr
EUR

Gesamt
Geschäftsjahr
EUR

Einzelposten
Vorjahr
EUR

Gesamt
Vorjahr
EUR

A. Anlagevermögen

28.021.888,71

28.619.242,71

I. Sachanlagen

28.021.888,71

28.619.242,71

B. Umlaufvermögen

981.830,17

1.115.657,01

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

229.367,42

241.381,82

II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

752.462,75

874.275,19

C. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Verlustanteile und Entnahmen der Kommanditisten

953.756,15

61.520,82

Summe Aktiva

29.957.475,03

29.796.420,54

PASSIVA

Einzelposten
Geschäftsjahr
EUR

Gesamt
Geschäftsjahr
EUR

Einzelposten
Vorjahr
EUR

Gesamt
Vorjahr
EUR

A. Eigenkapital

0,00

0,00

B. Rückstellungen

41.818,67

8.499,96

C. Verbindlichkeiten

29.915.656,36

29.787.920,58

Summe Passiva

29.957.475,03

29.796.420,54

Anhang für das Geschäftsjahr 2020

I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der M0MENI Breite Straße GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg (Amtsgericht Hamburg, HRA 118285) wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs (HGB) aufgestellt. Die einzige persönlich haftende Gesellschafterin der Kommanditgesellschaft ist eine Kapitalgesellschaft, somit sind über § 264a Abs. 1 HGB die ergänzenden Vorschriften für Kapitalgesellschaften gem. §§ 264 ff. HGB auf die Kommanditgesellschaft anzuwenden.

Die Gesellschaft ist eine kleine Personenhandelsgesellschaft i. S. des § 267 Abs. 1 i.V.m. § 264a HGB.

Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses wurden die größenabhängigen Erleichterungen teilweise in Anspruch genommen.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Der Bilanzierung und Gliederung des Jahresabschlusses liegen die handelsrechtlichen Vorschriften zu Grunde. Die Bewertung der einzelnen Bilanzposten wurde nach den handelsrechtlichen Vorschriften und den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung vorgenommen.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert. Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände nach der linearen Methode vorgenommen.

Die Bewertung der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände erfolgte zum Nennwert.

Die Guthaben bei Kreditinstituten wurden ebenfalls zum Nennwert angesetzt.

Rückstellungen wurden für alle ungewissen Verbindlichkeiten nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung mit dem notwendigen Erfüllungsbetrag gebildet und berücksichtigen alle erkennbaren Risiken.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag bilanziert.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

III. Anga ben zur Bilanz

Der Zeitwert der unter den Sachanlagen ausgewiesenen Immobilien liegt deutlich über dem Buchwert. Es bestehen daher stille Reserven, die sowohl den Jahresfehlbetrag als auch den unter „C. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Verlustanteile und Entnahmen der Kommanditisten“ ausgewiesenen Betrag wesentlich übersteigen.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben – wie im Vorjahr – eine Restlaufzeit von weniger als einem Jahr.

Die Verbindlichkeiten stellten sich im Geschäftsjahr wie folgt dar:

Art der Verbindlichkeit zum 3 1.12.2020

Gesamtbetrag

davon mit einer Restlaufzeit
< 1 J 1 -5 J > 5 J.
EUR EUR EUR EUR

gegenüber Kreditinstituten

14.632.460,66

32.460,66

14.600.000,00

0,00

Vorjahr

14.632.460,65

32.460,65

14.600.000,00

0,00

aus Lieferungen und Leistungen

249.316,97

249.316,97

0,00

0,00

Vorjahr

343.884,09

343.884,09

0,00

0,00

sonstige Verbindlichkeiten

15.033.878,73

433.878,73

14.600.000,00

0,00

Vorjahr

14.811.575,84

211.575,84

14.600.000,00

0,00

Summe

29.915.656, 3 6

715.656, 3 6

29.200.000,00

0,00

Vorjahr

29.787.920,58

587.920,58

29.200.000,00

0,00

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind durch Briefgrundschulden, durch Forderungsabtretungen sowie durch Verpfändungen von Bankkonten besichert.

Die sonstigen Verbindlichkeiten enthalten Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von EUR 15.033.878,73 (Vorjahr: EUR 14.792.237,56).

Im Zuge der Aufstellung des Abschlusses für das Geschftsjahr 2020 wurde die Darstellung des Eigenkapitals für das Geschäftsjahr 2019 dahingehend angepasst, dass der im Vorjahr getrennt ausgewiesene Jahresüberschuss und der Posten „C. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Verlustanteile und Entnahmen der Kommanditisten“ nunmehr saldiert dargestellt werden.

IV. Sonstige Angaben

Persönlich haftende Gesellschafterin war im Geschäftsjahr 2020 die MPOF I Verwaltungs GmbH, Hamburg, mit einem gezeichneten Kapital von EUR 25.000,00.

Die Hafteinlage in Höhe von EUR 100 gilt entsprechend § 172 Abs. 4 HGB als nicht geleistet.

 

Hamburg, den 16. Juni 2021

gez. Jan-Philipp Meyer Michael Schneider

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 31. August 2021

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here