Alles korrekt

Nach der Veröffentlichung von Interviews mit Frauen, die US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump sexuelle Belästigung vorwerfen, hat sich die „New York Times“ („NYT“) gegen den Vorwurf der Verleumdung verwahrt. „Das Wesen eines Verleumdungsvorwurfs besteht darin, jemandes Ruf zu schützen“, schrieb der Vizepräsident der Zeitung, David McCraw, gestern in einem Brief an Trumps Anwalt.

Kommentar hinterlassen