25. April 2017

Select your Top Menu from wp menus

Windpark Halsdorf Nr. 17 GmbH & Co. KG- Auch ein Windpark ist nicht immer ein Geschäft

Das zumindest haben wir in den letzten Wochen an diversen Bilanzen im Unternehmensregister feststellen können. Auch die Bilanz der Windpark Halsdorf Nr. 17 GmbH & Co. KG ist dafür ein Beispiel.

Windpark Halsdorf Nr. 17 GmbH & Co. KG

Erkelenz

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz

Aktiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 179.370,00 214.784,00
I. Sachanlagen 179.370,00 214.784,00
B. Umlaufvermögen 116.649,20 174.415,69
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 116.649,20 174.415,69
C. Rechnungsabgrenzungsposten 80.227,82 29.311,25
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 3.183.908,95 3.748.507,91
I. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil persönlich haftender Gesellschafter 5.405,98 5.405,98
II. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 3.178.502,97 3.743.101,93
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.560.155,97 4.167.018,85

Passiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Rückstellungen 275.678,02 223.556,25
B. Verbindlichkeiten 3.284.477,95 3.943.462,60
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 2.913.604,73 3.078.091,86
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.560.155,97 4.167.018,85

Anhang

Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Windpark Halsdorf Nr. 17 wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Gliederungsvorschriften der §§ 266 ff HGB aufgestellt.

Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen Kapitalgesellschaft gemäß § 267 Abs. 1 HGB auf.

Auf die Erstellung eines Lageberichtes wurde gemäß § 264 Abs. 1 S. 4 i.V.m. § 267 Abs. 1 HGB verzichtet.

Soweit Wahlrechte für Angaben in der Bilanz oder im Anhang ausgeübt werden können, wurde der Vermerk in der Bilanz gewählt.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde gemäß § 275 Abs. 2 HGB nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Das Anlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige lineare und degressive Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen orientieren sich an der voraussichtlichen Nutzungsdauer.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände wurden zum Nominalwert angesetzt. Bei den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen wurden erkennbare Einzelrisiken durch Wertberichtigungen berücksichtigt.

Flüssige Mittel wurden zum Nominalwert angesetzt.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten in Höhe des voraussichtlichen Erfüllungsbetrages gebildet, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr wurden mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzins abgezinst.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Angaben und Erläuterungen zu einzelnen Posten der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten

Die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten Aufwendungen für Zeiträume nach dem 31. Dezember 2015 in Höhe von Euro 65.570,80.

Eigenkapital

Aufgrund er Verlustvorträge und der Entnahmen ist die Haftung der Kommanditisten nach § 172 Abs. 4 HGB i.H.v. 1.483,88 € wieder aufgelebt.

Die Gesellschaft ist bilanziell überschuldet. Die Geschäftsführung geht auch vor diesem Hintergrund von der Fortführung der Unternehmenstätigkeit aus. Dementsprechend erfolgte die Bewertung unter Zugrundelegung der Fortführung der Unternehmenstätigkeit gemäß § 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB.

Betrag der Verbindlichkeiten und Sicherungsrechte mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren beträgt Euro 0,00.

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten, die durch Pfandrechte oder ähnliche Rechte gesichert sind, beträgt Euro 3.211.387,00.

Die nachfolgenden Sicherungsarten und Sicherungsformen sind mit den Verbindlichkeiten verbunden:

– Sicherungsübereignung der Windkraftanlagen

Sonstige Pflichtangaben

Namen der Geschäftsführer

Während des abgelaufenen Geschäftsjahrs wurden die Geschäfte des Unternehmens durch folgende Personen geführt:

Persönlich haftende Gesellschafterin: Energieversorgung Eifel GmbH

Jülicher Str. 10-12, 41812 Erkelenz

Stammkapital: 26.000,00 €
Geschäftsführer: Ian-Paul Grimble, Kaufmann, Erkelenz

Die Geschäftsführer sind einzelvertretungsberechtigt; mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.

sonstige Berichtsbestandteile

 

Erkelenz, den 03.05.2016

gez. Ian-Paul-Grimble, Geschäftsführung

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 08.11.2016 festgestellt.

Relevante Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.