Willkommen in der Grünen Bevormundungsrepublik Niedersachsen, wenn es Stefan Körner nachgeht

Man das hat gesessen… da hatte ich die Grünen schon abgeschrieben und dann kommen die mit diesem genialen Konzept daher, den lokalen Handel zu retten und die Arbeitsbedingungen für die Bestellsysteme der Shops zu verbessern.  Ich fand das schon immer Ausbeutung, dass die armen Computer am Sonntag arbeiten müssen, also Bestellungen annnehmen, Systemmails verschicken, Auftrag an Lager geben, etc., das muss ein Ende haben!

Reinster Populismus (besser POPOlismus-was für’n Arsch), was da so mancher Grüne vom Stapel lässt. Bei den Grünen kannst du auch bald einen Wackeldackel in jedes Parteibüro stellen, denn der würde niemals arbeitslos bei so viel hirnverbranntem Mist.

Gut möglich, dass dann da jeden Sonntag auch jemand ins Parteibüro fährt, um dem Wackeldackel den Kopf anzuhalten, weil das ja Sonntagsarbeit wäre. Mit Verlaub, bei solchen Anträgen kann man nur die Hoffnung haben, dass die Grünen sich bald als Partei in Deutschland erledigen. Kluge Niedersachsen wählen die Grünen bei der nächsten Wahl bestimmt nicht. Die Meinung zu Herrn Körner ist dann auch glasklar: Keine Initiative, keine Reform in der Partei und kein politischer Akzent verbindet sich mit seinem Namen. Da musste sich Herr Körner doch mal ins Gespräch bringen. Wies sagte Adenauer so schön: „Was schert mich mein Geschwätz von Gestern“ . Vielleicht denkt Herr Körner mal darüber nach, das Internet an Sonn-und Feiertagen komplett abschalten zu lassen in Deutschland; das wäre doch die einfachste Lösung. Herr Körner bekommt dann dafür eine App, um das für ganz Deutschland zu bedienen. Eines zumindest hat Herr Körner geschafft: Er ist in den Schlagzeilen nicht nur wegen seiner Berufsbezeichnung „Politologe“, die er gar nicht tragen darf. Nun denn, Brüder zur Sonne, zur Freiheit oder so….

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Niedersachsens-Gruene-wollen-Online-Handel-am-Sonntag-einschraenken-3736414.html

Kommentar hinterlassen