Weg mit den Anlegerschutzvereinen- Unnütz und dienen oft nur als Mandantengewinnungsmaschine für Rechtsanwälte

Wie die Ratten kommen die aus Ihren Löchern, wenn solche Dinge wie mit Infinus passieren. Diesen Kommentar schickte uns ein ehemaliger INFINUS Mitarbeiter, der allerdings bereits 2010 ausgeschieden war. Drastsisch, aber recht hat er. Schauen Sie sich einmal die Seiten zum Thema Infinus an. Gespickt mit Angeboten von vermeintlichen Anlegerschutzvereien und Anwälte die Heute schon wissen wie Sie Morgen bestimmt Ihr geld wiederbekommen. Unseriös, mehr fällt einem dazu nicht ein. Finger weg von solchen Anwälten, die außer Ihrem Geld für das Mandat, dann ihre versprochene Leistung meistens schuldig bleiben,dafür aber Ausreden ohne Ende haben. Sie schmeißen gutes Geld schlechtem hinterher. Genauso bei den Anlegerschutzvereinen. Die hängen alle mit irgendeinem Anwalt zusammen für den sie als Mandantenfänger arbeiten.Spricht man mit diesen Anlegerschutzvereinen, und fragt die warum man ihnen beitreten soll,dann kommen da keine überzeugenden Argumente…….man kenne da einen erfahrenen Anwalt mit dem der Verein seit Jahren zusammenarbeite und mit dem hätte man Sonderkonditionen für die Vereinsmitglieder ausgehandelt…………………..Prima.  Sowas wie eine Einkaufsgemeinschaft. Irgendwann gibt es dann eine Anlegergenossenschaft die dann auch noch staatlich gefördert wird.Am besten über vermögenswirksame Leistungen.

Lesen Sie auch:

https://www.diebewertung.de/wp-admin/post.php?post=161107&action=edit

Kommentar hinterlassen