Was tut die Finanzbranche eigentlich selber

In den letzten Monaten gab es ja eine intensive Diskussion über neue Finanzmarktrichtlinien die man der Branche „aufdrücken“ wollte.Typisch Deutsch, alles erstmal kritiseren und nein sagen. Die Lobby hat es ja dann geschafft das Herr Schäuble das erstmal in seine „Schublade“ steckt.

Dabei hat die Branche das doch garnicht nötig. 95% aller Initiatoren und Vermittler arbeiten aus unserer Erkenntnis heraus „sauber“ und korrekt.Das ist auch gut so.Man sollte aber in der Branche mal überlegen nicht nur Kritik zu üben, sondern mal eine Branchenqualitätsmanagement zu schaffen. Ein Verband wie Votum kann da in vielen Dingen sicherlich hilfreich sein.Dr. Klein ist in dieeser Richtung ja seit Jahren aktiv und erfolgreich. Nur ein Dr. Klein reicht nicht. Ähnlich wie die Branche „Leiharbeit“ muss die Finanzbranche aus der „Schmuddelecke“ heraus in die man sie gerne steckt.

Vielleicht findet unser Artikel „offene Ohren“ und es bewegt sich was. Wir wollen nicht immer nur lesen was wieder alles bei den Produkten nicht geklappt hat, oder bei Frontal21 wiedermal ein negatives Beispiel der Branche vorgehalten bekommen.

Hier muss die Branche selber die Initiative ergreifen. Vielleicht ist die DKM dafür ein geeigneter Diskussionsort.

Kommentar hinterlassen