Verbraucherrechte nicht verhandelbar

Seit drei Jahren sorgt das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP für Diskussionen. Die Befürchtungen, dass bewährte Standards im Verbraucher- und Umweltschutz Handelsinteressen geopfert werden, sind groß. Und sie wurden durch eine intransparente Verhandlungsführung befeuert. Die Rechnung der TTIP-Befürworter, niedrigere Preise und ein besseres Angebot stellten Verbraucherinnen und Verbraucher schon zufrieden, geht nicht auf. Verbraucher fordern, dass ihre Interessen berücksichtigt werden. In der aktuellen Ausgabe der „verbraucher politik kompakt“ lesen Sie, wie sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für verbraucherfreundliche Handelsabkommen einsetzt.

Kommentar hinterlassen