Start Allgemeines Thomas Lloyd in der Kritik der Wirtschaftswoche – zu Recht? Wiwo rät...

Thomas Lloyd in der Kritik der Wirtschaftswoche – zu Recht? Wiwo rät – raus aus dem Investment!

40

Keiner geht in Deutschland so lautlos über den Vertriebsmarkt wie das Unternehmen Thomas Lloyd, früher auch bekannt unter DKM mit Sitz in Stuttgart. Kaum jemand erfährt irgend etwas über das Unternehmen des TU Michael Sieg mit Sitz in Zürich. Den großen Vertriebsschub bekam man früher einmal über das Unternehmen EBFS aus Heusenstamm beim Frankfurt mit damals noch Miguel Fernandes als faktischem Geschäftsführer, der aber selber nicht auftreten konnte. Das hätte die BaFin nicht erlaubt. Mit im Boot bei Thomas Lloyd ist auch Peter Kirchbaum. Kirchbaum war letzter  Vorstand der BFI Bank in Dresden, die dann, wie wir alle wissen, in Insolvenz gehen musste. Kirchbaum tauchte danach auf im Geflecht der  Reithinger Bank usw. Irgendwann ging Kirchbaum dann zu Thomas Lloyd nach Zürich um dort, neben TU Michael Sieg die Geschäftsführung auszuüben. Soweit so gut, oder auch nicht, denn gerade das Thema DKM aus den Mitte der 2000-der Jahre hängt Thomas Lloyd noch extrem nach, denn von den damals aufgelegten Beteiligungen ist kaum eine Beteiligung noch da, die einen wirtschaftlichen Gewinn vorzuweisen hätte. Irgendwann hat man dann auch mal den Zielfocus beim Investment gewechselt; hin zum Thema „Infrastruktur“. Wie das ganze Unternehmen Thomas Lloyd derzeit wirtschaftlich einzuschätzen ist, weiß eigentlich kein Außenstehender so richtig, denn einen Gesamtüberblick gibt es zu allen Firmen der Thomas LLoyd Gruppe nicht. Das moniert ja auch das Magazin Wirtschaftswoche zu recht, in diesem Zusammenhang kann man dem Bericht nur beipflichten. TU Michael Sieg muss hier sicherlich mehr Transparenz gegenüber den Anlegern an den Tag legen, wenn der Bericht dazu dient, dann ist das sicherlich eine gute Sache. Es gibt in der Tat so manchen Rechtsanwalt, der den Produkten aus dem Hause Thomas Lloyd negativ gegenübersteht. Natürlich hat auch das etwas mit der unsichtbaren Struktur des Unternehmens von Michael Sieg zu tun.

Derzeit startet Thomas LLoyd ja eine Vertriebsoffensive in Deutschland, versucht mit „Traumbezügen“ neue Vertriebsverantwortliche zu gewinnen. Etwas wonach wir Michael Sieg vor einigen Wochen gefragt haben, da uns in der Redaktion dies zu Ohren gekommen war. Michael Sieg hat dann selber solche Summen im Gespräch mit uns bestritten. Nun wird dieser Bericht über Thomas LLoyd den Vertrieb seiner Beteiligungen sicherlich nicht fördern, denn Vertrieb wird bei solchen Berichten natürlich „nervös“, denn rechtlich ist er nun verpflichtet, diesen Bericht potentiellen Kunden dann in die Hand zu drücken, wenn er zu einem Produkt aus dem Hause Thomas LLoyd einen Kunden berät. Der Verkauf der Thomas LLoyd Produkte wird dadurch sicherlich nicht besser. Zuzuschreiben hat sich Michael Sieg einen großen Teil des Berichtes sicherlich selber. Herr Sieg ist in manchen Dingen schon sehr überzeugt von sich, nur das wird nicht immer ausreichend sein, um auch die Kunden und die Vertriebspartner zu überzeugen.

Katastrophal dürfte allerdings das Resümee der  Wirtschaftswoche sein, es fordert die Anleger auf, aus dem Produkt auszusteigen. Ist das der Anfang vom Ende der Thomas LLoyd Group? Die Diskussion dazu wird sicherlich jetzt erst einsetzen.

40 KOMMENTARE

  1. Ich habe meinen CTI8 im April 2019 gekündigt. Mit Wirkung zum 31.12.2020 wurde mir von TL die Kündigung schriftlich bestätigt. Auf meine Nachfrage wo das Geld bleibt wurde mir geantwortet, daß die Auszahlung erst nach Feststellung des Jahresabschlusses 2020 erfolgen kann. Abgesehen davon, daß sie nunmehr über 2 Jahre Zeit hatten sich auf die Auszahlung meiner Restzahlung vorzubereiten, ist es mittlerweile Mai und die Bilanz 2020 hätte schon lange erstellt sein können. Ich habe jetzt die Geduld verloren und rechtliche Schritte eingeleitet. Wie ich heute von meinem Anwalt erfahren habe, ist TL anscheinend teilweise kriminell unterwegs und auch schon ins Visier der Staatsanwaltschaft gerückt. Mal sehen was am Ende dabei rauskommt.

  2. Th.L. kündigte am 05.07.20 den Einkauf eines großen Solarparks an. Die Verzögerung bei der Genehmigung durch die Kartellbehörden nahm man zum Anlass, die Ausschüttungen für die Monate Juni und Juli gemeinsam mit der für August auf Ende September 2020 zu verschieben. Ab Oktober 20 soll alles wieder wie bisher laufen. Hätte ich mich nicht vorher beim Onlineportal von Th.L angemeldet, wäre diese Info völlig an mir vorbeigegangen.

    Th. L. hat sich für der Kurzfristigkeit der Umsetzung entschuldigt.
    Zumindest hätte man darüber nachdenken können, die Anleger für diese Maßnahme durch einen Aufschlag auf die Ausschüttung zu entschädigen. So bleibt doch ein fader Beigeschmack, der einem klar macht, daß diese Anlage eben nicht die Sicherheiten vermitteln kann, wie Tages- oder Festgeld. Wer hohe Renditen will, muß auch mit solchen Nebenwirkungen rechnen und diese akzeptieren können.

  3. FINANZTEST der unabhängigen Stiftung Warentest analysierte im September 2019 mehrere
    Investmentangebote der Thomas-Lloyd-Gruppe. Das Ergebnis war extrem eindeutig: (Zitat)
    „Wegen der hohen Risiken und der eigenwil­ligen, kaum nach­voll­zieh­baren Darstellung der
    Ergeb­nisse gegen­über Anlegern setzen wir die geprüften Angebote von ThomasLloyd auf
    unsere Warnliste Geldanlage. “
    Analysiert man rückblickend die Entwicklung der anderen Investmentangebote, die auf dieser
    „Warnliste Geldanlagen“ landeten, so verloren in den meisten Fällen Anleger bei dort aufgeführten
    Unternehmen später große Teile oder sogar ihr gesamtes Investment!

    „27.09.2019 ThomasLloyd-Gruppe Riskante Anlagen mit rätselhaften Renditen“
    https://www.test.de/ThomasLloyd-Gruppe-Riskante-Anlagen-mit-raetselhaften-Renditen-5515856-0/

  4. Die geschlossenen Fonds CTI 5 und CTI 9 werden spätestens zum 30. September 2019 geschlossen.
    Renditen von max. 11 % werden zukünftig wohl kaum noch erreichbar sein.
    Da in Deutschland der PV-Markt an die Wand geklatscht wurde, bleibt als Alternative für Investments nur das Ausland oder so geringe Renditen, die ein gewisses Risiko nicht rechtfertigen.

    Die Auszahlungen kamen bisher stets pünktlich nach 10 Arbeitstagen.

  5. Habe mich heute mit einem invest bei thomas Lloyd beschäftigt und bin zu folgender Erkenntnisse gekommen: ganz einfach: es ist schon schwer genug heute rauszufinden wer gut und wer schlecht ist,muss ich dann noch wohin investieren wo schon so viel schlechtes im Umlauf ist?

  6. Ich rate jedem die Finger davon zu lassen ich habe Jahre lang eingezahlt und nichts ausbezahlt bekommen habe 4 Jahresabrechnungen bekommen und immer nur minus auf dem Konto kündigen konnte ich auch nicht mehr .

  7. Extrem undurchschauberes Unternehmen, mit wenig Performance und kritischen Bilanzen. Auch dazu gab es ja hier Veröffentlichungen. Das Unternehmen ist eine Blckbox. Kein Geld geben, würde ich sagen.

  8. Ich bin jetzt auf Thomas Lloyd aufmerksam geworden, und mir wurden div. Investmentvorschläge unterbreiten, die sich alle gut anhören. Durch die ganzen Berichte bin ich jetzt aber mehr verunsichert denn je. Wer kann mir einen Tip geben wie ich mich verhalten soll. Investieren oder besser Finger weg lassen?

    • Ich habe gerade meine Zeichnungsunterlagen für den Thomas Lloyd CTI 9 zur Post gegeben.
      Für mich ist das ein Investment mit einem etwas höheren Risiko. Von daher habe ich in diese Beteiligung auch nur die Hälfte des bei mir üblichen Betrags bei Beteiligungen investiert. Halte es aber als Beimichung für durchaus attraktiv.
      Bei den negativen Kommentaren wird oft nicht klar, um welches Investment bzw. Art es sich handelt. Von daher gebe ich da nicht so viel drauf.
      Entscheiden musst Du natürlich selber. Ich bin auf jeden Fall dabei!
      Gruß Stephan

  9. @Caddo

    „Schon der D. Küblböck (kennen`s den noch? hat 2003 viel von seinem Vermögen in PV-Anlagen gesteckt und ihm geht es jetzt nicht sooo schlecht.“

    Genau, dem gehts so gut, dass er sich ins Eiswasser gestürzt hat – Herzlichen Glückwunsch, Sie Schwätzer !

      • Am 25.10.18 war meine Einzahlung und 2 Wochen später war die erste mit 11 % verzinste Auszahlung auf meinem Konto.
        Das fängt doch gut an!
        Stephan

        • TL Enttäuschter
          genau so erging es den Erstanlegern um 2004 bei DKM u. später Thomas Lloyd. Die Freude war groß und viele Anleger legten weiteres Geld an Nach einigen Monaten wurden dann die Auszahlungen eingetellt. Es folgten seit 2009 über Jahre immer wieder verlustreiche Kontostandmitteilungen aber immer mit optimistischen Prognosen.
          Seither hat sich der Kontostand nicht verändert und dümpelt so bei ca. -30% dahin.
          Ein vertrauensvolles Investment sieht anders aus.

  10. Ich hatte da auch Geld angelegt. Jetzt bin ich Anfang 70 und von meinen 70000 Eur ist angeblich nur noch ein Betrag von 5.000 Euro übrig. Wenn ich kündige bekomme ich noch weniger hat man mir gesagt. Ich weiß nicht was ich machen soll. Meine Altersvorsorge ist wohl jetzt weg. Was soll ich tun?

  11. Na hoffentlich ist dein Kommentar gut bezahlt worden. Frag doch mal die investierten Personen die bei DKM Millionen ihres Geldes verloren haben. Frag doch mal nach einer konsolidierten Bilanz. Nicht nur einen Geschäftsbericht den jeder türken kann. Die haben doch 30% Kosten wie ich hier auch lesen konnte. Wo soll denn da eine Rendite herkommen? Ich fasse es nicht wie man so blöd sein kann einen solchen Kommentar von sich zu geben. Das sind doch alles Gauner bei Thomas Lloyd.

    • Es gibt solche und solche. Wer kein Risiko eingehen möchte, soll`s halt bleiben lassen. Und wer seine komplette Kohle höchst spekulativ anlegt, dem ist auch nicht zu helfen. Die Streuung machts. Das kann man überall im Internet nachlesen. Und genauso sollte man vorgehen. Die BaFin reguliert zwischenzeitlich den Markt. Wer sich wie ich auf den CTI 9 einlässt, weiß was er tut. Ich habe sogar nochmals nachgekauft. Das Totalausfallrisiko besteht, aber der Betrag entzieht mir bei einer Pleite nicht die Lebensgrundlage. Niemand ist erpicht darauf, Geld zu verlieren. Ich habe selbst bei Start-up-Unternehmens-Pleiten einiges eingebüßt. Trotzdem ist die Rendite positiv, weil eben die Streuung passt. Das muß man sich halt selbst zutrauen oder externen Rat holen. Das wars dann wieder.

  12. da frage ich mich echt, was ist Pressearbeit noch wert? Wer lügt hier ? Wie kann es sein,dass der eine nur gutes erlebt und der andere nur schlechtes……es wird in vielen Fällen dazu führen, dass TL leer ausgeht 🙁

  13. Bei Thomas Lloyd bin ich in zwei Chargen seit 2016 investiert. Natürlich muß sich jeder Anleger bewußt sein, daß das Totalausfallrisiko besteht. Hohe Rendite – hohes Risiko. Ganz einfach. Wer sich darauf einlässt, weiß in der Regel was er tut. Das könnten sich mal alle Kritiker an ihre Stirn pinnen! Es gibt halt auch Leute, die ihr Geld arbeiten lassen wollen und es nicht von der Inflation angelöchert nach einigen Tagen/Wochen/Monaten oder Jahren schlecht verzinst zurückbekommen.

    Denn: Die Streuung macht`s und nie alles auf eine Karte setzen. Als Freund der erneuerbaren Energien und der Energiewende halte ich es auch für dringend notwendig, nicht nur hierzulande zu investieren, sondern auch neue Märkte zu erschließen. Das macht Thomas Lloyd. Das ist m.E. die Zukunft, die unsere Welt vor vielen Dingen und Zuständen noch bewahren kann. D.h. ich mache das nicht nur wegen der Rendite, sondern aus Überzeugung pro Energiewende.

    Von der Zeichnung bis zum Stand heute lief bisher alles einwandfrei. Keine Klagen in welcher Form auch immer.

    Schon der D. Küblböck (kennen`s den noch? hat 2003 viel von seinem Vermögen in PV-Anlagen gesteckt und ihm geht es jetzt nicht sooo schlecht.

    Die Zahlungen kommen pünktlich zum Monatsanfang. Ich hoffe, das geht so weiter. Eine 100%ige Sicherheit gibt es nirgends. Überspitzt gesagt, kannst auch vors Haus gehen und tot umfallen……

    Bei Anlagen in Kautschuk-Plantagen in Panama oder sonstwo hätte ich viel mehr Bedenken.

  14. Ich habe Januar 2013 in den Cleantech investiert. War sehr erschreckt was mein Finanzberater mir im Internet zeigte und dachte falsch investiert. Die Realität: ich bekomme vierteljährlich pünktlich meine Auszahlungen und habe in 2 Jahren meine Anlagesumme komplett heraus.. Wieso wird dieses Unternehmen im Internet so beschossen? Wer hat einen Vorteil davon?

    • Es gibt immer Neider und Konkurenten. Auch ich bekomme seit 2011 pünktlich meine Ausschüttungen. Bei den ersten Verträgen ( weitere sind gefolgt) habe ich bereits 120 % NETTO wieder auf meinem Konto. Es geht weiter und das Kapital bleibt erhalten.

  15. Thomas LLoyd
    Seit gut 2 Jahren habe ich meine Genussrechte ordnungsgemäß gekündigt. Diese Kündigung ist auch schriftlich bei mir per Brief eingegangen.
    Jetzt herrscht wie üblich Funkstille.
    TL hat von Anfang an betrogen und gelogen, zumindest bis an die oder über die gesetrzlichen Grenzen.
    Selbst die INTRACKT, Luxemburg Pleite hat die Anleger mit den gleichen Leuten in den Konkurs getrieben, obwohl dafür eine Menge Geld von den betrogenen Anliegern bezahlt wurde.
    Aber alle Verantwortlichen wurden bisher nicht bestraft und laufen frei herum und machen weiter so, unbehelligt.
    Das Autoparken wird in ganz Europa streng verfolgt oder der Fahrradfahrer ohne Licht.
    Unsere Gesetze und die daraus sich ergebenen Strafverfolgungsbehörden und die Richterschaft einschl. Bafin sind dagegen machtlos. Traurrig, traurig….
    Sammelanklagen sind in D verboten.
    Die AFD läßt grüßen!

      • Das mit dem Parken wurde hier als Vergleich angeführt. Falschparken wird strenger verfolgt als solche Betrügereien.
        Erst lesen, dann kann man sich solche Fragen selbst beantworten.

    • Wenn ich zwischen den Zeilen lese, kommt hier eindeutig Hetze (Bashing) rüber.

      Wenn ich solch ein Produkt abschließe, läufts in der Regel über einen Vermittler. Wenn es schiefgeht, wie offenbar in ihrem Fall, ist er der Ansprechpartner. Die haben einiges zu verlieren und akzeptieren i.d.R. nur absolut liquide, zuverlässige Firmen als Anbieter.

  16. Meine Frau & ich selbst haben jeweils vor Jahren (2014 und 2013) einen CTI abgeschlossen. Die Ausschüttungen kommen bei uns beiden regelmäßig, wie ein Schweizer Uhrwerk. Die Negativbeispiele meiner Vorredner können wir in keiner Weise teilen.
    Die Regelmäßigen Informationsabende in unserer Region haben wir auch schon einmal besucht um auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, wobei wir auch regelmäßig per Mail informiert werden.

    Gegenüber unseren Versicherungen sehen wir hier sofort einen deutlichen Mehrwert.

  17. Ich habe seinerzeit (leider) drei Anlagen bei diesem Unternehmen getätigt.Eine wurde bisher mit viel Ärger und Verlust ausgezahlt.Die Zweite ist in der Auszahlung,abner angebelich muss der Geschäftsbericht noch getätigt werden.Dazu wäre aber über ein Jahr Zeit gewesen,da das Geld immer noch ein zusätzliches Jahr ruht.Nun arbeitet das unternehmen mit meiner Einlage,ohne dass ich irgendwelche Vorteile davon habe.Über 1/3 des geldes muss ich abschreiben.Da ich weiterhin in einem Knebelvertrag mit der dritten Anlge bin,werde ich es wohl erneut über einen Anwalt versuchen müssen,.wenigstens an einen Teil des Geldes zu kommen

  18. 2015 geprüft und für nicht vermittelbar befunden. Die Leistungsbilanz 2014 hat den Charme eines Durchlauferhitzer, ist nur fraglich, wo der Dampf am Ende rauskommt.
    Die Namensgebung TU in Verbindung mit Vertriebskanonen, die irgendwie schon alles mit Finanzen probiert haben, runden den schalen Geschmack sinnvoll ab.
    Lass mal fünf Jahr laufen, dann ist man klüger. Oder ärmer.

  19. Also ich kann den obigen Kommentaren ganz und gar nicht zustimmen. Habe seit 2006 eine Einlage, welche wenn ich die Jahresauszüge vergleiche im Stillstand sind. Die Auszüge sind in den Auflistungen komplett identisch. Hierbei handelt es sich um die Auszüge von 2013 bis 2015. Ist meiner Ansicht nach schon merkwürdig.

    • Sehr geehrter Herr Arndt,

      wir überlegen, bei TL zu investieren, deshalb interessiert uns jede Erfahrung mit dem Unternehmen. Ich kann Ihren Kommentar nicht verstehen: Werden Ihnen die zugesagten Beträge ordnungsgemäß, d.h. vollständig und pünktlich, ausgezahlt? Über eine kurze Antwort würden wir uns sehr freuen; vielen Dank imvoraus.

      Mit freundlichen Grüßen, M. Westfahl

      • Die Anlager aus den ersten Jahren (so wie ich) erhalten schon seit Jahren „Jahresauszüge“ mit immer den gleichen Zahlen. Die Zahlen ändern sich einfach nicht. Wie Herr Arndt so schön sagt: Eine Firma im „stillstand“. M.E. ist es gar nicht möglich dass die Jahresabschlußzahlen über viele Jahre hin völlig identisch sind. Dafür ist TL aber beständig. Seit Jahren werden die zugesagten Ausschüttungen auf die gezeichneten Genußrechte NICHT mehr vorgenommen. Also deutlich: Die zugesagten Beträge werden NICHT ordnungsgemäß, vollständig und pünktlich ausgezahlt. Und das seit Jahren! Ich an Ihrer Stelle wüßte wo ich NICHT investieren würde.
        Hat Ihr „Berater“, der Ihnen das Investment empfiehlt, Sie über diese Tatsache aufgeklärt und eine schlüssige Erklärung geliefert warum das so ist und warum Sie trotzdem dort investieren sollten? Lassen Sie sich das genau erklären und protokollieren. Manchmal bin ich der Meinung, dass Berater für evtl. Verluste bei Kapitalanlagen gerade stehen müssen. Das könnte funktionieren, wenn die Beratungsprotokolle Ihre Bedenken und Ihre offensichtlichen besseren Kenntnisse – als die Kenntnisse des Beraters – und seine Erklärungen für eine „Trotzdeminvestition“ beinhalten.

  20. Obwohl dieser Artkel bereits als völlig falsch entlarvt wurde, ist er immer noch ganz oben bei Google. Die Realität sieht anders aus. Das müßten doch auch die Herrschaften bei DieBewertung erkennen. Warum ist der Artikel auf der WiWo Seite nicht mehr zu finden. Warum gibt es nur positive Bewertungen im Handelsblatt (WirtschaftsWoche ist eine Tochter des Handelsblatts). Weil die Anschuldigungen aus der Luft gegriffen waren bzw. ein Konkurrent da mitgemischt hat. Läßt Rückschlüsse auf alle Bewertungen der „DieBewertung“ zu.

  21. Seit 5 Jahren bin ich selbst Anleger bei Thomas Lloyd. Alle Ausschüttungen kamen pünktlich, mein eingesetztes Kapital habe schon zurück und genieße jetzt Monat für Monat die Ernte. Jedes Projekt wird transparent mit Zahlen und Fakten sauber aufgeführt. Die Zahlen passen, das Geschäftsmodell passt, die Perspektive passt. Das musste mittlerweile auch die Wirtschaftswoche eingestehen und durfte zurückrudern.
    Ich bin happy mit dem Produkt und ich kann Geschäftsberichte lesen und die machen mir nach wie vor eimerweise gute Gefühle :-).

  22. Es gibt wohl schwarze Schafe in der Branche. Hier handelt sich es um ein Geschäftsmodell, das sich rationell durchrechnen lässt. Ocj habe seit 5 Jahren nur gute Erfahrungen mit dem Unternehmen. Von einer agressiven Vertriebspolitik habe ich als externer Vermittler noch nichts verspürt. Lambert Adams

  23. Das Magazin Wirtschaftswoche hat den Artikel zurück gezogen, da er völlig falsch war (sonst wäre das nicht möglich). Peinlich! Bin bin selbst Anlegerin bei ThomasLloyd und bekomme umfangreiche Informationen und auch monatliche Zahlungen und das seit mehr als 4 Jahren. Bitte vorher richtig recherchieren, bevor man ein gutes Unternehmen so verunglimpft.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here