Smallfunds GMBH-Alexander Gurny und die Erklärung der Rückabwicklung -wie viel Geld haben die Anleger verloren?

Es war eine verwegene Geschäftsidee-Ipads kaufen und dann vermieten. Die Investoren sollten die Ipads bezahlen, die dann vom Unternehmen Smallfunds an Dritte vermietet werden sollten. Die Einnahmen sollten dann den Investoren  als Ausschüttungen dienen. Geklappt hat das offensichtlich nicht, denn der Fonds wird auf eine merkwürdige Art Rückabgewickelt.

Zitat

Als einer der ersten Anbieter startete die Smallfunds GmbH bereits 2010 mit der Vermietung und Anmietung von Tabletcomputern sowie Apple Notebooks. Die Geräte in aktuellen Versionen stehen in hohen Stückzahlen zur Verfügung und werden von Verleihgeschäften für Anwendungen in der Livekommunikation, Schulungen, Softwareeinführungen, Kongresse, Promotiontouren und Messen vermietet . Abgerundet wird das Portfolio durch umfangreiches Zubehör, eigene Apps, einen weltweiten Versand und Vor-Ort-Services.

Smallfunds GmbH Kurfürstendamm 190-192 in 10707 Berlin Geschäftsführer: Alexander Gurny  Handelsregister HRB 129722 B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Steuernummer: 27/300/02896
Finanzamt für Körperschaften I Berlin
USt-IdNr.: DE267924929 eMail:    info@smallfunds.de

Das das Ganze „eher Merkwürdig war und ist“ zeigt auch ein Artikel im Handelsblatt vom 1. Juli diesen Jahres

Zitat

Einem Berliner Geschäftsmann ist ein seltenes Kunststück gelungen. Er soll Apple-Geräte verliehen haben, die es gar nicht gibt. Nun haben seine Kunden die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Berlin Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt nach Informationen des Handelsblattes wegen des Verdachts des massenhaften Betrugs mit Geräten des US-Konzerns Apple. Der Unternehmer Alexander Gurny soll einen fingierten iPad-Verleih aufgezogen haben und Investoren tausendfach Tablet-Computer verkauft haben, die er  gar nicht besaß. Die Staatsanwaltschaft führt das Verfahren unter dem Aktenzeichen 283 Js 1436/13, wollte sich auf Anfrage zu den Details des Falles aber nicht äußern.

Gurny ist unter der Webseite www.ipadverleih.com aktiv, seine Firma ist als Smallfunds GmbH im Handelsregister eingetragen. Die Smallfunds GmbH bietet Investoren an, iPads zu kaufen, um sie dann sofort zurückmieten, und an Schulen, Reiseveranstalter und andere weiterzuvermieten. Der Mietvertrag dauere 18 Monate, in dieser Zeit würde die Smallfunds GmbH den Investoren 660 Euro an Mieteinnahmen überweisen – 110 Euro zu Beginns jedes Quartals. Nach Ablauf der Frist würde Smallfunds die Geräte zurückkaufen – für 430 Euro. Die Rendite für den Investoren: 30,22 Prozent per anno.

Doch seit Ende 2012 stocken die Auszahlungen. Investoren beklagten gegenüber dem Handelsblatt, sie würden seit Monaten keine vernünftigen Erklärungen zu dem Zahlungsstopp erhalten. Der Geschäftsführer Gurny lasse sich am Telefon verleugnen. Sie fürchten, in ein Schneeballsystem geraten zu sein, bei dem alte Investoren mit dem Geld von neuen Investoren in treuem Glauben gehalten werden, solange das System funktioniere. Nun funktioniere es aber nicht mehr.

Gurny bestreitet per Eintrag auf seiner Internetseite die Vorwürfe. Es sei allerdings richtig, dass er sich auf „längerer Dienstreise im außereuropäischen Ausland“ befinde. Der Zeitpunkt seiner Rückkehr sei unbestimmt.

Mehrere Investoren gaben gegenüber dem Handelsblatt an, sie hätten sich beim Hersteller Apple nach den Gerätenummern erkundigt, die auf den Rechnungen der Smallfunds GmbH aufgerührt waren. Apple zufolge seien zahlreiche Gerätenummern falsch, sprich: es existieren keine Geräte mit solchen Nummern. Gurny bestreitet auch dies. Apple wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern.

Zitat Ende/Quelle Handelsblatt

Nun das- Rückabwicklung

Es ist schon eine äußerst merkwürdige (im Sinne von des Merkens würdige) Konstellation die das anhängende Schreiben dort aufzeigt. 2 Freunde machen irgendwann ein Geschäft, dann trennt man sich auf Jahre, nach Aussage des Einen, kommt dann aber wieder zusammen, weil der eine Freund „Geld in den Sand gesetzt hat“, der Andere das nun wieder gerade rücken soll. Solche Rückabwicklungen gehören in die Hände eines Anwaltes, nicht in die Hand eines Bekannten oder Freundes. Das alleine schon im Sinne der Anleger und im Sinne des Initiators. So wie das hier läuft, ist das äußerst bedenklich. Zudem, wenn es hier schon die erwähnten Strafanzeigen wirklich geben sollte

Rueckabwicklung

Chronologie des Vorgangs aus Sicht des Alexander Gurny-auch die wollen wir hier natürlich darstellen.

Berlin, den 30. Juni 2013

Liebe Vermieter,

die Zeit ist nun gekommen, um einen klaren sauberen Schnitt in unserer Geschäftsbeziehung durchzuführen. Bevor ich Ihnen nun aber darlege, wie ich mit Ihnen die Endabrechnung durchführen möchte, halte ich es für angebracht, ein paar persönliche Worte an Sie zu richten:

Zunächst bedauere ich sehr, wie sich seit dem Jahreswechsel die Dinge in Bezug auf das bisherige Vertragsverhältnis entwickelt haben. Vieles, was in dieser Zeit geschehen ist, war sehr unschön. Auf Ihrer Seite ist viel Frust und Ärger durch fehlende Kommunikation entstanden. Auf meiner Seite incl. meiner Familie und meiner Mitarbeiter war es gleichermaßen eine unangenehme Phase. Wir wurden nahezu täglich mit persönlichen Beleidigungen, bzw. sogar mit Bedrohungen ebenso wie mit Lügen, Verleumdungen und allerlei anderen Dingen konfrontiert, die zum Teil auch unter die Gürtellinie gingen. Ich musste erkennen, dass zwei eigene Mitarbeiter – anstatt eine angedachten Führungsposition verantwortlich auszufüllen – letztlich einen erheblichen finanziellen Schaden verursacht haben durch Vertragsabschlüsse ohne meine Kenntnis und Genehmigung. Ebenso musste ich zur Kenntnis nehmen, dass Menschen, die ich in der Vergangenheit massiv finanziell und persönlich unterstützt habe, sich nun teilweise als Rädelsführer von Kampagnen gegen mich und meine Firma betätigen.

Das Perfide an dieser Situation ist, dass ich in dieser Phase nicht mehr in der Lage war, bei der Kommunikation zwischen der sicher größeren Personenzahl, die sich seriös verhalten hat, und der Minderzahl, die sich weniger korrekt verhalten hat, unterscheiden zu können. Die vielen Verflechtungen unter allen Beteiligten haben es unmöglich gemacht zu differenzieren. Ich bitte hierfür um Verständnis im Wissen, dass die allermeisten von Ihnen hier unter der selber nicht aktiv gelebten Situation leiden mussten.

Dann möchte ich auch klarstellen, wie die Firma Smallfunds GmbH aufgestellt ist. Zu dem Zeitpunkt, zu dem wir unsere Verträge geschlossen haben, gab es eine Gesellschaft mit zwei Geschäftsbereichen: Den Tabletverleih und eben den Geschäftsbereich des Handelsgeschäftes mit Ihnen als Vermieter. Aufgrund des raschen Wachstums in beiden Geschäftsbereichen war es nötig, diese aufzutrennen. Daher wurde unter der Adresse Kurfürstendamm 190 – 192 ein zusätzliches Büro einzig für die Abwicklung der Handelsgeschäfte mit Ihnen eingerichtet. Der Tabletverleih aber ist bis zum heutigen Tag am Kurfürstendamm 137 ansässig. Nachdem Ende 2012 eine Umsatzsteuersonderprüfung bei uns durchgeführt wurde, haben mir meine Berater darüber hinaus empfohlen, diese beiden Geschäftsbereiche in eine jeweils getrennt voneinander tätige GmbH zu überführen.

Planmäßig sollte dieser Schritt bereits zum Jahreswechsel erfolgen. Aufgrund der Tatsache, dass meine Tochter in der zweiten Dezemberhälfte zwar geboren wurde, aber sofort unter ärztliche Beobachtung auf der Frühchenstation stand und parallel dazu meine Frau als Folge der komplizierten Schwangerschaft einige Wochen auf der Intensivstation verbringen musste, war ein geordneter Übergang zu diesem geplanten Zeitpunkt nicht umsetzbar. So erklärt sich die Verzögerung in der Umsetzung der Planungen, aber so erklärt sich eben auch, wieso seit dem 1. April 2013 der Tabletverleih mit Sitz am Kurfürstendamm 137 nicht mehr von der Smallfunds GmbH also „Ihrem“ Vertragspartner betrieben wird, sondern von einer weiteren Gesellschaft, die als Rboks GmbH firmiert. Ich bin in Personalunion in beiden Gesellschaften als Geschäftsführer tätig und auch jeweils der EINZIGE Geschäftsführer.

Die von Ihnen als Vermieter der Smallfunds GmbH überlassenen Geräte werden im Rahmen eines Generalmietvertrages der Rboks GmbH überlassen, die diese dann weiter an die Endkunden vermietet. Damit ist also vereinfacht dargestellt heute die Rboks GmbH ein Kunde der Smallfunds GmbH. Beides sind aber juristisch getrennte Personen, was gerade auch in Bezug auf die buchhalterische Abwicklung sinnvoll ist.

Leider wurden aus diesen völlig normalen geschäftspolitischen Vorgängen von dritter Seite derart viele Gerüchte, Mutmaßungen und Fehlinterpretationen abgeleitet, dass Irritationen auch bei wohlmeinenden Geschäftspartnern eingetreten sind.

Spekulationen wurden in den letzten Wochen auch zu der Frage angestellt, ob auch die Tablets tatsächlich angeschafft wurden, über die Smallfunds mit Ihnen Kauf- und Mietverträge abgeschlossen hat.

Ich mach es nun mal ganz kurz, aber deutlich: Ja, es wurden alle Geräte auch erworben und befinden sich im Vermietungsgeschäft im Einsatz! ABER: der Löwenanteil dieser Geräte wurde nicht in Deutschland erworben. Aufgrund der hohen Stückzahlen konnten durch die Nutzung ausländischer insbesondere irischer Bezugsquellen erhebliche kaufmännische Vorteile erzielt werden. Diese Geräte sind bei Apple nicht als „deutsch“ registriert, weswegen daher auch für die meisten dieser Geräte eine Internetsuche über die Serien- bzw. IMEI-Nummern technisch gar nicht möglich ist. Auch eine Rückfrage bei Apple Deutschland muss wegen der fehlenden Registrierung ohne Ergebnis bleiben.

Schade, dass ich hier inzwischen feststellen musste, welche Stilblüten diese im Grunde völlig einfache und klare Sachlage bisher ausgelöst hat. Es hat sogar aus diesem Zusammenhang heraus völlig überzogene Aktivitäten gegeben bis hin zu Strafanzeigen, denen aber in Wahrheit jede Grundlage fehlt. Leider haben sich viele hier anstecken lassen. Die modernen Kommunikationsmittel sowie die diversen Kanäle der „sozialen“ Netzwerke haben es einzelnen Rädelsführern erleichtert, sich Gehör zu verschaffen, ohne dass es der Sache selber tatsächlich hilfreich gewesen wäre.

In diesem Zusammenhang ein weiteres klares Wort: Ja, ich verstehe, dass es Verärgerung gegeben hat aufgrund der Verspätung bei den Mietzahlungen. Nüchtern betrachtet handelt es sich hier aber letztlich um ein zivilrechtliches Verhältnis zwischen zwei Vertragsparteien, die gemeinsam eine Lösung für die mittlerweile zu Tage getretenen auch rechtlichen Unsicherheiten finden müssen.

Es sollte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass es seit Mitte Dezember, also exakt dem Zeitpunkt, zu dem ich aus bekannten Gründen wirklich andere elementar wichtige Sorgen hatte, zum Zerwürfnis mit dem zentralen Dienstleister für die vertriebliche, vertragliche und operative Abwicklung ALLER Ihrer Kaufverträge gekommen ist.

Die Auseinandersetzung hat ihre Spitze in einem Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Berlin gefunden, mit dem versucht wurde, uns per einstweiliger Verfügung einen Maulkorb verpassen zu lassen. Da das Berufungsverfahren hierzu noch läuft, ist leider zu beobachten, dass in einer schwierigen Situation weiter Öl ins Feuer gegossen wird, statt an der Lösung des Problems mitzuwirken, das man maßgeblich mit verursacht hat.

Es hat sich nämlich gezeigt, dass nicht nur das Vertragshandling völlig unzureichend gehandhabt wurde. Es sind auch handwerkliche Fehler in rechtlicher und (umsatz-)steuerlicher Sicht zu Tage getreten, die bereits dazu geführt haben, dass einzelne Vermieter Zweifel an der Wirksamkeit der geschlossenen Verträge geäußert haben. Bei der Smallfunds GmbH selbst sind in steuerlichen Betriebsprüfungen zwar keine durchgreifenden steuerlichen Probleme aufgetreten. Aber es scheint, dass nicht in allen Fällen auf Seiten der Vermieter die Dinge, die ein kaufmännisches Handelsgeschäft mit sich bringt, steuerlich richtig gehandhabt wurden. Ich kann auch nicht ausschließen, dass es bei der vertrieblichen Betreuung und Aufklärung der Vermieter zum Teil zu Unzulänglichkeiten gekommen ist, was jetzt dazu führen würde, dass die betroffenen Vertragsverhältnisse rechtlich anfechtbar sein könnten.

Natürlich habe ich auch selber im Rahmen der Abwicklung der Kaufverträge einige Fehler und Versäumnisse insbesondere im Rahmen meiner Überwachungspflichten zu verantworten, die ich bedaure und für die mich an dieser Stelle auch nochmal aufrichtig bei Ihnen entschuldigen möchte.

Aber ich stelle mich der Situation und habe in den letzten Wochen – trotz aller Störungen – nach vernünftigen Lösungen gesucht, die ein für alle Seiten vertretbares Ergebnis ohne jahrelange kostenträchtige gerichtliche Auseinandersetzungen ermöglicht.

Mein Vorschlag für eine Gesamtbereinigung der Situation beruht auf einer Rückgängigmachung des ursprünglichen streitbefangenen Handelsgeschäfts und einer ratenweise Rückzahlung der gezahlten Beträge mit einer verbleibenden vernünftigen Rendite und bis zum Schluss gesicherten Ansprüchen.

Im Einzelnen:

Es erfolgt eine Rückabwicklung des zwischen uns und Ihnen geschlossenen Kaufvertrages; auch der bestehende Mietvertrag wird aufgehoben. Sie erwerben hierdurch einen Anspruch auf Rückerstattung des gezahlten Kaufpreises. Auf diesen Betrag erhalten Sie einen Aufschlag von 12 %. Hieraus ergibt sich Ihr rechnerischer Rückzahlungsanspruch von 112 % des eingesetzten Kapitals.

Auf diesen Rückzahlungsanspruch werden alle Zahlungen angerechnet, die Sie bereits als Mieten erhalten haben. Der verbleibende Rückzahlungsanspruch wird Ihnen dann in quatralsweise von jeweils 6 % der Ursprungssumme beginnend mit dem 30.09.2013 bis zur vollständigen Rückzahlung einschließlich des Aufschlags erfüllt.

Im Rahmen der Rückabwicklung wird auch die Übereignung der Geräte rückabgewickelt. Jedoch verlieren Sie hierdurch nicht Ihre Sicherheit. Die Rückübertragung des Eigentums erfolgt nämlich nicht direkt an Smallfunds, sondern an einen Sicherungstreuhänder und Poolverwalter, der das Eigentum an allen vermieteten Geräten halten wird. Wie bei einem sicherungsübereigneten Warenlager kann Smallfunds im normalen Geschäftsgang die Geräte weiter vermieten und soweit erforderlich Ersatzbeschaffungen tätigen. Die neuen Geräte sind dann auch Teil des Sicherungspools.

 

Sollte es wider Erwarten zu Störungen bei der Rückzahlung der Darlehensforderungen kommen oder gar aufgrund externer Effekte Smallfunds von einer Insolvenz betroffen sein, würden die iPads als Sicherungsvermögen nicht in die Insolvenzmasse fallen, sondern stünden den Darlehensgläubigern als verwertbares Sicherungsgut zur Verfügung.

 

Wie Sie jetzt nachvollziehen können, haben wir es somit trotz der schwierigen Situation geschafft, eine Lösung zu finden, die Ihnen nicht nur die Rückzahlung Ihres Geldes, sondern auch noch eine vernünftige Rendite mit wirtschaftlicher Absicherung Ihrer Forderungen durch den Sicherheitenpool verschafft.

 

Finanziert werden die Darlehensrückzahlungen insbesondere durch die laufenden Einnahmen des nach wie vor sehr erfolgreichen Vermietungsgeschäftes sowie aus Rücklagen, die die Gesellschafter der Smallfunds GmbH in den letzten Jahren bilden konnten und nunmehr zur Verfügung stellen, um eine Bereinigung der Situation zu ermöglichen. Schließlich werde ich selbst die wirtschaftliche Umsetzung des vorgestellten Konzepts durch private Mittel unterstützen, weil ich mir insoweit meiner eigenen moralischen Verantwortung bewusst bin, Ihr Vertrauen in unser Unternehmen teilweise enttäuscht zu haben.

Ich möchte hier nochmal betonen, dass mir sehr daran gelegen ist, mit allen Beteiligten zu einer vernünftigen, wirtschaftlichen Lösung zu kommen. Eine Voraussetzung hierfür ist, dass die überwiegende Mehrheit aller Vermieter der angebotenen Rückabwicklung zustimmt und es nicht mehrheitlich zu juristischen Auseinandersetzungen kommt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund der in Folge dann nötigen Rechtskosten etc. eine Insolvenz unausweichlich nach sich ziehen würden.

Damit Sie einen Überblick über den weiteren zeitlichen Ablauf haben, finden Sie nachstehend einen Ablaufplan zum besseren Verständnis.

Weiterhin habe ich für Sie ab kommenden Mittwoch den 3. Juli 2013 einen speziellen Telefonservice für Ihre Fragen eingerichtet. Ein Ansprechpartner steht Ihnen ( Erreichbar Werktags von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr) zur Verfügung. Die Rufnummer wird auf dieser Webseite am 2.Juli 2013 bekanntgegeben.

 

Abschließend bitte ich Sie höflich, die Ihnen ab 10. Juli 2013 schriftlich übermittelten Vertragstexte zur Rückabwicklung und Bildung des Sicherheitenpools zu prüfen, zu unterzeichnen und schnellstmöglich an die Smallfunds GmbH zurückzusenden. Wenn sich schnell eine solide Mehrheit aus ihrem Kreis für die von mir vorgeschlagene Lösung entscheidet, wird es sicher gelingen, den äußeren Angriffen zu trotzen und eine Insolvenz der Smallfunds GmbH zu vermeiden.

 

Hierzu bitte ich um Ihre Unterstützung.

Ihr

Alexander Gurny Geschäftsführer Smallfunds GmbH

 

Update 02. Juli 2013

Wie angekündigt steht Ihnen ab morgen täglich von 10:30 Uhr bis 15:30 Uhr ein Ansprechpartner für Ihre Fragen zur Verfügung.

Bitte beachten Sie:

Aufgrund der Tatsache, dass die Rboks GmbH ausschließlich für die Abwicklung des Verleihgeschäftes zur Verfügung steht, wird die gesamte Rückabwicklung über externe Dienstleister gesteuert um hier eine seriöse Durchführung in der Praxis sicherzustellen.

Sie erreichen den Servicemitarbeiter unter der Rufnummer: 0221 – 8000 9228

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass hier nur eine Leitung geschaltet werden kann, sodaß wir Sie um etwas Geduld bitten wenn die Leitung belegt sein sollte.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

 

Update 12. Juli 2013

Wie angekündigt werden wir die Vertragsunterlagen zur Rückabwicklung ab Dienstag den 16.Juli 2013 an Sie verschicken. Es werden alle Mitarbeiter des externen Dienstleister für den Versand und die Bearbeitung der Vertragunterlagen benötigt. Daher wird die Servicehotline ab 12. Juli 2013 (16:30 Uhr) vorübergehend eingestellt.

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass unsere Kundin die Rboks GmbH, insbesondere die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen keine Auskünfte über die Thematik rund um die Rückabwicklung oder Vertragsangelegenheiten geben können.

Weitere Informationen erhalten Sie nach dem Versand alles Vertragsunterlagen.

UPDATE 17. Juli 2013

Sehr geehrte Vermieter,

der Versand der Rückabwicklungsvereinbarungen durch den beauftragten Dienstleister hat begonnen. Sie finden das Anschreiben incl. der Rückabwicklungsvereinbarung ebenso wie das Muster der geplanten Sicherungsübereignungsvereinbarung obenstehend als PDF-Dokument zum Download.

Aus technischen Gründen erhalten alle Mehrfachvermieter für jeden einzelnen Vorgang jeweils einen Umschlag mit der entsprechenden Post.

 

Abwicklungshinweise:

Bitte senden Sie mindestens ein unterschriebenes Original der Vereinbarung zurück an: Smallfunds GmbH, Kurfürstendamm 190-192 in 10707 Berlin. Wir empfehlen dies per Einwurfeinschreiben zu tun.

 

Zur Legitimation ist es nötig, dass Sie eine Kopie Ihrer Rechnung beifügen und die Rechnungsnummer auf Seite eins der Rückabwicklungsvereinbarung eintragen.

Sollten sich bei den Adressdaten falsche Daten oder Schreibfehler eingeschlichen haben, können Sie diese gerne handschriftlich korrigieren.

 

Sobald nach entsprechendem Eingang feststeht das die notwendige Mindestanzahl an Zustimmungen zur Rückabwicklung vorliegt, also mindestens 67% aller Vermieter, dann wird ein Sicherungstreuhänder beauftragt den Sicherungspool mittels des als Muster beigefügten Sicherungsübereignungsvertrages umzusetzen.

 

Inzwischen erfolgt, deutlicher früher als geplant (voraussichtlich Mitte August) die angekündigte Prüfung durch eine renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als Basis für den geplanten Sicherungspool.

Für sämtliche Fragen haben wir die E-Mail-Adresse: rueckabwicklung@smallfunds.de für Sie eingerichtet.

Dies gilt auch für Fragen zu den individuell für jeden einzelnen Vorgang ermittelten Beträgen in der personalisierten Rückabwicklungsvereinbarung.

Für die bisherige Zusammenarbeit gilt unser Dank allen beteiligten Dienstleistern verbunden mit der Hoffnung an Sie, liebe Vermieter, dass wir über diesen Weg den gesamten Vorgang zu einem wechselseitig guten und wirtschaftlich vernünftigen Ende bringen können.

 

Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung.

UPDATE 22. Juli 2013 ACHTUNG FEHLERTEUFEL

Liebe Vermieter,

wie wir feststellen mussten hat sich bei der Datenaufbereitung der Serienbriefaussendung letzte Woche ein Fehlerteufel eingeschlichen.

Die Rückzahlungsraten sind leider falsch eingedruckt worden. Daher werden wir Ihnen eine komplett neugedruckte Vereinbarung im Austausch für die bereits übersandte Vereinbarung auf dem Postweg zukommen lassen. Zur eindeutigen Identifizierung der Rückläufer unterscheiden sich bewusst die beiden Versionen im Druckbild und in der Seitenanzahl.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

 

INFORMATION zur Abwicklung:

 

Bitte haben Sie Verständnis das wir ohne schriftliche Eingabe entweder auf dem Postwege oder besser per eMail an: rueckabwicklung@smallfunds.de keine individuellen Fragen beantworten können. Wir kontakten Sie sobald wir Ihre Daten gesichtet und ausgewertet haben.

 

Liebe Vertriebskollegen,

 

es gibt neue und sehr wichtige Informationen rund um die bereits angelaufene Rückabwicklung bei der Smallfunds GmbH.  Bekanntermaßen haben wir gemeinsam mit einer Kölner Kanzlei hier den Auftrag übernommen die Rückabwicklung bei der Smallfunds GmbH zu begleiten. Gerne möchten wir hier alle uns in diesem Zusammenhang bekannten Informationen mit Ihnen austauschen und laden Sie hiermit zu der folgenden Telefonkonferenz recht herzlich ein:

Diese findet statt am Donnerstag, den 01.08.2013 in der Zeit von 16.00-17.00 Uhr.

Aufgrund der Wichtigkeit bitten wir Sie, unbedingt an dieser Telefonkonferenz teilzunehmen.

 

Für Ihre verbindliche Teilnahme nutzen Sie bitte den nachstehenden Link:

 

http://www.anmelden.org/rboks

 

Sie werden vom System kostenfrei angerufen. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre zahlreiche Teilnahme und verbleiben

 

P.S. Es geht morgen eine Einladung an die Investoren zur Teilnahme einer Telefonkonferenz heraus.

 

Update 30. Juli 2013

 

Inzwischen sind 13,58 % der von Vermietern unterschriebenen Rückabwicklungsvereinbarungen eingegangen.

 

Besten Dank

 

 
Liebe Vermieter,

wie angekündigt führt das Rückabwicklungsteam eine Telefonkonferenz durch zur allgemeinen Information und Beantwortung von Fragen.

Diese findet exklusiv für Vermieter (bitte nicht verwechseln mit der Konferenz für Vertriebspartner morgen) statt am kommenden Montagabend, den 5. August 2013 um 19 Uhr.

Bitte melden Sie sich an unter: http://www.anmelden.org/smallfunds/

Sie werden kostenfrei angerufen. Ihr Moderator wird Herr Sven M. Reinicke sein.

 

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme im Voraus

Ihr Smallfunds Rückabwicklungsteam

 

Sehr geehrte Investoren,

soeben haben wir erfahren, dass die heutige Telefonkonferenz auf den kommenden Donnerstag 8. August 2013 gleiche Uhrzeit (19 Uhr) verschoben werden musste.

Der Grund liegt neben technischen Gründen auch darin begründet, dass der Moderator Herr Reinicke auf die Nachricht warten möchte, ob man Ihm Zugang zur Smallfunds Schutzgruppe (geschlossene Facebook Gruppe) gewähren wird oder nicht.

Hintergrund sind diverse dort getätigte Aussagen die zu einer unkontrollierten und ungewollten Verbreitung bereits geführt haben. Damit sich dieses aufgrund der Informationen die bei der Telefonkonferenz ausgetauscht werden sollen nicht erneut wiederholt und es zu neuen Irritationen kommt die nur unnötige weitere Zeit- und Kosten auslösen würden, war dieser Schritt nötig. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Alle Investoren die sich bereits angemeldet haben, müssen sich nicht erneut anmelden. Alle Mobilfunk-Nutzer können nicht vom System aus angerufen werden. Bitte verwenden Sie die Einwahldaten: 0211 – 5407 9964 und den PIN 414358.

In der Zwischenzeit geht die Arbeit des Rückabwicklungsteam unvermindert weiter. Die Datenmenge ist enorm und daher sind Antwortzeiten von einigen Werktagen teilweise nicht zu vermeiden.

Ihr Smallfunds Rückabwicklungsteam

 

UPDATE Rücklaufquote: 41,3 % per 19.8.2013

Auf Bitten des Rückabwicklungsteams finden Sie nachstehend einige grundlegende Erläuterungen mit der freundlichen Kenntnisnahme:

Liebe Investoren,

nachdem wir nun schon rund etliche Mails erhalten haben über die Adresse: rueckabwicklung@smallfunds.de zeichnen sich im Grunde die folgenden unterschiedlichen Vorgänge ab:

1. Rücksendung der bereits gegengezeichneten Rückabwicklungsverträge.

2. Anforderung von bisher nicht erhaltenen Rückabwicklungsverträgen.

3. Abgleich von Zahlungsdaten bzw. deren Korrektur in den Rückabwicklungsverträgen

4. Allgemeine Fragen

5. Mahnungen, Beschwerden und Ablehnungen der Rückabwicklung

Grundsätzlich bitten wir um Ihr Verständnis, dass nicht immer alle Mails auch sofort beantwortet werden können. Dies betrifft vor allem die Fragen nach dem Erhalt von Mails oder Dokumenten. Weiterhin möchten wir klarstellen, dass wir zwar das Smallfunds Rückabwicklungs Team sind aber keine Mitarbeiter der Smallfunds GmbH. Die Leitung des Teams liegt, wie es inzwischen sicher schon bekannt geworden ist, bei Herrn Reinicke. Daher können wir auch keine Bestätigungen oder Aussagen im Namen der Firma Smallfunds GmbH tätigen.

Bitte beachten Sie unbedingt: Die wichtigste Aufgabe die wir zu erledigen haben ist die EINDEUTIGE UND ZWEIFELSFREIE Zuordnung von Verträgen einer Person und/oder Firma sowie die dazu passende Zahlung. Dazu ist es hilfreich, dass Sie uns in den fraglichen Fällen sowohl Ihre Vertragskopie als auch einen aussagekräftigen Zahlungsbeleg (Überweisungsträger ist kein Zahlungsbeleg) zum Datenabgleich zur Verfügung stellen. Wir haben durchaus eigene Daten und Unterlagen aber es zeigt sich in der täglichen Praxis das eine ordnungsgemäße Zuordnung nur dann zügig möglich ist, wenn wir unsere Daten mit Ihren Unterlagen abgleichen können. Wichtig ist auch die Reihenfolge! Wir können Fragen erst NACH erfolgter Gegenprüfung, die auch schon mal einige Werktage benötigen kann, beantworten. Dies betrifft die Punkt 1 bis 3.

Die allgemeinen Fragen versuchen wir im Wesentlichen über die Telefonkonferenz und das im Nachgang zur Verfügung gestellte Protokoll zu beantworten. (Punkt 4). Für Mahnungen, Beschwerden und Ablehnungen (Punkt 5) haben wir keinen konkreten Arbeitsauftrag, da diese Themen eher auf der juristischen Ebene geklärt werden müssen.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Kooperation.

Ihr Smallfunds Rückabwicklungsteam.

Update vom 4. September 2013

Sehr geehrte Vermieter,

wir wurden von unserem externen Dienstleister für die Durchführung der Rückabwicklung über den Stand des Rückabwicklungsprojekts unterrichtet und gebeten, die nachstehende Mitteilung auch zu Ihrer Information auf unserer Website zu veröffentlichen:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem wir als externes Rückabwicklungsteam nun schon ca. 4 Wochen die Rückläufer der von der Smallfunds GmbH angebotenen Rückabwicklungsverträge bearbeiten, haben wir einen besseren Überblick über die individuellen Vertragsverhältnisse gewonnen und haben insbesondere die folgenden Tatsachen feststellen müssen:

Eine Tatsache ist es, dass die Aktenlage bei den zu bearbeitenden Vorgängen (viele Kunden haben mehrere Kaufverträge) von sehr unterschiedlicher Qualität ist. Es geht um falsche, fehlende oder geänderte Adressdaten, Zahlungsbelege, Vertragskopien, Lieferscheine und viele Sonderfälle z.B. Eigentumsübertragungen durch privatrechtlichen Verkauf oder Erbfälle etc.

Daraus folgt leider, dass in einem viel stärkeren Maße als angenommen eine individuelle Bearbeitung der Vorgänge nötig geworden ist. Aus unterschiedlichsten Gründen werden oftmals mehrere Kundenkontakte benötigt, um die individuellen Angaben als Basis für korrekte Rückabwicklungsunterlagen zweifelsfrei verifizieren zu können.

Durch die inzwischen sehr große Anzahl an zu bearbeitenden Emails sowie der eingehenden Fax- und Briefpost dauern die Arbeiten unter Beachtung der gebotenen Sorgfalt trotz des Einsatzes von mehreren Vollzeitkräften deswegen doch teilweise erheblich länger als ursprünglich angenommen und auch länger, als wir es bei vergleichbaren Fällen erlebt haben.

Als Leiter des Rückabwicklungsteams habe ich daher darauf hinzuweisen, dass sich der ursprüngliche Zeitplan für die Bearbeitung der Vertragsvorgänge als nicht haltbar erwiesen hat. Wir werden mindestens 15 Werktage mehr als ursprünglich avisiert benötigen, um alle vorliegenden Anfragen für eine Rückabwicklung einschließlich Datensammlung und Prüfung der Vertragsunterlagen zu bearbeiten.

Das bedeutet auch, dass wir trotz einer Vielzahl noch laufender Vorgänge bis zum31.08.2013 die vertraglich vorgesehen Schwelle von 67% aller Investoren, die eine Rückabwicklung wünschen, als Voraussetzung für den Beginn der tatsächlichen Rückabwicklung noch nicht erreicht haben.

Wir liegen allerdings – trotz der dargestellten Schwierigkeiten – bei deutlich über 50 %, was uns angesichts der vorliegenden Anfragen zu der Erwartung veranlasst, dass bei einer entsprechenden Verlängerung der Fristen die gewünschte qualifizierte Mehrheit erreicht wird.

Uns ist bewusst, dass eine Verlängerung der Fristen eine Modifikation der vorliegenden Vertragsangebote erforderlich macht, doch uns erscheint dieser zusätzlich Aufwand und auch der Zeitverlust vertretbar, wenn hierdurch eine vom Mehrheitswillen aller Investoren getragene, geordnete Rückabwicklung auf gesicherter Datenbasis erreicht werden kann. Dies entspricht im Übrigen auch dem erkennbaren Grundtenor der individuellen Anfragen, die unser Team in den letzten Wochen erreicht haben.

Das Rückabwicklungsteam stellt in diesem Zusammenhang nochmals klar: Die aus praktischen Gründen eingetretene Verzögerung in der Abwicklung ist nicht einem aktuellen Verschulden der Smallfunds GmbH sondern der Tatsache geschuldet, dass hier insbesondere aufgrund einer unübersichtlichen Ausgangslage wesentlich mehr Arbeit nötig wurde als im Vorfeld absehbar. So bitten z.B. viele ältere Kunden um zusätzliche telefonische Beratung und es stehen auch leider aus diversen Gründen uns nicht alle Daten in elektronischer Form zur Verfügung, was eine Bearbeitung in der Praxis grundsätzlich beschleunigen könnte.

Für Ihr Verständnis bedanken wir uns vorab. Wir sind zuversichtlich, dass gemeinsam eine Lösung gefunden wird, die dem Mehrheitswunsch der Anleger Rechnung trägt, die aber auch der Sorgfalt Vorrang vor jedem auch noch so verständlichen Interesse einräumt.

Ihr Smallfunds Rückabwicklungsteam

Leitung: Herr Sven M. Reinicke“

 

Im Namen der Smallfunds GmbH wurde uns heute dem Rückabwicklungsteam Folgendes mitgeteilt:

Sehr geehrter Herr Reinicke,

nach Rücksprache mit unseren Rechtsberatern, teilen wir Ihnen mit, dass die Smallfunds GmbH Ihrer Anfrage entsprechen möchte. Zur Sicherheit werden wir eine vertragliche Lösung vorschlagen, die zur Bearbeitung der Rückabwicklung einen weiteren Zeitraum von einem Monat zur Verfügung stellt.

Damit verschiebt sich nun die Frist für die schriftliche Mitteilung an die Investoren um exakt diese 30 Tage vom 6. September auf den 6. Oktober 2013.

Wir werden hierzu insbesondere auch auf die Vermieter zugehen, die uns zu über 50 % bereits ihre Bereitschaft erklärt haben, an einer Rückabwicklung teilzunehmen.

Zur weiteren Klarstellung weisen wir hiermit unmissverständlich darauf hin, dass wir uns in einem laufenden juristischen Verfahren befinden und es daher zwangsläufig nicht möglich ist, vorab weitere inhaltliche Fragen über den bisherigen Stand hinaus zu beantworten, bzw. weitergehende Informationen zur Verfügung zu stellen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihre bisherige Unterstützung, verbunden mit der Bitte, auch weiterhin die Rückabwicklung handwerklich zu betreuen und bitten um Ihr Verständnis, dass wir weitere Informationen erst zu gegebener Zeit und nach Rücksprache mit unseren Rechtsberatern zur Verfügung stellen können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Smallfunds Team

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Hansi Wolf 26. Januar 2015
  2. Anne Lissmann 13. Mai 2014

Kommentar hinterlassen