Schmusekurs

Drohende Strafen in Milliardenhöhe und zuletzt der Vorwurf fehlender Kooperation verheißen für den von der Abgasaffäre gezeichneten Volkswagen-Konzern mit Blick auf die USA wenig Gutes. Imagepolitur gilt somit als oberste Prämisse und auch als Motto der US-Reise von VW-Chef Matthias Müller, der nicht nur zur Automesse nach Detroit, sondern auch zur US-Umweltbehörde nach Washington führt. Laut Medienberichten setzt VW aber auch auf einen noch zu findenden „Außenminister“ für die USA. Gesucht werde ein prominente Persönlichkeit, die VW künftig in den USA vertreten soll.

Kommentar hinterlassen