Prokon

Beim Windanlagen-Finanzierer Prokon hat sich der Geschäftsbetrieb nach dem Insolvenzantrag Ende Januar stabilisiert. Löhne und Gehälter seien gesichert, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin mit. Rund 35 Experten sind derzeit dabei, die einzelnen Geschäftsbereiche des Unternehmens zu durchleuchten. Ob das zuständige Amtsgericht Itzehoe das Insolvenzverfahren eröffnen werde, entscheide sich absehbar zum 1. Mai, hieß es.

Kommentar hinterlassen