Neun Monate Gefängnis auf Bewährung – Landgericht Liechtenstein – Kunde bedroht Treuhänder mittels Emails

Das Landgericht Liechtenstein verurteilte am Mittwoch dieser Woche einen britischen Staatsbürger zu neun Monaten Gefängnis auf Bewährung. Hintergrund waren angebliche Drohmails, die dieser an einen Anwalt in Liechtenstein sandte, der als Treuhänder tätig war. Der Brite hatte vor zwanzig Jahren durch Geschick und Fleiß ein Millionenvermögen aufgebaut und lies dieses Vermögen in Liechtenstein verwalten. Der Treuhänder stellte irgendwann die Zahlungen aus der Rendite des Fonds ein und berief sich auf eine Verschärfung des Steuerrechts zwischen England und Liechtenstein (Liechtenstein Disclosure Facility). Ein Zivilrechtsverfahren läuft noch. Das Landgericht Liechtenstein reagierte damit auf die angeblichen Versuche des Geldanlegers an sein eigenes Vermögen heranzukommen….. Die Argumente des Angeklagten, er sei aufgrund der Zahlungseinstellung obdachlos geworden und habe keine Mails senden können, liess das Gericht nicht gelten.

Wo sich das Geld mehrt, folgt die Sorge nach.
Horaz (65-8 v.Chr.), römischer Philosoph

Kommentar hinterlassen