Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG -Die Konzernbilanz besagt nichts Gutes

Wenigen unserer User ist das Unternehmen mit diesem Namen bekannt, aber e gibt eine Gesellschaft die Bestandteil dieses Konzerns ist. Es geht dabei um die HANSA TREUHAND Kapitalvermittlungs GmbH & Co. KG.

Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG

Hamburg

Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2014

AKTIVA

EUR EUR 31.12.2014
EUR
(31.12.2013)
TEUR
ANLAGEVERMÖGEN
Immaterielle Vermögensgegenstände
Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte sowie Lizenzen 89.250,97 93
Geleistete Anzahlungen 27.200,00 27
116.450,97 120
Sachanlagen
Andere Anlagen, Betriebs-und Geschäftsausstattung 572.938,18 545
545
Finanzanlagen
Anteile an verbundenen Unternehmen 6.835.354,21 6.899
Beteiligungen 3.372.369,79 3.675
10.207.724,00 10.574
10.897.113,15 11.239
UM LAUFVERMÖGEN
Vorräte
Waren 526.382,35 336
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 791.181,43 1.507
Forderungen gegen verbundene Unternehmen 191.598,95 78
Forderungen gegen assoziierte Unternehmen 1.871.891,02 2.147
Forderungen gegen Gesellschafter 4.403.527,24 5.142
Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 3.335.339,58 3.975
Sonstige Vermögensgegenstände 1.501.652,71 1.608
12.095.190,93 14.457
Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten 5.942.698,43 4.079
18.564.271,71 18.872
RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 108.047,44 139
29.569.432,30 30.250

PASSIVA

EUR 31.12.2014
EUR
(31.12.2013)
TEUR
EIGENKAPITAL
Nominalkapital 3.092.138,08 3.092
Kapitalrücklage 13.308.922,12 13.309
Gewinnrücklagen 1.224.700,00 1.210
Eigenkapitaldifferenz aus Währungsumrechnung 51.517,76 3
Konzernbilanzverlust/-gewinn -845.785,02 87
16.831.492,94 17.701
Anteile Konzernfremder am Eigenkapital 1.714.739,41 1.837
18.546.232,35 19.538
RÜCKSTELLUNGEN
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 0,00 205
Steuerrückstellungen 244.644,56 264
Sonstige Rückstellungen 618.449,80 571
863.094,36 1.040
VERBINDLICHKEITEN
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 659.868,51 558
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 4.123.059,59 4.095
Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 2.599.629,40 3.691
Sonstige Verbindlichkeiten 2.777.548,09 1.328
10.160.105,59 9.672
29.569.432,30 30.250

Konzern-Gewinn-und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014

2014 (2013)
EUR EUR TEUR
Umsatzerlöse 31.723.456,95 28.549
Sonstige betriebliche Erträge 7.877.263,56 9.349
39.600.720,51 37.898
Materialaufwand
Aufwendungen für bezogene Leistungen und Waren -9.204.524,90 -6.981
Rohergebnis 30.396.195,61 30.917
Personalaufwand
Löhne und Gehälter -20.830.936,25 -19.823
Soziale Abgaben -1.804.945,88 -1.861
-22.635.882,13 -21.684
Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen -214.775,27 -205
Sonstige betriebliche Aufwendungen -5.572.009,66 -6.810
1.973.528,55 2.218
Erträge aus Beteiligungen 930.133,87 1.259
– davon aus verbundenen Unternehmen: EUR 708.532,35 (Vj.: TEUR 570) –
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 49.556,28 52
– davon an verbundene Unternehmen: EUR 1.675,57 (Vj.: TEUR 0) –
Abschreibungen auf Finanzanlagen -414.035,90 -515
Zinsen und ähnliche Aufwendungen -31.918,65 -49
– davon an verbundene Unternehmen: EUR 1.624,11 (Vj.: TEUR 2) – 533.735,60 747
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2.507.264,15 2.965
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag -138.762,54 -431
Konzernjahresüberschuss 2.368.501,61 2.534
Gewinnvortrag 52.648,37 718
Veränderung von Gewinnrücklagen -4.068,96 24
Ergebnisverteilung/-verwendung -2.855.197,74 -2.663
Anteile Konzernfremder am Bilanzverlust/-gewinn -407.668,30 -526
Konzernbilanzverlust/-gewinn -845.785,02 87

Konzernanhang zum Jahresabschluss für das Geschäftsjahr auf den 31.12.2014

I. Konzernabschluss

Der Konzernabschluss der Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG zum 31. Dezember 2014 wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) aufgestellt. Aufgrund der nach § 293 Abs. 1 HGB maßgebenden Größenmerkmale besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Aufstellung eines Konzernabschlusses und eines Konzern-Lageberichts. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist gemäß dem gesetzlichen Gliederungsschema des § 275 Abs. 2 HGB erstellt worden.

II. Konsolidierungskreis und Konzernabschlussstichtag

Die Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG hat als Konzern-Obergesellschaft einen Konzernabschluss aufgestellt, da sie jeweils sämtliche oder die Mehrheit der Anteile der einzelnen Konzerngesellschaften unmittelbar bzw. mittelbar besitzt oder die Tochtergesellschaften unter einheitlicher Leitung der Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG stehen. Die Verwaltung Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH übt neben ihrer Stellung als persönlich haftende Gesellschafterin keine eigene Geschäftstätigkeit aus und stellt daher keinen eigenen Konzernabschluss auf, sondern wird als weitere Obergesellschaft in den Konzernabschluss der Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG einbezogen.

In den Konzernabschluss 2014 wurden neben dem Jahresabschluss der Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG und der Verwaltung Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH die Jahresabschlüsse von 14 (Vorjahr: 12) inländischen und 2 ausländischen Tochterunternehmen einbezogen. Im Geschäftsjahr 2014 haben die neu gegründeten Gesellschaften Hansa Treuhand Assetmanagement GmbH & Co. KG sowie die Hansa Treuhand Kapitalvermittlungs GmbH & Co. KG den Konsolidierungskreis vergrößert.

Die in den Konzernabschluss 2014 einbezogenen bzw. nicht einbezogenen Unternehmen sowie ein assoziiertes Unternehmen werden in der Anlage zum Anhang aufgeführt. Von einer Einbeziehung der nicht einbezogenen verbundenen Unternehmen und den Angabepflichten für sonstige Unternehmen i.S.d. § 313 (2) Nr. 4 HGB wird wegen der geringen Bedeutung dieser Unternehmen für die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage gem. §§ 296 Abs. 2, 311 Abs. 2, 313 Abs. 2 Nr. 4 S. 3 HGB abgesehen.

Bei sämtlichen in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen deckt sich der Stichtag des Einzelabschlusses mit dem Stichtag des Konzernabschlusses 31.12.2014.

III. Konzerneinheitliche Bilanzierung und Bewertung

Die in den Konzernabschluss einbezogenen Jahresabschlüsse sind – mit Ausnahme des Jahresabschlusses der HANSA TREUHAND FINANCE GmbH & Co. KG sowie der HANSA TREUHAND Assetmanagement GmbH & Co. KG, die als Finanzdienstleistungsunternehmen wegen der Besonderheiten des Geschäftszweiges ihre Jahresabschlüsse nach besonderen Rechnungslegungsvorschriften aufzustellen haben – bereits nach einheitlichen Gliederungs- und Bewertungsgrundsätzen aufgestellt worden. Die Jahresabschlüsse der HANSA TREUHAND FINANCE GmbH & Co. KG sowie der HANSA TREUHAND Assetmanagement GmbH & Co. KG wurden für die Einbeziehung in den Konzernabschluss an die konzerneinheitlichen Gliederungsgrundsätze angepasst. Abweichende Wertansätze haben sich hieraus nicht ergeben, so dass insoweit eine Anpassung nicht erforderlich war.

Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des assoziierten Unternehmens entsprechen – mit Ausnahme des konzerneinheitlich vorgenommenen pauschalen Wertabschlags in Höhe von 20% der Anschaffungskosten für Kommanditanteile mit Vorkostenbelastung – den des Konzerns. Eine Anpassung wurde nicht vorgenommen.

IV. Konsolidierungsgrundsätze

Die notwendigen Konsolidierungsmaßnahmen werden ausschließlich auf der Ebene der Hermann Ebel Maritime GmbH & Co. KG als Konzern-Obergesellschaft durchgeführt. Es werden in den einzelnen Hauptgeschäftsfeldern keine Teilkonzernabschlüsse erstellt.

Die Tochterunternehmen sind nach den Regeln der Vollkonsolidierung in den Konzernabschluss einbezogen.

Die Kapitalkonsolidierung wird für Erwerbe vor dem 1. Januar 2010 nach der Buchwertmethode gem. § 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB a.F. vorgenommen. Danach werden die Beteiligungsbuchwerte der Muttergesellschaft zum Zeitpunkt der Erstkonsolidierung mit dem Eigenkapital der Tochtergesellschaften verrechnet, wobei das Eigenkapital den Buchwerten der in den Konzernabschluss zu übernehmenden Vermögensgegenstände und Schulden entspricht. Der sich aus der Erstkonsolidierung der ausländischen Gesellschaft Unishipping Services Ltd. zum 1. April 2007 ergebende aktive Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung (TEUR 28) wurde mangels vorhandener stiller Reserven sowie eines Geschäfts- und Firmenwertes in 2007 sofort aufwandswirksam erfasst. Für Erwerbe nach dem 31. Dezember 2009 erfolgt die Kapitalkonsolidierung gemäß § 301 Abs. 1 Satz 2 HGB n.F. nach der Neuerwerbsmethode, bei der für die Verrechnung von Beteiligungsbuchwert der Muttergesellschaft und Eigenkapital der Tochtergesellschaft das Eigenkapital mit dem beizulegenden Zeitwert der in den Konzernabschluss zu übernehmenden Vermögensgegenstände und Schulden im Zeitpunkt der Erstkonsolidierung anzusetzen ist.

Das assoziierte Unternehmen wird gemäß § 312 HGB at Equity bilanziert, d.h. der Beteiligungsbuchwert zum Erwerbszeitpunkt wird um die Entwicklung anteilig aufgedeckter stiller Reserven, Gewinnverwendungen und Jahresergebnisse ergebniswirksam fortgeschrieben. Der negative Equity-Wert des assoziierten Unternehmens beträgt zum Bilanzstichtag TEUR 1.071.

Konzerninterne Gewinnausschüttungen und übrige Beteiligungserträge, Aufwendungen und Erträge sowie alle Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen den konsolidierten Tochterunternehmen werden miteinander verrechnet.

Zwischenergebnisse im Anlage- und Vorratsvermögen aus konzerninternen Lieferungen und Leistungen werden gem. § 304 HGB in Höhe der Differenz zwischen den Einzelbilanzansätzen und den Konzernanschaffungs- bzw. -herstellungskosten eliminiert. Im Berichtsjahr waren keine Zwischengewinne aus konzerninternen Transaktionen zu eliminieren.

Die Bilanzposten der einbezogenen ausländischen Unternehmen werden grundsätzlich zum Stichtagskurs (Mittelkurs), die Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung werden mit dem Jahresdurchschnittskurs in Euro umgerechnet. Die in die Kapitalkonsolidierung einzubeziehenden Posten werden mit dem Währungskurs zum Zeitpunkt der Erstkonsolidierung (historischer Kurs) in Euro umgerechnet. Die sich aus der Anwendung von historischem Kurs, Stichtagskurs und Jahresdurchschnittskurs ergebenden Währungsdifferenzen werden erfolgsneutral im Konzerneigenkapital unter dem Posten „Eigenkapitaldifferenz aus Währungsumrechnung“ eingestellt.

Die funktionale Währung der Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG ist der Euro.

V. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Immateriellen Vermögensgegenstände des Anlagevermögens sowie das Sachanlagevermögen sind zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen, bewertet.

Nach dem 31. Dezember 2007 angeschaffte geringwertige Vermögensgegenstände mit Einzelanschaffungskosten von mehr als EUR 150,00 und höchstens EUR 1.000,00 werden nach § 6 Abs. 2a EStG in einen Sammelposten eingestellt, der im Jahr der Anschaffung und in den folgenden vier Jahren zu einem Fünftel aufgelöst wird.

Das Finanzanlagevermögen ist zu Anschaffungskosten bzw. zum niedrigeren beizulegenden Zeitwert angesetzt. Auf Kommanditanteile mit Vorkostenbelastung wurde zur Berücksichtigung der Vorkosten ein pauschaler Wertabschlag in Höhe von 20% der Anschaffungskosten vorgenommen. Die Kommanditanteile an Schifffahrts-Gesellschaften, die sich nach Schiffsverkauf in Abwicklung befinden, werden auf einen Erinnerungswert in Höhe von EUR 1,00 abgeschrieben. Im Berichtsjahr wurden Abschreibungen auf Finanzanlagen in Höhe von TEUR 414 (Vorjahr: TEUR 515) vorgenommen.

Das Umlaufvermögen wird mit den Nominalbeträgen unter Beachtung des Niederstwertprinzips bewertet.

Die Rückstellungen umfassen alle erkennbaren Risiken und ungewisse Verpflichtungen. Sie werden in Höhe des Erfüllungsbetrages passiviert, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Erträge und Aufwendungen aus der Abzinsung von Rückstellungen werden nachfolgend angegeben.

Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem Erfüllungsbetrag bilanziert.

Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten in fremder Währung mit einer Laufzeit von höchstens einem Jahr werden gem. § 256a HGB stichtagsbezogen mit dem Devisenkassamittelkurs bewertet. Langfristige Fremdwährungsforderungen und Fremdwährungsverbindlichkeiten werden zum Stichtagskurs angesetzt, soweit die Entstehungskurse nicht niedriger waren (bei Aktivposten) oder höher waren (bei Passivposten).

VI. Erläuterung einzelner Posten der Bilanz zum 31. Dezember 2014

Die Entwicklung des Anlagevermögens ist in dem beigefügten Anlagenspiegel ausgehend von den historischen Anschaffungskosten dargestellt.

In den Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, sind Forderungen in Höhe von TEUR 803 (Vorjahr: TEUR 1.142) (nach Abzinsung) enthalten, deren Laufzeit mehr als ein Jahr beträgt. Die Restlaufzeiten aller anderen Forderungen betragen weniger als ein Jahr. Die Forderungen gegen verbundene Unternehmen betreffen im Wesentlichen Sonstige Forderungen. Die Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, beinhalten mit TEUR 2.741 (Vorjahr: TEUR 2.864) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Die Gewinnrücklagen betreffen in Höhe von TEUR 1.000 (Vorjahr: TEUR 1.000) satzungsmäßige Rücklagen und in Höhe von TEUR 225 (Vorjahr: TEUR 210) gesetzliche Rücklagen.

Die sonstigen Rückstellungen enthalten mit TEUR 328 (Vorjahr: TEUR 292) Verpflichtungen aus dem Personalbereich.

Die Restlaufzeiten sämtlicher ausgewiesener Verbindlichkeiten betragen weniger als ein Jahr. Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen beinhalten im Wesentlichen sonstige Verbindlichkeiten. Die Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, betreffen überwiegend sonstige Verbindlichkeiten.

VII. Erläuterung einzelner Posten der Gewinn- und Verlustrechnung 2014

Der Konzernumsatz beläuft sich im Geschäftsjahr 2014 auf TEUR 31.723 (Vorjahr: TEUR 28.549) und gliedert sich wie folgt auf die Konzernsparten auf:

2014 Umsatz
in TEUR
2013 Umsatz
in TEUR
Reederei 24.892 20.703
Emission 1.894 2.802
Touristik 3.092 3.145
Brokerage 1.844 1.899
Gesamt 31.723 28.549

Die Erträge bzw. Aufwendungen aus der Währungsumrechnung gem. § 256a HGB betragen TEUR 182 (Vorjahr: TEUR 17) bzw. TEUR 7 (Vorjahr: TEUR 61). In der Position Zinsen und ähnliche Aufwendungen sind Aufwendungen aus der Veränderung der Abzinsung von Rückstellungen in Höhe von TEUR 2 (Vorjahr: TEUR 3) enthalten.

Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag haben das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Konzern mit TEUR 138 (Vorjahr: TEUR 431) belastet.

VIII. Ergänzende Angaben zur Kapitalflussrechnung

Der Finanzmittelfonds der Kapitalflussrechnung besteht ausschließlich aus dem Bilanzposten „Schecks, Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten“.

Im Geschäftsjahr 2014 sind Ertragsteuern in Höhe von TEUR 583 (Vorjahr: TEUR 942) gezahlt worden.

Insgesamt sind in 2014 Zinsen in Höhe von TEUR 54 (Vorjahr: TEUR 65) gezahlt sowie in Höhe von TEUR 50 (Vorjahr: TEUR 23) erstattet worden.

IX. Sonstige Angaben

Aufgrund der Offenlegung des Konzernabschlusses sind die in den Konsolidierungskreis einbezogenen Personenhandelsgesellschaften nach § 264 b Nr. 3 von der Offenlegung ihrer Einzelabschlüsse befreit.

Anzahl der Mitarbeiter

Im Geschäftsjahr waren in den konsolidierten Konzern-Gesellschaften im Jahresdurchschnitt 130 Angestellte und 8 Auszubildende angestellt. Auf den Schiffen der betreuten Flotte waren an eigenem seemännischen Personal und Fremdarbeitern 895 Offiziere und Crewmitglieder beschäftigt.

Zur Sicherung aller Forderungen der Nord/LB gegen die SEA CLOUD Cruises GmbH hat die HANSA TREUHAND Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG eine selbstschuldnerische Bürgschaft bis zu einem Betrag in Höhe von insgesamt TEUR 1.000 gegeben. Zum Bilanzstichtag valutierte der Betrag mit dem die Gesellschaft in Anspruch genommen werden könnte bei TEUR 243. Eine tatsächliche Inanspruchnahme ist als unwahrscheinlich anzusehen.

Zum Bilanzstichtag bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen gem. § 314 Nr. 2a HGB aus einem langfristigen Immobilien-Mietvertrag in Höhe von TEUR 2.786.

Das Gesamthonorar des Konzernabschlussprüfers gemäß § 314 Abs. 1 Nr. 9 HGB betrifft Abschlussprüfungsleistungen und beträgt TEUR 36 inklusive Auslagenersatz für Tagegelder, Fahrt- und Nebenkosten.

Persönlich haftende Gesellschafterin ohne Einlage ist die Verwaltung Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH, Hamburg. Das gezeichnete Kapital beträgt EUR 25.000,00.

Im Geschäftsjahr erfolgte die Geschäftsführung durch den Geschäftsführer der persönlich haftenden Gesellschafterin, Herrn Hermann Ebel, Reeder, Hamburg.

Dem Beirat der Gesellschaft gehörten im Geschäftsjahr 2014 folgende Mitglieder an:

Herr Friedrich Hueck, Hannover (Vorsitzender)

Herr Prof. Manfred Lahnstein, Hamburg (Stellvertreter)

Herr Dr. Detlef Thomsen, Hamburg

Für die Angabe der im Geschäftsjahr gewährten Gesamtbezüge für die Geschäftsführung wurde die Schutzklausel gemäß § 286 Abs. 4 HGB in Anspruch genommen.

 

Hamburg, im November 2015

Hermann Ebel

Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2014

Anschaffungs- und Herstellungskosten
Stand 01.01.2014 Zugänge Abgänge Umbuchungen Stand 31.12.2014
EUR EUR EUR EUR EUR
Immaterielle Vermögensgegenstände
EDV-Software 702.985,55 35.984,74 0,00 0,00 738.970,29
Gewerbliche Schutzrechte 48.186,24 0,00 0,00 0,00 48.186,24
Anzahlung EDV-Software 27.200,00 0,00 0,00 0,00 27.200,00
Gesamt 778.371,79 35.984,74 0,00 0,00 814.356,53
Sachanlagen
Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.390.317,47 133.061,14 7.503,15 0,00 1.515.875,46
Fuhrpark 382.667,78 53.500,00 34.121,57 0,00 402.046,21
Geringwertige Wirtschaftsgüter (Sammelposten) 231.785,47 17.378,54 0,00 0,00 249.164,01
Gesamt 2.004.770,72 203.939,68 41.624,72 0,00 2.167.085,68
Finanzanlagen
verbundene Unternehmen 6.898.842,51 50.000,00 13.493,30 0,00 6.935.349,21
Schifffahrtsgesellschaften und andere Beteiligungen 8.068.336,70 1,00 62.000,00 0,00 8.006.337,70
Komplementär-GmbH’s 140.805,74 0,00 0,00 0,00 140.805,74
Sonstige Beteiligungen 600.874,96 0,00 25.000,00 0,00 575.874,96
Stille Beteiligungen 317.000,96 0,00 60.000,00 0,00 257.000,96
Gesamt 16.025.860,87 50.001,00 160.493,30 0,00 15.915.368,57
Gesamtsumme Anlagevermögen 18.809.003,38 289.925,42 202.118,02 0,00 18.896.810,78
Kumulierte Abschreibungen
Stand 01.01.2014 Zugänge Abgänge Zuschreibungen Abweichung durch Währungsdifferenz Stand 31.12.2014
EUR EUR EUR EUR EUR EUR
Immaterielle Vermögensgegenstände
EDV-Software 609.725,08 39.996,24 0,00 0,00 0,00 649.721,32
Gewerbliche Schutzrechte 48.184,24 0,00 0,00 0,00 0,00 48.184,24
Anzahlung EDV-Software 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Gesamt 657.909,32 39.996,24 0,00 0,00 0,00 697.905,56
Sachanlagen
Betriebs- und Geschäftsausstattung 948.639,47 121.054,59 6.041,15 0,00 -746,52 1.062.906,39
Fuhrpark 304.822,11 38.688,16 34.120,57 0,00 0,00 309.389,70
Geringwertige Wirtschaftsgüter (Sammelposten) 206.815,13 15.036,28 0,00 0,00 0,00 221.851,41
Gesamt 1.460.276,71 174.779,03 40.161,72 0,00 -746,52 1.594.147,50
Finanzanlagen
verbundene Unternehmen 0,00 99.995,00 0,00 0,00 0,00 99.995,00
Schifffahrtsgesellschaften und andere Beteiligungen 5.098.469,85 314.040,90 49.998,00 15.508,30 0,00 5.347.004,45
Komplementär-GmbH’s 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Sonstige Beteiligungen 46.500,00 0,00 0,00 0,00 0,00 46.500,00
Stille Beteiligungen 306.773,12 0,00 0,00 92.628,00 0,00 214.145,12
Gesamt 5.451.742,97 414.035,90 49.998,00 108.136,30 0,00 5.707.644,57
Gesamtsumme Anlagevermögen 7.569.929,00 628.811,17 90.159,72 108.136,30 -746,52 7.999.697,63
Buchwert
Stand 31.12.2014 Stand 31.12.2013
EUR EUR
Immaterielle Vermögensgegenstände
EDV-Software 89.248,97 93.260,47
Gewerbliche Schutzrechte 2,00 2,00
Anzahlung EDV-Software 27.200,00 27.200,00
Gesamt 116.450,97 120.462,47
Sachanlagen
Betriebs- und Geschäftsausstattung 452.969,07 441.678,00
Fuhrpark 92.656,51 77.845,67
Geringwertige Wirtschaftsgüter (Sammelposten) 27.312,60 24.970,34
Gesamt 572.938,18 544.494,01
Finanzanlagen
verbundene Unternehmen 6.835.354,21 6.898.842,51
Schifffahrtsgesellschaften und andere Beteiligungen 2.659.333,25 2.969.866,85
Komplementär-GmbH’s 140.805,74 140.805,74
Sonstige Beteiligungen 529.374,96 554.374,96
Stille Beteiligungen 42.855,84 10.227,84
Gesamt 10.207.724,00 10.574.117,90
Gesamtsumme Anlagevermögen 10.897.113,15 11.239.074,38

Übersicht über die einbezogenen und nicht einbezogenen Unternehmen
sowie die assoziierten Unternehmen und sonstigen Beteiligungen

Beteiligung Handelsregisternummer Amtsgericht Beteiligungsquote
%
I. In den Konzernabschluss einbezogene Unternehmen
1. HANSA TREUHAND Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG HRA 89174 Hamburg 98,3
2. Hansa Maritime Consult GmbH & Co. KG HRA 93264 Hamburg 90,0
3. HANSA TREUHAND FINANCE GmbH & Co. KG HRA 101341 Hamburg 100,0
4. Hansa Shipping GmbH & Co. KG HRA 93856 Hamburg 77,0
5. Hansa Chartering GmbH & Co. KG HRA 95093 Hamburg 90,0
6. Hansa Shipmanagement GmbH & Co. KG HRA 90788 Hamburg 50,0
7. SEA CLOUD Cruises GmbH HRB 25803 Hamburg 52,4
8. RIVER CLOUD Cruises GmbH HRB 60383 Hamburg 74,9
9. HANSA TREUHAND Holding AG HRB 93592 Hamburg 74,9
10. RCI River Cruises International GmbH HRB 74219 Hamburg 74,9
11. Unicrewing Hamburg GmbH & Co. KG HRA 98383 Hamburg 77,0
12. Unishipping Services Ltd. 1305537 Maldon/GB 77,0
13. Uni Crewing Services Liberia Ltd. C-109511 Monrovia/LR 77,0
14. UNITED MARITIME BROKERS GmbH & Co. KG HRA 106123 Hamburg 55,0
15. HANSA TREUHAND Assetmanagement GmbH & Co. KG HRA 117565 Hamburg 100,0
16. HANSA TREUHAND Kapitalvermittlungs GmbH & Co. KG HRA neu Hamburg 100,0
II. Nicht in den Konzernabschluss einbezogene Unternehmen
1. Verwaltung Hansa Treuhand Schiffsbeteiligungs GmbH HRB 99927 Hamburg 100,0
2. Verwaltung Hansa Maritime Consult GmbH HRB 72319 Hamburg 100,0
3. Verwaltung HANSA TREUHAND FINANCE GmbH HRB 73026 Hamburg 93,7
4. Verwaltung Hansa Treuhand Gesellschaft für Beteiligungsbesitz GmbH HRB 67578 Hamburg 100,0
5. HANSA MARKETING GmbH HRB 71776 Hamburg 74,9
6. Verwaltung SG „HS Caribe“ mbH HRB 71879 Hamburg 74,9
7. Verwaltung SG „SEA CLOUD“ mbH HRB 76893 Hamburg 74,9
8. Verwaltung SG „River Cloud“ mbH HRB 91450 Hamburg 37,5
9. Verwaltung Hansa Shipbuilding & Engineering GmbH HRB 61457 Hamburg 74,9
10. Verwaltung SG „Hansa Constitution“ mbH HRB 71800 Hamburg 74,9
11. Verwaltung SG „Hansa Century“ mbH HRB 71923 Hamburg 74,9
12. Verwaltung SG „Hansa Constance“ mbH HRB 61443 Hamburg 74,9
13. Verwaltung SG „RIVER CLOUD II“ mbH HRB 72230 Hamburg 74,9
14. Verwaltung SG „HS Columbia“ mbH HRB 71886 Hamburg 74,9
15. Verwaltung SG „HS Colon“ mbH HRB 71850 Hamburg 74,9
16. Verwaltung SG „SEA CLOUD II“ mbH HRB 91406 Hamburg 74,9
17. Verwaltung Erste SG HANSE-GATE mbH HRB 76798 Hamburg 74,9
18. Verwaltung SG „HS Voyager“ mbH HRB 76797 Hamburg 74,9
19. Verwaltung SG „HS Explorer mbH HRB 76801 Hamburg 74,9
20. Verwaltung HANSA TREUHAND Beteiligungsfonds I GmbH HRB 76800 Hamburg 74,9
21. Verwaltung Zweite SG HANSE-GATE mbH HRB 76799 Hamburg 74,9
22. Verwaltung SG „HS Barents“ mbH HRB 80569 Hamburg 74,9
23. Verwaltung SG „HS Humboldt“ mbH HRB 80572 Hamburg 74,9
24. Verwaltung SG „HS Livingstone“ mbH HRB 80568 Hamburg 74,9
25. Verwaltung SG „HS Vespucci“ mbH HRB 80571 Hamburg 74,9
26. Verwaltung Hansa Shipping GmbH HRB 73005 Hamburg 74,9
27. Verwaltung SG „HS AMUNDSEN“ mbH HRB 87101 Hamburg 74,9
28. Verwaltung SG „HS COOK“ mbH HRB 87316 Hamburg 74,9
29. Verwaltung SG „HS MAGELLAN“ mbH HRB 87104 Hamburg 74,9
30. Verwaltung SG „HS ROSSINI“ mbH HRB 87102 Hamburg 74,9
31. Verwaltung Dritte SG HANSE-GATE mbH HRB 88310 Hamburg 74,9
32. Verwaltung HANSA TREUHAND Zweiter Beteiligungsfonds GmbH HRB 88489 Hamburg 74,9
33. Verwaltung Fünfte SG HANSE-GATE mbH HRB 88309 Hamburg 74,9
34. Verwaltung Vierte SG HANSE-GATE mbH HRB 87103 Hamburg 74,9
35. Verwaltung Sechste SG HANSE-GATE mbH HRB 88313 Hamburg 74,9
36. Verwaltung SG „HS CHOPIN“ mbH HRB 88311 Hamburg 74,9
37. Verwaltung SG „HS MOZART“ mbH HRB 88312 Hamburg 74,9
38. Verwaltung HANSA TREUHAND Dritter Beteiligungsfonds GmbH HRB 88292 Hamburg 74,9
39. Verwaltung SG „HS TOSCA“ mbH HRB 88421 Hamburg 74,9
40. Verwaltung SG „HS CHALLENGER“ mbH HRB 88419 Hamburg 74,9
41. Verwaltung SG „HS MEDEA“ mbH HRB 88424 Hamburg 74,9
42. Verwaltung SG „HS NORMA“ mbH HRB 88423 Hamburg 74,9
43. Verwaltung SG „HS DISCOVERER“ mbH HRB 88420 Hamburg 74,9
44. Verwaltung SG „HS Columbus“ mbH HRB 80570 Hamburg 74,9
45. Verwaltung SG „HS WAGNER“ mbH HRB 90498 Hamburg 74,9
46. Verwaltung SG „HS DEBUSSY“ mbH HRB 90490 Hamburg 74,9
47. Verwaltung SG „HS HAYDN“ mbH HRB 90497 Hamburg 74,9
48. Verwaltung SG „HS LISZT“ mbH HRB 90493 Hamburg 74,9
49. Verwaltung SG „HS BEETHOVEN“ mbH HRB 90492 Hamburg 74,9
50. Verwaltung SG „HS BRUCKNER“ mbH HRB 90496 Hamburg 74,9
51. Verwaltung SG „HS ELEKTRA“ mbH HRB 91594 Hamburg 74,9
52. Verwaltung SG „HS CARMEN“ mbH HRB 91591 Hamburg 74,9
53. Verwaltung SG „SEA CLOUD HUSSAR‘ mbH HRB 91595 Hamburg 74,9
54. Verwaltung SG „HS PUCCINI“ mbH HRB 90495 Hamburg 74,9
55. Verwaltung HANSA Shanghai Edward Shipbuliding GmbH HRB 94884 Hamburg 74,9
56. Verwaltung SG „HS ONORE“ mbH HRB 94885 Hamburg 74,9
57. Verwaltung SG „HS OCEANO“ mbH HRB 94886 Hamburg 74,9
58. Verwaltung SG „MARCO POLO“ mbH HRB 94887 Hamburg 74,9
59. Verwaltung SG „HS ALCINA“ mbH HRB 94888 Hamburg 74,9
60. Verwaltung SG „Hansa Castella“ mbH HRB 64679 Hamburg 37,5
61. Verwaltung SG „Hansa Catalina“ mbH HRB 74298 Hamburg 37,5
62. Verwaltung SG „Hansa Centaur“ mbH HRB 64669 Hamburg 37,5
63. Verwaltung SG „Hansa Centurion“ mbH HRB 65114 Hamburg 37,5
64. Verwaltung SG „Hansa Commodore“ mbH HRB 74299 Hamburg 37,5
65. Verwaltung SG „HANSA OLDENBURG“ mbH HRB 80111 Hamburg 37,5
66. Verwaltung SG „Hamme“ mbH HRB 74948 Hamburg 37,5
67. Verwaltung SG „HANSA INDIA“ mbH HRB 74964 Hamburg 37,5
68. Verwaltung SG „Hansa Kristiansand“ mbH HRB 71891 Hamburg 37,5
69. Verwaltung SG „Hansa London“ mbH HRB 74949 Hamburg 37,5
70. Verwaltung SG MS „HANSA LÜBECK“ mbH HRB 74887 Hamburg 37,5
71. Verwaltung SG „HANSA NARVIK“ mbH HRB 60848 Hamburg 37,5
72. Verwaltung SG „Hansa Pacific“ mbH HRB 74169 Hamburg 37,5
73. Verwaltung SG „Hansa Riga“ mbH HRB 75078 Hamburg 37,5
74. Verwaltung SG „Hansa Rostock“ mbH HRB 75157 Hamburg 37,5
75. Verwaltung SG MS „HANSA STOCKHOLM“ mbH HRB 74988 Hamburg 37,5
76. Verwaltung SG „HANSA TRONDHEIM“ mbH HRB 60876 Hamburg 37,5
77. Verwaltung SG „Hunte“ mbH HRB 74945 Hamburg 37,5
78. Verwaltung SG „Hansa Wismar“ mbH HRB 74933 Hamburg 37,5
79. Verwaltung SG „HANSE-GATE GWS 287 AALESUND“ mbH HRB 58241 Hamburg 37,5
80. Verwaltung SG „Hansa Africa“ mbH HRB 74191 Hamburg 37,5
81. Verwaltung SG „HANSAARENDAL“ mbH HRB 58265 Hamburg 37,5
82. Verwaltung SG „Hansa Atlantic“ mbH HRB 74248 Hamburg 37,5
83. Verwaltung SG „HANSA NORDBURG“ mbH HRB 87725 Hamburg 37,5
84. Verwaltung SG „HANSAAALESUND“ mbH HRB 87724 Hamburg 37,5
85. Verwaltung SG „HANSA BRANDENBURG“ mbH HRB 75822 Hamburg 37,5
86. Verwaltung SG „Hansa Berlin“ mbH HRB 74895 Hamburg 37,5
87. Verwaltung SG „Hansa Caledonia“ mbH HRB 64647 Hamburg 37,5
88. Verwaltung SG „Hansa Calypso“ mbH HRB 57362 Hamburg 37,5
89. Verwaltung SG „Hansa America“ mbH HRB 74827 Hamburg 37,5
90. Verwaltung SG „Hansa Europe“ mbH HRB 74253 Hamburg 37,5
91. Verwaltung SG „Hansa Australia“ mbH HRB 74340 Hamburg 37,5
92. Verwaltung SG „Hansa Asia“ mbH HRB 74274 Hamburg 37,5
93. Verwaltung SG „Triumph“ mbH HRB 110440 Aurich 37,5
94. Verwaltung SG „Hansa Stettin“ mbH HRB 110428 Aurich 37,5
95. Verwaltung SG „Hansa Hamburg“ mbH HRB 110402 Aurich 37,5
96. Verwaltung SG MS „PRIMUS“ mbH HRB 110344 Aurich 37,5
97. Verwaltung SG MS „MASTER“ mbH HRB 110604 Aurich 37,5
98. Verwaltung SG MS „MENTOR“ mbH HRB 79023 Hamburg 37,5
99. Verwaltung SG MS „BELLA“ mbH HRB 74704 Hamburg 37,5
100. Verwaltung SG MS „Bonny“ mbH HRB 74046 Hamburg 37,5
101. Verwaltung-SG MS „CHIEF“ mbH HRB 75034 Hamburg 37,5
102. Verwaltung SG MS „BRAVO“ mbH HRB 72934 Hamburg 37,5
103. Verwaltung SG MS „CHAMPION“ mbH HRB 110602 Aurich 37,5
104. Verwaltung SG MS „GLORY“ mbH HRB 110342 Aurich 37,5
105. Verwaltung SG „Hansa Oslo“ mbH HRB 110408 Aurich 37,5
106. Verwaltung SG „Harmony mbH HRB 110443 Aurich 37,5
107. MS „Trophy“ Reederei GmbH HRB 110343 Aurich 37,5
108. Schiffahrtsbet.ges. „Lütjenburg“ mbH HRB 84987 Hamburg 37,5
109. Schiffahrtsbet.ges. „Ludwigsburg“ mbH HRB 84811 Hamburg 37,5
110. Alstertor Verwaltungsgesellschaft mbH HRB 16964 Hamburg 37,5
111. Verwaltung MS „Wehr Flottbek“ SG mbH HRB 73142 Hamburg 37,5
112. Verwaltung MS „Wehr Rissen“ SG mbH HRB 73225 Hamburg 37,5
113. Verwaltung SG „Merkur Delta“ mbH HRB 15480 Bremen 37,5
114. Verwaltung SG „Merkur Beach“ mbH HRB 15481 Bremen 37,5
115. Verwaltung SG „Merkur Bridge“ mbH HRB 14231 Bremen 37,5
116. Verwaltung Erste SG „Merkur Bay“ mbH HRB 21790 Bremen 37,5
117. Verwaltung Hansa Shipmanagement GmbH HRB 58681 Hamburg 37,5
118. Verwaltung SG „HS BERLIOZ“ mbH HRB 98820 Hamburg 74,9
119. Verwaltung SG „HS SCOTT“ mbH HRB 98821 Hamburg 74,9
120. Verwaltung SG „HS BACH“ mbH HRB 98822 Hamburg 74,9
121. Verwaltung SG „HS BIZET“ mbH HRB 98823 Hamburg 74,9
122. Verwaltung SG „HS RAVEL“ mbH HRB 98824 Hamburg 74,9
123. Verwaltung HT Schiffahrtsgesellschaft mbH HRB 74970 Hamburg 74,9
124. Verwaltung Hansa Chartering GmbH HRB 72325 Hamburg 74,9
125. Verwaltung UNITED MARITIME BROKERS GMBH HRB 101141 Hamburg 37,5
126. Verwaltung SG „HS BAFFIN“ mbH HRB 101772 Hamburg 74,9
127. Verwaltung SG „HS EVEREST“ mbH HRB 101766 Hamburg 74,9
128. Verwaltung SG „HS LISBON“ mbH HRB 101767 Hamburg 74,9
129. Verwaltung SG „HS SHACKLETON“ mbH HRB 101769 Hamburg 74,9
130. Verwaltung SG „HS PARIS“ mbH HRB 101770 Hamburg 74,9
131. Verwaltung SG „HS MADRID“ mbH HRB 101768 Hamburg 74,9
132. Verwaltung SG „HS ROME“ mbH HRB 101769 Hamburg 74,9
133. Verwaltung SG „HS SCHUBERT“ mbH HRB 105758 Hamburg 74,9
134. Verwaltung SG „HS SMETANA“ mbH HRB 105757 Hamburg 74,9
135. Verwaltung Zweiter Berenberg HANSA TREUHAND
Private Equity Fonds GmbH HRB 105756 Hamburg 74,9
136. Verwaltung Siebte SG HANSE-GATE mbH HRB 105755 Hamburg 74,9
137. Verwaltung SG „HS COPENHAGEN“ mbH HRB 105761 Hamburg 74,9
138. Verwaltung SG „HS BRUSSELS“ mbH HRB 105759 Hamburg 74,9
139. Verwaltung SG „HS AMSTERDAM“ mbH HRB 105760 Hamburg 74,9
140. Verwaltung SG „HS ATHENS“ mbH HRB 105762 Hamburg 74,9
141. SG „RIVER CLOUD II“ mbH & Co. KG i. L. HRA 93268 Hamburg 100,0
142. Verwaltung HANSA TREUHAND Assetmanagement GmbH HRB 131985 Hamburg 100,0
143. Verwaltung HANSA TREUHAND Kapitalvermittlungs GmbH HRB 135651 Hamburg 100,0
III. Assoziierte Unternehmen
1. Leonhardt und Blumberg Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG HRA 94310 Hamburg 25,0

Konzern-Eigenkapitalspiegel zum 31. Dezember 2014

Mutterunternehmen
Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital Übriges Konzern-
eigenkapital (Gewinnrücklagen)
Gezeichnetes Kapital Kommandit-
kapital
Kapital-
rücklage
Verlust-
sonder-
konto
Konzern-
bilanz-
gewinn
Gewinn-
rücklage
Ausgleichs-
posten aus der Fremdwährungs-
umrechnung
Eigenkapital
TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR
Stand am 31.12.2012 25 3.067 13.309 0 546 1.190 48 18.185
Ausschüttungen und Entnahmen 0 0 0 0 -2.139 0 0 -2.139
Veränderung von Rücklagen 0 0 0 0 -20 20 -45 -45
Konzernjahresüberschuss 0 0 0 0 1.649 0 0 1.649
Übrige Veränderungen 0 0 0 0 51 0 0 51
Stand am 31.12.2013 25 3.067 13.309 0 87 1.210 3 17.701
Ausschüttungen und Entnahmen 0 0 0 0 -2.485 0 0 -2.485
Veränderung von Rücklagen 0 0 0 0 -15 15 48 48
Konzernjahresüberschuss 0 0 0 0 1.550 0 0 1.550
Übrige Veränderungen 0 0 0 0 17 0 0 17
Stand am 31.12.2014 25 3.067 13.309 0 -846 1.225 51 16.831
Konzernfremde
Minderheitenkapital Konzerneigenkapital
TEUR TEUR
Stand am 31.12.2012 2.090 20.275
Ausschüttungen und Entnahmen -1.070 -3.209
Veränderung von Rücklagen -63 -108
Konzernjahresüberschuss 885 2.534
Übrige Veränderungen -5 46
Stand am 31.12.2013 1.837 19.538
Ausschüttungen und Entnahmen -930 -3.415
Veränderung von Rücklagen -5 43
Konzernjahresüberschuss 818 2.368
Übrige Veränderungen -5 12
Stand am 31.12.2014 1.715 18.546

Konzern-Kapitalflussrechnung 2014

2014
TEUR
2013
TEUR
Laufende Geschäftstätigkeit
Konzernjahresüberschuss 2.368 2.534
Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen 214 205
Abschreibungen auf Finanzanlagen 414 515
Zuschreibungen auf Finanzanlagen -108 -43
Erträge aus dem Abgang von Anlagevermögen -4 0
Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen 2 10
Veränderung der kurzfristigen Rückstellungen -177 216
Veränderung der Vorräte, der Forderungen sowie anderer Aktiva (soweit nicht das Anlagevermögen betreffend) 1.455 -760
Veränderung der Verbindlichkeiten sowie anderer Passiva (soweit nicht das Anlagevermögen betreffend) 360 90
Währungsdifferenzen -141 -80
Cash-flow aus laufender Geschäftstätigkeit 4.383 2.687
Einzahlungen aus dem Verkauf von Anlagevermögen 4 12
Investitionen in das Anlagevermögen -289 -4.287
Im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an Schiffahrtsgesellschaften übernommene Verbindlichkeiten aus Liquiditätsausschüttungen 0 3.812
Einzahlungen aus dem Verkauf von Anteilen an konsolidierten Unternehmen 109 2
Cash-flow aus der Investitionstätigkeit -176 -461
Auszahlungen an Gesellschafter (Entnahmen abzgl. Einlagen) -2.538 -3.312
Cash-flow aus der Finanzierungstätigkeit -2.538 -3.312
Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelfonds
Cash-flow aus laufender Geschäftstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit 1.669 -1.086
Wechselkursbedingte Veränderungen des Finanzmittelfonds 195 35
Veränderungen des Finanzmittelfonds 1.864 -1.051
Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 4.079 5.130
5.943 4.079
Finanzmittelbestand am Ende der Periode
Kasse und Bankguthaben 5.943 4.079
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0 0
5.943 4.079

* Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Anlageberatung (DVFA) und Arbeitskreis „Exteme Unternehmensrechnung“ der Schmalenbach-Gesellschaft/Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. (SG)

Konzernlagebericht 2014

Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG, Hamburg

Inhaltsverzeichnis

1.
Vorbemerkung

1.1

Konzernstruktur

1.2

Konzernorganigramm

2.
Marktentwicklung

2.1

Konjunkturentwicklung

2.2

Schifffahrtsmärkte

2.3

Flugzeugmarkt

2.4

Private Equity-Markt

3.
Geschäftsentwicklung

3.1

Umsatz

3.3

Eigenkapitalquote

3.4

Vermögenslage

3.5

Liquidität

3.6

Mitarbeiterstand

3.7

Emissionsgeschäft

4.

Produktentwicklung

5.
Risikobericht

5.1

Risikomanagement

5.2

Risikokategorien

6.

Nachtragsbericht

7.

Zukünftige Entwicklung

1. Vorbemerkung

1.1 Konzernstruktur

Die Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG (HEMB) sowie die VE Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH fungieren als Obergesellschaften Geschäftsjahr 2006 gegründeten HANSA TREUHAND Holding AG.

Innerhalb des Konzerns können die in den Konzernabschluss einbezogenen Unte (operative Unternehmen) vier Sparten zugeordnet werden:

Emission/Consulting:

HANSA TREUHAND Schiffsbeteiligungs GmbH & Co. KG (HANSA TREUHAND Schiffsbeteiligung)

HANSA TREUHAND Finance GmbH & Co. KG (HANSA TREUHAND Finance)

HANSA TREUHAND Assetmanagement GmbH & Co. KG (HANSA TREUHAND Assetmanagement)

HANSA TREUHAND Kapitalvermittlungs GmbH & Co. KG (HANSA TREUHAND Kapitalvermittlung)

Hansa Maritime Consult GmbH & Co. KG (Hansa Maritime Consult)

Reederei:

Hansa Shipping GmbH & Co. KG (Hansa Shipping)

Unicrewing Hamburg GmbH & Co. KG (Unicrewing)

Unishipping Services Ltd. (Unishipping)

Unicrewing Services Liberia Ltd. (Unicrewing Liberia)

Hansa Shipmanagement GmbH & Co. KG (Hansa Shipmanagement)

Brokerage:

Hansa Chartering GmbH & Co. KG (Hansa Chartering)

UNITED MARITIME BROKERS GmbH & Co. KG (UMB)

Touristik:

SEA CLOUD Cruises GmbH (SEA CLOUD Cruises)

RIVER CLOUD Cruises GmbH (RIVER CLOUD Cruises)

RCI River Cruises International GmbH (River Cruises International)

1.2 Konzernorganigramm

Abb. 1: Organigramm der HANSA TREUHAND-Gruppe

2. Marktentwicklung

2.1 Konjunkturentwicklung

Die Geschäftstätigkeit der international operierenden HANSA TREUHAND-Gruppe wird maßgeblich vom Verlauf der Weltkonjunktur, der Höhe des weltweiten Handelsvolumens und der Kaufkraft der Konsumenten beeinflusst.

Im vergangenen Jahr hat sich die Erholung der Weltwirtschaft weiter fortgesetzt, die Entwicklung blieb aber leicht hinter den Erwartungen zurück. Statt der zu Beginn des Jahres 2014 vom Internationalen Währungsfonds (IWF) prognostizierten 3,7% wuchs das globale Bruttoinlandsprodukt in 2014 nur um 3,4% und kam damit nicht über den Vorjahreswert hinaus. Das Handelsvolumen – die für die Schifffahrt maßgebliche Größe – fiel mit 3,3% um mehr als einen Prozentpunkt niedriger aus als erwartet. Auch für 2015 ist nicht mit einem Anziehen der Expansionsdynamik zu rechnen, so gehen die Experten derzeit von einem Wirtschaftswachstum von 3,1% aus; das globale Handelsvolumen soll sich nach aktueller Schätzung um 3,2% erhöhen.

2.2 Schifffahrtsmärkte

Die Charterraten der Containerschiffe verharrten auch im Jahr 2014 auf einem niedrigen, nicht auskömmlichen Niveau. Ein Grund dafür ist das in den meisten Segmenten immer noch sehr große Tonnageangebot. Lediglich Schiffe über 4.250 TEU verzeichneten nennenswerte Steigerungen in den Charterraten. Ab Sommer 2014 war allerdings auch in den kleineren Klassen eine leichte Erholungstendenz festzustellen. Nach Angaben von Clarkson Research vergrößerte sich die Containerschiffflotte in 2014 um 5,5%. Der weltweite Containerumschlag nahm in gleicher Höhe zu.

Das Jahr 2014 verlief für die Akteure im Tankermarkt wechselhaft, insgesamt aber durchaus erfreulich. Nach einem starken Winter 2013/2014 reduzierten sich die Transporterlöse zunächst saisonbedingt im zweiten Quartal 2014. Mitte des Jahres zogen die Raten deutlich an und steigerten sich – bis auf einen Einbruch im September 2014 – sukzessive.

Neben saisonalen Effekten insbesondere durch die Heizperiode auf der Nordhalbkugel sorgte die Ausweitung der Fördermengen, z.B. in Russland und im Irak, für höheren Transportbedarf und infolgedessen für steigende Transportraten. Aufgrund des niedrigen Ölpreises und der Spekulation auf steigende Kurse wurden zudem etliche Tanker weltweit als schwimmende Zwischenlager für Rohöl gechartert, was für eine Verknappung des Angebots und auf das Gesamtjahr gesehen für deutlich verbesserte durchschnittliche Ergebnisse sorgte.

Auch im vergangenen, sechsten Jahr der Schifffahrtskrise stand für die HANSA TREUHAND die Sicherstellung der Liquidität der Schiffahrtsgesellschaften und nach Möglichkeit die Vermeidung von Insolvenzen im Vordergrund. Auf Seiten der finanzierenden Banken bestand kaum mehr die Bereitschaft für neues Kreditengagement in der Schiffsfinanzierung. Infolgedessen musste in 2014 bei drei Schiffen Insolvenz angemeldet werden.

2.3 Flugzeugmarkt

Nach Angaben der International Air Transport Association (IATA) hat die Nachfrage im weltweiten Passagierverkehr in 2014 – gemessen in Personenkilometern – gegenüber dem Vorjahr um 6% zugenommen und liegt damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 5,6%.

Alle Regionen verzeichneten ein Wachstum der Passagierzahlen; die stärksten Zuwächse wurden im Nahen Osten (12,6%), im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Lateinamerika (jeweils 6,9%) erzielt. Dahinter fanden sich die europäischen Fluggesellschaften mit einem Plus von 5,8%. Nordamerikanische Airlines steigerten sich um 2,7%. Die Ergebnisse in Afrika lagen mit einem Plus von 0,3% deutlich unter dem Vorjahresniveau von 4,6%. Hier hat sich die Ebola-Epidemie und die schwache wirtschaftliche Entwicklung Nigerias – der größten, aber stark vom Ölmarkt abhängigen Volkswirtschaft – bemerkbar gemacht. In den inländischen Verkehren zeigten Brasilien, China und Indien zweistellige Zugewinne. Insgesamt gab es mit 3,33 Mrd. Fluggästen, das sind rund 184 Mio. mehr verkaufte Flugtickets als im Vorjahr, einen neuen Rekord.

Die weltweite Auslastung der Maschinen blieb der IATA-Statistik zufolge nahezu stabil, sie erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 79,8%. In Nordamerika lag die Auslastung mit über 83% am höchsten, Schlusslicht waren in 2014 die afrikanischen Fluglinien, bei denen im Schnitt nur gut zwei Drittel der Sitze belegt waren.

Nach derzeitiger IATA-Berechnung haben die Fluggesellschaften in 2014 einen Gewinn von USD 16,4 Mrd. erzielt, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um rund 55% bedeutet. Eine große Rolle spielt dabei der niedrige Ölpreis, der den Gesellschaften gleich in mehrfacher Hinsicht entgegenkommt. Einerseits sinken die Kosten (Kerosin ist üblicherweise für ca. 30% der Kosten verantwortlich), wodurch höhere Gewinne realisiert werden und mehr Mittel für Investitionen in Logistik oder Maschinen zur Verfügung stehen. Zum zweiten können Kerosinzuschläge und damit die effektiven Ticketpreise gesenkt werden, was wiederum Flugreisen für Passagiere attraktiver macht.

Aufgrund des positiven Verlaufs des Flugzeugmarktes und der langfristigen Verleasung der Flugzeugfondsobjekte der HANSA TREUHAND an die erfolgreiche und kontinuierlich expandierende Fluggesellschaft Emirates, erfolgten die Ausschüttungen aller Flugzeugfonds in 2014 planmäßig. Auch für das Jahr 2015 wird ein prospektgemäßer Verlauf erwartet.

2.4 Private Equity-Markt

Nachdem bereits 2013 für die Private Equity Branche recht positiv verlaufen ist, verzeichnete der Private Equity-Markt mit 2014 ein weiteres erfolgreiches Jahr. Die Aufwärtsbewegung an den Kapitalmärkten hat im vergangenen Jahr Börsengänge, also Exit-Möglichkeiten für Private Equity-Investoren, begünstigt. So haben Private Equity-Manager das anhaltend positive Umfeld nutzen können, um sich erfolgreich von Beteiligungen zu trennen und attraktive Renditen für ihre Investoren zu generieren.

Die beiden Private Equity-Fonds der HANSA TREUHAND setzten in 2014 ihre erfreuliche Entwicklung weiter fort. Im Falle des Private Equity Partners 1 konnte in 2014 Ausschüttungen in Höhe von 16% an die Anleger geleistet werden. Aufgrund des anhalten positiven Marktumfeldes waren auch in 2015 zwei Auszahlungen in Höhe von zusammen 18% möglich.

Auch der Private Equity Partners 2, der sich noch in der Aufbauphase befindet und daher noch keine Ausschüttungen an die Anleger leistet, hat sich in 2014 ebenfalls weiter positiv entwickelt und den Wert seines Beteiligungsportfolios gesteigert.

3. Geschäftsentwicklung

3.1 Umsatz

Der konsolidierte Konzernumsatz beläuft sich im Geschäftsjahr 2014 auf TEUR 31.723. Gegenüber dem Vorjahr (TEUR 28.549) ergibt sich somit eine Erhöhung um rd. 11%. Der Umsatz gliedert sich wie folgt auf die Konzernsparten auf:

Die Sparte Reederei erzielt mit einem konsolidierten Umsatz von TEUR 24.892 einen Anteil von 78% (Vorjahr: TEUR 20.703 oder 72%). Die Sparte Emission erzielt mit einem konsolidierten Umsatz von TEUR 1.894 einen Anteil von ca. 6% (Vorjahr: TEUR 2.802 oder 10%). Die Sparte Touristik erzielt mit einem konsolidierten Umsatz von TEUR 3.093 einen Anteil von ca. 10% (Vorjahr: TEUR 3.145 oder 11%). Die Sparte Brokerage erzielt mit einem konsolidierten Umsatz von TEUR 1.844 einen Anteil von ca. 65 (Vorjahr: TEUR 1.899 oder 7%).

Umsatzanteil in TEUR 2014 2013 Veränderung
Reederei 24.892 20.703 +4.189
Emission 1.894 2.802 -908
Touristik 3.093 3.145 -52
Brokerage 1.844 1.899 -55
Konzern 31.723 28.549 +3.174
Umsatzanteil in % 2014 2013 Veränderung
Reederei 78,5 72,5 +6,0 %-Punkte
Emission 6,0 9,8 -3,8 %-Punkte
Touristik 9,7 11,0 -1,3 %-Punkte
Brokerage 5,8 6,7 -0,9 %-Punkte
Konzern 100,0 % 100,0 %

Die Umsatzentwicklung stellt sich für das Jahr 2014 mit einer Abweichung von plus TEUR 3.174 positiv dar. Im Wesentlichen ist dieses Ergebnis auf den positiven Geschäftsverlauf im Reedereigeschäft zurückzuführen. So verzeichneten insbesondere die kleinen Containerklassen in 2014 durchschnittlich höhere Raten, die allerdings in der zweiten Jahreshälfte wieder nachgegeben haben. Ebenso führte insbesondere die spürbare Erholung an den Tankermärkten zu einer positiven Umsatzentwicklung. Insgesamt konnten um TUSD 888 höhere Bereederungskommissionen vereinnahmt werden. Die weiteren zusätzlichen Umsatzerlöse resultieren hauptsächlich aus dem Crewing, da im Frühjahr 2014 das Crew-Management für weitere 12 Schiffe übernommen wurde.

Das Emissionsgeschäft verzeichnete aufgrund von geringeren Umsatzerlösen aus der Beratung in Treuhandsachen einen Rückgang von TEUR 908. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen auf das Ausscheiden von Bestandschiffen zurückzuführen.

Im Touristikgeschäft sind die Umsätze in 2014 mit TEUR 3.093 im Wesentlichen konstant geblieben und befinden sich aufgrund der starken Nachfrage nach Kreuzfahrten auf einem zufriedenstellenden Niveau.

Die Umsatzerlöse der Maklersparte sind ebenfalls auf gleichbleibendem Niveau.

3.2 Ergebnis

Das Ergebnis vor Steuern liegt mit TEUR 2.507 unter dem Vorjahresniveau (TEUR 2.965), entspricht aber den Erwartungen. Im Wesentlichen ist dieser Rückgang auf den Ergebnisrückgang der Emissionssparte zurückzuführen. Der Konzernjahresüberschuss beträgt TEUR 2.369 (Vorjahr: TEUR 2.534).

3.3 Eigenkapitalquote

Der Konzern weist zum Jahresende 2014 eine Bilanzsumme von TEUR 29.569 (Vorjahr: TEUR 30.250) auf. Bei einem Eigenkapital in Höhe von TEUR 18.546 (Vorjahr: TEUR 19.539) ergibt sich eine Eigenkapitalquote von ca. 63% (Vorjahr: 65%), die als sehr solide bezeichnet werden kann.

3.4 Vermögenslage

Unter den Anteilen an verbundenen Unternehmen in Höhe von TEUR 6.835 (Vorjahr: TEUR 6.899) werden Kommanditanteile an einer Schifffahrtsgesellschaft in Höhe von TEUR 4.037 (Vorjahr: TEUR 4.037) sowie in Höhe von TEUR 2.798 (Vorjahr: TEUR 2.862) Beteiligungen an Kapitalgesellschaften, die als Komplementär-GmbH die Geschäftsführungstätigkeit der einzelnen Schifffahrts-, Reederei-, Brokerage- und Management-Gesellschaften übernommen haben, ausgewiesen. Die Anteile an verbundenen Unternehmen betreffen im Berichtsjahr 11,4% der Bilanzsumme (Vorjahr: 12,1%).

Bei den ausgewiesenen Beteiligungen, einschließlich der Beteiligung an assoziierten Unternehmen, in Höhe von TEUR 3.372 (Vorjahr: TEUR 3.675) handelt es sich im Wesentlichen um Kommanditanteile an Schifffahrtsgesellschaften. Der Anteil der Beteiligungen an der Bilanzsumme beträgt 11,4% (Vorjahr: 12,1%).

Des Weiteren sind die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen im Wesentlichen aufgrund rückgängiger Erlöse aus der Beratung in Treuhandsachen im Emissionsbereich deutlich geringer ausgefallen (TEUR 791) als im Vorjahr (TEUR 1.507). Zudem haben sich die Forderungen gegen Gesellschafter insbesondere aufgrund des Ergebnisrückgangs auf Konzernebene um TEUR 738 vermindert.

3.5 Liquidität

Der positive Cash-Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit in Höhe von TEUR 4.383 konnte zum Vorjahr um 63,1% verbessert werden. Im Bereich Investitionstätigkeit erfolgten Auszahlungen in Höhe von TEUR 176 (Vorjahr: TEUR 461). Der negative Cash Flow reduzierte sich damit um 61,8%. Der Mittelabfluss aus Finanzierungstätigkeit verringert sich infolge geringerer Auszahlungen an die Gesellschafter um -23,4% im Vergleich zum Vorjahr. Bedingt durch die gegenläufigen Effekte ergibt sich im Berichtsjahr insgesamt ein Anstieg des Finanzmittelfonds um 45,7% von TEUR 4.079 auf TEUR 5.943.

Zum Bilanzstichtag bestehen keine Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten.

3.6 Mitarbeiterstand

Auf Basis der Durchschnittsermittlung waren im Geschäftsjahr 2014 in den konsolidierten Konzern-Gesellschaften in Deutschland insgesamt 125 (Vj.: 127) Mitarbeiter (inkl. 8 Auszubildende, Vorjahr: 9) tätig. Weitere 13 (Vj.: 13) Mitarbeiter werden bei der Tochtergesellschaft Unishipping Services Ltd. in Großbritannien beschäftigt.

Auf den Schiffen der von Hansa Shipping betreuten Flotte waren an eigenem seemännischen Personal und Fremdarbeitern durchschnittlich 895 (Vj.: 821) Offiziere und Crewmitglieder beschäftigt.

3.7 Emissionsgeschäft

Gemäß dem seit dem 22. Juli 2013 geltenden Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) benötigt jedes Emissionshaus eine Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), um Alternative Investmentfonds (AlF) auflegen zu können. Die KVG muss von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt werden. Für die HANSA TEUHAND wird die neu gegründete HANSA TREUHAND Assetmanagement GmbH & Co. KG künftig geschlossene Publikums-AIF auflegen und hat die Erlaubnis für die Tätigkeit als KVG gemäß §§ 20, 22 KAGB im Oktober 2015 erhalten.

4. Produktentwicklung

Die Basis der Konzern-Produktentwicklung besteht aus der permanenten Kontrolle, Überwachung und Verbesserung bestehender Produkte und Dienstleistungen sowie einer gezielten Marktanalyse und -auswertung innerhalb der einzelnen Sparten.

Das Hauptgeschäftsfeld der Sparte Emission umfasste im Berichtsjahr die Verwaltung und Betreuung der Bestandsfonds. Aufgrund der Neuregulierung durch das KAGB sind die HANSA TREUHAND Schiffsbeteiligung und die HANSA TREUHAND Finance künftig voraussichtlich nicht mehr an der Emission neuer Fonds beteiligt. Diese Aufgabe obliegt nun der HANSA TREUHAND Assetmanagement.

Die Produktentwicklung in der Sparte Reederei umfasst im Wesentlichen die Optimierung bestehender Prozesse im kommerziellen und technischen Management der Reedereiflotte, um Kostensteigerungen entgegenzuwirken. Im Rahmen von Neubauprojekten bringt die Reederei ihr Know-How bereits bei der Schiffskonzeption und -spezifikation ein und führt die Bauaufsicht vor Ort auf den Werften durch. Zurzeit stehen keine Schiffe zur Ablieferung an.

Die Sparte Touristik mit der Vermarktung, dem Hotelbetrieb und dem wirtschaftlichen Management der Großsegler SEA CLOUD und SEA CLOUD II, die Reiseerlebnisse auf 5­Sterne-Niveau bieten, verantwortet die Tochtergesellschaft SEA CLOUD CRUISES. Das Produktprofil wird permanent optimiert, um den hohen Ansprüchen unserer internationalen Kundschaft zu genügen. Die Eigenvermarktung unserer Produkte wurde weiter ausgebaut und die Diversifizierung der Vertriebswege vorangetrieben, um Kunden- und Währungsabhängigkeiten zu mindern.

Nachdem die Flussyacht RIVER CLOUD bereits im März 2010 aus der Vermarktung und dem Hotelbetrieb durch SEA CLOLUD CRUISES ausgeschieden ist, wurde zum Saisonende auch das Management für die bis dahin letzte verbliebene Flussyacht RIVER CLOUD II aufgegeben.

5. Risikobericht

5.1 Risikomanagement

Die Geschäftsentwicklung der HANSA TREUHAND-Gruppe ist – auf Grund der Exklusivtätigkeit für Objektgesellschaften, insbesondere Ein-Schiffs-Kommanditgesellschaften und Flugzeug-Fonds – wesentlich durch die Risikostruktur dieser Objektgesellschaften beeinflusst. Das Risikomanagement umfasst insbesondere die folgenden Bereiche:

a)

Absicherung von Währungsrisiken

b)

Cashmanagement und Finanzierung

c)

Rechts- und Steuerberatung

d)

Vertragsmanagement

e)

Controlling

f)

Überwachung der Beteiligungsgesellschaften

Die Risikokommunikation innerhalb des Risikomanagementsystems erfolgt als Regelberichterstattung mit internem Berichtswesen (Controlling – Liquiditätsplanung), externem Berichtswesen sowie Berichterstattung an den Aufsichtsrat.

Die HANSA TREUHAND Finance sowie die HANSA TREUHAND Assetmanagement haben bereits ein separats Risikomanagement-System nach den Vorgaben des Kreditwesengesetzes (KWG) bzw. des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) implementiert.

5.2 Risikokategorien

Darüber hinaus unterliegt die Geschäftstätigkeit der einzelnen Unternehmenssparten der HANSA TREUHAND-Gruppe weiteren allgemeinen wirtschaftlichen sowie strategischen Risiken.

Allgemeine wirtschaftliche Risiken

Die HANSA TREUHAND-Gruppe ist mit ihren geschäftlichen Aktivitäten in erheblichem Maße von der Entwicklung der weltpolitischen und -wirtschaftlichen Entwicklung abhängig. Hierbei würde eine Verschlechterung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen sämtliche Sparten treffen und unter Umständen Auswirkungen auf die Finanz- und Liquiditätslage haben.

Risiken der Unternehmenssparten

Reederei/Brokerage

Nach einer positiven Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 ist die Marktlage auf den Schifffahrtsmärkten aktuell wieder sehr angespannt und die Einnahmesituation über alle Schiffsklassen meist nicht auskömmlich. Dies betrifft überwiegend auch die Containerschiffe der HANSA TREUHAND-Gruppe. Erfreulich ist die Markterholung der Tankermärkte, in denen die HANSA TREUHAND-Gruppe vier Schiffe betreibt und die gute Ergebnisse erwirtschaften.

Die Reederei HANSA SHIPPING geht davon aus, dass es in 2016 zu einer fortschreitenden Konsolidierung der Schifffahrtsmärkte kommen wird. Sollten sich die Märkte langsamer als erwartet erholen, kann dies einen negativen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragskraft der HANSA TREUHAND-Gruppe haben. Die Reederei führt im Rahmen ihres gut strukturierten Liquiditäts- und Forderungsmanagements ein zeitnahes Monitoring zur Früherkennung dieser Risiken ihrer Schiffsbeteiligungen durch. Maßnahmen zur Restrukturierung werden sodann kontinuierlich weiterentwickelt.

Emission

Aufgrund der im Vergleich zur Vergangenheit schwächeren Nachfrage im Bereich der Sachwertinvestments, ist eine Neuplatzierung nach wie vor herausfordernd. Das Ausbleiben oder die zeitliche Verzögerung der Platzierung von Alternativen Investmentfonds (AlF) kann negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der HANSA TREUHAND-Gruppe haben. Aufgrund der vier erfolgreich platzierten Flugzeugfonds, deren Entwicklung prognosegemäß verläuft, verfügt die HANSA TREUHAND über eine erhebliche Expertise in dem Wachstumsmarkt Luftfahrt sowie über ein Netzwerk kompetenter Partner mit weitreichenden Branchenkenntnissen, was die künftige Konzeption attraktiver Beteiligungsangebote begünstigt. Grundlage für die Neuplatzierung von AIF ist die von der BaFin erteilte Erlaubnis aus dem Oktober 2015.

Kreuzfahrtmarkt

Politische Instabilität in Urlaubsländern oder wirtschaftliche Schwäche in den Heimatländern (insbesondere Deutschland und USA) sind Parameter, die die Reisetätigkeit der Menschen beeinflussen und zu einem Buchungsrückgang bei Kreuzfahrten führen können. Dies beträfe allerdings in erster Linie Kreuzfahrt-Anbieter mit vielen und zudem großen bis sehr großen Schiffen, die hunderte bzw. tausende von Gästen an Bord haben.

Aufgrund der hohen Spezialisierung von SEA CLOUD CRUISES auf Segelreisen und durch die kleine Flotte, die aus der SEA CLOUD und der SEA CLOUD II besteht, die nur 64 bzw. 94 Gäste aufnehmen, können diese Schiffe schneller als viele große Schiffe in politisch stabile Urlaubsländer umgeroutet werden, außerdem ist das Terrorrisiko für diese kleine Schiffsklasse gering.

Der Konzern ist im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit verschiedensten Risiken ausgesetzt, die durch ein zeitnahes Monitoring zur Früherkennung analysiert und mit geeigneten Maßnahmen gegengesteuert wird. Darüber hinaus sind keine Risiken erkennbar, die erheblichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns haben könnten.

Insgesamt sind Risiken, die das Fortbestehen des Konzerns gefährden können, nicht ersichtlich.

6. Nachtragsbericht

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Ende des Geschäftsjahres sind nicht eingetreten.

7. Zukünftige Entwicklung

Zum zweiten Mal in Folge hat der Internationale Währungsfonds (IWF) im Oktober 2015 die Prognose für die weltweite Konjunktur in 2015 nach unten korrigiert, erneut um 0,2 Prozentpunkte. Aktuell wird nun mit einem Wachstum in Höhe von 3,1% gerechnet. Auch für das nächste Jahr zeigten sich die Fachleute pessimistischer und reduzierten die Vorhersage in gleicher Höhe auf +3,6%.

Den entwickelten Volkswirtschaften werden nach wie vor verbesserte Aussichten bei einem bescheidenen Wachstum bescheinigt. Größere Sorgen macht sich der IWF um die Schwellenländer, die das fünfte Jahr in Folge eine Abschwächung der Konjunktur erleben.

Insgesamt scheinen die Risiken einer Abwärtsbewegung derzeit ausgeprägter zu sein als noch vor einigen Monaten. Die IWF-Vorhersage reflektiert eine Weltwirtschaft, die von drei Abwärtsrisiken bedroht wird: Zum einen dem strukturellen Umbruchprozess Chinas, weg von einer export- und investitionsgeprägten Volkswirtschaft, hin zu einer Konsum- und Dienstleistungsgesellschaft, zum zweiten dem massiven Verfall der Rohstoffpreise, nicht zuletzt als Folge des Wandels Chinas, der das Wachstum vieler öl- und rohstoffexportierenden Länder ins Wanken bringt, und drittens, die sich abzeichnende Zinswende in den USA. Bei dieser Gemengelage sieht der IWF die Gefahr einer längerfristigen Wachstumsschwäche, der die politischen Führungen der Länder aktiv entgegen wirken müssten.

Die Wirtschaft Deutschlands und der Eurozone wird laut der Prognose der Währungsfonds in diesem und im kommenden Jahr um 1,5% beziehungsweise 1,6% wachsen.

Auf die USA blicken die IWF-Experten optimistischer. So soll die Konjunktur 2015 stärker anziehen als bislang angenommen, das Bruttoinlandsprodukt soll 2,6% betragen. Nächstes Jahr wird ein Plus von 2,8% erwartet.

China wird laut IWF-Analyse die von der Führung in Peking angestrebte Rate für das Bruttoinlandsprodukt von 7% für dieses Jahr mit 6,8% knapp verfehlen. 2016 dürfte das Wachstum laut IWF sogar auf 6,3% fallen – die niedrigste Quote seit Jahrzehnten. Indien, das mit 7,3% in 2015 expansionsstärkste Land, wurde vom IWF trotz anhaltend starker Binnennachfrage um 0,2%-Punkte herabgestuft.

Die Schifffahrtsmärkte haben sich im ersten Halbjahr 2015 zunächst positiv entwickelt. Die kleineren Containerschiff-Segmente unter 5.500 TEU, in denen die HANSA TREUHAND hauptsächlich engagiert ist, hatten laut Braemar Seascope zwischenzeitlich Ratenerhöhungen von bis zu 75% gegenüber dem Jahresbeginn verzeichnen können. Ab Mitte des Jahres sind – unter anderem saisonal bedingt – deutliche Rückschritte zu verzeichnen, die die Zugewinne in den kleineren Klassen wieder abschmelzen ließen. Die Klasse der 4.250-TEU-Schiffe büßte bis Mitte November 2015 sogar ca. ein Drittel der Einnahmen ein; Schiffe über 5.500 TEU sowie die sogenannten Megacarrier liegen um rund die Hälfte unter dem Niveau des Jahresbeginns. Insgesamt gehen Marktbeobachter davon aus, dass der Schifffahrtsmarkt in 2015 schwierig bleiben wird und sich die Charterraten frühestens im Sommer 2016 auf einem höheren Niveau stabilisieren könnten. In den kleineren Segmenten gab es in den letzten Jahren wenig Neubaubestellungen, so dass sich die Flottenentwicklung dank niedrigerer Ablieferungsquoten hier weitaus günstiger darstellt, als im Segment der großen Containerschiffe über 8.000 TEU, wo in diesem und den nächsten Jahren eine hohe Anzahl an Ablieferungen ansteht, die den Konkurrenzdruck weiter verschärfen dürfte.

Über alle Klassen prognostiziert Clarkson für das laufende Jahr derzeit ein Wachstum des Ladungsaufkommens in Höhe von ca. 3,7%; die Containerschiffflotte soll sich um 7,1% erhöhen. Die Analysten gehen davon aus, dass sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage über alle Größenklassen im nächsten Jahr drehen und die Nachfrage das Angebot dann um ca. einen Prozentpunkt übersteigen wird.

Die Tankschifffahrt verzeichnete im bisherigen Jahresverlauf 2015 eine robuste Nachfrage, die verbunden mit moderaten Ablieferungszahlen insgesamt sehr erfreuliche Ergebnisse lieferte. Die OPEC geht aktuell von einem Anstieg des Verbrauchs in Höhe von rund 1,5 Mio. Barrel pro Tag bzw. einem Gesamtkonsum von 92,79 Mio. Barrel pro Tag aus (2014: rund 91,33 Mio. Barrel pro Tag). Dies entspricht einem Anstieg um ca. 1,6%. Neben den hohen Ölimportmengen Indiens und – trotz reduzierter Expansionskraft – auch Chinas, sind im Zuge niedriger Ölpreise auch die europäischen Rohölimporte deutlich gestiegen, was insbesondere die Nachfrage nach Suez- und Aframax-Tankern ankurbelt. Das Wachstum wird, wie bereits im vergangenen Jahr, in erster Linie von dem Bedarf der Nicht-OECD-Länder wie Indien und China sowie dem Nahen Osten getragen.

Nach aktuellen Prognosen von Clarkson Research soll die Nachfrage nach Tankertransporten in 2015 durchschnittlich um ca. 3,7% wachsen. Demgegenüber steht ein Wachstum der Kapazität um ca. 1,4%, so dass sich ein Nachfrageüberhang einstellen sollte.

Über alle Klassen wird in 2015 mit einer Fortsetzung des positiven Marktverlaufs gerechnet. Die Rahmenbedingungen haben sich im Zuge rückläufiger Ablieferungszahlen in den letzten Jahren verbessert. Niedrige Ölpreise sorgen für eine robuste Nachfrage. Längere Transportwege binden zudem mehr Kapazität. Nach Expertenmeinung könnte das Jahr 2016 die Marktteilnehmer in Folge höherer Ablieferungsquoten bei gleichzeitig niedrigen Verschrottungsquoten allerdings wieder vor größere Herausforderungen stellen.

Der Luftverkehr präsentiert sich weiterhin als Wachstumsmarkt. Für das Jahr 2015 erwartet die IATA einen Anstieg der geflogenen Passagierkilometer um 6,7%. Und auch mittel- bis langfristig wird von einem Anhalten des Wachstumstrends im internationalen Luftverkehr ausgegangen. So erwartet Airbus, dass die geflogenen Passagierkilometer bis zum Jahr 2034 durchschnittlich um 4,6% p.a. zunehmen werden, der Konkurrent Boeing erwartet sogar einen jährlichen Anstieg von 4,9%.

Nachdem der Gewinn der weltweit agierenden Fluggesellschaften laut IATA in 2014 bereits um rund 55% gegenüber dem Vorjahr angestiegen war, wird für 2015 dank weiterer struktureller Verbesserungen und Steigerungen der Effizienz ein Branchengewinn von knapp USD 26 Mrd. prognostiziert – dies entspräche einem Plus von über 58%.

Expertenmeinungen zufolge wird 2015 voraussichtlich wiederum ein sehr aktives Jahr für die Private Equity-Branche werden. Das Transaktionsumfeld wird weiterhin stabil erwartet, was die Ausschüttungs- und Investmentaktivitäten auf einem hohen Niveau halten sollte. Auch die Exit-Märkte dürften weiterhin genügend Spielraum bieten. Hohe Aktivität war Anfang 2015 insbesondere an den Kapitalmärkten zu beobachten, welche sich auch für den Rest des Jahres positiv auf teilweise fremdfinanzierte Exits auswirken sollte. Dies gepaart mit dem starken Akquisitionsinteresse von Seiten der strategischen Investoren und Finanzinvestoren sowie den günstigen Refinanzierungsbedingungen sollte den Akquisitionsrausch weiterhin befeuern und es Private Equity-Fonds ermöglichen, abermals hohe Ausschüttungen an Investoren durchzuführen.

Nach der Flugzeugfonds-Reihe SKY CLOUD-A380 I-IV plant die HANSA TREUHAND ihre diesbezügliche Expertise zu nutzen und Alternative Investmentfonds (AlF) im Segment Flugzeug weiter anzubieten. Die HANSA TREUHAND beobachtet und analysiert diesen attraktiven Markt und seine Teilnehmer sehr intensiv, um den Anlegern voraussichtlich im ersten Halbjahr 2016 wieder ein interessantes Investitionsobjekt anbieten zu können.

Im Segment Schiff sind aufgrund des andauernden schwierigen Marktumfeldes mittelfristig keine Angebote geplant.

Trotz des immer noch herausfordernden Marktumfeldes verzeichneten die operativen Gesellschaften in 2015 ein gegenüber den Vorjahren deutlich verbessertes Ergebnis. Für 2016 erwarten wir eine Fortsetzung des positiven Geschäftsverlaufs. Dies beruht im Wesentlichen auf den erwarteten Reedereierträgen.

 

Hamburg, im November 2015

Hermann Ebel

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den von der Hermann Ebel Maritime Beteiligungs GmbH & Co. KG, Hamburg, aufgestellten Konzernabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang, Kapitalflussrechnung und Eigenkapitalspiegel – und den Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 geprüft. Die Aufstellung von Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Konzernabschluss und den Konzernlagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Konzernabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Konzernlagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben im Konzernabschluss und im Konzernlagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der Jahresabschlüsse der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen, der Abgrenzung des Konsolidierungskreises, der angewandten Bilanzierungs- und Konsolidierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichtes. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung auf Grund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Konzernabschluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Der Konzernlagebericht steht in Einklang mit dem Konzernabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Konzerns und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

 

Hamburg, den 23. Dezember 2015

Baker Tilly Roelfs AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Dr. S. Friedrich, Wirtschaftsprüfer

Dr. K. Herder, Wirtschaftsprüfer

Kommentar hinterlassen