Start Allgemeines Neues der Nacht

Neues der Nacht

0

Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden und seine Vizekandidatin Kamala Harris haben bei einem ersten gemeinsamen Auftritt Geschlossenheit und Kampfeswillen demonstriert. In Bidens Heimatstadt Wilmington im Bundesstaat Delaware zeigten sie sich gestern entschlossen, bei der Wahl im November Präsident Donald Trump zu besiegen. Die beiden US-Demokraten attackierten den republikanischen Amtsinhaber scharf und warfen ihm unter anderem Versagen in der Coronavirus-Krise vor.

„Amerika ruft verzweifelt nach Führungsstärke“, sagte Harris. „Das Missmanagement des Präsidenten im Umgang mit der Pandemie hat uns in die schwerste Wirtschaftskrise seit der Großen Depression gestürzt.“

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Angesichts des Streits um Erdgasfelder hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt, die französische Militärpräsenz im östlichen Mittelmeer vorübergehend zu verstärken. Macron drückte gestern in einem Telefongespräch mit dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis seine Besorgnis über die Spannungen dort aus, wie der Elysee-Palast mitteilte.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

US-Präsident Donald Trump hat mit der Mutmaßung, dass „die Vorstadt-Hausfrau“ für ihn stimmen werde, Rassismusvorwürfe ausgelöst. „Sie wollen Sicherheit und sind begeistert, dass ich das lange bestehende Programm beendet habe, mit dem der Wohnungsbau für Menschen mit niedrigem Einkommen in ihre Nachbarschaften eindrang“, schrieb Trump gestern bei Twitter.

Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden hingegen würde das Programm wieder in Gang setzen, in größerer Form, behauptete Trump. Er hatte diese Woche bereits in einer Pressekonferenz im Weißen Haus eine Drohkulisse aufgebaut: „Wenn die Linke an die Macht kommt, wird keine Stadt oder Vorstadt in unserem Land sicher sein.“

Eine Umfrage im Juni ergab, dass zwei Drittel der Frauen in Vorstädten mit Trumps Leistungen als Präsident unzufrieden sind.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die libanesische Justiz will mehrere Minister und Ex-Minister wegen der Explosionskatastrophe von vergangener Woche befragen. Die Politiker sollen sich zu dem Umstand äußern, dass rund 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat jahrelang ungesichert im Hafen von Beirut gelagert worden waren, wie es gestern aus Justizkreisen hieß.

Bei der verheerenden Doppelexplosion waren mehr als 170 Menschen ums Leben gekommen und Tausende weitere verletzt worden. Als Reaktion auf die Katastrophe und darauffolgende tagelange Proteste hatte die Regierung des libanesischen Ministerpräsidenten Hasan Diab ihren Rücktritt angekündigt.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here