NAM Niedersächsische Algen Manufaktur GmbH-Noch im September 2016 hatten wir kritisch über das Unternehmen berichtet

Nun hat die BaFin dem Unternehmen ein abruptes Ende gesetzt und dem Unternehmen auferlegt, alle Geschäfte rückabzuwickeln. Ob das Unternehmen die Gelder flüssig machen kann, um die Auflagen der BaFin korrekt bedienen zu können, das bleibt abzuwarten. Zu oft haben wir es leider erleben müssen, dass, wenn die Unternehmen die Auflagen nicht erfüllen können, oft nur die Insolvenz übrigbleibt. Der Verlierer ist dann wieder der Anleger, der dort sein Geld investiert hat. Um wie viel Anlegergeld es bei dem Unternehmen letztlich geht, kann man auf Grund der öffentlich zugänglichen Registerdaten nicht erkennen. Die letzte Bilanz im Unternehmensregister haben wir hier einmal beigefügt.

 

NAM Niedersächsische Algen Manufaktur GmbH

Berlin

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

BILANZ

AKTIVA

Gesamtjahr/Stand
Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

II. Sachanlagen

39.300,00

III. Finanzanlagen

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

1.287.067,51

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

37.321,03

III. Wertpapiere

IV. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

52.104,10

C. Rechnungsabgrenzungsposten

Summe Aktiva

1.415.792,64

PASSIVA

Gesamtjahr/Stand
Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

25.000,00

II. Kapitalrücklage

III. Gewinnrücklagen

IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag

V. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

1.128.837,59

B. Rückstellungen

C. Verbindlichkeiten

261.955,05

D. Rechnungsabgrenzungsposten

Summe Passiva

1.415.792,64

ANHANG

I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss
Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen Kapitalgesellschaft im Sinne der §§ 264, 267 Abs. 1 HGB auf.
Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Gliederungsvorschriften der §§ 266 ff. HGB aufgestellt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
Der Jahresabschluss wurde auf der Grundlage der neuen Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt. Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten. Im Einzelnen wurden folgende Grundsätze und Methoden beachtet:
Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert. Zu den Anschaffungskosten wurden neben den unmittelbar zurechenbaren Kosten auch notwendige Gemeinkosten und durch die Fertigung veranlasste Abschreibungen einbezogen. Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear vorgenommen. Unter Berücksichtigung von § 6 Abs. 2a EStG wurden bewegliche abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von mehr als 150,00 Euro bis zu 1.000,00 Euro in einen jahrgangsbezogenen Sammelposten eingestellt. Dieser Sammelposten ist über eine Dauer von fünf Jahren gleichmäßig verteilt gewinnmindernd aufzulösen.
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden zum Nominalwert angesetzt und unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.
Die sonstigen Rückstellungen erfassen alle erkennbaren Risiken und ungewisse Verbindlichkeiten und sind mit dem Erfüllungsbetrag bewertet, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist (§ 253 I HGB)
Verbindlichkeiten werden mit ihren Rückzahlungsbeträgen bilanziert. Flüssige Mittel werden zu Nominalwerten angesetzt (§ 253 I HGB).

III. Angaben zur Bilanz
Von der Darstellung der Entwicklung des Anlagevermögens (Anlagespiegel) und der darin enthaltenen Abschreibungen des Geschäftsjahres (§ 268 Abs. 2 HGB) ist die Gesellschaft als kleine Kapitalgesellschaft gemäß § 274a HGB befreit.

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung
Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren (§ 275 Abs. 2 HGB) aufgestellt.

V. Sonstige Pflichtangaben
Angaben über die Mitglieder der Unternehmensorgane
Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens durch folgende Person geführt:
Geschäftsführer:
Uwe Dickmeis

 

Berlin, den 29. April 2014

gez. Uwe Dickmeis

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 29.04.2014

11 Kommentare

  1. Alge2014 12. September 2017
  2. Michael Speiser 14. Juni 2017
  3. Michael Speiser 10. Mai 2017
  4. Michael Speiser 10. Mai 2017
  5. Michael Speiser 24. April 2017
  6. Michael Speiser 4. April 2017
  7. Michael Speiser 3. April 2017
  8. Michael Speiser 23. März 2017
  9. Roy Lauer 23. März 2017
  10. Michael Speiser 27. Januar 2017

Kommentar hinterlassen