myLife Lebensversicherung AG- Vertragszahl sinkt drastisch

Mylife ist seit 2007 auf dem Markt und bietet ihren Kunden als einziger Lebensversicherer in Deutschland ausschließlich echte Netto-Tarife, d.h. Tarife ohne einkalkulierte Provisionen und vertriebliche Abschlusskosten. Die Vergütung des Beraters erfolgt durch ein separates, individuell mit dem Kunden zu vereinbarendes Honorar. Ähnliche Modelle kennt man sonst nur aus Liechtenstein, wie zum Beispiel vom Unternehmen „Prisma Life“. Besonders erfolgreich war man in den letzten Jahren wohl nicht, denn die Anzahl der Verträge ist über jedes Jahr gesunken.

2009                  137.058

2010                  126.623

2011                  120.449

Das ist aber wohl grundsätzlich ein Problem aller Lebensversicherungsgesellschaften, egal on klassisch oder einer Gesellschaft mit Nettopolicen. Bedeutend ist allerdings auch die hohe Stornoquote von 13,2%. Diese steigt in den letzten3 Jahren beim Unternehmen mylife kontinuierlich an von 8% wie ausgeführt auf jetzt über 13,20%. Schlechtes Kundenmanagement? Natürlich fragt man sich auch bei so einer hohen Stornoquote, was passiert da mit separaten Kostenvereinbarungen mit dem Vermittler. Genau wegen diesem Punkt steht Prisma Life seit Jahren in der Kritik und vor Gericht.

 

4 Kommentare

  1. Wasnun 27. September 2015
  2. Denkmal 6. Mai 2014
  3. Keller 10. Februar 2014

Kommentar hinterlassen