Mandantenfängerei?

Immer wieder einmal erreichen uns Mails wie diese Zitat:

„Guten Tag ,

wir haben 2009 bei der Commerzbank  Anteile von Hannover Leasing 193 gekauft; diese Anteile sind wertlos. Heute  war ein  Herr Max P. bei uns, der angeblich mit den RA Dimsic und Tasci, Berliner Alle 67, 40212 Düsseldorf uns helfen will, in einem Vergleich mit der Commerzbank einen  Teil dieses Geldes zurückzu bekommen. Ich denke, auch dieser Mann ist nur auf Mandantensuche für die oben genannten Anwälte. Können Sie dies bestätigen ? Wie sollen wir uns verhalten ?“

Natürlich wird auch der von Ihnen genannte Berater kaum etwas tun, wenn er nicht einen eigenen Vorteil von seinem Handeln hat, insofern haben Sie völlig Recht mit Ihrer Skepsis. Die genannte Anwaltskanzlei kennen wir nicht. Schaut man sich deren Webseite aber einmal an, dann verwundert es uns schon, dass man hier zwar über viele Produkte im Bank- und Kapitalmarktrecht spricht bzw. aufzählt, aber welche Erfolge man dann konkret erreicht hat für seine Mandanten, das kommt dann irgendwie zu kurz auf der sonst ausführlichen Webseite. Jede Kanzlei im Bank und Kapitalmarktrecht verschafft sich eigentlich einen großen Teil ihrer Mandate über die Berichterstattung von Erfolgen zu den einzelnen Vorgängen.

Unsere Empfehlung hier ist: Stellen Sie ihre Unterlagen zusammen und lassen Sie sich von der Kanzlei eine schriftliche Einschätzung zu den Erfolgsaussichten ihres Falles geben inklusive der daraus entstehenden Kosten für Sie. Jede seriöse Kanzlei wird damit kein Problem haben. Liegt Ihnen dies vor, dann entscheiden Sie, ob Ihnen das das Risiko wert ist.

Kommentar hinterlassen