Start Meine Meinung AG-News Management Circle AG – Jahresüberschuss bricht dramatisch ein

Management Circle AG – Jahresüberschuss bricht dramatisch ein

0

Im Vorjahr betrug der Jahresüberschuss der Gesellschaft laut Bilanz noch über 350.000 Euro. Schaut man sich die nun am gestrigen Tage veröffentlichte Bilanz des Unternehmens an, dann findet man hier nur noch einen Jahresüberschuss von etwas über 40 TDE ausgeweisen. In Bezug auf das Vorjahresergebnis ist das sicherlich ein dramatischer Rückgang.

Hier die Eigendarstellung des Unternehmens:

„Bildung für die Besten“ – diesem Leitmotiv folgte Sigrid Bauschert 1989 bei Gründung von Management Circle. Inzwischen hat sich diese Idee der beruflichen Weiterbildung auf höchstem Niveau zu einer festen Größe im deutschsprachigen Raum entwickelt.
Und mehr noch – das Unternehmen zählt hier heute zu den renommiertesten und erfolgreichsten seiner Art.

So vertrauen Leiter und leitende Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen auf den hohen Standard der Seminare, Konferenzen und Kongresse. Dabei profitieren sie von einer optimalen Verbindung aus Wissenstransfer durch anerkannte Experten und Networking im exklusiven Rahmen. Und sie nutzen die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit anderen Top-Entscheidern auszutauschen.

Neben den großen Hauptveranstaltungen ergänzen maßgeschneiderte Inhouse-Konzepte, schriftliche Lehrgänge, individuelle Eventgestaltung sowie kongressbegleitende Fachausstellungen das umfassende und bedarfsorientierte Bildungsangebot.

Die Bilanz des Unternehmens!

Management Circle AG

Eschborn

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2017

Lagebericht

I. Darstellung des Geschäftsverlaufes

Entwicklung von Branche und Gesamtwirtschaft

Der Weiterbildungsmarkt in Deutschland ist ein äußerst heterogener Markt. Neben privaten Anbietern von beruflicher Weiterbildung gibt es eine sehr große Zahl von Anbietern, die im Rahmen von öffentlich geförderten Maßnahmen arbeiten sowie sehr viele firmeneigene Institute, die auch für firmenexterne Nutzer ihre Leistungen anbieten. Deshalb ist eine Abschätzung der Entwicklung der Gesamtbranche nur sehr schwer möglich.

Der Markt der beruflichen Weiterbildung ist im Berichtsjahr als stabil zu bewerten. Die deutsche Wirtschaft setzte das solide Wachstum des Vorjahres im Berichtsjahr fort. Maßgeblicher Impulsgeber war die Industrie, die im Vergleich zu den anderen Wirtschaftsbereichen überproportional zulegte. Dadurch verbreiterte sich die Basis des bislang überwiegend vom Konsum und Bauwirtschaft getragenen Wachstums.

Geschäftsverlauf und wirtschaftliche Lage der Gesellschaft

Trotz der leicht besseren konjunkturellen Entwicklung des Jahres 2017 ist ein geringer Umsatzrückgang zu verzeichnen. Der Umsatzrückgang resultierte vor allem aus einem geringeren Angebot an Veranstaltungen. Insgesamt betrachtet konnte der Geschäftsverlauf des Jahres 2017 trotzdem positiv beurteilt werden, da die Auslastung der Veranstaltungen im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden konnte. Das Ergebnis konnte somit auf dem geplanten Niveau gehalten werden. Das Geschäftsjahr hat gezeigt, dass die Management Circle AG aufgrund ihrer diversifizierten Themenangebote sowie eines aktiven Risikomanagementsystems gut aufgestellt ist.

Außer den Risiken einer negativen volkswirtschaftlichen und globalen konjunkturellen Entwicklung konnten für die Management Circle AG keine wesentlichen Risiken identifiziert werden. Unabhängig von diesen Entwicklungen konnte sich die Management Circle AG weiterhin als professioneller Anbieter von hochwertiger Fort- und Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte etablieren und ihre führende Position im Markt ausbauen.

Investitionen

Für Zwecke einer höheren IT-Leistung und -Sicherheit wurde auch im Geschäftsjahr 2017 die stetige Anpassung und Ausbau der Datenbankstruktur vorangetrieben. Bei den Anschaffungen im Bereich der Betriebs- und Geschäftsausstattung handelt es sich ausschließlich um kleinere Ersatzinvestitionen.

Für das Jahr 2018 sind Investitionen im Bereich IT und Betriebsausstattung in Höhe von rund TEUR 400 geplant.

Personal

Die Management Circle AG hat im Jahr 2017 durchschnittlich 191 Mitarbeiter beschäftigt. Davon waren im Jahresdurchschnitt 137 Mitarbeiter fest angestellt und 8 Auszubildende. Darüber hinaus waren 27 Mitarbeiter/innen als Tagungssekretär/innen im Einsatz sowie 11 weitere Mitarbeiter aushilfsweise beschäftigt. 8 Mitarbeiter befanden sich in Elternzeit.

II. Darstellung der Lage

Vermögens- und Finanzlage

Im Geschäftsjahr 2017 konnte trotz der schon erwähnten Bedingungen die Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft auf einem hohen, stabilen Niveau gehalten werden. Die Liquidität der Gesellschaft war jederzeit sichergestellt. Dazu trug auch ein gut funktionierendes Forderungsmanagement bei, so dass es letztlich kaum zu nennenswerten Forderungsausfällen kam. Die Gesellschaft konnte jederzeit die bestehenden Verbindlichkeiten aus dem laufenden Cash-Flow bedienen.

Die im Abschluss 2017 erfassten Rückstellungen wurden mit der gebotenen Sorgfalt und in ausreichender Höhe gebildet.

Die Gesellschaft weist zum Bilanzstichtag 2017 keine Bankverbindlichkeiten aus und musste auch während des gesamten Geschäftsjahres keine Kreditlinien in Anspruch nehmen.

Ertragslage

Die oben schon beschriebene Entwicklung der Umsatzerlöse hatte entgegengesetzte Effekte auf die Ertragslage der Gesellschaft zur Folge. So konnten erfreulicherweise die Aufwendungen für bezogene Leistungen sowie Sachkosten überproportional zum Umsatzrückgang verringert werden. Dies führte zu einem im Vergleich zum Vorjahr besseren Betriebsergebnis.

Bei den Beteiligungsgesellschaften erzielte die Haub + Partner GmbH, Eschborn, als Spezialveranstalter im Bereich der Weiterbildung für die Interne Revision im Geschäftsjahr 2017 einen Jahresüberschuss von TEUR 219. Die IMW Bildungsinstitut der Mittelständischen Wirtschaft GmbH als Anbieter von Fortbildungsveranstaltungen für mittelständische Unternehmen hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Jahresüberschuss von TEUR 35 abgeschlossen. Die HLP Informationsmanagement GmbH agierte mit ihrem Beratungsgeschäft nach wie vor in einem wettbewerbsintensiven Umfeld und erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Jahresüberschuss in Höhe von TEUR 237. Die Management Circle Verlag GmbH als Anbieter von schriftlichen Lehrgängen zur Ergänzung des Angebotes von Präsenzlehrgängen/-seminaren der Management Circle AG hat im Geschäftsjahr 2017 einen Jahresüberschuss von TEUR 43 erzielt.

III. Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres

Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres mit Auswirkungen auf die Vermögens- und Ertragslage des Jahres 2017 haben sich nicht ereignet.

IV. Prognosebericht

Die im Geschäftsjahr 2017 vorherrschenden Marktgegebenheiten führen dazu, dass die Geschäftsentwicklung der Jahre 2018 und 2019 mit einigen Planunwägbarkeiten zu prognostizieren ist. Die Entwicklung für das derzeit laufende Geschäftsjahr 2018 wird von Seiten des Vorstandes als verhalten bezeichnet. Aufgrund der bisher sich abzeichnenden Ergebnisse und der Erwartungen für das zweite Halbjahr 2018 wird derzeit davon ausgegangen, dass der Umsatz abnehmen und nicht das Niveau des Berichtjahres erreichen wird. Dies ist vor allem auf das geringere Angebot an Veranstaltungen, aufgrund von nicht besetzten Planstellen im Produktionsbereich, zurückzuführen. Hier gilt es mit oberster Priorität die Lücke zu schließen, damit künftig die Anzahl der Veranstaltungen wieder erhöht werden kann.

V. Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung

Auch als anerkannter Anbieter von beruflicher Weiterbildung ist die Management Circle AG nicht ausgenommen von der konjunkturellen Gesamtentwicklung.

Die inländische Konjunktur wird ihr Aufwärtstrend im Jahr 2018 in leicht abgeschwächter Form weiterhin fortsetzen. Stärkster Antriebsmotor bleibt die Binnennachfrage. Als konstante Stütze ist hier weiterhin die inländische Investitionstätigkeit zu nennen.

Der rasante technologische Wandel geht mit einer starken Digitalisierung der Arbeitswelt einher, der starke Auswirkungen auf den Weiterbildungsbedarf der Unternehmen haben wird. Die betriebliche Weiterbildung wird künftig einen hohen Stellenwert einnehmen. Auch aufgrund von zahlreichen verschiedenartigen Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie aktuellen Trends in allen Bereichen der Wirtschaft wird eine qualitativ hochwertige Weiterbildung von Fach- und Führungskräften ein essentieller Bestandteil des unternehmerischen Handelns bleiben müssen.

Aufgrund des breit gefächerten Produktportfolios mit diversen Themenschwerpunkten ist die Management Circle AG für die künftigen Herausforderungen gut positioniert. Allerdings besteht auch weiterhin die Gefahr, dass in den einzelnen Branchen der Wirtschaft sehr unterschiedliche Entwicklungen eintreten werden. Es ist daher davon auszugehen, dass die einzelnen Konferenzbereiche unterschiedlich stark vom Nachfrageverhalten betroffen sein könnten.

Durch ein auf kaufmännische Vorsicht und Stetigkeit ausgelegtes unternehmerisches Handeln ist die Management Circle AG auch auf evtl. kommende gesamtwirtschaftliche Abschwünge aufgrund der vorhandenen Kapitaldecke gut gerüstet.

Zusammenfassend geht der Vorstand davon aus, dass das Geschäftsjahr 2018 mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden kann.

 

Management Circle AG

Sigrid Bauschert, Vorstand

Bilanz

Aktiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Anlagevermögen 2.791.323,15 2.546.478,85
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 21.061,44 22.676,93
1. sonstige immaterielle Vermögensgegenstände 21.061,44 22.676,93
II. Sachanlagen 1.053.356,11 907.531,93
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 303.319,40 162.604,03
2. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 750.036,71 744.927,90
III. Finanzanlagen 1.716.905,60 1.616.269,99
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 775.526,40 775.526,40
2. Beteiligungen 1,00 1,00
3. sonstige Finanzanlagen 941.378,20 840.742,59
B. Umlaufvermögen 8.090.089,89 9.206.422,22
I. Vorräte 638.000,00 679.000,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 6.377.929,50 6.308.378,92
1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 512.758,51 502.840,07
2. sonstige Vermögensgegenstände 5.865.170,99 5.805.538,85
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 1.074.160,39 2.219.043,30
C. Rechnungsabgrenzungsposten 45.140,75 29.502,91
Bilanzsumme, Summe Aktiva 10.926.553,79 11.782.403,98

Passiva

31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
A. Eigenkapital 3.078.276,29 3.037.022,37
I. gezeichnetes Kapital 500.000,00 500.000,00
II. Kapitalrücklage 50.000,00 50.000,00
III. Bilanzgewinn 2.528.276,29 2.487.022,37
B. Rückstellungen 1.652.349,00 1.691.668,00
C. Verbindlichkeiten 1.371.595,24 1.726.929,79
1. sonstige Verbindlichkeiten 1.371.595,24 1.726.929,79
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr 1.371.595,24 1.726.929,79
D. Rechnungsabgrenzungsposten 4.824.333,26 5.326.783,82
Bilanzsumme, Summe Passiva 10.926.553,79 11.782.403,98

Gewinn- und Verlustrechnung

1.1.2017 – 31.12.2017
EUR
1.1.2016 – 31.12.2016
EUR
1. Rohergebnis 14.867.496,14 15.369.684,79
2. Personalaufwand 7.744.603,45 8.262.993,80
a) Löhne und Gehälter 6.435.406,00 6.968.223,19
b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 1.309.197,45 1.294.770,61
3. Abschreibungen 233.701,11 180.818,67
a) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 233.701,11 180.818,67
4. sonstige betriebliche Aufwendungen 6.815.027,26 6.871.759,16
5. Erträge aus Beteiligungen 0,00 325.676,45
6. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 73.046,63 72.575,01
7. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 49.159,00 47.405,00
8. Steuern vom Einkommen und Ertrag 43.430,28 47.631,33
9. Ergebnis nach Steuern 54.621,67 357.328,29
10. sonstige Steuern 13.367,75 5.997,71
11. Jahresüberschuss 41.253,92 351.330,58

Ergebnisverwendung

1.1.2017 – 31.12.2017
EUR
1.1.2016 – 31.12.2016
EUR
11. Jahresüberschuss 41.253,92 351.330,58
12. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 2.487.022,37 2.135.691,79
13. Bilanzgewinn 2.528.276,29 2.487.022,37

Anhang

A. Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Eschborn und ist im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main unter dem Aktenzeichen HR B 53120 eingetragen.

Gegenstand des Unternehmens sind alle Arten und Formen der Aus-, Fort- und Weiterbildung für Führungskräfte in der Wirtschaft (Seminare, Akademien, Print- und elektronische Medien u.a.), der Beratung, der Wissens- und Kontaktvermittlung sowie der Informationsbeschaffung.

Die Gesellschaft ist den mittelgroßen Kapitalgesellschaften im Sinne des § 267 Abs. 2 HGB zuzuordnen.

Der Jahresabschluss der Management Circle AG, Eschborn, wurde nach den Vorschriften des HGB sowie der Satzung erstellt.

Die Gliederung der Bilanz entspricht den Vorgaben des § 266 HGB.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren (§ 275 Abs. 2 HGB) gegliedert.

Die Bewertung erfolgte nach dem Grundsatz der Einzelbewertung unter Beachtung des Realisations- bzw. Imparitätsprinzips.

B. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

1. Währungsumrechnung

Valutaforderungen werden zum Geldkurs am Tag der Entstehung der Forderung oder zum niedrigeren Kurs am Bilanzstichtag bewertet, Valutaverbindlichkeiten zum Briefkurs am Tag der Entstehung der Verbindlichkeit oder zum höheren Briefkurs am Bilanzstichtag.

2. Rechnungslegungsgrundsätze

Die immateriellen Vermögenswerte (Software) werden mit ihren Anschaffungskosten angesetzt und um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wird mit den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die Abschreibungen erfolgen jeweils über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer und werden nach der linearen Methode vorgenommen. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer für Software liegt bei drei Jahren, die der EDV-Ausstattung zwischen drei und vier Jahren. Büroeinrichtungen werden im Wesentlichen über einen Zeitraum zwischen vier und zehn Jahren abgeschrieben.

Die Räumlichkeiten in Heilbronn sind mit den durch die steuerliche Betriebsprüfung im Jahr 1997 festgestellten Anschaffungs- und Herstellungskosten abzüglich der Normalabschreibung (2,5%) bzw. der Sonderabschreibung gemäß § 7i EStG (10%) bewertet.

Geringwertige Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens bis zu einem Wert von EUR 410 werden ab 2010 im Jahr des Zugangs in voller Höhe abgeschrieben.

Finanzanlagen sind zu Anschaffungskosten bewertet. Wertpapiere sind zum jeweiligen Börsenkurs, maximal jedoch zu Anschaffungskosten bewertet. Soweit erforderlich, wurden Abschreibungen und Zuschreibungen vorgenommen.

Die Bewertung der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe erfolgt zu Anschaffungskosten.

Die Bewertung der unfertigen Leistungen erfolgt zu Herstellungskosten unter Beachtung des Niederstwertprinzips. Die Herstellungskosten umfassen Vollkosten.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden zu Nennwerten angesetzt. Alle erkennbaren Risiken werden durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt.

Die Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen werden mit dem jeweiligen Deckungskapital angesetzt.

Die Höhe der Pensionsrückstellungen wrd in analoger Anwendung nach IAS 19 berechnet. Die Berechnungen erfolgen gemäß § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB, § 253 Abs. 2 HGB sowie § 246 Abs. 2 HGB. In Übereinstimmung mit den Regeln IAS 19 wird als Bewertungsverfahren die „Project Unit Credit Method“ angewandt. Hiernach werden die in den einzelnen Jahren erdienten Teile der Versorgung als Bausteine angesehen, die insgesamt die Pensionsverpflichtung ergeben. Als Rechnungsgrundlage dienen die Richttafeln 2005 G von Prof. Dr. Klaus Heubeck unter Verwendung eines Rechnungszinsfußes von 3,68%. Die Pensionsverpflichtungen in Höhe von TEUR 1.379 wurden mit dem Aktivwert der Rückdeckungsversicherung (TEUR 522) saldiert.

Die Steuerrückstellungen und die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen und sind nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung bewertet.

Sämtliche Verbindlichkeiten werden mit dem Rückzahlungsbetrag bilanziert.

Die Leistungsverpflichtungen zur Durchführung von Seminaren und Kongressen (des Folgejahres) werden in Höhe der im abgelaufenen Geschäftsjahr in Rechnung gestellten Netto-Beträge ausgewiesen.

C. Erläuterungen zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

I. Erläuterungen zur Bilanz

1. Anlagevermögen

Die Entwicklung und Gliederung der einzelnen Posten des Anlagevermögens sowie die Abschreibung des Geschäftsjahrs sind aus dem Anlagespiegel (Anlage A dieses Anhangs) ersichtlich.

2. Unfertige Leistungen

Die Herstellungskosten der unfertigen Leistungen beinhalten die direkt zurechenbaren Fertigungskosten einschließlich Gemeinkostenzuschläge der zum 31. Dezember 2017 in der Leistungserstellung befindlichen Seminare, Konferenzen, Kongresse und Messen.

3. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen beinhalten sämtliche offenen Rechnungsbeträge, unabhängig davon, ob sie des abgelaufenen Geschäftsjahres oder solche des Folgejahres betreffen. Die sonstigen Vermögensgegenstände beinhalten Forderungen in Höhe von TEUR 1.774 mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr.

4. Gezeichnetes Kapital

Satzungsgemäß beträgt das Grundkapital der Management Circle AG TEUR 500 und ist eingeteilt in 500.000 vinkulierte Namensstückaktien.

5. Kapitalrücklage

Der Stand der Kapitalrücklage per 31.12.2017 entspricht der nach § 150 Abs. 1 und 2 AktG zu bildenden gesetzlichen Rücklage.

6. Rückstellungen

Die sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Beträge für ausstehende Referentenrechnungen, Urlaubsansprüche, Boni und Profitanteile.

7. Verbindlichkeiten

Die Restlaufzeiten der Verbindlichkeiten sind kurzfristiger Natur (< 1 Jahr).

8. Noch durchzuführende Seminare und Kongresse

In der hier ausgewiesenen Position werden sämtliche im abgelaufenen Geschäftsjahr ausgestellte Rechnungen für Veranstaltungen des Folgejahres erfasst, unabhängig davon, ob die Rechnungen bis zum Bilanzstichtag schon durch Zahlung ausgeglichen sind oder nicht.

II. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

1. Umsatzerlöse

Die Umsatzerlöse werden zum überwiegenden Teil durch Seminarveranstaltungen erzielt. Konferenzen und Kongressmessen ergänzen das Leistungsangebot.

Die Umsätze wurden fast ausschließlich im Inland erzielt.

D. Sonstige Angaben

1. Beteiligungsverhältnisse

Die Gesellschaft ist am Bilanzstichtag an folgenden Unternehmen mit mindestens 20% beteiligt:

Name Beteiligungsquote
%
Geschäftsjahr Eigenkapital
TEUR
Jahresergebnis
TEUR
Management Circle Verlag GmbH, Eschborn 100 2017 842 43
IMW Bildungsinstitut der Mittelständischen Wirtschaft GmbH, Eschborn 100 2017 718 35
Haub + Partner GmbH, Eschborn 100 2017 2.387 219
HLP Informationsmanagement GmbH, Eschborn 30 2017 425 237

Darüber hinaus besteht noch eine 100 %-ige Beteiligung an der Career T.I.M.E. GmbH, Eschborn. Diese Gesellschaft übt zur Zeit keine aktive Tätigkeit aus und ist vermögenslos. Die Beteiligung wurde bereits in Vorjahren bis auf einen Erinnerungsbuchwert abgeschrieben.

2. Personal

Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres beschäftigten Mitarbeiter beträgt 191. Diese gliedert sich wie folgt auf: Angestellte (137), Aushilfen (38), Auszubildende (8) und Mitarbeiter in Elternzeit (8).

3. Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen belaufen sich auf insgesamt TEUR 10.360. Davon entfallen TEUR 10.270 auf zukünftige Mietverpflichtungen, TEUR 89 auf Leasingverpflichtungen.

4. Haftungsverhältnisse

Zum 31. Dezember 2017 bestehen Bürgschaften von Banken zu Gunsten der Management Circle AG in Höhe von TEUR 288. Im Falle der Inanspruchnahme der Bürgen, haben diese entsprechende Rückgriffsansprüche gegenüber der Gesellschaft.

5. Organe der Gesellschaft

Alleiniger Vorstand im Geschäftsjahr 2017 war:

Sigrid Bauschert, Kauffrau, Frankfurt am Main.

In Hinblick auf die Organbezüge wird von der Vorschrift des § 286 Abs 4 HGB Gebrauch gemacht.

Mitglieder des Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2017 waren:

Stefan Brandenberger, Rechtsanwalt, Frankfurt am Main (Vorsitzender),

Regine Rehberger, Rechtsanwältin, Berlin,

Peter Hemann, Kaufmann, Frankfurt am Main.

Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten im laufenden Geschäftsjahr keine laufenden Bezüge. Für Mitglieder des Aufsichtsrates sind Pensionsrückstellungen in Höhe von TEUR 621 passiviert. Der Zuführungsbetrag zu diesen Rückstellungen belief sich im Geschäftsjahr 2017 auf TEUR 81 und der Prämienaufwand für die abgeschlossenen Rückdeckungsversicherungen auf TEUR 13.

6. Konzernzugehörigkeit

Mehrheitsgesellschafterin der Management Circle AG ist die Siris Beteiligungs GmbH, Eschborn, die gleichzeitig auch Mutterunternehmen des kleinsten und größten Konsolidierungskreises ist.

E. Ergebnisverwendungsvorschlag

Der Vorstand schlägt vor, den Jahresüberschuss in Höhe von EUR 41.253,92 auf neue Rechnung vorzutragen.

Damit ergibt sich ein Bilanzgewinn zum 31.12.2017 in Höhe von EUR 2.528.276,29.

 

Eschborn, den 30. November 2018

Management Circle AG

Sigrid Bauschert, Vorstand

Anlagespiegel

historische Anschaffungskosten
EUR
Zugänge
EUR
Abgänge
EUR
Zwischensumme
EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
– Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 649.932,96 14.681,80 0,00 664.614,76
649.932,96 14.681,80 0,00 664.614,76
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 597.597,95 160.244,48 0,00 757.842,43
2. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.841.646,10 370.620,91 17.559,13 2.194.707,88
3. Geleistete Anzahlungen 167.637,39 0,00 167.637,39 0,00
2.606.881,44 530.865,39 185.196,52 2.952.550,31
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 775.526,40 0,00 0,00 775.526,40
2. Beteiligungen 1,00 0,00 0,00 1,00
3. Wertpapiere des Anlagevermögens 840.742,59 755.635,61 655.000,00 941.378,20
1.616.269,99 755.635,61 655.000,00 1.716.905,60
Anlagevermögen gesamt 4.873.084,39 1.301.182,80 840.196,52 5.334.070,67
Abschreibungen Vorjahre
EUR
Zuschreibungen Geschäftsjahr
EUR
Abschreibungen Geschäftsjahr
EUR
Abschreibungen Abgänge
EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
– Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 627.256,03 0,00 16.297,29 0,00
627.256,03 0,00 16.297,29 0,00
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 434.993,92 0,00 19.529,11 0,00
2. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.264.355,59 0,00 197.874,71 17.559,13
3. Geleistete Anzahlungen 0,00 0,00 0,00 0,00
1.699.349,51 0,00 217.403,82 17.559,13
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00
2. Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00
3. Wertpapiere des Anlagevermögens 0,00 0,00 0,00 0,00
0,00 0,00 0,00 0,00
Anlagevermögen gesamt 2.326.605,54 0,00 233.701,11 17.559,13
kumulierte Abschreibungen
EUR
31.12.2017
EUR
31.12.2016
EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
– Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 643.553,32 21.061,44 22.676,93
643.553,32 21.061,44 22.676,93
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 454.523,03 303.319,40 162.604,03
2. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.444.671,17 750.036,71 577.290,51
3. Geleistete Anzahlungen 0,00 0,00 167.637,39
1.899.194,20 1.053.356,11 907.531,93
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 775.526,40 775.526,40
2. Beteiligungen 0,00 1,00 1,00
3. Wertpapiere des Anlagevermögens 0,00 941.378,20 840.742,59
0,00 1.716.905,60 1.616.269,99
Anlagevermögen gesamt 2.542.747,52 2.791.323,15 2.546.478,85

Bericht des Aufsichtsrats

Geschäftsverlauf und Ergebnis der Management Circle AG entwickelten sich im Jahr 2017 nicht in der geplanten Höhe. Trotz der leicht besseren konjunkturellen Entwicklung waren rückläufige Umsätze von rd. 5 % zu verzeichnen ,die zu einem Rückgang des Jahresüberschusses von TEUR 351 auf TEUR 41 führten. Der Umsatzrückgang resultiert vor allem aus einem geringeren Angebot an Veranstaltungen, bei allerdings höherer Auslastung. Die Reduzierung der Wareneinsatz- und sonstiger Kosten konnte nicht ganz die Verringerung der Umsätze kompensieren.

Gemäß unterjähriger Informationen des Vorstandes der Management Circle AG werden für das Jahr 2018 geringere Umsätze im Vergleich zum Vorjahr erwartet, da das Angebot an Veranstaltungen auf einem niedrigeren Niveau blieb.

Im Geschäftsjahr 2017 hat der Aufsichtsrat die geschäftliche Entwicklung der Management Circle AG und die Unternehmensführung kontinuierlich überwacht und den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beratend unterstützt.

Auch außerhalb von Sitzungen hat der Vorstand den Aufsichtsrat über die laufenden Geschäfts- und Personaldaten sowie über Angelegenheiten von besonderer Bedeutung informiert.

Die WML Wilpert Müller & Lang GmbH hat den Jahresabschluss der Management Circle AG zum 31. Dezember 2017 sowie den Lagebericht 2017 geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Mit diesen Unterlagen hat sich der Aufsichtsrat beschäftigt und sie auch selbst geprüft.

Aufsichtsrat und Vorstand wurden nach Beendigung der Prüfung mündlich über das Ergebnis der Prüfung unterrichtet.

Der Aufsichtsrat stimmt den Ergebnissen der Abschlussprüfung zu und erhebt keine Einwendungen. Er billigt den vom Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 aufgestellten Jahresabschluss der Management Circle AG. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt.

Der Aufsichtsrat hat auch den Vorschlag des Vorstandes über die Verwendung des Ergebnisses geprüft und schließt sich diesem Vorschlag an.

 

Eschborn, 31. Januar 2019

Für den Aufsichtsrat

Stefan Brandenberger, Vorsitzender des Aufsichtsrats

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 31.01.2019 festgestellt.

Bestätigungsvermerk

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Firma Management Circle AG, Eschborn, für das Geschäftsjahr 01. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften – und ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages – liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsgemäßer Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung auf Grund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den gesetzlichen Vorschriften, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

 

Stuttgart, den 24.Januar 2019

WML Wilpert Müller & Lang GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Stefan Wilpert, Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Ulrich Müller, Wirtschaftsprüfer Steuerberater

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here