Kreide gefressen

Der bisherige EU-Kommissar für Digitalwirtschaft, der Deutsche Günther Oettinger, hat sich kurz nach seiner Beförderung zum EU-Haushalts- und Personalkommissar noch einmal für eine Rede aus dem Oktober mit abschätzigen Äußerungen über Chinesen, Frauen und die Homosexuellenehe entschuldigt. „Es war und ist nicht meine Absicht, irgendjemanden mit Bemerkungen zu verletzen“, sagte er am Montagabend bei einer Anhörung im Europaparlament.

Kommentar hinterlassen