Kommanditistendesaster, kann man das auch nennen diese Bilanz-WESTDEUTSCHLAND Immobilien Portfolio IV./2007 GmbH & Co. KG

Grottenschlechte Bilanz, so kann man das auch nennen, denn da haben die Kommanditisten dann wohl mit den berühmten Zitrionen gehandelt.Da hat Patrick Klotzbach dann offensichtlich keinen guten Job gemacht.

WESTDEUTSCHLAND Immobilien Portfolio IV./2007 GmbH & Co. KG

Gelsenkirchen

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

Bilanz

Aktiva

31.12.2014
EUR
31.12.2013
EUR
A. Umlaufvermögen 1.231.500,77 6.280.626,87
I. Vorräte 1.075.000,00 6.085.000,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 156.500,77 195.626,87
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 1,00 1,00
1. eingeforderte noch ausstehende Kapitaleinlagen Kommanditisten 1.250,00 1.250,00
B. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 6.644.013,09 6.546.070,21
Bilanzsumme, Summe Aktiva 7.875.513,86 12.826.697,08

Passiva

31.12.2014
EUR
31.12.2013
EUR
A. Rückstellungen 65.000,00 65.000,00
B. Verbindlichkeiten 7.810.513,86 12.761.697,08
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 1.268.451,34 247.947,48
Bilanzsumme, Summe Passiva 7.875.513,86 12.826.697,08

Anhang zum 31. Dezember 2014

Westdeutschland Immobilien Portfolio IV./2007 GmbH & Co. KG, Gelsenkirchen

A. Allgemeine Hinweise

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2014 wurde unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften gemäß §§ 264 ff. Handelsgesetzbuches (HGB) sowie nach den einschlägigen Vorschriften des GmbHG aufgestellt.

Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung entsprechen den Gliederungsvorschriften der §§ 266 und 275 HGB, wobei die Gewinn- und Verlustrechnung gemäß § 275 Abs. 2 HGB nach dem Gesamtkostenverfahren gegliedert ist.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft. Von den Erleichterungen der §§ 274a, 276 und 288 HGB wurde Gebrauch gemacht.

B. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren unverändert die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Die Bewertung der Gegenstände des Vorratsvermögens erfolgte grundsätzlich zu Anschaffungskosten unter Beachtung des Niederstwertprinzips.

Die Bewertung der Forderungen, sonstigen Vermögensgegenstände und liquiden Mittel erfolgt grundsätzlich zum Nennwert.

Einzelrisiken werden durch angemessene Wertberichtigungen berücksichtigt.

Auf fremde Währung lautende Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden gemäß § 256a HGB zum Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag umgerechnet und unter Beachtung des Anschaffungskostenprinzips (§ 253 Abs. 1 S. 1 HGB) und des Realisationsprinzips (§ 252 Abs. 1 S. 4 HGB) bewertet.

Kurzfristige Posten mit einer Restlaufzeit unter einem Jahr werden gemäß § 256a HGB mit dem Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag bewertet.

Die Rückstellungen werden für ungewisse Verbindlichkeiten und drohende Verluste aus schwebenden Geschäften gebildet.

Sie werden mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags angesetzt.

Bei der Bemessung dieser Rückstellungen wird allen erkennbaren Risiken angemessen Rechnung getragen.

Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abgezinst.

Die Verbindlichkeiten werden zum Erfüllungsbetrag bilanziert. Verbindlichkeiten, die auf fremde Währung lauten, werden gemäß § 256a HGB zum Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag umgerechnet und unter Beachtung des Anschaffungskostenprinzips (§ 253 Abs. 1 S. 1 HGB) und des Realisationsprinzips (§ 252 Abs. 1 S. 4 HGB) bewertet. Kurzfristige Posten mit einer Restlaufzeit unter einem Jahr werden gemäß § 256a HGB mit dem Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag bewertet.

C. Erläuterungen zur Bilanz

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen zum 31. Dezember 2014 TEUR 3.896 (Vorjahr: TEUR 3.885).

Sämtliche Verbindlichkeiten weisen eine Restlaufzeit von weniger als ein Jahr auf.

D. Sonstige Angaben

Im Geschäftsjahr waren keine Mitarbeiter beschäftigt.

Der Jahresfehlbetrag in Höhe von EUR 97.942,88 wird gemäß den Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages den Kommanditisten zugewiesen.

Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens von der persönlich haftenden Gesellschafterin, der Westdeutschland Immobilien Portfolio III./2007 Verwaltungsgesellschaft mbH, vertreten durch ihren Geschäftsführer Herrn Patrick Klotzbach, Düsseldorf, geführt.

Die Komplementärin und ihr Geschäftsführer sind alleinvertretungsberechtigt und befugt, im Namen der Gesellschaft, im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte vorzunehmen.

 

Gelsenkirchen

sonstige Berichtsbestandteile

 

gez. Patrick Klotzbach

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 26.08.2016 festgestellt.

Kommentar hinterlassen