Start Meine Meinung Bilanzen Hanse Prime Estate GmbH & Co. KG – bilanziell überschuldet

Hanse Prime Estate GmbH & Co. KG – bilanziell überschuldet

0

Hanse Prime Estate GmbH & Co. KG (vormals: Ladage & Oelke (GmbH & Co.))

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2018

BILANZ

AKTIVA

2018
Euro

2017
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

0,00

23.806,64

II. Sachanlagen

7.144.608,99

4.540.296,39

III. Finanzanlagen

16.500,00

18.000,00

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

0,00

1.634.502,30

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

1.175.235,90

45.579,00

III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

117.175,94

653.960,00

C. Rechnungsabgrenzungsposten

943,46

12.038,30

D. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Fehlbetrag (Kommanditisten)

1.827.918,12

0,00

Summe Aktiva

10.282.382,41

6.928.182,63

PASSIVA

2018
Euro

2017
Euro

A. Eigenkapital

I. Kapitalanteile Kommanditisten

383.468,92

383.468,92

II. Verluste der Kommanditisten

-2.211.387,04

0,00

III. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Fehlbetrag

1.827.918,12

0,00

IV. Bilanzgewinn

0,00

72.351,40

B. Rückstellungen

332.456,94

37.276,00

C. Verbindlichkeiten

9.949.925,47

6.435.086,31

Summe Passiva

10.282.382,41

6.928.182,63

ANHANG

I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss wurde nach den Vorschriften der §§ 238 ff. i. V. m. § 264 u. § 264a ff. HGB aufgestellt. Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen GmbH & Co. KG gemäß § 267 Abs. 1 HGB auf. Der bisherige Ausweis des Jahresergebnisses vor Verwendung wurde im Geschäftsjahr 2018 geändert. Die Verwendung bzw. die Verteilung des Jahresergebnisses war zum 31.12.2018 bekannt und die Verwendung bzw. Verteilung des Jahresergebnisses wird fortan in der Bilanz und in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen. Durch die Änderung der Gliederung von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung ist der Vergleich zum Vorjahr nur unwesentlich eingeschränkt.

II. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Bewertung wurde unter Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit – jedoch beschränkt auf die Vermietung von Grundbesitz – vorgenommen.

Anlagevermögen

Die Bewertung der immateriellen Vermögensgegenstände und der Sachanlagen erfolgten zu Anschaffungskosten, vermindert um die planmäßigen linearen Abschreibungen. Die Finanzanlagen wurden zu Anschaffungskosten bzw. zum niedrigeren beizulegenden Wert am Abschlussstichtag bewertet.

Umlaufvermögen

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert oder mit dem am Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt. Mögliche Ausfallrisiken bei den Forderungen wurden durch angemessene Wertberichtigungen berücksichtigt.

Rückstellungen

Die sonstigen Rückstellungen wurden für ungewisse Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung berücksichtigt.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag bilanziert.

III. Angaben zur Bilanz

Anlagevermögen

Die Entwicklung des Anlagevermögens ist aus dem Anlagespiegel ersichtlich, welcher der Bilanz als Anlage beigefügt ist. Die Abschreibungen des Geschäftsjahres betragen EUR 126.328,05. Unter den Finanzanlagen werden die voll eingezahlten Anteile an einer Vorratsgesellschaft mit beschränkter Haftung ausgewiesen. Wertberichtigungen wurden aufgrund dauerhafter Verluste vorgenommen.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Es bestehen Forderungen gegen verbundene Unternehmen in Höhe von EUR 10.557,78 aus der Verauslagung von Kosten und Steuern. Die Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände enthalten keine Beträge mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr. Es sind keine Beträge enthalten, die erst nach dem Bilanzstichtag rechtlich entstehen.

Eigenkapital

Die Kapitalanteile der Kommanditisten entsprechen den im Handelsregister eingetragenen Hafteinlagen.

Rückstellungen

Unter den sonstigen Rückstellungen werden Rückstellungen für außerordentliche Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Ausscheiden eines Gesellschafters ausgewiesen.

Verbindlichkeiten

Gegenüber Gesellschaftern werden Verbindlichkeiten aus dem Kapitalkonto II in Höhe von EUR 1.359.087,10 ausgewiesen. Es bestehen Abfindungsverbindlichkeiten an einen ausgeschiedenen Gesellschafter in Höhe von EUR 7.085.716,08. Gegenüber verbundenen Unternehmen (Komplementärin) werden Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 42.410,29 ausgewiesen. Alle Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

IV. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren gegliedert.

V. sonstige Angaben

Finanzielle Verpflichtungen

Das Grundvermögen ist mit Pfandrechten nur für eigene Bankkredite belastet.

Besondere Lage der Gesellschaft

Die folgenden zusätzlichen Angaben sind bei der Beurteilung der finanziellen und wirtschaftlichen Lage zu berücksichtigen:

Der am 31.12.2018 nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Fehlbetrag der Kommanditisten von EUR 1.827.918,12 führt aufgrund der vorhandenen erheblichen stillen Reserven im Betriebsgrundstück nicht zur Überschuldung im Sinne von § 64 Abs. 1 GmbHG. Zur Beseitigung einer drohenden Zahlungsunfähigkeit hat die Gesellschaft nach Ablauf des Geschäftsjahres zusätzliche grundbuchrechtlich gesicherte Bankdarlehen aufgenommen.

Arbeitnehmer

Die Gesellschaft beschäftigte während des Geschäftsjahres im Durchschnitt 24 Arbeitnehmer (ohne Geschäftsführer und Auszubildende)

Angaben zum Unternehmen

Firma: Hanse Prime Estate GmbH & Co. KG (vormals: Ladage & Oelke GmbH & Co.

Sitz: Hamburg

Registergericht: Hamburg

Handelsregister-Nr.: HRA 7793

Nachfolgend werden gemäß § 285 Nr. 15 HGB alle Gesellschaften ausgewiesen, die persönlich haftende Gesellschafter der Hanse Prime Estate GmbH & Co. KG, Hamburg (HRA 7793) sind.

Name

Sitz / Amtsgericht

Gezeichnetes Kapital

Grimm & Franck GmbH

Hamburg

(HRB 39615)

26.000,00 Euro

Die persönlich haftende Gesellschafterin ist am Vermögen der Gesellschaft nicht beteiligt.

Ergebnisverwendung

Die persönlich haftende Gesellschafterin erhält die gesellschaftsvertraglich vereinbarte Mindest-Haftprämie. Der verbleibende Jahresfehlbetrag wird den Verlustausgleichskonten der Kommanditisten belastet.

Geschäftsführung

Herr Heinrich Franck, Einzelhandelskaufmann

Hamburg, den 30. Juni 2019

Heinrich Franck

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 17. August 2019

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here