Goldbarters GmbH – droht hier ein neuer Anlageskandal? Beurteilen Sie bitte selber,was man uns dort in die Redaktion zugespielt hat

Wir veröffentlichen nicht oft komplette Unterlagen, aber das was man hier in den Dokumenten findet die dem Sachverhalt zu Grund liegen, hat auch uns nachdenklich gemacht. Das Geschäftsmodel ist doch auch aus unserer Sicht sehr hinterfragenswert. Natürlich fragt man sich auch, warum überhaupt Anleger „völlig überteuertes Gold kaufen? Es reicht doch heute ein Blick ins Internet, dann weiss ich doch was 1 Gramm Gold kostet. Warum bitte kaufe ich dann völlig überteuertes Gold???? Würden Sie, wenn Sie sich ein Auto kaufen, das bei einem Händler 40% teurer ist als bei einem anderen Händler – wohlgemerkt das gleiche Auto? Natürlich darf und kann man daraus dem Unternehmen keinen Vorwurf machen, aber wie das Geschäftsmodel dann weitergeht, erzeugt ernsthafte Bedenken. Für die Geschäftsführerin kann das funktionieren. Schauen Sie sich die Unterlagen bitte selber an und bewerten diese. In einer der E-Mail an unsere Redaktion, die wir hier nicht komplett veröffentlichen wollen, wird der Verdacht des Einlagengeschäftes gestellt. Es ist der richtige Weg so einen Vorgang der BaFin mitzuteilen. Diese als Aufsichtsbehörden wird den Vorgang sicherlich einer juristischen Prüfung unterziehen. Wie wir den Unterlagen entnehmen können ist die Übersendung an die BaFin bereits erfolgt.

In den Unterlagen heißt es:

Goldbarters GmbH verkauft ihren Kunden über den Vertrag “Goldbarters Exklusiv Depot” Goldbarren mit einem Aufschlag von 39 % und verspricht diesen Kunden, diese Goldbestände entweder nach einem halben Jahr zum gleichen Preis bzw. nach einem Jahr zu einem “fixen” um 11 % höheren Preis zurückzunehmen. Der Kunde hat zusätzlich ein Agio von 5 % und Liefergebühren zu entrichten. Dieser Kaufbetrag wird ab 5000 € abgeschlossen. Beweis: Siehe Anlage Vertrag “Goldbarters Exklusiv DepotNach Geldeingang erhält der Kunde eine schriftliche Ankaufsoption. Beweis: Siehe Schreiben Ankaufoption der Goldbarters GmbH vom 19. Februar 2015 Am 19. Februar 2015 betrug der Gold Spotpreis (London Fixing) 34,15 €. Die Goldbarters GmbH verkaufte ihren Kunden die Goldbarren zu einem um 39 % erhöhten Verkaufspreis von 47,47 €. In dem Schreiben der Ankaufoption wurde dem Kunden ein fixes Rückkaufsangebot unterbreitet, dass der Kunde ab dem siebten Monat der Vertragslaufzeit diese Goldbarren zum gleichen Preis (47,47 €) und im 13. Monat um 2einen um 11 % erhöhten Preis = 52,69 € zurück verkaufen kann. Beweis: Siehe Anlage “

Bestätigung Zahlungseingang – Ankaufoption

Auch die Schulung des Vertriebs offenbart, dass der Goldverkauf mit fixer Rückkaufsoption wie das “Einlagengeschäft” einer Bank angeboten wird.

Auf der Folie 29 der Präsentation Goldbarters März/2015 wird ausgeführt: “Und erhalten beim Kauf eine bindende Rückkaufoption, die höher ist, wie Ihr Einkaufspreis!”

Damit ist jedoch mehr als deutlich das gesamt Geschäftsmodell der Goldbarters GmbH demaskiert worden: Gib uns einen fixen Geldbetrag und wir zahlen Dir diesen verzinst nach einer gewissen Laufzeit zurück. Zitat Ende

Damit könnte in der Tat ein Einlagegeschäft vorliegen.

Anschreiben Rueckkauf Muster 1. Kauf

Bestätigung Antrageingang

GB-Antrag-Exl

GB-Prov

goldbarters-bilanz-2011

Goldvortrag_szmg_gb_032015

 

Mittlerweile finden sich im Internet auch weitere Verlautbarungen.

[UPDATE 28.08.2015]
Die Golbartes GmbH teilte durch Ihren anwaltlichen Vertreter mit, dass es das vorstehende Angebot gegeben hat, aber das Geschäft in dieser Form nicht mehr betrieben werde.

10 Kommentare

  1. Normalbürger 16. Juli 2017
  2. nana 19. Januar 2017
  3. Hugo 16. Juni 2015
  4. KlausM 10. Juni 2015
  5. Dumdiedeldumm 9. Juni 2015
    • Geronimo 10. Juni 2015
  6. habeesgeahnt 1. Juni 2015
  7. Claus 1. Juni 2015
  8. Leo 18. April 2015
  9. Leo 18. April 2015

Kommentar hinterlassen