Geprüft

Die UNO und Tansania haben eine gemeinsame Untersuchung der Missbrauchsvorwürfe gegen im Kongo stationierte UNO-Blauhelmsoldaten eingeleitet. Es gehe um mehrere „Akte der Ausbeutung und des Missbrauchs“, in die Mitglieder des tansanischen Truppenkontingents in der ostkongolesischen Provinz Nord-Kivu verwickelt gewesen sein sollen, sagte der zuständige UNO-Gesandte Maman Sambo Sidikou gestern. Die Vergehen sollen sich seit September 2015 in Mavivi, einem Dorf nahe Beni, ereignet haben.

Kommentar hinterlassen